Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der vierten Erde

Es erschienen die Geister jener Erde oben
auf der Fläche des Hauptes gegen die rechte
Hand; alle Geister werden aus der Lage im
Verhältnis gegen den menschlichen Leib aus
einander erkannt, welches geschiehet, weil der
ganze Himmel mit allem, was an dem Men-
schen ist, correspondirt: diese Geister halten
sich auf jener Fläche und in dieser Entfer-
nung auf, weil ihre Correspondenz nicht mit
dem Aeußerlichen bey dem Menschen ist, son-
dern mit dem Jnnern. Jhre Wirkung geht
auf das linke Knie, oben und unten ein we-
nig, mit einem sehr empfindlichen Zittern,
welches ein Zeichen ist, daß sie mit der Ver-
einigung des Natürlichen und Himmlischen
correspondiren.

Von der vierten Erde in dem ge-
stirnten Himmel, und von ihren Geistern
und Einwohnern.

Jch wurde noch auf eine andere Erde, wel-
che in dem Weltall ausserhalb unserer
Sonnenwelt liegt, gebracht, welches durch
die Veränderungen des Zustandes meines Ge-
müths, und also dem Geiste nach, geschahe:
denn es wird, wie vorher etliche mal gemel-
det worden, ein Geist nicht anderst aus ei-
nem Ort in den andern als durch Verän-
derungen des Zustandes seines Jnnern ge-
bracht, welche Veränderungen ihm gänzlich

als
Von der vierten Erde

Es erſchienen die Geiſter jener Erde oben
auf der Fläche des Hauptes gegen die rechte
Hand; alle Geiſter werden aus der Lage im
Verhältnis gegen den menſchlichen Leib aus
einander erkannt, welches geſchiehet, weil der
ganze Himmel mit allem, was an dem Men-
ſchen iſt, correſpondirt: dieſe Geiſter halten
ſich auf jener Fläche und in dieſer Entfer-
nung auf, weil ihre Correſpondenz nicht mit
dem Aeußerlichen bey dem Menſchen iſt, ſon-
dern mit dem Jnnern. Jhre Wirkung geht
auf das linke Knie, oben und unten ein we-
nig, mit einem ſehr empfindlichen Zittern,
welches ein Zeichen iſt, daß ſie mit der Ver-
einigung des Natürlichen und Himmliſchen
correſpondiren.

Von der vierten Erde in dem ge-
ſtirnten Himmel, und von ihren Geiſtern
und Einwohnern.

Jch wurde noch auf eine andere Erde, wel-
che in dem Weltall auſſerhalb unſerer
Sonnenwelt liegt, gebracht, welches durch
die Veränderungen des Zuſtandes meines Ge-
müths, und alſo dem Geiſte nach, geſchahe:
denn es wird, wie vorher etliche mal gemel-
det worden, ein Geiſt nicht anderſt aus ei-
nem Ort in den andern als durch Verän-
derungen des Zuſtandes ſeines Jnnern ge-
bracht, welche Veränderungen ihm gänzlich

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0240" n="236"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der vierten Erde</hi> </fw><lb/>
            <p>Es er&#x017F;chienen die Gei&#x017F;ter jener Erde oben<lb/>
auf der Fläche des Hauptes gegen die rechte<lb/>
Hand; alle Gei&#x017F;ter werden aus der Lage im<lb/>
Verhältnis gegen den men&#x017F;chlichen Leib aus<lb/>
einander erkannt, welches ge&#x017F;chiehet, weil der<lb/>
ganze Himmel mit allem, was an dem Men-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t, corre&#x017F;pondirt: die&#x017F;e Gei&#x017F;ter halten<lb/>
&#x017F;ich auf jener Fläche und in die&#x017F;er Entfer-<lb/>
nung auf, weil ihre Corre&#x017F;pondenz nicht mit<lb/>
dem Aeußerlichen bey dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern mit dem Jnnern. Jhre Wirkung geht<lb/>
auf das linke Knie, oben und unten ein we-<lb/>
nig, mit einem &#x017F;ehr empfindlichen Zittern,<lb/>
welches ein Zeichen i&#x017F;t, daß &#x017F;ie mit der Ver-<lb/>
einigung des Natürlichen und Himmli&#x017F;chen<lb/>
corre&#x017F;pondiren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der vierten Erde in dem ge-</hi><lb/>
&#x017F;tirnten Himmel, und von ihren Gei&#x017F;tern<lb/>
und Einwohnern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wurde noch auf eine andere Erde, wel-<lb/>
che in dem Weltall au&#x017F;&#x017F;erhalb un&#x017F;erer<lb/>
Sonnenwelt liegt, gebracht, welches durch<lb/>
die Veränderungen des Zu&#x017F;tandes meines Ge-<lb/>
müths, und al&#x017F;o dem Gei&#x017F;te nach, ge&#x017F;chahe:<lb/>
denn es wird, wie vorher etliche mal gemel-<lb/>
det worden, ein Gei&#x017F;t nicht ander&#x017F;t aus ei-<lb/>
nem Ort in den andern als durch Verän-<lb/>
derungen des Zu&#x017F;tandes &#x017F;eines Jnnern ge-<lb/>
bracht, welche Veränderungen ihm gänzlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0240] Von der vierten Erde Es erſchienen die Geiſter jener Erde oben auf der Fläche des Hauptes gegen die rechte Hand; alle Geiſter werden aus der Lage im Verhältnis gegen den menſchlichen Leib aus einander erkannt, welches geſchiehet, weil der ganze Himmel mit allem, was an dem Men- ſchen iſt, correſpondirt: dieſe Geiſter halten ſich auf jener Fläche und in dieſer Entfer- nung auf, weil ihre Correſpondenz nicht mit dem Aeußerlichen bey dem Menſchen iſt, ſon- dern mit dem Jnnern. Jhre Wirkung geht auf das linke Knie, oben und unten ein we- nig, mit einem ſehr empfindlichen Zittern, welches ein Zeichen iſt, daß ſie mit der Ver- einigung des Natürlichen und Himmliſchen correſpondiren. Von der vierten Erde in dem ge- ſtirnten Himmel, und von ihren Geiſtern und Einwohnern. Jch wurde noch auf eine andere Erde, wel- che in dem Weltall auſſerhalb unſerer Sonnenwelt liegt, gebracht, welches durch die Veränderungen des Zuſtandes meines Ge- müths, und alſo dem Geiſte nach, geſchahe: denn es wird, wie vorher etliche mal gemel- det worden, ein Geiſt nicht anderſt aus ei- nem Ort in den andern als durch Verän- derungen des Zuſtandes ſeines Jnnern ge- bracht, welche Veränderungen ihm gänzlich als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/240
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/240>, abgerufen am 05.08.2020.