Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hölle.
sich enthält, und daß diese wiederum so vie-
le besondere Unterschiede haben, daß, um sie
alle zu zählen, ein ganzes Buch nicht hin-
länglich wäre; die Höllen sind nach den Un-
terscheidungen einer jeden Bosheit so ordent-
lich unterschieden, daß nichts ordentlichers
und nichts genauer unterschieden seyn kann:
hieraus kann nun offenbar ersehen werden,
daß sie unzählig sind, daß eine nahe an der
andern, und eine weit von der andern ist,
nach den Unterschieden der Bosheiten über-
haupt, insbesondere und einzel genommen.
Es giebt auch Höllen unter Höllen; einige haben
eine Vergemeinschaftung mit einander durch
Gänge, und viele sind durch Aushauchungen
mit einander vergemeinschaftet, und diese
Vergemeinschaftung verhält sich gänzlich so,
wie nämlich eine Art und eine Gattung der
Bosheit mit der andern verwandt ist. Wie
groß die Anzahl der Höllen sey, ist mir daraus
zu wissen gethan worden, daß unter allen
Bergen, Hügeln und Felsen, und auch unter
allen Ebenen und Thälern Höllen seyen, und
daß sie sich unter denselben in die Länge, Brei-
te und Tiefe erstrecken; mit einem Wort,
der ganze Himmel, und die ganze Geister-
welt sind gleichsam ausgehöhlt, und unter
denselben eine Hölle an der andern. Soviel
von der Vielheit oder Menge der Höllen.

Von

Von der Hoͤlle.
ſich enthaͤlt, und daß dieſe wiederum ſo vie-
le beſondere Unterſchiede haben, daß, um ſie
alle zu zaͤhlen, ein ganzes Buch nicht hin-
laͤnglich waͤre; die Hoͤllen ſind nach den Un-
terſcheidungen einer jeden Bosheit ſo ordent-
lich unterſchieden, daß nichts ordentlichers
und nichts genauer unterſchieden ſeyn kann:
hieraus kann nun offenbar erſehen werden,
daß ſie unzaͤhlig ſind, daß eine nahe an der
andern, und eine weit von der andern iſt,
nach den Unterſchieden der Bosheiten uͤber-
haupt, insbeſondere und einzel genommen.
Es giebt auch Hoͤllen unter Hoͤllen; einige haben
eine Vergemeinſchaftung mit einander durch
Gaͤnge, und viele ſind durch Aushauchungen
mit einander vergemeinſchaftet, und dieſe
Vergemeinſchaftung verhaͤlt ſich gaͤnzlich ſo,
wie naͤmlich eine Art und eine Gattung der
Bosheit mit der andern verwandt iſt. Wie
groß die Anzahl der Hoͤllen ſey, iſt mir daraus
zu wiſſen gethan worden, daß unter allen
Bergen, Huͤgeln und Felſen, und auch unter
allen Ebenen und Thaͤlern Hoͤllen ſeyen, und
daß ſie ſich unter denſelben in die Laͤnge, Brei-
te und Tiefe erſtrecken; mit einem Wort,
der ganze Himmel, und die ganze Geiſter-
welt ſind gleichſam ausgehoͤhlt, und unter
denſelben eine Hoͤlle an der andern. Soviel
von der Vielheit oder Menge der Hoͤllen.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0429" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich entha&#x0364;lt, und daß die&#x017F;e wiederum &#x017F;o vie-<lb/>
le be&#x017F;ondere Unter&#x017F;chiede haben, daß, um &#x017F;ie<lb/>
alle zu za&#x0364;hlen, ein ganzes Buch nicht hin-<lb/>
la&#x0364;nglich wa&#x0364;re; die Ho&#x0364;llen &#x017F;ind nach den Un-<lb/>
ter&#x017F;cheidungen einer jeden Bosheit &#x017F;o ordent-<lb/>
