Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Himmel.
41, 17. 18. Zephan. 3 Cap. v. 12. 18. Alle
diese Stellen sind nach dem geistlichen Sinn in den
himmlischen Geheimnissen, Num. 10227
ausgelegt worden, die man nachlesen kann.

Von den Ehen im Himmel.

366. Weil der Himmel aus dem menschlichen
Geschlechte ist, und daraus allda Engel von bey-
derley Geschlecht sind; und weil vermöge der
Schöpfung das Weib für den Mann, und der
Mann für das Weib, also eins des andern ist;
und weil beyden diese Liebe eingepflanzt ist, so fol-
get, daß in den Himmeln eben so wohl, als auf
Erden, Ehen sind; aber die Ehen in den Him-
meln sind von den Ehen auf Erden sehr unter-
schieden. Wie demnach die Ehen in den Him-
meln beschaffen, und worinnen sie von den Ehen
auf Erden unterschieden sind, und worinnen sie
mit einander übereinkommen, das soll nun im
folgenden gesagt werden.

367. Die Ehe in den Himmeln ist eine Ver-
bindung zweyer in ein einziges Gemüth; was es
mit dieser Verbindung für eine Bewandnis hat,
das soll zuerst ausgelegt werden: das Gemüth be-
stehet aus zwey Theilen, davon der eine der Ver-
stand, der andere der Wille genennet wird; wenn
diese zwey Theile ein Einziges ausmachen, sodann
heißen sie ein einziges Gemüth; der Mann macht

daselbst

Vom Himmel.
41, 17. 18. Zephan. 3 Cap. v. 12. 18. Alle
dieſe Stellen ſind nach dem geiſtlichen Sinn in den
himmliſchen Geheimniſſen, Num. 10227
ausgelegt worden, die man nachleſen kann.

Von den Ehen im Himmel.

366. Weil der Himmel aus dem menſchlichen
Geſchlechte iſt, und daraus allda Engel von bey-
derley Geſchlecht ſind; und weil vermoͤge der
Schoͤpfung das Weib fuͤr den Mann, und der
Mann fuͤr das Weib, alſo eins des andern iſt;
und weil beyden dieſe Liebe eingepflanzt iſt, ſo fol-
get, daß in den Himmeln eben ſo wohl, als auf
Erden, Ehen ſind; aber die Ehen in den Him-
meln ſind von den Ehen auf Erden ſehr unter-
ſchieden. Wie demnach die Ehen in den Him-
meln beſchaffen, und worinnen ſie von den Ehen
auf Erden unterſchieden ſind, und worinnen ſie
mit einander uͤbereinkommen, das ſoll nun im
folgenden geſagt werden.

367. Die Ehe in den Himmeln iſt eine Ver-
bindung zweyer in ein einziges Gemuͤth; was es
mit dieſer Verbindung fuͤr eine Bewandnis hat,
das ſoll zuerſt ausgelegt werden: das Gemuͤth be-
ſtehet aus zwey Theilen, davon der eine der Ver-
ſtand, der andere der Wille genennet wird; wenn
dieſe zwey Theile ein Einziges ausmachen, ſodann
heißen ſie ein einziges Gemuͤth; der Mann macht

daſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Himmel.</hi></fw><lb/>
41, 17. 18. Zephan. 3 Cap. v. 12. 18. Alle<lb/>
die&#x017F;e Stellen &#x017F;ind nach dem gei&#x017F;tlichen Sinn in den<lb/><hi rendition="#fr">himmli&#x017F;chen Geheimni&#x017F;&#x017F;en,</hi> Num. 10227<lb/>
ausgelegt worden, die man nachle&#x017F;en kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Ehen im Himmel.</hi> </head><lb/>
          <p>366. <hi rendition="#in">W</hi>eil der Himmel aus dem men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechte i&#x017F;t, und daraus allda Engel von bey-<lb/>
derley Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ind; und weil vermo&#x0364;ge der<lb/>
Scho&#x0364;pfung das Weib fu&#x0364;r den Mann, und der<lb/>
Mann fu&#x0364;r das Weib, al&#x017F;o eins des andern i&#x017F;t;<lb/>
und weil beyden die&#x017F;e Liebe eingepflanzt i&#x017F;t, &#x017F;o fol-<lb/>
get, daß in den Himmeln eben &#x017F;o wohl, als auf<lb/>
Erden, Ehen &#x017F;ind; aber die Ehen in den Him-<lb/>
meln &#x017F;ind von den Ehen auf Erden &#x017F;ehr unter-<lb/>
&#x017F;chieden. Wie demnach die Ehen in den Him-<lb/>
meln be&#x017F;chaffen, und worinnen &#x017F;ie von den Ehen<lb/>
auf Erden unter&#x017F;chieden &#x017F;ind, und worinnen &#x017F;ie<lb/>
mit einander u&#x0364;bereinkommen, das &#x017F;oll nun im<lb/>
folgenden ge&#x017F;agt werden.</p><lb/>
          <p>367. Die Ehe in den Himmeln i&#x017F;t eine Ver-<lb/>
bindung zweyer in ein einziges Gemu&#x0364;th; was es<lb/>
mit die&#x017F;er Verbindung fu&#x0364;r eine Bewandnis hat,<lb/>
das &#x017F;oll zuer&#x017F;t ausgelegt werden: das Gemu&#x0364;th be-<lb/>
&#x017F;tehet aus zwey Theilen, davon der eine der Ver-<lb/>
&#x017F;tand, der andere der Wille genennet wird; wenn<lb/>
die&#x017F;e zwey Theile ein Einziges ausmachen, &#x017F;odann<lb/>
heißen &#x017F;ie ein einziges Gemu&#x0364;th; der Mann macht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0099] Vom Himmel. 41, 17. 18. Zephan. 3 Cap. v. 12. 18. Alle dieſe Stellen ſind nach dem geiſtlichen Sinn in den himmliſchen Geheimniſſen, Num. 10227 ausgelegt worden, die man nachleſen kann. Von den Ehen im Himmel. 366. Weil der Himmel aus dem menſchlichen Geſchlechte iſt, und daraus allda Engel von bey- derley Geſchlecht ſind; und weil vermoͤge der Schoͤpfung das Weib fuͤr den Mann, und der Mann fuͤr das Weib, alſo eins des andern iſt; und weil beyden dieſe Liebe eingepflanzt iſt, ſo fol- get, daß in den Himmeln eben ſo wohl, als auf Erden, Ehen ſind; aber die Ehen in den Him- meln ſind von den Ehen auf Erden ſehr unter- ſchieden. Wie demnach die Ehen in den Him- meln beſchaffen, und worinnen ſie von den Ehen auf Erden unterſchieden ſind, und worinnen ſie mit einander uͤbereinkommen, das ſoll nun im folgenden geſagt werden. 367. Die Ehe in den Himmeln iſt eine Ver- bindung zweyer in ein einziges Gemuͤth; was es mit dieſer Verbindung fuͤr eine Bewandnis hat, das ſoll zuerſt ausgelegt werden: das Gemuͤth be- ſtehet aus zwey Theilen, davon der eine der Ver- ſtand, der andere der Wille genennet wird; wenn dieſe zwey Theile ein Einziges ausmachen, ſodann heißen ſie ein einziges Gemuͤth; der Mann macht daſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/99
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/99>, abgerufen am 25.04.2019.