Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Planeten
es nicht so wäre, so würde das innerliche
Gesicht verstreut werden, welches ein Ge-
denkbild von GOtt ist, wie das Gesicht des
Auges, wann es diese Welt ohne End und
Gränzen ansieht, und daß man alsdann auf
die Gedanken kommen müsse, die Natur oder
die Welt seye GOtt. Als man ihnen sagte,
daß der HErr auf unserer Erde die menschli-
che Gestalt angenommen, haben sie es lange
hin und her erwogen, und bald gesagt, daß
dieses um des Heils der Menschen willen
geschehen.

Von der Erde/ oder dem Pla-
neten Mercur, und von seinen Gei-

stern und Einwohnern.

Daß der ganze Himmel einen einigen Men-
schen vorstelle, der daher der größte
Mensch (*) genennt wird, und daß ein je-
des Glied bey dem Menschen, sowohl sein
innerliches als sein äusserliches, ein Verhält-
niß mit diesem Menschen oder Himmel ha-

be,
(*) Der Raum, worein man nach dem Tod
versetzt wird, geht nicht ins Unendliche,
also hat er eine Figur, ob es nun ein gros-
ses Polygon sey, oder eine Figur eines
Menschen, ist contingent und keine ridi-
cule Idee,
wenn man es philosophisch an-
sieht.

Von dem Planeten
es nicht ſo wäre, ſo würde das innerliche
Geſicht verſtreut werden, welches ein Ge-
denkbild von GOtt iſt, wie das Geſicht des
Auges, wann es dieſe Welt ohne End und
Gränzen anſieht, und daß man alsdann auf
die Gedanken kommen müſſe, die Natur oder
die Welt ſeye GOtt. Als man ihnen ſagte,
daß der HErr auf unſerer Erde die menſchli-
che Geſtalt angenommen, haben ſie es lange
hin und her erwogen, und bald geſagt, daß
dieſes um des Heils der Menſchen willen
geſchehen.

Von der Erde/ oder dem Pla-
neten Mercur, und von ſeinen Gei-

ſtern und Einwohnern.

Daß der ganze Himmel einen einigen Men-
ſchen vorſtelle, der daher der größte
Menſch (*) genennt wird, und daß ein je-
des Glied bey dem Menſchen, ſowohl ſein
innerliches als ſein äuſſerliches, ein Verhält-
niß mit dieſem Menſchen oder Himmel ha-

be,
(*) Der Raum, worein man nach dem Tod
verſetzt wird, geht nicht ins Unendliche,
alſo hat er eine Figur, ob es nun ein groſ-
ſes Polygon ſey, oder eine Figur eines
Menſchen, iſt contingent und keine ridi-
cule Idée,
wenn man es philoſophiſch an-
ſieht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Planeten</hi></fw><lb/>
es nicht &#x017F;o wäre, &#x017F;o würde das innerliche<lb/>
Ge&#x017F;icht ver&#x017F;treut werden, welches ein Ge-<lb/>
denkbild von GOtt i&#x017F;t, wie das Ge&#x017F;icht des<lb/>
Auges, wann es die&#x017F;e Welt ohne End und<lb/>
Gränzen an&#x017F;ieht, und daß man alsdann auf<lb/>
die Gedanken kommen mü&#x017F;&#x017F;e, die Natur oder<lb/>
die Welt &#x017F;eye GOtt. Als man ihnen &#x017F;agte,<lb/>
daß der HErr auf un&#x017F;erer Erde die men&#x017F;chli-<lb/>
che Ge&#x017F;talt angenommen, haben &#x017F;ie es lange<lb/>
hin und her erwogen, und bald ge&#x017F;agt, daß<lb/>
die&#x017F;es um des Heils der Men&#x017F;chen willen<lb/>
ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Erde/ oder dem Pla-<lb/>
neten Mercur, und von &#x017F;einen Gei-</hi><lb/>
&#x017F;tern und Einwohnern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>aß der ganze Himmel einen einigen Men-<lb/>
&#x017F;chen vor&#x017F;telle, der daher der größte<lb/>
Men&#x017F;ch <note place="foot" n="(*)">Der Raum, worein man nach dem Tod<lb/>
ver&#x017F;etzt wird, geht nicht ins Unendliche,<lb/>
al&#x017F;o hat er eine Figur, ob es nun ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#aq">Polygon</hi> &#x017F;ey, oder eine Figur eines<lb/>
Men&#x017F;chen, i&#x017F;t <hi rendition="#aq">contingent</hi> und keine <hi rendition="#aq">ridi-<lb/>
cule Idée,</hi> wenn man es philo&#x017F;ophi&#x017F;ch an-<lb/>
&#x017F;ieht.</note> genennt wird, und daß ein je-<lb/>
des Glied bey dem Men&#x017F;chen, &#x017F;owohl &#x017F;ein<lb/>
innerliches als &#x017F;ein äu&#x017F;&#x017F;erliches, ein Verhält-<lb/>
niß mit die&#x017F;em Men&#x017F;chen oder Himmel ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0090] Von dem Planeten es nicht ſo wäre, ſo würde das innerliche Geſicht verſtreut werden, welches ein Ge- denkbild von GOtt iſt, wie das Geſicht des Auges, wann es dieſe Welt ohne End und Gränzen anſieht, und daß man alsdann auf die Gedanken kommen müſſe, die Natur oder die Welt ſeye GOtt. Als man ihnen ſagte, daß der HErr auf unſerer Erde die menſchli- che Geſtalt angenommen, haben ſie es lange hin und her erwogen, und bald geſagt, daß dieſes um des Heils der Menſchen willen geſchehen. Von der Erde/ oder dem Pla- neten Mercur, und von ſeinen Gei- ſtern und Einwohnern. Daß der ganze Himmel einen einigen Men- ſchen vorſtelle, der daher der größte Menſch (*) genennt wird, und daß ein je- des Glied bey dem Menſchen, ſowohl ſein innerliches als ſein äuſſerliches, ein Verhält- niß mit dieſem Menſchen oder Himmel ha- be, (*) Der Raum, worein man nach dem Tod verſetzt wird, geht nicht ins Unendliche, alſo hat er eine Figur, ob es nun ein groſ- ſes Polygon ſey, oder eine Figur eines Menſchen, iſt contingent und keine ridi- cule Idée, wenn man es philoſophiſch an- ſieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/90
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/90>, abgerufen am 05.08.2020.