Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hölle.
so die Liebe gegen den Nächsten ist, und also
vom Himmel und von dem Göttlichen zu-
rückziehe und abbringe. Allein, die Welt-Lie-
be ist vielerley; sie ist die Liebe zum Reichthum,
damit man zu Ehren möge erhoben werden,
die man also lediglich liebet; die Liebe zu Eh-
renstellen und Würden, um Reichthum zu er-
werben; die Liebe zum Reichthum, um man-
cherley Gebrauch davon zu machen, woran
man sich in der Welt ergötzet; die Liebe zum
Reichthum, blos allein um des Reichthums
willen, eine solche Liebe ist bey den Geitzigen;
und so weiter: der Endzweck um dessen wil-
len man den Reichthum liebt, wird der Ge-
brauch genennet, und der Endzweck, oder der
Gebrauch ist es, von welchem die Liebe ihre
Beschaffenheit hat; denn die Liebe ist so be-
schaffen, wie der Endzweck ist, um dessentwil-
len man liebet, weil ihr das übrige als Mit-
tel dienet.

Was das höllische Feuer, und
das Zähnklappern sey.

566. Was das ewige Feuer, und das
Zähnklappern sey, welche Ausdrücke in dem
Wort von denen gesagt werden, die in der
Hölle sind, ist noch keinem einzigen bekannt,
aus der Ursache, weil man sich die Dinge, wel-
che in dem Wort stehen, materiell oder irdisch
gedacht, und von dem geistlichen Sinn des

Worts
c 5

Von der Hoͤlle.
ſo die Liebe gegen den Naͤchſten iſt, und alſo
vom Himmel und von dem Goͤttlichen zu-
ruͤckziehe und abbringe. Allein, die Welt-Lie-
be iſt vielerley; ſie iſt die Liebe zum Reichthum,
damit man zu Ehren moͤge erhoben werden,
die man alſo lediglich liebet; die Liebe zu Eh-
renſtellen und Wuͤrden, um Reichthum zu er-
werben; die Liebe zum Reichthum, um man-
cherley Gebrauch davon zu machen, woran
man ſich in der Welt ergoͤtzet; die Liebe zum
Reichthum, blos allein um des Reichthums
willen, eine ſolche Liebe iſt bey den Geitzigen;
und ſo weiter: der Endzweck um deſſen wil-
len man den Reichthum liebt, wird der Ge-
brauch genennet, und der Endzweck, oder der
Gebrauch iſt es, von welchem die Liebe ihre
Beſchaffenheit hat; denn die Liebe iſt ſo be-
ſchaffen, wie der Endzweck iſt, um deſſentwil-
len man liebet, weil ihr das uͤbrige als Mit-
tel dienet.

Was das hoͤlliſche Feuer, und
das Zaͤhnklappern ſey.

566. Was das ewige Feuer, und das
Zaͤhnklappern ſey, welche Ausdruͤcke in dem
Wort von denen geſagt werden, die in der
Hoͤlle ſind, iſt noch keinem einzigen bekannt,
aus der Urſache, weil man ſich die Dinge, wel-
che in dem Wort ſtehen, materiell oder irdiſch
gedacht, und von dem geiſtlichen Sinn des

Worts
c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0392" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o die Liebe gegen den Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t, und al&#x017F;o<lb/>
vom Himmel und von dem <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttlichen</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ckziehe und abbringe. Allein, die Welt-Lie-<lb/>
be i&#x017F;t vielerley; &#x017F;ie i&#x017F;t die Liebe zum Reichthum,<lb/>
damit man zu Ehren mo&#x0364;ge erhoben werden,<lb/>
die man al&#x017F;o lediglich liebet; die Liebe zu Eh-<lb/>
ren&#x017F;tellen und Wu&#x0364;rden, um Reichthum zu er-<lb/>
werben; die Liebe zum Reichthum, um man-<lb/>
cherley Gebrauch davon zu machen, woran<lb/>
man &#x017F;ich in der Welt ergo&#x0364;tzet; die Liebe zum<lb/>
Reichthum, blos allein um des Reichthums<lb/>
willen, eine &#x017F;olche Liebe i&#x017F;t bey den Geitzigen;<lb/>
und &#x017F;o weiter: der Endzweck um de&#x017F;&#x017F;en wil-<lb/>
len man den Reichthum liebt, wird der Ge-<lb/>
brauch genennet, und der Endzweck, oder der<lb/>
Gebrauch i&#x017F;t es, von welchem die Liebe ihre<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit hat; denn die Liebe i&#x017F;t &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen, wie der Endzweck i&#x017F;t, um de&#x017F;&#x017F;entwil-<lb/>
len man liebet, weil ihr das u&#x0364;brige als Mit-<lb/>
tel dienet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Was das ho&#x0364;lli&#x017F;che Feuer, und<lb/>
das Za&#x0364;hnklappern &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p>566. <hi rendition="#in">W</hi>as das <hi rendition="#fr">ewige Feuer,</hi> und das<lb/><hi rendition="#fr">Za&#x0364;hnklappern</hi> &#x017F;ey, welche Ausdru&#x0364;cke in dem<lb/><hi rendition="#fr">Wort</hi> von denen ge&#x017F;agt werden, die in der<lb/>
Ho&#x0364;lle &#x017F;ind, i&#x017F;t noch keinem einzigen bekannt,<lb/>
aus der Ur&#x017F;ache, weil man &#x017F;ich die Dinge, wel-<lb/>
che in dem <hi rendition="#fr">Wort</hi> &#x017F;tehen, materiell oder irdi&#x017F;ch<lb/>
gedacht, und von dem gei&#x017F;tlichen Sinn des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Worts</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0392] Von der Hoͤlle. ſo die Liebe gegen den Naͤchſten iſt, und alſo vom Himmel und von dem Goͤttlichen zu- ruͤckziehe und abbringe. Allein, die Welt-Lie- be iſt vielerley; ſie iſt die Liebe zum Reichthum, damit man zu Ehren moͤge erhoben werden, die man alſo lediglich liebet; die Liebe zu Eh- renſtellen und Wuͤrden, um Reichthum zu er- werben; die Liebe zum Reichthum, um man- cherley Gebrauch davon zu machen, woran man ſich in der Welt ergoͤtzet; die Liebe zum Reichthum, blos allein um des Reichthums willen, eine ſolche Liebe iſt bey den Geitzigen; und ſo weiter: der Endzweck um deſſen wil- len man den Reichthum liebt, wird der Ge- brauch genennet, und der Endzweck, oder der Gebrauch iſt es, von welchem die Liebe ihre Beſchaffenheit hat; denn die Liebe iſt ſo be- ſchaffen, wie der Endzweck iſt, um deſſentwil- len man liebet, weil ihr das uͤbrige als Mit- tel dienet. Was das hoͤlliſche Feuer, und das Zaͤhnklappern ſey. 566. Was das ewige Feuer, und das Zaͤhnklappern ſey, welche Ausdruͤcke in dem Wort von denen geſagt werden, die in der Hoͤlle ſind, iſt noch keinem einzigen bekannt, aus der Urſache, weil man ſich die Dinge, wel- che in dem Wort ſtehen, materiell oder irdiſch gedacht, und von dem geiſtlichen Sinn des Worts c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/392
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/392>, abgerufen am 12.12.2018.