Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hölle.
das Böse kann verborgen werden, im andern
Leben aber nicht. Hieraus kann nun offen-
bar seyn, daß der Herr keinem einzigen Bö-
ses thut; und daß es auch eben so ist, wie in
der Welt, daß weder der König noch der Rich-
ter, noch das Gesetz Ursach seyen, daß der
Schuldige gestraft wird, weil sie nicht Ursach
sind an der Bosheit des Uebelthäters.

Daß alle, die in den Höllen sind,
sich in dem von der Eigen- und Welt-
liebe herrührenden Bösen und in den dar-
aus herfließenden Falschheiten
befinden.

551. Alle, die in den Höllen sind, befinden
sich in dem Bösen und in den daher rühren-
den Falschheiten, und es ist daselbst keiner
anzutreffen, der in dem Bösen und zugleich
in der Wahrheit stünde: die meisten Bösen
in der Welt wissen die geistlichen Wahrhei-
ten, welche die Wahrheiten der Kirche sind,
denn sie haben solche von Kindheit auf, und
aus den Predigten und aus Lesung des Worts
gelernet, und nachgehends aus selbigen gere-
det; einige haben auch andern weis gemacht,
zu glauben, sie wären im Herzen gute Chri-
sten, weil sie von den Wahrheiten mit einer
verstellten Neigung zu reden, und auch als

wie

Von der Hoͤlle.
das Boͤſe kann verborgen werden, im andern
Leben aber nicht. Hieraus kann nun offen-
bar ſeyn, daß der Herr keinem einzigen Boͤ-
ſes thut; und daß es auch eben ſo iſt, wie in
der Welt, daß weder der Koͤnig noch der Rich-
ter, noch das Geſetz Urſach ſeyen, daß der
Schuldige geſtraft wird, weil ſie nicht Urſach
ſind an der Bosheit des Uebelthaͤters.

Daß alle, die in den Hoͤllen ſind,
ſich in dem von der Eigen- und Welt-
liebe herruͤhrenden Boͤſen und in den dar-
aus herfließenden Falſchheiten
befinden.

551. Alle, die in den Hoͤllen ſind, befinden
ſich in dem Boͤſen und in den daher ruͤhren-
den Falſchheiten, und es iſt daſelbſt keiner
anzutreffen, der in dem Boͤſen und zugleich
in der Wahrheit ſtuͤnde: die meiſten Boͤſen
in der Welt wiſſen die geiſtlichen Wahrhei-
ten, welche die Wahrheiten der Kirche ſind,
denn ſie haben ſolche von Kindheit auf, und
aus den Predigten und aus Leſung des Worts
gelernet, und nachgehends aus ſelbigen gere-
det; einige haben auch andern weis gemacht,
zu glauben, ſie waͤren im Herzen gute Chri-
ſten, weil ſie von den Wahrheiten mit einer
verſtellten Neigung zu reden, und auch als

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
das Bo&#x0364;&#x017F;e kann verborgen werden, im andern<lb/>
Leben aber nicht. Hieraus kann nun offen-<lb/>
bar &#x017F;eyn, daß der Herr keinem einzigen Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es thut; und daß es auch eben &#x017F;o i&#x017F;t, wie in<lb/>
der Welt, daß weder der Ko&#x0364;nig noch der Rich-<lb/>
ter, noch das Ge&#x017F;etz Ur&#x017F;ach &#x017F;eyen, daß der<lb/>
Schuldige ge&#x017F;traft wird, weil &#x017F;ie nicht Ur&#x017F;ach<lb/>
&#x017F;ind an der Bosheit des Uebeltha&#x0364;ters.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Daß alle, die in den Ho&#x0364;llen &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ich in dem von der Eigen- und Welt-<lb/>
liebe herru&#x0364;hrenden Bo&#x0364;&#x017F;en und in den dar-<lb/>
aus herfließenden Fal&#x017F;chheiten<lb/>
befinden.</hi> </head><lb/>
          <p>551. <hi rendition="#in">A</hi>lle, die in den Ho&#x0364;llen &#x017F;ind, befinden<lb/>
&#x017F;ich in dem Bo&#x0364;&#x017F;en und in den daher ru&#x0364;hren-<lb/>
den Fal&#x017F;chheiten, und es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t keiner<lb/>
anzutreffen, der in dem Bo&#x0364;&#x017F;en und zugleich<lb/>
in der Wahrheit &#x017F;tu&#x0364;nde: die mei&#x017F;ten Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
in der Welt wi&#x017F;&#x017F;en die gei&#x017F;tlichen Wahrhei-<lb/>
ten, welche die Wahrheiten der Kirche &#x017F;ind,<lb/>
denn &#x017F;ie haben &#x017F;olche von Kindheit auf, und<lb/>
aus den Predigten und aus Le&#x017F;ung des <hi rendition="#fr">Worts</hi><lb/>
gelernet, und nachgehends aus &#x017F;elbigen gere-<lb/>
det; einige haben auch andern weis gemacht,<lb/>
zu glauben, &#x017F;ie wa&#x0364;ren im Herzen gute Chri-<lb/>
&#x017F;ten, weil &#x017F;ie von den Wahrheiten mit einer<lb/>
ver&#x017F;tellten Neigung zu reden, und auch als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0371] Von der Hoͤlle. das Boͤſe kann verborgen werden, im andern Leben aber nicht. Hieraus kann nun offen- bar ſeyn, daß der Herr keinem einzigen Boͤ- ſes thut; und daß es auch eben ſo iſt, wie in der Welt, daß weder der Koͤnig noch der Rich- ter, noch das Geſetz Urſach ſeyen, daß der Schuldige geſtraft wird, weil ſie nicht Urſach ſind an der Bosheit des Uebelthaͤters. Daß alle, die in den Hoͤllen ſind, ſich in dem von der Eigen- und Welt- liebe herruͤhrenden Boͤſen und in den dar- aus herfließenden Falſchheiten befinden. 551. Alle, die in den Hoͤllen ſind, befinden ſich in dem Boͤſen und in den daher ruͤhren- den Falſchheiten, und es iſt daſelbſt keiner anzutreffen, der in dem Boͤſen und zugleich in der Wahrheit ſtuͤnde: die meiſten Boͤſen in der Welt wiſſen die geiſtlichen Wahrhei- ten, welche die Wahrheiten der Kirche ſind, denn ſie haben ſolche von Kindheit auf, und aus den Predigten und aus Leſung des Worts gelernet, und nachgehends aus ſelbigen gere- det; einige haben auch andern weis gemacht, zu glauben, ſie waͤren im Herzen gute Chri- ſten, weil ſie von den Wahrheiten mit einer verſtellten Neigung zu reden, und auch als wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/371
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/371>, abgerufen am 25.04.2019.