Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Hölle.
Von dem Gleichgewichte zwi-
schen Himmel und Hölle.

589. Es muß zwischen allen Dingen ein
Gleichgewicht seyn, wenn etwas entstehen
soll; ohne Gleichgewicht findet keine Wür-
kung und keine Gegenwürkung statt, denn
das Gleichgewicht ist zwischen zwey Kräften,
davon die eine würket und die andere entge-
gen würket; der Stillstand aus gleicher Wür-
kung und Gegenwürkung heißt das Gleich-
gewicht. Jn der natürlichen Welt ist ein
Gleichgewicht zwischen allen und jeden Din-
gen, überhaupt zwischen den Lufftkreisen sel-
ber, in welchen das Untere um so viel entge-
gen würket und widerstehet, um so viel das
Obere würket und drücket: in der natürli-
chen Welt ist auch ein Gleichgewicht zwischen
Hitze und Kälte, zwischen Licht und Schat-
ten, und zwischen Trockenheit und Feuchte,
die Mittelmäßigkeit ist das Gleichgewicht:
es ist auch ein Gleichgewicht zwischen allen
Dingen der drey Reiche der Welt, nämlich
des mineralischen, Gewächs- und Thier-
Reichs; denn ohne Gleichgewicht entstehet
und bestehet in denselben nichts: es ist über-
all gleichsam von der einen Seite ein würken-
des und von der andern ein entgegen würken-
des Bestreben. Alles Entstehen oder alle
Würkung geschiehet in dem Gleichgewicht,

sie
Von der Hoͤlle.
Von dem Gleichgewichte zwi-
ſchen Himmel und Hoͤlle.

589. Es muß zwiſchen allen Dingen ein
Gleichgewicht ſeyn, wenn etwas entſtehen
ſoll; ohne Gleichgewicht findet keine Wuͤr-
kung und keine Gegenwuͤrkung ſtatt, denn
das Gleichgewicht iſt zwiſchen zwey Kraͤften,
davon die eine wuͤrket und die andere entge-
gen wuͤrket; der Stillſtand aus gleicher Wuͤr-
kung und Gegenwuͤrkung heißt das Gleich-
gewicht. Jn der natuͤrlichen Welt iſt ein
Gleichgewicht zwiſchen allen und jeden Din-
gen, uͤberhaupt zwiſchen den Lufftkreiſen ſel-
ber, in welchen das Untere um ſo viel entge-
gen wuͤrket und widerſtehet, um ſo viel das
Obere wuͤrket und druͤcket: in der natuͤrli-
chen Welt iſt auch ein Gleichgewicht zwiſchen
Hitze und Kaͤlte, zwiſchen Licht und Schat-
ten, und zwiſchen Trockenheit und Feuchte,
die Mittelmaͤßigkeit iſt das Gleichgewicht:
es iſt auch ein Gleichgewicht zwiſchen allen
Dingen der drey Reiche der Welt, naͤmlich
des mineraliſchen, Gewaͤchs- und Thier-
Reichs; denn ohne Gleichgewicht entſtehet
und beſtehet in denſelben nichts: es iſt uͤber-
all gleichſam von der einen Seite ein wuͤrken-
des und von der andern ein entgegen wuͤrken-
des Beſtreben. Alles Entſtehen oder alle
Wuͤrkung geſchiehet in dem Gleichgewicht,

