Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Auferweckung des Menschen
fahrung, anführen wollen, insbesondere ist
davon in dem vorhergehenden gehandelt
worden.

Von der Auferweckung des
Menschen von den Todten, und von

seinem Eingang in das ewige Leben.

Wie dieses zugehe, habe ich nicht bloß gehö-
ret, sondern es durch eine lebendige Er-
fahrung gesehen. Jch bin in einen Stand
der Unempfindlichkeit, was die leibliche Sin-
ne betrift, gerathen, also fast in den Zustand
der Sterbenden, doch so, daß das innere Le-
ben, mit dem Denken, unversehrt blieb, da-
mit ich das, was denen begegnet, welche ge-
storben sind und wieder auferwecket werden,
erfahren, und im Gedächtniß behalten möch-
te, mit einer dem Leben gemässen, und her-
nach mit einer stillen Respiration.

Es waren himmlische Engel zugegen, wel-
che die Gegend des Herzens besetzten, so daß
ich dem Herzen nach mit ihnen vereinigt zu
seyn schien, endlich also, daß kaum noch et-
was von mir übrig, als ein Gedank und ein
Gemerk (Perceptio) daraus; und diß etliche
Stunden lang.

Von der Gemeinschaft mit den Geistern
in der Geister-Welt wurde ich also wegge-
bracht, welche meyneten, daß ich nicht mehr
in dem Leibe lebe.

Ausser

Auferweckung des Menſchen
fahrung, anfuͤhren wollen, insbeſondere iſt
davon in dem vorhergehenden gehandelt
worden.

Von der Auferweckung des
Menſchen von den Todten, und von

ſeinem Eingang in das ewige Leben.

Wie dieſes zugehe, habe ich nicht bloß gehoͤ-
ret, ſondern es durch eine lebendige Er-
fahrung geſehen. Jch bin in einen Stand
der Unempfindlichkeit, was die leibliche Sin-
ne betrift, gerathen, alſo faſt in den Zuſtand
der Sterbenden, doch ſo, daß das innere Le-
ben, mit dem Denken, unverſehrt blieb, da-
mit ich das, was denen begegnet, welche ge-
ſtorben ſind und wieder auferwecket werden,
erfahren, und im Gedaͤchtniß behalten moͤch-
te, mit einer dem Leben gemaͤſſen, und her-
nach mit einer ſtillen Reſpiration.

Es waren himmliſche Engel zugegen, wel-
che die Gegend des Herzens beſetzten, ſo daß
ich dem Herzen nach mit ihnen vereinigt zu
ſeyn ſchien, endlich alſo, daß kaum noch et-
was von mir uͤbrig, als ein Gedank und ein
Gemerk (Perceptio) daraus; und diß etliche
Stunden lang.

Von der Gemeinſchaft mit den Geiſtern
in der Geiſter-Welt wurde ich alſo wegge-
bracht, welche meyneten, daß ich nicht mehr
in dem Leibe lebe.

Auſſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auferweckung des Men&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
fahrung, anfu&#x0364;hren wollen, insbe&#x017F;ondere i&#x017F;t<lb/>
davon in dem vorhergehenden gehandelt<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#g">Auferweckung</hi> des<lb/>
Men&#x017F;chen von den Todten, und von</hi><lb/>
&#x017F;einem Eingang in das ewige Leben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie die&#x017F;es zugehe, habe ich nicht bloß geho&#x0364;-<lb/>
ret, &#x017F;ondern es durch eine lebendige Er-<lb/>
fahrung ge&#x017F;ehen. Jch bin in einen Stand<lb/>
der Unempfindlichkeit, was die leibliche Sin-<lb/>
ne betrift, gerathen, al&#x017F;o fa&#x017F;t in den Zu&#x017F;tand<lb/>
der Sterbenden, doch &#x017F;o, daß das innere Le-<lb/>
ben, mit dem Denken, unver&#x017F;ehrt blieb, da-<lb/>
mit ich das, was denen begegnet, welche ge-<lb/>
&#x017F;torben &#x017F;ind und wieder auferwecket werden,<lb/>
erfahren, und im Geda&#x0364;chtniß behalten mo&#x0364;ch-<lb/>
te, mit einer dem Leben gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und her-<lb/>
nach mit einer &#x017F;tillen Re&#x017F;piration.</p><lb/>
          <p>Es waren himmli&#x017F;che Engel zugegen, wel-<lb/>
che die Gegend des Herzens be&#x017F;etzten, &#x017F;o daß<lb/>
ich dem Herzen nach mit ihnen vereinigt zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;chien, endlich al&#x017F;o, daß kaum noch et-<lb/>
was von mir u&#x0364;brig, als ein Gedank und ein<lb/>
Gemerk (<hi rendition="#aq">Perceptio</hi>) daraus; und diß etliche<lb/>
Stunden lang.</p><lb/>
          <p>Von der Gemein&#x017F;chaft mit den Gei&#x017F;tern<lb/>
in der Gei&#x017F;ter-Welt wurde ich al&#x017F;o wegge-<lb/>
bracht, welche meyneten, daß ich nicht mehr<lb/>
in dem Leibe lebe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Au&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0216] Auferweckung des Menſchen fahrung, anfuͤhren wollen, insbeſondere iſt davon in dem vorhergehenden gehandelt worden. Von der Auferweckung des Menſchen von den Todten, und von ſeinem Eingang in das ewige Leben. Wie dieſes zugehe, habe ich nicht bloß gehoͤ- ret, ſondern es durch eine lebendige Er- fahrung geſehen. Jch bin in einen Stand der Unempfindlichkeit, was die leibliche Sin- ne betrift, gerathen, alſo faſt in den Zuſtand der Sterbenden, doch ſo, daß das innere Le- ben, mit dem Denken, unverſehrt blieb, da- mit ich das, was denen begegnet, welche ge- ſtorben ſind und wieder auferwecket werden, erfahren, und im Gedaͤchtniß behalten moͤch- te, mit einer dem Leben gemaͤſſen, und her- nach mit einer ſtillen Reſpiration. Es waren himmliſche Engel zugegen, wel- che die Gegend des Herzens beſetzten, ſo daß ich dem Herzen nach mit ihnen vereinigt zu ſeyn ſchien, endlich alſo, daß kaum noch et- was von mir uͤbrig, als ein Gedank und ein Gemerk (Perceptio) daraus; und diß etliche Stunden lang. Von der Gemeinſchaft mit den Geiſtern in der Geiſter-Welt wurde ich alſo wegge- bracht, welche meyneten, daß ich nicht mehr in dem Leibe lebe. Auſſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/216
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/216>, abgerufen am 21.04.2019.