Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

der Seele und des Körpers.
kennet, wie sie an sich selber ist, ihre Verbin-
dung mit der Weisheit, auf daß die Endzwe-
cke eingesehen werden, ihren Einfluß in die
Weisheit, auf daß die Ursachen dargestellt
werden, und ihre Würkung durch die Weis-
heit, auf daß die Würkungen hervorgebracht
werden.

IV.
Daß aus derselben Sonne Wär-
me und Licht herausgehe, und daß die

aus ihr herausgehende Wärme in ih-
rem Wesen die Liebe sey, und das Licht
aus derselben in seinem Wesen
die Weisheit.

6. Es ist bekannt, daß in dem Wort, und
daher in der allgemeinen Sprache der
Prediger, die göttliche Liebe durch das Feuer
ausgedrückt wird, wie auch, das himmlische
Feuer die Herzen erfüllen, und in ihnen die
heilige Begierde GOtt zu ehren entzünden soll;
darum, weil das Feuer mit der Liebe über-
einstimmet, und daher dieselbe andeutet; da-
her kommt es, daß Jehovah GOtt vor Mose
in dem Busch, desgleichen auf dem Berg Si-
nai vor den Kindern Jsrael, wie Feuer er-
schienen ist, und daß geboten wurde, das Feuer
unauslöschlich auf dem Altar zu erhalten, und
jeden Abend die Lampen des Leuchters in der

Stifts-
Sw. Sch. III. Th. B

der Seele und des Körpers.
kennet, wie ſie an ſich ſelber iſt, ihre Verbin-
dung mit der Weisheit, auf daß die Endzwe-
cke eingeſehen werden, ihren Einfluß in die
Weisheit, auf daß die Urſachen dargeſtellt
werden, und ihre Würkung durch die Weis-
heit, auf daß die Würkungen hervorgebracht
werden.

IV.
Daß aus derſelben Sonne Wär-
me und Licht herausgehe, und daß die

aus ihr herausgehende Wärme in ih-
rem Weſen die Liebe ſey, und das Licht
aus derſelben in ſeinem Weſen
die Weisheit.

6. Es iſt bekannt, daß in dem Wort, und
daher in der allgemeinen Sprache der
Prediger, die göttliche Liebe durch das Feuer
ausgedrückt wird, wie auch, das himmliſche
Feuer die Herzen erfüllen, und in ihnen die
heilige Begierde GOtt zu ehren entzünden ſoll;
darum, weil das Feuer mit der Liebe über-
einſtimmet, und daher dieſelbe andeutet; da-
her kommt es, daß Jehovah GOtt vor Moſe
in dem Buſch, desgleichen auf dem Berg Si-
nai vor den Kindern Jſrael, wie Feuer er-
ſchienen iſt, und daß geboten wurde, das Feuer
unauslöſchlich auf dem Altar zu erhalten, und
jeden Abend die Lampen des Leuchters in der

Stifts-
Sw. Sch. III. Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Seele und des Körpers.</hi></fw><lb/>
kennet, wie &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t, ihre Verbin-<lb/>
dung mit der Weisheit, auf daß die Endzwe-<lb/>
cke einge&#x017F;ehen werden, ihren Einfluß in die<lb/>
Weisheit, auf daß die Ur&#x017F;achen darge&#x017F;tellt<lb/>
werden, und ihre Würkung durch die Weis-<lb/>
heit, auf daß die Würkungen hervorgebracht<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Daß aus der&#x017F;elben Sonne Wär-<lb/>
me und Licht herausgehe, und daß die</hi><lb/>
aus ihr herausgehende Wärme in ih-<lb/>
rem We&#x017F;en die Liebe &#x017F;ey, und das Licht<lb/>
aus der&#x017F;elben in &#x017F;einem We&#x017F;en<lb/>
die Weisheit.</head><lb/>
            <p>6. <hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bekannt, daß in dem Wort, und<lb/>
daher in der allgemeinen Sprache der<lb/>
Prediger, die göttliche Liebe durch das Feuer<lb/>
ausgedrückt wird, wie auch, das himmli&#x017F;che<lb/>
Feuer die Herzen erfüllen, und in ihnen die<lb/>
heilige Begierde GOtt zu ehren entzünden &#x017F;oll;<lb/>
darum, weil das Feuer mit der Liebe über-<lb/>
ein&#x017F;timmet, und daher die&#x017F;elbe andeutet; da-<lb/>
her kommt es, daß Jehovah GOtt vor Mo&#x017F;e<lb/>
in dem Bu&#x017F;ch, desgleichen auf dem Berg Si-<lb/>
nai vor den Kindern J&#x017F;rael, wie Feuer er-<lb/>
&#x017F;chienen i&#x017F;t, und daß geboten wurde, das Feuer<lb/>
unauslö&#x017F;chlich auf dem Altar zu erhalten, und<lb/>
jeden Abend die Lampen des Leuchters in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Sw. Sch.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">Stifts-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] der Seele und des Körpers. kennet, wie ſie an ſich ſelber iſt, ihre Verbin- dung mit der Weisheit, auf daß die Endzwe- cke eingeſehen werden, ihren Einfluß in die Weisheit, auf daß die Urſachen dargeſtellt werden, und ihre Würkung durch die Weis- heit, auf daß die Würkungen hervorgebracht werden. IV. Daß aus derſelben Sonne Wär- me und Licht herausgehe, und daß die aus ihr herausgehende Wärme in ih- rem Weſen die Liebe ſey, und das Licht aus derſelben in ſeinem Weſen die Weisheit. 6. Es iſt bekannt, daß in dem Wort, und daher in der allgemeinen Sprache der Prediger, die göttliche Liebe durch das Feuer ausgedrückt wird, wie auch, das himmliſche Feuer die Herzen erfüllen, und in ihnen die heilige Begierde GOtt zu ehren entzünden ſoll; darum, weil das Feuer mit der Liebe über- einſtimmet, und daher dieſelbe andeutet; da- her kommt es, daß Jehovah GOtt vor Moſe in dem Buſch, desgleichen auf dem Berg Si- nai vor den Kindern Jſrael, wie Feuer er- ſchienen iſt, und daß geboten wurde, das Feuer unauslöſchlich auf dem Altar zu erhalten, und jeden Abend die Lampen des Leuchters in der Stifts- Sw. Sch. III. Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/21
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/21>, abgerufen am 05.08.2020.