Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Verbindung
Liebe des Willens nicht erhöhet werde, ausser
in so viel der Mensch dasjenige will und thut,
was die Weisheit des Verstandes lehret.
XIII. Daß es ganz anders bey den Thieren
sey. XIV. Daß drey Grade oder Staffeln
in der geistlichen Welt seyn, und drey in der
natürlichen Welt, nach welchen der gesamm-
te Einfluß geschieht. XV. Daß im ersten
Grad die Endzwecke, im andern die Ursa-
chen, und im dritten die Würkungen seyn.
XVI. Daß daraus erhelle, welcherley der
geistliche Einfluß von seinem Ursprung an bis
zu den Würkungen ist. Dieses soll nun mit
wenigen erläutert und erkläret werden.

I.
Daß zwey Welten seyn, die
geistliche Welt, wo die Geister und

Engel sind, und die natürliche Welt,
wo die Menschen sind.

3. Daß eine geistliche Welt sey, worinnen
die Geister und Engel sind, die von
der natürlichen Welt, worinnen die Men-
schen sind, unterschieden ist, ist bisher auf
dem Erdkreis, auch in der Christenheit, tief
verborgen gewesen; die Ursache ist, weil kein
Engel herabgestiegen ist und es mündlich ge-
lehret hat, und kein Mensch hinaufgestiegen
ist und sie gesehen hat; damit nun die Men-

schen,

Von der Verbindung
Liebe des Willens nicht erhöhet werde, auſſer
in ſo viel der Menſch dasjenige will und thut,
was die Weisheit des Verſtandes lehret.
XIII. Daß es ganz anders bey den Thieren
ſey. XIV. Daß drey Grade oder Staffeln
in der geiſtlichen Welt ſeyn, und drey in der
natürlichen Welt, nach welchen der geſamm-
te Einfluß geſchieht. XV. Daß im erſten
Grad die Endzwecke, im andern die Urſa-
chen, und im dritten die Würkungen ſeyn.
XVI. Daß daraus erhelle, welcherley der
geiſtliche Einfluß von ſeinem Urſprung an bis
zu den Würkungen iſt. Dieſes ſoll nun mit
wenigen erläutert und erkläret werden.

I.
Daß zwey Welten ſeyn, die
geiſtliche Welt, wo die Geiſter und

Engel ſind, und die natürliche Welt,
wo die Menſchen ſind.

3. Daß eine geiſtliche Welt ſey, worinnen
die Geiſter und Engel ſind, die von
der natürlichen Welt, worinnen die Men-
ſchen ſind, unterſchieden iſt, iſt bisher auf
dem Erdkreis, auch in der Chriſtenheit, tief
verborgen geweſen; die Urſache iſt, weil kein
Engel herabgeſtiegen iſt und es mündlich ge-
lehret hat, und kein Menſch hinaufgeſtiegen
iſt und ſie geſehen hat; damit nun die Men-

ſchen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi></fw><lb/>
Liebe des Willens nicht erhöhet werde, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in &#x017F;o viel der Men&#x017F;ch dasjenige will und thut,<lb/>
was die Weisheit des Ver&#x017F;tandes lehret.<lb/><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Daß es ganz anders bey den Thieren<lb/>
&#x017F;ey. <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Daß drey Grade oder Staffeln<lb/>
in der gei&#x017F;tlichen Welt &#x017F;eyn, und drey in der<lb/>
natürlichen Welt, nach welchen der ge&#x017F;amm-<lb/>
te Einfluß ge&#x017F;chieht. <hi rendition="#aq">XV.</hi> Daß im er&#x017F;ten<lb/>
Grad die Endzwecke, im andern die Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, und im dritten die Würkungen &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Daß daraus erhelle, welcherley der<lb/>
gei&#x017F;tliche Einfluß von &#x017F;einem Ur&#x017F;prung an bis<lb/>
zu den Würkungen i&#x017F;t. Die&#x017F;es &#x017F;oll nun mit<lb/>
wenigen erläutert und erkläret werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Daß zwey Welten &#x017F;eyn, die<lb/>
gei&#x017F;tliche Welt, wo die Gei&#x017F;ter und</hi><lb/>
Engel &#x017F;ind, und die natürliche Welt,<lb/>
wo die Men&#x017F;chen &#x017F;ind.</head><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#in">D</hi>aß eine gei&#x017F;tliche Welt &#x017F;ey, worinnen<lb/>
die Gei&#x017F;ter und Engel &#x017F;ind, die von<lb/>
der natürlichen Welt, worinnen die Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ind, unter&#x017F;chieden i&#x017F;t, i&#x017F;t bisher auf<lb/>
dem Erdkreis, auch in der Chri&#x017F;tenheit, tief<lb/>
verborgen gewe&#x017F;en; die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, weil kein<lb/>
Engel herabge&#x017F;tiegen i&#x017F;t und es mündlich ge-<lb/>
lehret hat, und kein Men&#x017F;ch hinaufge&#x017F;tiegen<lb/>
i&#x017F;t und &#x017F;ie ge&#x017F;ehen hat; damit nun die Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Von der Verbindung Liebe des Willens nicht erhöhet werde, auſſer in ſo viel der Menſch dasjenige will und thut, was die Weisheit des Verſtandes lehret. XIII. Daß es ganz anders bey den Thieren ſey. XIV. Daß drey Grade oder Staffeln in der geiſtlichen Welt ſeyn, und drey in der natürlichen Welt, nach welchen der geſamm- te Einfluß geſchieht. XV. Daß im erſten Grad die Endzwecke, im andern die Urſa- chen, und im dritten die Würkungen ſeyn. XVI. Daß daraus erhelle, welcherley der geiſtliche Einfluß von ſeinem Urſprung an bis zu den Würkungen iſt. Dieſes ſoll nun mit wenigen erläutert und erkläret werden. I. Daß zwey Welten ſeyn, die geiſtliche Welt, wo die Geiſter und Engel ſind, und die natürliche Welt, wo die Menſchen ſind. 3. Daß eine geiſtliche Welt ſey, worinnen die Geiſter und Engel ſind, die von der natürlichen Welt, worinnen die Men- ſchen ſind, unterſchieden iſt, iſt bisher auf dem Erdkreis, auch in der Chriſtenheit, tief verborgen geweſen; die Urſache iſt, weil kein Engel herabgeſtiegen iſt und es mündlich ge- lehret hat, und kein Menſch hinaufgeſtiegen iſt und ſie geſehen hat; damit nun die Men- ſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/14
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/14>, abgerufen am 12.08.2020.