Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Himmel.
dischen Leib an sich haben, dahero können sie nicht
in so groben Neigungen, noch in dergleichen dar-
aus herrührenden Gedanken seyn; denn alles,
was sie haben, haben sie von dem Himmel an sich.
Ueberdieses wissen die Kinder nicht, daß sie in der
Welt geboren sind, deswegen glauben sie auch,
sie wären im Himmel geboren; daher wissen sie
auch von keiner andern, als geistlichen Ge-
burt, als welche durch die Erkännisse des Guten
und Wahren, und durch Verstand und Weisheit,
wodurch der Mensch eigentlich ein Mensch ist, ge-
schiehet; weil diese Dinge vom Herrn sind, so
geben sie Beyfall und belustigen sich, daß sie le-
diglich des Herrn sind. Dem ungeachtet kann
der Zustand der Menschen, die auf Erden heran-
wachsen, eben so, wie der Zustand der Kinder, so im
Himmel erwachsen, vollkommen werden, wenn sie
die beyderley leibliche und irdische Liebe, nämlich die
Selbstliebe und die Liebe zur Welt, von sich entfer-
nen, und statt derselben die geistl. Liebe annehmen.

Von den Weisen und Einfältigen
im Himmel.

346. Man glaubt, die Weisen würden im Him-
mel herrlicher und erhabener seyn, als die Ein-
fältigen, weil es beym Daniel heißt: "Deren
Verstand in Erkänntnis ist, die werden
glänzen, wie der Glanz des ausgebreiteten
Himmels; und die viele zur Gerechtigkeit

weisen,

Vom Himmel.
diſchen Leib an ſich haben, dahero koͤnnen ſie nicht
in ſo groben Neigungen, noch in dergleichen dar-
aus herruͤhrenden Gedanken ſeyn; denn alles,
was ſie haben, haben ſie von dem Himmel an ſich.
Ueberdieſes wiſſen die Kinder nicht, daß ſie in der
Welt geboren ſind, deswegen glauben ſie auch,
ſie waͤren im Himmel geboren; daher wiſſen ſie
auch von keiner andern, als geiſtlichen Ge-
burt, als welche durch die Erkaͤnniſſe des Guten
und Wahren, und durch Verſtand und Weisheit,
wodurch der Menſch eigentlich ein Menſch iſt, ge-
ſchiehet; weil dieſe Dinge vom Herrn ſind, ſo
geben ſie Beyfall und beluſtigen ſich, daß ſie le-
diglich des Herrn ſind. Dem ungeachtet kann
der Zuſtand der Menſchen, die auf Erden heran-
wachſen, eben ſo, wie der Zuſtand der Kinder, ſo im
Himmel erwachſen, vollkommen werden, wenn ſie
die beyderley leibliche und irdiſche Liebe, naͤmlich die
Selbſtliebe und die Liebe zur Welt, von ſich entfer-
nen, und ſtatt derſelben die geiſtl. Liebe annehmen.

Von den Weiſen und Einfaͤltigen
im Himmel.

346. Man glaubt, die Weiſen wuͤrden im Him-
mel herrlicher und erhabener ſeyn, als die Ein-
faͤltigen, weil es beym Daniel heißt: „Deren
Verſtand in Erkaͤnntnis iſt, die werden
glaͤnzen, wie der Glanz des ausgebreiteten
Himmels; und die viele zur Gerechtigkeit

weiſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Himmel.</hi></fw><lb/>
di&#x017F;chen Leib an &#x017F;ich haben, dahero ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht<lb/>
in &#x017F;o groben Neigungen, noch in dergleichen dar-<lb/>
aus herru&#x0364;hrenden Gedanken &#x017F;eyn; denn alles,<lb/>
was &#x017F;ie haben, haben &#x017F;ie von dem Himmel an &#x017F;ich.<lb/>
Ueberdie&#x017F;es wi&#x017F;&#x017F;en die Kinder nicht, daß &#x017F;ie in der<lb/>
Welt geboren &#x017F;ind, deswegen glauben &#x017F;ie auch,<lb/>
&#x017F;ie wa&#x0364;ren im Himmel geboren; daher wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
auch von keiner andern, als gei&#x017F;tlichen Ge-<lb/>
burt, als welche durch die Erka&#x0364;nni&#x017F;&#x017F;e des Guten<lb/>
und Wahren, und durch Ver&#x017F;tand und Weisheit,<lb/>
wodurch der Men&#x017F;ch eigentlich ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t, ge-<lb/>
&#x017F;chiehet; weil die&#x017F;e Dinge vom <hi rendition="#fr">Herrn</hi> &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
geben &#x017F;ie Beyfall und belu&#x017F;tigen &#x017F;ich, daß &#x017F;ie le-<lb/>
diglich des <hi rendition="#fr">Herrn</hi> &#x017F;ind. Dem ungeachtet kann<lb/>
der Zu&#x017F;tand der Men&#x017F;chen, die auf Erden heran-<lb/>
wach&#x017F;en, eben &#x017F;o, wie der Zu&#x017F;tand der Kinder, &#x017F;o im<lb/>
Himmel erwach&#x017F;en, vollkommen werden, wenn &#x017F;ie<lb/>
die beyderley leibliche und irdi&#x017F;che Liebe, na&#x0364;mlich die<lb/>
Selb&#x017F;tliebe und die Liebe zur Welt, von &#x017F;ich entfer-<lb/>
nen, und &#x017F;tatt der&#x017F;elben die gei&#x017F;tl. Liebe annehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Wei&#x017F;en und Einfa&#x0364;ltigen<lb/>
im Himmel.</hi> </head><lb/>
          <p>346. <hi rendition="#in">M</hi>an glaubt, die Wei&#x017F;en wu&#x0364;rden im Him-<lb/>
mel herrlicher und erhabener &#x017F;eyn, als die Ein-<lb/>
fa&#x0364;ltigen, weil es beym Daniel heißt: <hi rendition="#fr">&#x201E;Deren<lb/>
Ver&#x017F;tand in Erka&#x0364;nntnis i&#x017F;t, die werden<lb/>
gla&#x0364;nzen, wie der Glanz des ausgebreiteten<lb/>
Himmels; und die viele zur Gerechtigkeit</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wei&#x017F;en,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0051] Vom Himmel. diſchen Leib an ſich haben, dahero koͤnnen ſie nicht in ſo groben Neigungen, noch in dergleichen dar- aus herruͤhrenden Gedanken ſeyn; denn alles, was ſie haben, haben ſie von dem Himmel an ſich. Ueberdieſes wiſſen die Kinder nicht, daß ſie in der Welt geboren ſind, deswegen glauben ſie auch, ſie waͤren im Himmel geboren; daher wiſſen ſie auch von keiner andern, als geiſtlichen Ge- burt, als welche durch die Erkaͤnniſſe des Guten und Wahren, und durch Verſtand und Weisheit, wodurch der Menſch eigentlich ein Menſch iſt, ge- ſchiehet; weil dieſe Dinge vom Herrn ſind, ſo geben ſie Beyfall und beluſtigen ſich, daß ſie le- diglich des Herrn ſind. Dem ungeachtet kann der Zuſtand der Menſchen, die auf Erden heran- wachſen, eben ſo, wie der Zuſtand der Kinder, ſo im Himmel erwachſen, vollkommen werden, wenn ſie die beyderley leibliche und irdiſche Liebe, naͤmlich die Selbſtliebe und die Liebe zur Welt, von ſich entfer- nen, und ſtatt derſelben die geiſtl. Liebe annehmen. Von den Weiſen und Einfaͤltigen im Himmel. 346. Man glaubt, die Weiſen wuͤrden im Him- mel herrlicher und erhabener ſeyn, als die Ein- faͤltigen, weil es beym Daniel heißt: „Deren Verſtand in Erkaͤnntnis iſt, die werden glaͤnzen, wie der Glanz des ausgebreiteten Himmels; und die viele zur Gerechtigkeit weiſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/51
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/51>, abgerufen am 16.12.2018.