Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Verbindung
VIII.
Daß daher alles/ was aus die-
ser Sonne kommt, an und vor

sich betrachtet, tod sey.

10. Wer siehet nicht aus der Vernunft des
Verstandes, wenn dieser ein we-
nig über das sinnliche des Körpers erhoben
wird, daß die Liebe in sich selbst betrachtet
lebendig, und die Erscheinung ihres Feuers
das Leben sey, und hergegen, daß das elemen-
tarische Feuer in sich selbst betrachtet gegen
dasselbe tod sey; folglich daß die Sonne der
geistlichen Welt, weil sie die reine lautere Lie-
be ist, lebendig sey, und daß die Sonne der
natürlichen Welt, weil sie ein lauteres Feu-
er ist, tod sey; eben so ist es auch mit allem,
was aus denselben herkommt und würklich
ist. Es sind zwey Dinge, welche alle Wür-
kungen in dem Weltall hervorbringen, nem-
lich das Leben und die Natur, und sie wür-
ken dieselben nach der Ordnung aus, indem
das Leben von innen die Natur rege und ge-
schäftig macht: anders aber wenn die Na-
tur von innen das Leben zum würken her-
beybringt, welches bey denen geschieht, so
die Natur, die in sich selbst tod ist, über und
in das Leben setzen, und daher einig und allein
den Lüsten der Sinne und den Begierden
des Fleisches opfern, und das Geistliche der

Seele
Von der Verbindung
VIII.
Daß daher alles/ was aus die-
ſer Sonne kommt, an und vor

ſich betrachtet, tod ſey.

10. Wer ſiehet nicht aus der Vernunft des
Verſtandes, wenn dieſer ein we-
nig über das ſinnliche des Körpers erhoben
wird, daß die Liebe in ſich ſelbſt betrachtet
lebendig, und die Erſcheinung ihres Feuers
das Leben ſey, und hergegen, daß das elemen-
tariſche Feuer in ſich ſelbſt betrachtet gegen
daſſelbe tod ſey; folglich daß die Sonne der
geiſtlichen Welt, weil ſie die reine lautere Lie-
be iſt, lebendig ſey, und daß die Sonne der
natürlichen Welt, weil ſie ein lauteres Feu-
er iſt, tod ſey; eben ſo iſt es auch mit allem,
was aus denſelben herkommt und würklich
iſt. Es ſind zwey Dinge, welche alle Wür-
kungen in dem Weltall hervorbringen, nem-
lich das Leben und die Natur, und ſie wür-
ken dieſelben nach der Ordnung aus, indem
das Leben von innen die Natur rege und ge-
ſchäftig macht: anders aber wenn die Na-
tur von innen das Leben zum würken her-
beybringt, welches bey denen geſchieht, ſo
die Natur, die in ſich ſelbſt tod iſt, über und
in das Leben ſetzen, und daher einig und allein
den Lüſten der Sinne und den Begierden
des Fleiſches opfern, und das Geiſtliche der

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Daß daher alles/ was aus die-<lb/>
&#x017F;er Sonne kommt, an und vor</hi><lb/>
&#x017F;ich betrachtet, tod &#x017F;ey.</head><lb/>
            <p>10. <hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;iehet nicht aus der Vernunft des<lb/>
Ver&#x017F;tandes, wenn die&#x017F;er ein we-<lb/>
nig über das &#x017F;innliche des Körpers erhoben<lb/>
wird, daß die Liebe in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrachtet<lb/>
lebendig, und die Er&#x017F;cheinung ihres Feuers<lb/>
das Leben &#x017F;ey, und hergegen, daß das elemen-<lb/>
tari&#x017F;che Feuer in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrachtet gegen<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe tod &#x017F;ey; folglich daß die Sonne der<lb/>
gei&#x017F;tlichen Welt, weil &#x017F;ie die reine lautere Lie-<lb/>
be i&#x017F;t, lebendig &#x017F;ey, und daß die Sonne der<lb/>
natürlichen Welt, weil &#x017F;ie ein lauteres Feu-<lb/>
er i&#x017F;t, tod &#x017F;ey; eben &#x017F;o i&#x017F;t es auch mit allem,<lb/>
was aus den&#x017F;elben herkommt und würklich<lb/>
i&#x017F;t. Es &#x017F;ind zwey Dinge, welche alle Wür-<lb/>
kungen in dem Weltall hervorbringen, nem-<lb/>
lich das <hi rendition="#fr">Leben</hi> und die <hi rendition="#fr">Natur,</hi> und &#x017F;ie wür-<lb/>
ken die&#x017F;elben nach der Ordnung aus, indem<lb/>
das Leben von innen die Natur rege und ge-<lb/>
&#x017F;chäftig macht: anders aber wenn die Na-<lb/>
tur von innen das Leben zum würken her-<lb/>
beybringt, welches bey denen ge&#x017F;chieht, &#x017F;o<lb/>
die Natur, die in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t tod i&#x017F;t, über und<lb/>
in das Leben &#x017F;etzen, und daher einig und allein<lb/>
den Lü&#x017F;ten der Sinne und den Begierden<lb/>
des Flei&#x017F;ches opfern, und das Gei&#x017F;tliche der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seele</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] Von der Verbindung VIII. Daß daher alles/ was aus die- ſer Sonne kommt, an und vor ſich betrachtet, tod ſey. 10. Wer ſiehet nicht aus der Vernunft des Verſtandes, wenn dieſer ein we- nig über das ſinnliche des Körpers erhoben wird, daß die Liebe in ſich ſelbſt betrachtet lebendig, und die Erſcheinung ihres Feuers das Leben ſey, und hergegen, daß das elemen- tariſche Feuer in ſich ſelbſt betrachtet gegen daſſelbe tod ſey; folglich daß die Sonne der geiſtlichen Welt, weil ſie die reine lautere Lie- be iſt, lebendig ſey, und daß die Sonne der natürlichen Welt, weil ſie ein lauteres Feu- er iſt, tod ſey; eben ſo iſt es auch mit allem, was aus denſelben herkommt und würklich iſt. Es ſind zwey Dinge, welche alle Wür- kungen in dem Weltall hervorbringen, nem- lich das Leben und die Natur, und ſie wür- ken dieſelben nach der Ordnung aus, indem das Leben von innen die Natur rege und ge- ſchäftig macht: anders aber wenn die Na- tur von innen das Leben zum würken her- beybringt, welches bey denen geſchieht, ſo die Natur, die in ſich ſelbſt tod iſt, über und in das Leben ſetzen, und daher einig und allein den Lüſten der Sinne und den Begierden des Fleiſches opfern, und das Geiſtliche der Seele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/34
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/34>, abgerufen am 13.08.2020.