Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Verbindung
V.
Daß so wohl dieselbe Wärme,
als auch dasselbe Licht in den Men-

schen einfließen, die Wärme in seinen
Willen, und darinnen das Gute der Lie-
be hervorbringe, und das Licht in sei-
nen Verstand, und darinnen das
Wahre der Weisheit ausgebäre.

7. Es ist bekannt, daß alles durchgängig sich
auf das Gute und Wahre beziehet,
und kein besonderes Ding vorhanden ist, wor-
innen nicht eine besondere Beziehung auf die-
se zwey wäre; daher kommt es, daß in dem
Menschen zwey Aufnahmen und Behältnisse
des Lebens sind, eine, welche die Aufneh-
mung des Guten ist, die der Wille genennt
wird, die andere, welche die Aufnehmung des
Wahren ist, die der Verstand genennt wird;
und weil das Gute der Liebe eigen ist, und
das Wahre der Weisheit zugehöret, so ist der
Wille die Aufnehmung und das Behältnis
der Liebe, und der Verstand die Aufnehmung
und das Behältnis der Weisheit. Daß das
Gute der Liebe eigen ist, ist darum, weil der
Mensch das will, was er liebt, und wenn
er es auswürket, gut heisset; und daß das
Wahre der Weisheit eigen ist, ist darum,
weil alle Weisheit aus dem Wahren kommt,
ja das Gute, das der Weise denkt, ist wahr,
und dieses Wahre wird gut, wenn er es will

und
Von der Verbindung
V.
Daß ſo wohl dieſelbe Wärme,
als auch daſſelbe Licht in den Men-

ſchen einfließen, die Wärme in ſeinen
Willen, und darinnen das Gute der Lie-
be hervorbringe, und das Licht in ſei-
nen Verſtand, und darinnen das
Wahre der Weisheit ausgebäre.

7. Es iſt bekannt, daß alles durchgängig ſich
auf das Gute und Wahre beziehet,
und kein beſonderes Ding vorhanden iſt, wor-
innen nicht eine beſondere Beziehung auf die-
ſe zwey wäre; daher kommt es, daß in dem
Menſchen zwey Aufnahmen und Behältniſſe
des Lebens ſind, eine, welche die Aufneh-
mung des Guten iſt, die der Wille genennt
wird, die andere, welche die Aufnehmung des
Wahren iſt, die der Verſtand genennt wird;
und weil das Gute der Liebe eigen iſt, und
das Wahre der Weisheit zugehöret, ſo iſt der
Wille die Aufnehmung und das Behältnis
der Liebe, und der Verſtand die Aufnehmung
und das Behältnis der Weisheit. Daß das
Gute der Liebe eigen iſt, iſt darum, weil der
Menſch das will, was er liebt, und wenn
er es auswürket, gut heiſſet; und daß das
Wahre der Weisheit eigen iſt, iſt darum,
weil alle Weisheit aus dem Wahren kommt,
ja das Gute, das der Weiſe denkt, iſt wahr,
und dieſes Wahre wird gut, wenn er es will

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="20"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Daß &#x017F;o wohl die&#x017F;elbe Wärme,<lb/>
als auch da&#x017F;&#x017F;elbe Licht in den Men-</hi><lb/>
&#x017F;chen einfließen, die Wärme in &#x017F;einen<lb/>
Willen, und darinnen das Gute der Lie-<lb/>
be hervorbringe, und das Licht in &#x017F;ei-<lb/>
nen Ver&#x017F;tand, und darinnen das<lb/>
Wahre der Weisheit ausgebäre.</head><lb/>
            <p>7. <hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bekannt, daß alles durchgängig &#x017F;ich<lb/>
auf das Gute und Wahre beziehet,<lb/>
und kein be&#x017F;onderes Ding vorhanden i&#x017F;t, wor-<lb/>
innen nicht eine be&#x017F;ondere Beziehung auf die-<lb/>
&#x017F;e zwey wäre; daher kommt es, daß in dem<lb/>
Men&#x017F;chen zwey Aufnahmen und Behältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Lebens &#x017F;ind, eine, welche die Aufneh-<lb/>
mung des Guten i&#x017F;t, die der Wille genennt<lb/>
wird, die andere, welche die Aufnehmung des<lb/>
Wahren i&#x017F;t, die der Ver&#x017F;tand genennt wird;<lb/>
und weil das Gute der Liebe eigen i&#x017F;t, und<lb/>
das Wahre der Weisheit zugehöret, &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Wille die Aufnehmung und das Behältnis<lb/>
der Liebe, und der Ver&#x017F;tand die Aufnehmung<lb/>
und das Behältnis der Weisheit. Daß das<lb/>
Gute der Liebe eigen i&#x017F;t, i&#x017F;t darum, weil der<lb/>
Men&#x017F;ch das will, was er liebt, und wenn<lb/>
er es auswürket, gut hei&#x017F;&#x017F;et; und daß das<lb/>
Wahre der Weisheit eigen i&#x017F;t, i&#x017F;t darum,<lb/>
weil alle Weisheit aus dem Wahren kommt,<lb/>
ja das Gute, das der Wei&#x017F;e denkt, i&#x017F;t wahr,<lb/>
und die&#x017F;es Wahre wird gut, wenn er es will<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Von der Verbindung V. Daß ſo wohl dieſelbe Wärme, als auch daſſelbe Licht in den Men- ſchen einfließen, die Wärme in ſeinen Willen, und darinnen das Gute der Lie- be hervorbringe, und das Licht in ſei- nen Verſtand, und darinnen das Wahre der Weisheit ausgebäre. 7. Es iſt bekannt, daß alles durchgängig ſich auf das Gute und Wahre beziehet, und kein beſonderes Ding vorhanden iſt, wor- innen nicht eine beſondere Beziehung auf die- ſe zwey wäre; daher kommt es, daß in dem Menſchen zwey Aufnahmen und Behältniſſe des Lebens ſind, eine, welche die Aufneh- mung des Guten iſt, die der Wille genennt wird, die andere, welche die Aufnehmung des Wahren iſt, die der Verſtand genennt wird; und weil das Gute der Liebe eigen iſt, und das Wahre der Weisheit zugehöret, ſo iſt der Wille die Aufnehmung und das Behältnis der Liebe, und der Verſtand die Aufnehmung und das Behältnis der Weisheit. Daß das Gute der Liebe eigen iſt, iſt darum, weil der Menſch das will, was er liebt, und wenn er es auswürket, gut heiſſet; und daß das Wahre der Weisheit eigen iſt, iſt darum, weil alle Weisheit aus dem Wahren kommt, ja das Gute, das der Weiſe denkt, iſt wahr, und dieſes Wahre wird gut, wenn er es will und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/24
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/24>, abgerufen am 05.08.2020.