Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerkung.
den moralischen Beschaffenheiten der angeb-
lichen Einwohner nicht wenig ergötzt, und
sich meinen geringen Einsichten nach leichtlich
behaupten läßt, daß diesen Nachrichten, es
verhalte sich die Sache wie sie wolle, in Ab-
sicht auf die Wahrheit, wenigst die Stelle ei-
nes klugen Romans mit gutem Fug einge-
raumt werden möge. Vielleicht reuet mich
in reifferen Jahren meine Bemühung noch
weniger, und vielleicht sehe ich alsdann etwas
mehr als diese sceptische Vermuthung. Jn-
dessen leben Sie wohl, theurester Freund,
und erlauben in wahrer Hochachtung Dero
fortwährender Liebe und Freundschaft mich
aufs angelegentlichste empfehlen zu dürfen.
Schriebs den 3. May 1770.

N. N.
Anmerkung.

Da ich in meinem vorangeschickten Schrei-
ben an H. *** einer Nachricht aus einer
Chinesischen Chronik gedacht, so will ich noch
die eigene Worte hier einrucken, wie sie in
Fontenelle Tractat von mehr als einer Welt
vorkommen. p. m. 227.

"Jch habe ihnen nunmehr alle neue Zei-
"tungen aus dem Himmel gesagt, und ich
"glaube nicht, daß es noch neuere gebe. Es
"ist mir leyd, daß sie nicht so wunderwür-
"dig

Anmerkung.
den moraliſchen Beſchaffenheiten der angeb-
lichen Einwohner nicht wenig ergötzt, und
ſich meinen geringen Einſichten nach leichtlich
behaupten läßt, daß dieſen Nachrichten, es
verhalte ſich die Sache wie ſie wolle, in Ab-
ſicht auf die Wahrheit, wenigſt die Stelle ei-
nes klugen Romans mit gutem Fug einge-
raumt werden möge. Vielleicht reuet mich
in reifferen Jahren meine Bemühung noch
weniger, und vielleicht ſehe ich alsdann etwas
mehr als dieſe ſceptiſche Vermuthung. Jn-
deſſen leben Sie wohl, theureſter Freund,
und erlauben in wahrer Hochachtung Dero
fortwährender Liebe und Freundſchaft mich
aufs angelegentlichſte empfehlen zu dürfen.
Schriebs den 3. May 1770.

N. N.
Anmerkung.

Da ich in meinem vorangeſchickten Schrei-
ben an H. *** einer Nachricht aus einer
Chineſiſchen Chronik gedacht, ſo will ich noch
die eigene Worte hier einrucken, wie ſie in
Fontenelle Tractat von mehr als einer Welt
vorkommen. p. m. 227.

„Jch habe ihnen nunmehr alle neue Zei-
„tungen aus dem Himmel geſagt, und ich
„glaube nicht, daß es noch neuere gebe. Es
„iſt mir leyd, daß ſie nicht ſo wunderwür-
„dig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</hi></fw><lb/>
den morali&#x017F;chen Be&#x017F;chaffenheiten der angeb-<lb/>
lichen Einwohner nicht wenig ergötzt, und<lb/>
&#x017F;ich meinen geringen Ein&#x017F;ichten nach leichtlich<lb/>
behaupten läßt, daß die&#x017F;en Nachrichten, es<lb/>
verhalte &#x017F;ich die Sache wie &#x017F;ie wolle, in Ab-<lb/>
&#x017F;icht auf die Wahrheit, wenig&#x017F;t die Stelle ei-<lb/>
nes klugen Romans mit gutem Fug einge-<lb/>
raumt werden möge. Vielleicht reuet mich<lb/>
in reifferen Jahren meine Bemühung noch<lb/>
weniger, und vielleicht &#x017F;ehe ich alsdann etwas<lb/>
mehr als die&#x017F;e &#x017F;cepti&#x017F;che Vermuthung. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en leben Sie wohl, theure&#x017F;ter Freund,<lb/>
und erlauben in wahrer Hochachtung Dero<lb/>
fortwährender Liebe und Freund&#x017F;chaft mich<lb/>
aufs angelegentlich&#x017F;te empfehlen zu dürfen.<lb/>
Schriebs den 3. May 1770.</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">N. N.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
            <p>Da ich in meinem vorange&#x017F;chickten Schrei-<lb/>
ben an H. *** einer Nachricht aus einer<lb/>
Chine&#x017F;i&#x017F;chen Chronik gedacht, &#x017F;o will ich noch<lb/>
die eigene Worte hier einrucken, wie &#x017F;ie in<lb/><hi rendition="#aq">Fontenelle</hi> Tractat von mehr als einer Welt<lb/>
vorkommen. <hi rendition="#aq">p. m.</hi> 227.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>&#x201E;Jch habe ihnen nunmehr alle neue Zei-<lb/>
&#x201E;tungen aus dem Himmel ge&#x017F;agt, und ich<lb/>
&#x201E;glaube nicht, daß es noch neuere gebe. Es<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t mir leyd, daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o wunderwür-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;dig</fw><lb/></quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0078] Anmerkung. den moraliſchen Beſchaffenheiten der angeb- lichen Einwohner nicht wenig ergötzt, und ſich meinen geringen Einſichten nach leichtlich behaupten läßt, daß dieſen Nachrichten, es verhalte ſich die Sache wie ſie wolle, in Ab- ſicht auf die Wahrheit, wenigſt die Stelle ei- nes klugen Romans mit gutem Fug einge- raumt werden möge. Vielleicht reuet mich in reifferen Jahren meine Bemühung noch weniger, und vielleicht ſehe ich alsdann etwas mehr als dieſe ſceptiſche Vermuthung. Jn- deſſen leben Sie wohl, theureſter Freund, und erlauben in wahrer Hochachtung Dero fortwährender Liebe und Freundſchaft mich aufs angelegentlichſte empfehlen zu dürfen. Schriebs den 3. May 1770. N. N. Anmerkung. Da ich in meinem vorangeſchickten Schrei- ben an H. *** einer Nachricht aus einer Chineſiſchen Chronik gedacht, ſo will ich noch die eigene Worte hier einrucken, wie ſie in Fontenelle Tractat von mehr als einer Welt vorkommen. p. m. 227. „Jch habe ihnen nunmehr alle neue Zei- „tungen aus dem Himmel geſagt, und ich „glaube nicht, daß es noch neuere gebe. Es „iſt mir leyd, daß ſie nicht ſo wunderwür- „dig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/78
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/78>, abgerufen am 05.08.2020.