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0430" n="79"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Gleichgewichte zwi-<lb/>
&#x017F;chen Himmel und Ho&#x0364;lle.</hi> </head><lb/>
          <p>589. <hi rendition="#in">E</hi>s muß zwi&#x017F;chen allen Dingen ein<lb/>
Gleichgewicht &#x017F;eyn, wenn etwas ent&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;oll; ohne Gleichgewicht findet keine Wu&#x0364;r-<lb/>
kung und keine Gegenwu&#x0364;rkung &#x017F;tatt, denn<lb/>
das Gleichgewicht i&#x017F;t zwi&#x017F;chen zwey Kra&#x0364;ften,<lb/>
davon die eine wu&#x0364;rket und die andere entge-<lb/>
gen wu&#x0364;rket; der Still&#x017F;tand aus gleicher Wu&#x0364;r-<lb/>
kung und Gegenwu&#x0364;rkung heißt das Gleich-<lb/>
gewicht. Jn der natu&#x0364;rlichen Welt i&#x017F;t ein<lb/>
Gleichgewicht zwi&#x017F;chen allen und jeden Din-<lb/>
gen, u&#x0364;berhaupt zwi&#x017F;chen den Lufftkrei&#x017F;en &#x017F;el-<lb/>
ber, in welchen das Untere um &#x017F;o viel entge-<lb/>
gen wu&#x0364;rket und wider&#x017F;tehet, um &#x017F;o viel das<lb/>
Obere wu&#x0364;rket und dru&#x0364;cket: in der natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Welt i&#x017F;t auch ein Gleichgewicht zwi&#x017F;chen<lb/>
Hitze und Ka&#x0364;lte, zwi&#x017F;chen Licht und Schat-<lb/>
ten, und zwi&#x017F;chen Trockenheit und Feuchte,<lb/>
die Mittelma&#x0364;ßigkeit i&#x017F;t das Gleichgewicht:<lb/>
es i&#x017F;t auch ein Gleichgewicht zwi&#x017F;chen allen<lb/>
Dingen der drey Reiche der Welt, na&#x0364;mlich<lb/>
des minerali&#x017F;chen, Gewa&#x0364;chs- und Thier-<lb/>
Reichs; denn ohne Gleichgewicht ent&#x017F;tehet<lb/>
und be&#x017F;tehet in den&#x017F;elben nichts: es i&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
all gleich&#x017F;am von der einen Seite ein wu&#x0364;rken-<lb/>
des und von der andern ein entgegen wu&#x0364;rken-<lb/>
des Be&#x017F;treben. Alles Ent&#x017F;tehen oder alle<lb/>
Wu&#x0364;rkung ge&#x017F;chiehet in dem Gleichgewicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0430] Von der Hoͤlle. Von dem Gleichgewichte zwi- ſchen Himmel und Hoͤlle. 589. Es muß zwiſchen allen Dingen ein Gleichgewicht ſeyn, wenn etwas entſtehen ſoll; ohne Gleichgewicht findet keine Wuͤr- kung und keine Gegenwuͤrkung ſtatt, denn das Gleichgewicht iſt zwiſchen zwey Kraͤften, davon die eine wuͤrket und die andere entge- gen wuͤrket; der Stillſtand aus gleicher Wuͤr- kung und Gegenwuͤrkung heißt das Gleich- gewicht. Jn der natuͤrlichen Welt iſt ein Gleichgewicht zwiſchen allen und jeden Din- gen, uͤberhaupt zwiſchen den Lufftkreiſen ſel- ber, in welchen das Untere um ſo viel entge- gen wuͤrket und widerſtehet, um ſo viel das Obere wuͤrket und druͤcket: in der natuͤrli- chen Welt iſt auch ein Gleichgewicht zwiſchen Hitze und Kaͤlte, zwiſchen Licht und Schat- ten, und zwiſchen Trockenheit und Feuchte, die Mittelmaͤßigkeit iſt das Gleichgewicht: es iſt auch ein Gleichgewicht zwiſchen allen Dingen der drey Reiche der Welt, naͤmlich des mineraliſchen, Gewaͤchs- und Thier- Reichs; denn ohne Gleichgewicht entſtehet und beſtehet in denſelben nichts: es iſt uͤber- all gleichſam von der einen Seite ein wuͤrken- des und von der andern ein entgegen wuͤrken- des Beſtreben. Alles Entſtehen oder alle Wuͤrkung geſchiehet in dem Gleichgewicht, ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/430
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/430>, abgerufen am 20.06.2019.