Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Warum hat der HErr wollen etc.
falls in den Monden oder Trabanten um den
Erdball des Jupiters und um die Erde des
Saturns. Diejenigen, welche keine Geister
von dannen gesehen und mit ihnen geredet ha-
ben, zweifeln doch nicht, daß auch auf den-
selben Menschen seyen, weil es eben sowohl
Erden sind; und wo eine Erde ist, da ist auch
ein Mensch; den der Mensch ist der Endzweck,
um dessen willen die Erde da ist, und es ist
nichts von dem grossen Schöpfer ohne End-
zweck gemacht worden. Daß der Endzweck
der Schöpfung das menschliche Geschlecht sey,
damit der Himmel daraus bestehe, kann einem
jeden, welcher aus einer ein wenig aufgeklär-
ten Vernunft denkt, bekannt seyn.

Die Ursachen, warum der HErr hat
wollen auf unserer Erde, und auf keiner
andern gebohren werden.

Daß es dem HErrn gefallen hat, auf unse-
rer und auf keiner andern Erde gebohren
zu werden und die Menschheit anzunehmen,
davon giebt es viele Ursachen, von welchen ich
aus dem Himmel unterrichtet worden bin. Die
Hauptursache ist um des Worts (GOt-
tes) willen gewesen, daß dieses hat kön-
nen auf unserer Erde aufgeschrieben,
und hernach schriftlich auf der ganzen
Erde bekannt gemacht, und wenn es

einmal

Warum hat der HErr wollen ꝛc.
falls in den Monden oder Trabanten um den
Erdball des Jupiters und um die Erde des
Saturns. Diejenigen, welche keine Geiſter
von dannen geſehen und mit ihnen geredet ha-
ben, zweifeln doch nicht, daß auch auf den-
ſelben Menſchen ſeyen, weil es eben ſowohl
Erden ſind; und wo eine Erde iſt, da iſt auch
ein Menſch; den der Menſch iſt der Endzweck,
um deſſen willen die Erde da iſt, und es iſt
nichts von dem groſſen Schöpfer ohne End-
zweck gemacht worden. Daß der Endzweck
der Schöpfung das menſchliche Geſchlecht ſey,
damit der Himmel daraus beſtehe, kann einem
jeden, welcher aus einer ein wenig aufgeklär-
ten Vernunft denkt, bekannt ſeyn.

Die Urſachen, warum der HErr hat
wollen auf unſerer Erde, und auf keiner
andern gebohren werden.

Daß es dem HErrn gefallen hat, auf unſe-
rer und auf keiner andern Erde gebohren
zu werden und die Menſchheit anzunehmen,
davon giebt es viele Urſachen, von welchen ich
aus dem Himmel unterrichtet worden bin. Die
Haupturſache iſt um des Worts (GOt-
tes) willen geweſen, daß dieſes hat kön-
nen auf unſerer Erde aufgeſchrieben,
und hernach ſchriftlich auf der ganzen
Erde bekannt gemacht, und wenn es

einmal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Warum hat der HErr wollen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
falls in den Monden oder Trabanten um den<lb/>
Erdball des Jupiters und um die Erde des<lb/>
Saturns. Diejenigen, welche keine Gei&#x017F;ter<lb/>
von dannen ge&#x017F;ehen und mit ihnen geredet ha-<lb/>
ben, zweifeln doch nicht, daß auch auf den-<lb/>
&#x017F;elben Men&#x017F;chen &#x017F;eyen, weil es eben &#x017F;owohl<lb/>
Erden &#x017F;ind; und wo eine Erde i&#x017F;t, da i&#x017F;t auch<lb/>
ein Men&#x017F;ch; den der Men&#x017F;ch i&#x017F;t der Endzweck,<lb/>
um de&#x017F;&#x017F;en willen die Erde da i&#x017F;t, und es i&#x017F;t<lb/>
nichts von dem gro&#x017F;&#x017F;en Schöpfer ohne End-<lb/>
zweck gemacht worden. Daß der Endzweck<lb/>
der Schöpfung das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ey,<lb/>
damit der Himmel daraus be&#x017F;tehe, kann einem<lb/>
jeden, welcher aus einer ein wenig aufgeklär-<lb/>
ten Vernunft denkt, bekannt &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die Ur&#x017F;achen, warum der HErr hat</hi><lb/>
wollen auf un&#x017F;erer Erde, und auf keiner<lb/>
andern gebohren werden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>aß es dem HErrn gefallen hat, auf un&#x017F;e-<lb/>
rer und auf keiner andern Erde gebohren<lb/>
zu werden und die Men&#x017F;chheit anzunehmen,<lb/>
davon giebt es viele Ur&#x017F;achen, von welchen ich<lb/>
aus dem Himmel unterrichtet worden bin. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Hauptur&#x017F;ache i&#x017F;t um des Worts (GOt-<lb/>
tes) willen gewe&#x017F;en, daß die&#x017F;es hat kön-<lb/>
nen auf un&#x017F;erer Erde aufge&#x017F;chrieben,<lb/>
und hernach &#x017F;chriftlich auf der ganzen<lb/>
Erde bekannt gemacht, und wenn es</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">einmal</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0204] Warum hat der HErr wollen ꝛc. falls in den Monden oder Trabanten um den Erdball des Jupiters und um die Erde des Saturns. Diejenigen, welche keine Geiſter von dannen geſehen und mit ihnen geredet ha- ben, zweifeln doch nicht, daß auch auf den- ſelben Menſchen ſeyen, weil es eben ſowohl Erden ſind; und wo eine Erde iſt, da iſt auch ein Menſch; den der Menſch iſt der Endzweck, um deſſen willen die Erde da iſt, und es iſt nichts von dem groſſen Schöpfer ohne End- zweck gemacht worden. Daß der Endzweck der Schöpfung das menſchliche Geſchlecht ſey, damit der Himmel daraus beſtehe, kann einem jeden, welcher aus einer ein wenig aufgeklär- ten Vernunft denkt, bekannt ſeyn. Die Urſachen, warum der HErr hat wollen auf unſerer Erde, und auf keiner andern gebohren werden. Daß es dem HErrn gefallen hat, auf unſe- rer und auf keiner andern Erde gebohren zu werden und die Menſchheit anzunehmen, davon giebt es viele Urſachen, von welchen ich aus dem Himmel unterrichtet worden bin. Die Haupturſache iſt um des Worts (GOt- tes) willen geweſen, daß dieſes hat kön- nen auf unſerer Erde aufgeſchrieben, und hernach ſchriftlich auf der ganzen Erde bekannt gemacht, und wenn es einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/204
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/204>, abgerufen am 13.08.2020.