lich unter&#x017F;chieden, daß nichts ordentlichers<lb/>
und nichts genauer unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn kann:<lb/>
hieraus kann nun offenbar er&#x017F;ehen werden,<lb/>
daß &#x017F;ie unza&#x0364;hlig &#x017F;ind, daß eine nahe an der<lb/>
andern, und eine weit von der andern i&#x017F;t,<lb/>
nach den Unter&#x017F;chieden der Bosheiten u&#x0364;ber-<lb/>
haupt, insbe&#x017F;ondere und einzel genommen.<lb/>
Es giebt auch Ho&#x0364;llen unter Ho&#x0364;llen; einige haben<lb/>
eine Vergemein&#x017F;chaftung mit einander durch<lb/>
Ga&#x0364;nge, und viele &#x017F;ind durch Aushauchungen<lb/>
mit einander vergemein&#x017F;chaftet, und die&#x017F;e<lb/>
Vergemein&#x017F;chaftung verha&#x0364;lt &#x017F;ich ga&#x0364;nzlich &#x017F;o,<lb/>
wie na&#x0364;mlich eine Art und eine Gattung der<lb/>
Bosheit mit der andern verwandt i&#x017F;t. Wie<lb/>
groß die Anzahl der Ho&#x0364;llen &#x017F;ey, i&#x017F;t mir daraus<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en gethan worden, daß unter allen<lb/>
Bergen, Hu&#x0364;geln und Fel&#x017F;en, und auch unter<lb/>
allen Ebenen und Tha&#x0364;lern Ho&#x0364;llen &#x017F;eyen, und<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich unter den&#x017F;elben in die La&#x0364;nge, Brei-<lb/>
te und Tiefe er&#x017F;trecken; mit einem Wort,<lb/>
der ganze Himmel, und die ganze Gei&#x017F;ter-<lb/>
welt &#x017F;ind gleich&#x017F;am ausgeho&#x0364;hlt, und unter<lb/>
den&#x017F;elben eine Ho&#x0364;lle an der andern. Soviel<lb/>
von der Vielheit oder Menge der Ho&#x0364;llen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0429] Von der Hoͤlle. ſich enthaͤlt, und daß dieſe wiederum ſo vie- le beſondere Unterſchiede haben, daß, um ſie alle zu zaͤhlen, ein ganzes Buch nicht hin- laͤnglich waͤre; die Hoͤllen ſind nach den Un- terſcheidungen einer jeden Bosheit ſo ordent- lich unterſchieden, daß nichts ordentlichers und nichts genauer unterſchieden ſeyn kann: hieraus kann nun offenbar erſehen werden, daß ſie unzaͤhlig ſind, daß eine nahe an der andern, und eine weit von der andern iſt, nach den Unterſchieden der Bosheiten uͤber- haupt, insbeſondere und einzel genommen. Es giebt auch Hoͤllen unter Hoͤllen; einige haben eine Vergemeinſchaftung mit einander durch Gaͤnge, und viele ſind durch Aushauchungen mit einander vergemeinſchaftet, und dieſe Vergemeinſchaftung verhaͤlt ſich gaͤnzlich ſo, wie naͤmlich eine Art und eine Gattung der Bosheit mit der andern verwandt iſt. Wie groß die Anzahl der Hoͤllen ſey, iſt mir daraus zu wiſſen gethan worden, daß unter allen Bergen, Huͤgeln und Felſen, und auch unter allen Ebenen und Thaͤlern Hoͤllen ſeyen, und daß ſie ſich unter denſelben in die Laͤnge, Brei- te und Tiefe erſtrecken; mit einem Wort, der ganze Himmel, und die ganze Geiſter- welt ſind gleichſam ausgehoͤhlt, und unter denſelben eine Hoͤlle an der andern. Soviel von der Vielheit oder Menge der Hoͤllen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/429
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/429>, abgerufen am 20.06.2019.