Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Reflexiones über dieß Buch.
Ort kein ihnen taugliches Mägdlein sehen,
so gehen sie an einen andern, und wenn es
nicht zu der selben Zeit geschiehet, so kommen
sie in der folgenden wieder. Ferner sagten
fie, daß ein Mann nur Eine Frau habe,
und niemals mehr, weil dieses der göttlichen
Ordnung zuwider lauft.



Reflexiones über dieß Buch.

Ein grosses Aufsehen haben die Bücher
Swedenborgs in manchem Land ge-
macht, da doch Herr Baron von Assenburg
als Dänischer ehemaliger Gesandter in Stock-
holm bezeugt, daß man in Schweden nicht
daran denke, diese Bücher zu verketzern.
Es ist eine Zeit zu zerreissen, und eine Zeit
zu nähen. Man sollte denen gratuliren,
welche eine Prüfung anzustellen gesonnen
waren, denn obwohl die Sache Sweden-
borgs mit Prinz Wilhelm und Jhro Maje-
stät der Königinn bekannt ist, und sich der
würde lächerlich machen, der alles für Phan-
tasie ausschreyen wollte, so ist doch viele
Caution nöthig. Ein grosses Phaenomenon
ists für die, welche disputiren, was der in-
nere Mensch in dem äussern sey? dahero ist
auch diese Uebersetzung mehr zur Prüfung als
zur Behauptung aller Sätze. Paulus war

ent-
Sw. Sch. III. Th. S

Reflexiones über dieß Buch.
Ort kein ihnen taugliches Mägdlein ſehen,
ſo gehen ſie an einen andern, und wenn es
nicht zu der ſelben Zeit geſchiehet, ſo kommen
ſie in der folgenden wieder. Ferner ſagten
fie, daß ein Mann nur Eine Frau habe,
und niemals mehr, weil dieſes der göttlichen
Ordnung zuwider lauft.



Reflexiones über dieß Buch.

Ein groſſes Aufſehen haben die Bücher
Swedenborgs in manchem Land ge-
macht, da doch Herr Baron von Aſſenburg
als Däniſcher ehemaliger Geſandter in Stock-
holm bezeugt, daß man in Schweden nicht
daran denke, dieſe Bücher zu verketzern.
Es iſt eine Zeit zu zerreiſſen, und eine Zeit
zu nähen. Man ſollte denen gratuliren,
welche eine Prüfung anzuſtellen geſonnen
waren, denn obwohl die Sache Sweden-
borgs mit Prinz Wilhelm und Jhro Maje-
ſtät der Königinn bekannt iſt, und ſich der
würde lächerlich machen, der alles für Phan-
taſie ausſchreyen wollte, ſo iſt doch viele
Caution nöthig. Ein groſſes Phænomenon
iſts für die, welche diſputiren, was der in-
nere Menſch in dem äuſſern ſey? dahero iſt
auch dieſe Ueberſetzung mehr zur Prüfung als
zur Behauptung aller Sätze. Paulus war

ent-
Sw. Sch. III. Th. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0277" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Reflexiones über dieß Buch.</hi></fw><lb/>
Ort kein ihnen taugliches Mägdlein &#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;o gehen &#x017F;ie an einen andern, und wenn es<lb/>
nicht zu der &#x017F;elben Zeit ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o kommen<lb/>
&#x017F;ie in der folgenden wieder. Ferner &#x017F;agten<lb/>
fie, daß ein Mann nur Eine Frau habe,<lb/>
und niemals mehr, weil die&#x017F;es der göttlichen<lb/>
Ordnung zuwider lauft.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Reflexiones über dieß Buch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in gro&#x017F;&#x017F;es Auf&#x017F;ehen haben die Bücher<lb/>
Swedenborgs in manchem Land ge-<lb/>
macht, da doch Herr Baron von A&#x017F;&#x017F;enburg<lb/>
als Däni&#x017F;cher ehemaliger Ge&#x017F;andter in Stock-<lb/>
holm bezeugt, daß man in Schweden nicht<lb/>
daran denke, die&#x017F;e Bücher zu verketzern.<lb/>
Es i&#x017F;t eine Zeit zu zerrei&#x017F;&#x017F;en, und eine Zeit<lb/>
zu nähen. Man &#x017F;ollte denen gratuliren,<lb/>
welche eine Prüfung anzu&#x017F;tellen ge&#x017F;onnen<lb/>
waren, denn obwohl die Sache Sweden-<lb/>
borgs mit Prinz Wilhelm und Jhro Maje-<lb/>
&#x017F;tät der Königinn bekannt i&#x017F;t, und &#x017F;ich der<lb/>
würde lächerlich machen, der alles für Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie aus&#x017F;chreyen wollte, &#x017F;o i&#x017F;t doch viele<lb/>
Caution nöthig. Ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Phænomenon</hi><lb/>
i&#x017F;ts für die, welche di&#x017F;putiren, was der in-<lb/>
nere Men&#x017F;ch in dem äu&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ey? dahero i&#x017F;t<lb/>
auch die&#x017F;e Ueber&#x017F;etzung mehr zur Prüfung als<lb/>
zur Behauptung aller Sätze. Paulus war<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Sw. Sch.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> S</fw><fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0277] Reflexiones über dieß Buch. Ort kein ihnen taugliches Mägdlein ſehen, ſo gehen ſie an einen andern, und wenn es nicht zu der ſelben Zeit geſchiehet, ſo kommen ſie in der folgenden wieder. Ferner ſagten fie, daß ein Mann nur Eine Frau habe, und niemals mehr, weil dieſes der göttlichen Ordnung zuwider lauft. Reflexiones über dieß Buch. Ein groſſes Aufſehen haben die Bücher Swedenborgs in manchem Land ge- macht, da doch Herr Baron von Aſſenburg als Däniſcher ehemaliger Geſandter in Stock- holm bezeugt, daß man in Schweden nicht daran denke, dieſe Bücher zu verketzern. Es iſt eine Zeit zu zerreiſſen, und eine Zeit zu nähen. Man ſollte denen gratuliren, welche eine Prüfung anzuſtellen geſonnen waren, denn obwohl die Sache Sweden- borgs mit Prinz Wilhelm und Jhro Maje- ſtät der Königinn bekannt iſt, und ſich der würde lächerlich machen, der alles für Phan- taſie ausſchreyen wollte, ſo iſt doch viele Caution nöthig. Ein groſſes Phænomenon iſts für die, welche diſputiren, was der in- nere Menſch in dem äuſſern ſey? dahero iſt auch dieſe Ueberſetzung mehr zur Prüfung als zur Behauptung aller Sätze. Paulus war ent- Sw. Sch. III. Th. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/277
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/277>, abgerufen am 05.08.2020.