Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hölle.
kommen haben, werden gleich nach dem Tod
von dem HErrn in den Himmel erhoben.

Es gibt Mädgen, welche zur Hurerey ver-
führet und beredt worden sind, daß es nichts
Böses sey, sonst aber von guter Art sind;
diese, weil sie noch nicht in das Alter gekom-
men, da sie ein solches Leben hätten verstehen
und beurtheilen können, haben einen Lehrer
bey sich, der sehr streng ist, und sie züchtiget,
so oft sie in ihren Gedanken in solchen Muth-
willen ausbrechen: Diesen fürchten sie gar
sehr, und sie werden auf solche Weise abge-
streift. Erwachsene Weibsbilder aber, wel-
che Huren gewesen, und andere verführt ha-
ben, kommen nicht in die Abstreifung, son-
dern sind in der Hölle.

Von der Hölle.

Der Mensch hat wie von dem Himmel so
auch von der Hölle nur einen gemeinen
Begriff, welcher so dunkel ist, daß er fast
nichts ist Gleichwie etwa die, welche nicht
vor ihre Wald-Hütten hinaus gekommen
sind, einen Begriff von der Erde haben kön-
nen, und nichts wissen von Kayserthümern
und Königreichen, noch weniger von den
Regierungs-Formen, am wenigsten aber von
den Gesellschaften und gesellschaftlichen Le-

ben,

Von der Hoͤlle.
kommen haben, werden gleich nach dem Tod
von dem HErrn in den Himmel erhoben.

Es gibt Maͤdgen, welche zur Hurerey ver-
fuͤhret und beredt worden ſind, daß es nichts
Boͤſes ſey, ſonſt aber von guter Art ſind;
dieſe, weil ſie noch nicht in das Alter gekom-
men, da ſie ein ſolches Leben haͤtten verſtehen
und beurtheilen koͤnnen, haben einen Lehrer
bey ſich, der ſehr ſtreng iſt, und ſie zuͤchtiget,
ſo oft ſie in ihren Gedanken in ſolchen Muth-
willen ausbrechen: Dieſen fuͤrchten ſie gar
ſehr, und ſie werden auf ſolche Weiſe abge-
ſtreift. Erwachſene Weibsbilder aber, wel-
che Huren geweſen, und andere verfuͤhrt ha-
ben, kommen nicht in die Abſtreifung, ſon-
dern ſind in der Hoͤlle.

Von der Hoͤlle.

Der Menſch hat wie von dem Himmel ſo
auch von der Hoͤlle nur einen gemeinen
Begriff, welcher ſo dunkel iſt, daß er faſt
nichts iſt Gleichwie etwa die, welche nicht
vor ihre Wald-Huͤtten hinaus gekommen
ſind, einen Begriff von der Erde haben koͤn-
nen, und nichts wiſſen von Kayſerthuͤmern
und Koͤnigreichen, noch weniger von den
Regierungs-Formen, am wenigſten aber von
den Geſellſchaften und geſellſchaftlichen Le-

ben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
kommen haben, werden gleich nach dem Tod<lb/>
von dem HErrn in den Himmel erhoben.</p><lb/>
          <p>Es gibt Ma&#x0364;dgen, welche zur Hurerey ver-<lb/>
fu&#x0364;hret und beredt worden &#x017F;ind, daß es nichts<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;ey, &#x017F;on&#x017F;t aber von guter Art &#x017F;ind;<lb/>
die&#x017F;e, weil &#x017F;ie noch nicht in das Alter gekom-<lb/>
men, da &#x017F;ie ein &#x017F;olches Leben ha&#x0364;tten ver&#x017F;tehen<lb/>
und beurtheilen ko&#x0364;nnen, haben einen Lehrer<lb/>
bey &#x017F;ich, der &#x017F;ehr &#x017F;treng i&#x017F;t, und &#x017F;ie zu&#x0364;chtiget,<lb/>
&#x017F;o oft &#x017F;ie in ihren Gedanken in &#x017F;olchen Muth-<lb/>
willen ausbrechen: Die&#x017F;en fu&#x0364;rchten &#x017F;ie gar<lb/>
&#x017F;ehr, und &#x017F;ie werden auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e abge-<lb/>
&#x017F;treift. Erwach&#x017F;ene Weibsbilder aber, wel-<lb/>
che Huren gewe&#x017F;en, und andere verfu&#x0364;hrt ha-<lb/>
ben, kommen nicht in die Ab&#x017F;treifung, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ind in der Ho&#x0364;lle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Ho&#x0364;lle.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;ch hat wie von dem Himmel &#x017F;o<lb/>
auch von der Ho&#x0364;lle nur einen gemeinen<lb/>
Begriff, welcher &#x017F;o dunkel i&#x017F;t, daß er fa&#x017F;t<lb/>
nichts i&#x017F;t Gleichwie etwa die, welche nicht<lb/>
vor ihre Wald-Hu&#x0364;tten hinaus gekommen<lb/>
&#x017F;ind, einen Begriff von der Erde haben ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und nichts wi&#x017F;&#x017F;en von Kay&#x017F;erthu&#x0364;mern<lb/>
und Ko&#x0364;nigreichen, noch weniger von den<lb/>
Regierungs-Formen, am wenig&#x017F;ten aber von<lb/>
den Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften und ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0138] Von der Hoͤlle. kommen haben, werden gleich nach dem Tod von dem HErrn in den Himmel erhoben. Es gibt Maͤdgen, welche zur Hurerey ver- fuͤhret und beredt worden ſind, daß es nichts Boͤſes ſey, ſonſt aber von guter Art ſind; dieſe, weil ſie noch nicht in das Alter gekom- men, da ſie ein ſolches Leben haͤtten verſtehen und beurtheilen koͤnnen, haben einen Lehrer bey ſich, der ſehr ſtreng iſt, und ſie zuͤchtiget, ſo oft ſie in ihren Gedanken in ſolchen Muth- willen ausbrechen: Dieſen fuͤrchten ſie gar ſehr, und ſie werden auf ſolche Weiſe abge- ſtreift. Erwachſene Weibsbilder aber, wel- che Huren geweſen, und andere verfuͤhrt ha- ben, kommen nicht in die Abſtreifung, ſon- dern ſind in der Hoͤlle. Von der Hoͤlle. Der Menſch hat wie von dem Himmel ſo auch von der Hoͤlle nur einen gemeinen Begriff, welcher ſo dunkel iſt, daß er faſt nichts iſt Gleichwie etwa die, welche nicht vor ihre Wald-Huͤtten hinaus gekommen ſind, einen Begriff von der Erde haben koͤn- nen, und nichts wiſſen von Kayſerthuͤmern und Koͤnigreichen, noch weniger von den Regierungs-Formen, am wenigſten aber von den Geſellſchaften und geſellſchaftlichen Le- ben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/138
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/138>, abgerufen am 21.04.2019.