Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hölle.
Anfang der Schöpfung an, bis auf diese
Zeit, viele Millionen Millionen in den Höl-
len sind, und daß ein jeder von ihnen ein sol-
cher Teufel ist, wie er sich in der Welt dem
Göttlichen widersetzet hatte; hiervon lese
man oben Num. 311 und 312.

Daß der Herr keinen einzigen in
die Hölle werfe, sondern daß lediglich
der Geist sich selber hineinstürze.

545. Einige sind stark der Meinung gewe-
sen, daß Gott sein Angesicht von dem Men-
schen abwende, ihn von Sich verstosse, und
in die Hölle werfe, und daß Er zornig auf
ihn sey wegen des Bösen; einige gehen in ih-
rer Meinung noch weiter, daß Gott den Men-
schen strafe, und ihm Böses thue; in dieser
Meinung bestärken sie sich aus dem buchstäb-
lichen Sinn des Worts, wo dergleichen
Ausdrücke vorkommen, indem sie gar nicht
wissen, daß der geistliche Sinn des Worts,
der eben den Sinn des Buchstabens erkläret,
ganz anders ist, und daß daher die ächte Lehre
der Kirche, welche aus dem geistlichen Sinn
des Worts genommen ist, etwas anders leh-
ret; daß nämlich Gott sein Angesicht nim-
mermehr von dem Menschen abwende, noch
ihn von Sich stosse, und daß Er keinen ein-

zigen

Von der Hoͤlle.
Anfang der Schoͤpfung an, bis auf dieſe
Zeit, viele Millionen Millionen in den Hoͤl-
len ſind, und daß ein jeder von ihnen ein ſol-
cher Teufel iſt, wie er ſich in der Welt dem
Goͤttlichen widerſetzet hatte; hiervon leſe
man oben Num. 311 und 312.

Daß der Herr keinen einzigen in
die Hoͤlle werfe, ſondern daß lediglich
der Geiſt ſich ſelber hineinſtuͤrze.

545. Einige ſind ſtark der Meinung gewe-
ſen, daß Gott ſein Angeſicht von dem Men-
ſchen abwende, ihn von Sich verſtoſſe, und
in die Hoͤlle werfe, und daß Er zornig auf
ihn ſey wegen des Boͤſen; einige gehen in ih-
rer Meinung noch weiter, daß Gott den Men-
ſchen ſtrafe, und ihm Boͤſes thue; in dieſer
Meinung beſtaͤrken ſie ſich aus dem buchſtaͤb-
lichen Sinn des Worts, wo dergleichen
Ausdruͤcke vorkommen, indem ſie gar nicht
wiſſen, daß der geiſtliche Sinn des Worts,
der eben den Sinn des Buchſtabens erklaͤret,
ganz anders iſt, und daß daher die aͤchte Lehre
der Kirche, welche aus dem geiſtlichen Sinn
des Worts genommen iſt, etwas anders leh-
ret; daß naͤmlich Gott ſein Angeſicht nim-
mermehr von dem Menſchen abwende, noch
ihn von Sich ſtoſſe, und daß Er keinen ein-

zigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0363" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
Anfang der Scho&#x0364;pfung an, bis auf die&#x017F;e<lb/>
Zeit, viele Millionen Millionen in den Ho&#x0364;l-<lb/>
len &#x017F;ind, und daß ein jeder von ihnen ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Teufel i&#x017F;t, wie er &#x017F;ich in der Welt dem<lb/><hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttlichen</hi> wider&#x017F;etzet hatte; hiervon le&#x017F;e<lb/>
man oben Num. 311 und 312.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Daß der Herr keinen einzigen in<lb/>
die Ho&#x0364;lle werfe, &#x017F;ondern daß lediglich<lb/>
der Gei&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elber hinein&#x017F;tu&#x0364;rze.</hi> </head><lb/>
          <p>545. <hi rendition="#in">E</hi>inige &#x017F;ind &#x017F;tark der Meinung gewe-<lb/>
&#x017F;en, daß Gott &#x017F;ein Ange&#x017F;icht von dem Men-<lb/>
&#x017F;chen abwende, ihn von Sich ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
in die Ho&#x0364;lle werfe, und daß Er zornig auf<lb/>
ihn &#x017F;ey wegen des Bo&#x0364;&#x017F;en; einige gehen in ih-<lb/>
rer Meinung noch weiter, daß Gott den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;trafe, und ihm Bo&#x0364;&#x017F;es thue; in die&#x017F;er<lb/>
Meinung be&#x017F;ta&#x0364;rken &#x017F;ie &#x017F;ich aus dem buch&#x017F;ta&#x0364;b-<lb/>
lichen Sinn des <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Worts</hi>,</hi> wo dergleichen<lb/>
Ausdru&#x0364;cke vorkommen, indem &#x017F;ie gar nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß der gei&#x017F;tliche Sinn des <hi rendition="#fr">Worts,</hi><lb/>
der eben den Sinn des Buch&#x017F;tabens erkla&#x0364;ret,<lb/>
ganz anders i&#x017F;t, und daß daher die a&#x0364;chte Lehre<lb/>
der Kirche, welche aus dem gei&#x017F;tlichen Sinn<lb/>
des <hi rendition="#fr">Worts</hi> genommen i&#x017F;t, etwas anders leh-<lb/>
ret; daß na&#x0364;mlich Gott &#x017F;ein Ange&#x017F;icht nim-<lb/>
mermehr von dem Men&#x017F;chen abwende, noch<lb/>
ihn von Sich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e, und daß Er keinen ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0363] Von der Hoͤlle. Anfang der Schoͤpfung an, bis auf dieſe Zeit, viele Millionen Millionen in den Hoͤl- len ſind, und daß ein jeder von ihnen ein ſol- cher Teufel iſt, wie er ſich in der Welt dem Goͤttlichen widerſetzet hatte; hiervon leſe man oben Num. 311 und 312. Daß der Herr keinen einzigen in die Hoͤlle werfe, ſondern daß lediglich der Geiſt ſich ſelber hineinſtuͤrze. 545. Einige ſind ſtark der Meinung gewe- ſen, daß Gott ſein Angeſicht von dem Men- ſchen abwende, ihn von Sich verſtoſſe, und in die Hoͤlle werfe, und daß Er zornig auf ihn ſey wegen des Boͤſen; einige gehen in ih- rer Meinung noch weiter, daß Gott den Men- ſchen ſtrafe, und ihm Boͤſes thue; in dieſer Meinung beſtaͤrken ſie ſich aus dem buchſtaͤb- lichen Sinn des Worts, wo dergleichen Ausdruͤcke vorkommen, indem ſie gar nicht wiſſen, daß der geiſtliche Sinn des Worts, der eben den Sinn des Buchſtabens erklaͤret, ganz anders iſt, und daß daher die aͤchte Lehre der Kirche, welche aus dem geiſtlichen Sinn des Worts genommen iſt, etwas anders leh- ret; daß naͤmlich Gott ſein Angeſicht nim- mermehr von dem Menſchen abwende, noch ihn von Sich ſtoſſe, und daß Er keinen ein- zigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/363
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/363>, abgerufen am 19.04.2019.