Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Verbindung
schen getheilet, und nur bey denen verbun-
den werden, die sich von GOtt leiten lassen,
wird aus dem nachfolgenden erhellen.

VII.
Daß die Sonne der natürlichen
Welt ein reines Feuer sey, und durch

diese Sonne die natürliche Welt ihr
Würklichseyn oder Daseyn bekommen
habe, und bestehe.

9. Daß die Natur und ihre Welt, wo-
durch die Atmosphären d ist. Aether
und Luftkreise, und die Erdbälle, welche man
Planeten nennt, worunter die Erd- und Was-
serkugel ist, die wir bewohnen, und auch
Alles und Jedes, was ihre Oberfläche alle
Jahr zieret und schmücket, verstanden wer-
den; und daß diese und jene einig und allein
aus der Sonne bestehen, die den Mittelpunkt
von denselben ausmacht, und durch die Stra-
len ihres Lichts, und durch die Mäßigung
ihrer Wärme allenthalben gegenwärtig ist,
weiß unstreitig jedermann aus dem Augen-
schein, Begriff der Sinne, und aus den
Schriften, die von der Bewohnung dersel-
ben handeln; und weil aus der Sonne die
immerwährende Dauer und Fortsetzung des
Würklichseyns oder Daseyns herkommt,
(perpetua subsistentia) so kann auch die Ver-

nunft

Von der Verbindung
ſchen getheilet, und nur bey denen verbun-
den werden, die ſich von GOtt leiten laſſen,
wird aus dem nachfolgenden erhellen.

VII.
Daß die Sonne der natürlichen
Welt ein reines Feuer ſey, und durch

dieſe Sonne die natürliche Welt ihr
Würklichſeyn oder Daſeyn bekommen
habe, und beſtehe.

9. Daß die Natur und ihre Welt, wo-
durch die Atmoſphären d iſt. Aether
und Luftkreiſe, und die Erdbälle, welche man
Planeten nennt, worunter die Erd- und Waſ-
ſerkugel iſt, die wir bewohnen, und auch
Alles und Jedes, was ihre Oberfläche alle
Jahr zieret und ſchmücket, verſtanden wer-
den; und daß dieſe und jene einig und allein
aus der Sonne beſtehen, die den Mittelpunkt
von denſelben ausmacht, und durch die Stra-
len ihres Lichts, und durch die Mäßigung
ihrer Wärme allenthalben gegenwärtig iſt,
weiß unſtreitig jedermann aus dem Augen-
ſchein, Begriff der Sinne, und aus den
Schriften, die von der Bewohnung derſel-
ben handeln; und weil aus der Sonne die
immerwährende Dauer und Fortſetzung des
Würklichſeyns oder Daſeyns herkommt,
(perpetua ſubſiſtentia) ſo kann auch die Ver-

nunft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen getheilet, und nur bey denen verbun-<lb/>
den werden, die &#x017F;ich von GOtt leiten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wird aus dem nachfolgenden erhellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Daß die Sonne der natürlichen<lb/>
Welt ein reines Feuer &#x017F;ey, und durch</hi><lb/>
die&#x017F;e Sonne die natürliche Welt ihr<lb/>
Würklich&#x017F;eyn oder Da&#x017F;eyn bekommen<lb/>
habe, und be&#x017F;tehe.</head><lb/>
            <p>9. <hi rendition="#in">D</hi>aß die Natur und ihre Welt, wo-<lb/>
durch die Atmo&#x017F;phären d i&#x017F;t. Aether<lb/>
und Luftkrei&#x017F;e, und die Erdbälle, welche man<lb/>
Planeten nennt, worunter die Erd- und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erkugel i&#x017F;t, die wir bewohnen, und auch<lb/>
Alles und Jedes, was ihre Oberfläche alle<lb/>
Jahr zieret und &#x017F;chmücket, ver&#x017F;tanden wer-<lb/>
den; und daß die&#x017F;e und jene einig und allein<lb/>
aus der Sonne be&#x017F;tehen, die den Mittelpunkt<lb/>
von den&#x017F;elben ausmacht, und durch die Stra-<lb/>
len ihres Lichts, und durch die Mäßigung<lb/>
ihrer Wärme allenthalben gegenwärtig i&#x017F;t,<lb/>
weiß un&#x017F;treitig jedermann aus dem Augen-<lb/>
&#x017F;chein, Begriff der Sinne, und aus den<lb/>
Schriften, die von der Bewohnung der&#x017F;el-<lb/>
ben handeln; und weil aus der Sonne die<lb/>
immerwährende Dauer und Fort&#x017F;etzung des<lb/>
Würklich&#x017F;eyns oder Da&#x017F;eyns herkommt,<lb/>
(<hi rendition="#aq">perpetua &#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tentia</hi>) &#x017F;o kann auch die Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nunft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Von der Verbindung ſchen getheilet, und nur bey denen verbun- den werden, die ſich von GOtt leiten laſſen, wird aus dem nachfolgenden erhellen. VII. Daß die Sonne der natürlichen Welt ein reines Feuer ſey, und durch dieſe Sonne die natürliche Welt ihr Würklichſeyn oder Daſeyn bekommen habe, und beſtehe. 9. Daß die Natur und ihre Welt, wo- durch die Atmoſphären d iſt. Aether und Luftkreiſe, und die Erdbälle, welche man Planeten nennt, worunter die Erd- und Waſ- ſerkugel iſt, die wir bewohnen, und auch Alles und Jedes, was ihre Oberfläche alle Jahr zieret und ſchmücket, verſtanden wer- den; und daß dieſe und jene einig und allein aus der Sonne beſtehen, die den Mittelpunkt von denſelben ausmacht, und durch die Stra- len ihres Lichts, und durch die Mäßigung ihrer Wärme allenthalben gegenwärtig iſt, weiß unſtreitig jedermann aus dem Augen- ſchein, Begriff der Sinne, und aus den Schriften, die von der Bewohnung derſel- ben handeln; und weil aus der Sonne die immerwährende Dauer und Fortſetzung des Würklichſeyns oder Daſeyns herkommt, (perpetua ſubſiſtentia) ſo kann auch die Ver- nunft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/30
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/30>, abgerufen am 05.08.2020.