Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Gesellschaften/ welche
den Himmel ausmachen.

Es sind drey Himmel, der erste, wo gute Gei-
ster, der andere, wo Englische Geister, der
dritte, wo Engel sind, und es ist immer einer
innerlicher und reiner als der andere; sie sind
also unter einander sehr unterschieden. Alle
drey sind in unzähliche Gesellschaften einge-
theilt, und eine jede besteht aus vielen, welche
aus der Harmonie und Einmüthigkeit gleich als
wie eine Person ausmachen, und alle Gesell-
schaften zugleich als wie Einen Menschen Die
Gesellschaften sind unter einander unterschie-
den nach der Verschiedenheit ihrer Liebe zu ein-
ander, und ihres Glaubens an den HErrn.
Diese Verschiedenheiten sind so unzählig, daß
man nicht einmal die allgemeineste Arten an-
führen kann; so ist auch bey einer Verschie-
denheit nicht das geringste, welches nicht auf
das ordentlichste so gefüget worden, daß es auf
das einmüthigste zu dem gemeinen Eins con-
spirire, und das gemeine Eins zu dem einmü-
thigen eines jeden: und also zu der Glückse-
ligkeit, die alle von einem jeden, und ein jeder
von allen zu erwarten hat. Daher ist ein je-
der Engel und eine jede Gesellschaft ein Bild
des ganzes Himmels, und gleich als wie ein
kleiner Himmel.

Es gibt in dem andern Leben wunderbare
Vergesellschafftungen, sie verhalten sich Ver-

glei-
O 2


Von den Geſellſchaften/ welche
den Himmel ausmachen.

Es ſind drey Himmel, der erſte, wo gute Gei-
ſter, der andere, wo Engliſche Geiſter, der
dritte, wo Engel ſind, und es iſt immer einer
innerlicher und reiner als der andere; ſie ſind
alſo unter einander ſehr unterſchieden. Alle
drey ſind in unzaͤhliche Geſellſchaften einge-
theilt, und eine jede beſteht aus vielen, welche
aus der Harmonie und Einmuͤthigkeit gleich als
wie eine Perſon ausmachen, und alle Geſell-
ſchaften zugleich als wie Einen Menſchen Die
Geſellſchaften ſind unter einander unterſchie-
den nach der Verſchiedenheit ihrer Liebe zu ein-
ander, und ihres Glaubens an den HErrn.
Dieſe Verſchiedenheiten ſind ſo unzaͤhlig, daß
man nicht einmal die allgemeineſte Arten an-
fuͤhren kann; ſo iſt auch bey einer Verſchie-
denheit nicht das geringſte, welches nicht auf
das ordentlichſte ſo gefuͤget worden, daß es auf
das einmuͤthigſte zu dem gemeinen Eins con-
ſpirire, und das gemeine Eins zu dem einmuͤ-
thigen eines jeden: und alſo zu der Gluͤckſe-
ligkeit, die alle von einem jeden, und ein jeder
von allen zu erwarten hat. Daher iſt ein je-
der Engel und eine jede Geſellſchaft ein Bild
des ganzes Himmels, und gleich als wie ein
kleiner Himmel.

Es gibt in dem andern Leben wunderbare
Vergeſellſchafftungen, ſie verhalten ſich Ver-

glei-
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="211"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften/ welche<lb/>
den Himmel ausmachen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind drey Himmel, der er&#x017F;te, wo gute Gei-<lb/>
&#x017F;ter, der andere, wo Engli&#x017F;che Gei&#x017F;ter, der<lb/>
dritte, wo Engel &#x017F;ind, und es i&#x017F;t immer einer<lb/>
innerlicher und reiner als der andere; &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
al&#x017F;o unter einander &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden. Alle<lb/>
drey &#x017F;ind in unza&#x0364;hliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften einge-<lb/>
theilt, und eine jede be&#x017F;teht aus vielen, welche<lb/>
aus der Harmonie und Einmu&#x0364;thigkeit gleich als<lb/>
wie eine Per&#x017F;on ausmachen, und alle Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaften zugleich als wie Einen Men&#x017F;chen Die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften &#x017F;ind unter einander unter&#x017F;chie-<lb/>
den nach der Ver&#x017F;chiedenheit ihrer Liebe zu ein-<lb/>
ander, und ihres Glaubens an den HErrn.<lb/>
Die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheiten &#x017F;ind &#x017F;o unza&#x0364;hlig, daß<lb/>
man nicht einmal die allgemeine&#x017F;te Arten an-<lb/>
fu&#x0364;hren kann; &#x017F;o i&#x017F;t auch bey einer Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit nicht das gering&#x017F;te, welches nicht auf<lb/>
das ordentlich&#x017F;te &#x017F;o gefu&#x0364;get worden, daß es auf<lb/>
das einmu&#x0364;thig&#x017F;te zu dem gemeinen Eins con-<lb/>
&#x017F;pirire, und das gemeine Eins zu dem einmu&#x0364;-<lb/>
thigen eines jeden: und al&#x017F;o zu der Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit, die alle von einem jeden, und ein jeder<lb/>
von allen zu erwarten hat. Daher i&#x017F;t ein je-<lb/>
der Engel und eine jede Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ein Bild<lb/>
des ganzes Himmels, und gleich als wie ein<lb/>
kleiner Himmel.</p><lb/>
          <p>Es gibt in dem andern Leben wunderbare<lb/>
Verge&#x017F;ell&#x017F;chafftungen, &#x017F;ie verhalten &#x017F;ich Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">glei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0211] Von den Geſellſchaften/ welche den Himmel ausmachen. Es ſind drey Himmel, der erſte, wo gute Gei- ſter, der andere, wo Engliſche Geiſter, der dritte, wo Engel ſind, und es iſt immer einer innerlicher und reiner als der andere; ſie ſind alſo unter einander ſehr unterſchieden. Alle drey ſind in unzaͤhliche Geſellſchaften einge- theilt, und eine jede beſteht aus vielen, welche aus der Harmonie und Einmuͤthigkeit gleich als wie eine Perſon ausmachen, und alle Geſell- ſchaften zugleich als wie Einen Menſchen Die Geſellſchaften ſind unter einander unterſchie- den nach der Verſchiedenheit ihrer Liebe zu ein- ander, und ihres Glaubens an den HErrn. Dieſe Verſchiedenheiten ſind ſo unzaͤhlig, daß man nicht einmal die allgemeineſte Arten an- fuͤhren kann; ſo iſt auch bey einer Verſchie- denheit nicht das geringſte, welches nicht auf das ordentlichſte ſo gefuͤget worden, daß es auf das einmuͤthigſte zu dem gemeinen Eins con- ſpirire, und das gemeine Eins zu dem einmuͤ- thigen eines jeden: und alſo zu der Gluͤckſe- ligkeit, die alle von einem jeden, und ein jeder von allen zu erwarten hat. Daher iſt ein je- der Engel und eine jede Geſellſchaft ein Bild des ganzes Himmels, und gleich als wie ein kleiner Himmel. Es gibt in dem andern Leben wunderbare Vergeſellſchafftungen, ſie verhalten ſich Ver- glei- O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/211
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/211>, abgerufen am 21.04.2019.