Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite




Anhang
Aus Hans Engelbrechts Nachrichten

vom Himmel und der Hölle.

Gleichwie ich in der Hölle roch einen greuli-
chen Gestank, also roch ich auch im Him-
mel wieder einen über alle massen lieblichen Ge-
ruch: Und wie ich auch für der Höllen sahe eine
grosse Finsterniß, also sahe ich auch im Himmel
dargegen ein groß Licht und Klarheit. Wer es
nun zwar nicht glauben will, was ich da gese-
hen habe, der mag es lassen, das verdammet nie-
mand, und macht auch niemand selig. Das ist
mir nun vornemlich geoffenbart, und habe es
gesehen um der Bekümmerten willen, daß sie
dabey lernen sollen, ein Quentlein Creutz, das
sie in der Welt leiden, werde ihnen wieder mit
hundert tausend Centner himmlischer Freude
aus Gnaden vergolten werden. Da gilt kein
Verdienst. Wer aber das nicht glauben will,
was ich jetzo beschreiben werde, das sind wahr-
haftig verdammte Menschen. Dann ich habe
es von keinem Menschen auf der Welt gelernt,
und auf keiner hohen irrdischen Schule, son-
dern allein auf der himmlischen hohen Schule
von dem Heil. Geist durch den H. Engel. Dar-
um merket alle wohl auf, was ich jetzo beschrei-
ben werde: Dann hie gehet das ganze Werk
hin, was ich sonsten rede und schreibe, das an-
dere mag einer glauben oder mag es laffen; das

ver-
P 5




Anhang
Aus Hans Engelbrechts Nachrichten

vom Himmel und der Hoͤlle.

Gleichwie ich in der Hoͤlle roch einen greuli-
chen Geſtank, alſo roch ich auch im Him-
mel wieder einen uͤber alle maſſen lieblichen Ge-
ruch: Und wie ich auch fuͤr der Hoͤllen ſahe eine
groſſe Finſterniß, alſo ſahe ich auch im Himmel
dargegen ein groß Licht und Klarheit. Wer es
nun zwar nicht glauben will, was ich da geſe-
hen habe, der mag es laſſen, das verdammet nie-
mand, und macht auch niemand ſelig. Das iſt
mir nun vornemlich geoffenbart, und habe es
geſehen um der Bekuͤmmerten willen, daß ſie
dabey lernen ſollen, ein Quentlein Creutz, das
ſie in der Welt leiden, werde ihnen wieder mit
hundert tauſend Centner himmliſcher Freude
aus Gnaden vergolten werden. Da gilt kein
Verdienſt. Wer aber das nicht glauben will,
was ich jetzo beſchreiben werde, das ſind wahr-
haftig verdammte Menſchen. Dann ich habe
es von keinem Menſchen auf der Welt gelernt,
und auf keiner hohen irrdiſchen Schule, ſon-
dern allein auf der himmliſchen hohen Schule
von dem Heil. Geiſt durch den H. Engel. Dar-
um merket alle wohl auf, was ich jetzo beſchrei-
ben werde: Dann hie gehet das ganze Werk
hin, was ich ſonſten rede und ſchreibe, das an-
dere mag einer glauben oder mag es laffen; das

ver-
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="233"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anhang</hi><lb/>
Aus Hans Engelbrechts Nachrichten</hi><lb/>
vom Himmel und der Ho&#x0364;lle.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>leichwie ich in der Ho&#x0364;lle roch einen greuli-<lb/>
chen Ge&#x017F;tank, al&#x017F;o roch ich auch im Him-<lb/>
mel wieder einen u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en lieblichen Ge-<lb/>
ruch: Und wie ich auch fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llen &#x017F;ahe eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Fin&#x017F;terniß, al&#x017F;o &#x017F;ahe ich auch im Himmel<lb/>
dargegen ein groß Licht und Klarheit. Wer es<lb/>
nun zwar nicht glauben will, was ich da ge&#x017F;e-<lb/>
hen habe, der mag es la&#x017F;&#x017F;en, das verdammet nie-<lb/>
mand, und macht auch niemand &#x017F;elig. Das i&#x017F;t<lb/>
mir nun vornemlich geoffenbart, und habe es<lb/>
ge&#x017F;ehen um der Beku&#x0364;mmerten willen, daß &#x017F;ie<lb/>
dabey lernen &#x017F;ollen, ein Quentlein Creutz, das<lb/>
&#x017F;ie in der Welt leiden, werde ihnen wieder mit<lb/>
hundert tau&#x017F;end Centner himmli&#x017F;cher Freude<lb/>
aus Gnaden vergolten werden. Da gilt kein<lb/>
Verdien&#x017F;t. Wer aber das nicht glauben will,<lb/>
was ich jetzo be&#x017F;chreiben werde, das &#x017F;ind wahr-<lb/>
haftig verdammte Men&#x017F;chen. Dann ich habe<lb/>
es von keinem Men&#x017F;chen auf der Welt gelernt,<lb/>
und auf keiner hohen irrdi&#x017F;chen Schule, &#x017F;on-<lb/>
dern allein auf der himmli&#x017F;chen hohen Schule<lb/>
von dem Heil. Gei&#x017F;t durch den H. Engel. Dar-<lb/>
um merket alle wohl auf, was ich jetzo be&#x017F;chrei-<lb/>
ben werde: Dann hie gehet das ganze Werk<lb/>
hin, was ich &#x017F;on&#x017F;ten rede und &#x017F;chreibe, das an-<lb/>
dere mag einer glauben oder mag es laffen; das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0233] Anhang Aus Hans Engelbrechts Nachrichten vom Himmel und der Hoͤlle. Gleichwie ich in der Hoͤlle roch einen greuli- chen Geſtank, alſo roch ich auch im Him- mel wieder einen uͤber alle maſſen lieblichen Ge- ruch: Und wie ich auch fuͤr der Hoͤllen ſahe eine groſſe Finſterniß, alſo ſahe ich auch im Himmel dargegen ein groß Licht und Klarheit. Wer es nun zwar nicht glauben will, was ich da geſe- hen habe, der mag es laſſen, das verdammet nie- mand, und macht auch niemand ſelig. Das iſt mir nun vornemlich geoffenbart, und habe es geſehen um der Bekuͤmmerten willen, daß ſie dabey lernen ſollen, ein Quentlein Creutz, das ſie in der Welt leiden, werde ihnen wieder mit hundert tauſend Centner himmliſcher Freude aus Gnaden vergolten werden. Da gilt kein Verdienſt. Wer aber das nicht glauben will, was ich jetzo beſchreiben werde, das ſind wahr- haftig verdammte Menſchen. Dann ich habe es von keinem Menſchen auf der Welt gelernt, und auf keiner hohen irrdiſchen Schule, ſon- dern allein auf der himmliſchen hohen Schule von dem Heil. Geiſt durch den H. Engel. Dar- um merket alle wohl auf, was ich jetzo beſchrei- ben werde: Dann hie gehet das ganze Werk hin, was ich ſonſten rede und ſchreibe, das an- dere mag einer glauben oder mag es laffen; das ver- P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/233
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/233>, abgerufen am 23.04.2019.