Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Himmel und der Hölle.
lich Werk verlästern, das sie doch nicht verste-
hen. Daß du es aber hören mußt, und deß-
wegen sehr geängstigt wirst, wann sie mein
göttlich Werk lästern, das leide gedultig, dann
je mehr du um meinetwillen leidest in der Zeit,
desto mehr sollest du in der Ewigkeit an Leib
und Seele wieder ewiglich erfreuet werden.

Hieraus lerne, Leser, daß jeder andere Figu-
ren und Gestaltungen vom Himmel und
Hölle in Gesichtern siehet. Wie nöthig
ist demnach die Regel der Schrift, deren
Aussicht von A bis O ist, nicht wie En-
gelbrechts oder Swedenborgs ist.


Göttliche Offenbarungen/
Lorenz Pscherers, eines Schul-

meisters im Flecken Altstadt,
Von der Lehre Lutheri.

Anno 1627. den 13. Jan. als ich Morgens
zur Kirchthüre eingieng, kam ein klein
schneeweisses Knäblein zu mir, hatte in der lin-
ken Hand ein Büchlein, und in der rechten ei-
nen Kelch, und sagte zu mir: Das Büchlein
das ich habe, bedeutet den Evangelisch-Luthe-
rischen Glauben, dann er ist der rechte in Got-
tes Wort gegründet, und stimmet mit demsel-
ben überein, deßwegen thun die groß Unrecht,
welche um des zeitlichen Guts willen von dem-

selben

vom Himmel und der Hoͤlle.
lich Werk verlaͤſtern, das ſie doch nicht verſte-
hen. Daß du es aber hoͤren mußt, und deß-
wegen ſehr geaͤngſtigt wirſt, wann ſie mein
goͤttlich Werk laͤſtern, das leide gedultig, dann
je mehr du um meinetwillen leideſt in der Zeit,
deſto mehr ſolleſt du in der Ewigkeit an Leib
und Seele wieder ewiglich erfreuet werden.

Hieraus lerne, Leſer, daß jeder andere Figu-
ren und Geſtaltungen vom Himmel und
Hoͤlle in Geſichtern ſiehet. Wie noͤthig
iſt demnach die Regel der Schrift, deren
Ausſicht von A bis O iſt, nicht wie En-
gelbrechts oder Swedenborgs iſt.


Goͤttliche Offenbarungen/
Lorenz Pſcherers, eines Schul-

meiſters im Flecken Altſtadt,
Von der Lehre Lutheri.

Anno 1627. den 13. Jan. als ich Morgens
zur Kirchthuͤre eingieng, kam ein klein
ſchneeweiſſes Knaͤblein zu mir, hatte in der lin-
ken Hand ein Buͤchlein, und in der rechten ei-
nen Kelch, und ſagte zu mir: Das Buͤchlein
das ich habe, bedeutet den Evangeliſch-Luthe-
riſchen Glauben, dann er iſt der rechte in Got-
tes Wort gegruͤndet, und ſtimmet mit demſel-
ben uͤberein, deßwegen thun die groß Unrecht,
welche um des zeitlichen Guts willen von dem-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Himmel und der Ho&#x0364;lle.</hi></fw><lb/>
lich Werk verla&#x0364;&#x017F;tern, das &#x017F;ie doch nicht ver&#x017F;te-<lb/>
hen. Daß du es aber ho&#x0364;ren mußt, und deß-<lb/>
wegen &#x017F;ehr gea&#x0364;ng&#x017F;tigt wir&#x017F;t, wann &#x017F;ie mein<lb/>
go&#x0364;ttlich Werk la&#x0364;&#x017F;tern, das leide gedultig, dann<lb/>
je mehr du um meinetwillen leide&#x017F;t in der Zeit,<lb/>
de&#x017F;to mehr &#x017F;olle&#x017F;t du in der Ewigkeit an Leib<lb/>
und Seele wieder ewiglich erfreuet werden.</p><lb/>
          <list>
            <item>Hieraus lerne, Le&#x017F;er, daß jeder andere Figu-<lb/>
ren und Ge&#x017F;taltungen vom Himmel und<lb/>
Ho&#x0364;lle in Ge&#x017F;ichtern &#x017F;iehet. Wie no&#x0364;thig<lb/>
i&#x017F;t demnach die Regel der Schrift, deren<lb/>
Aus&#x017F;icht von A bis O i&#x017F;t, nicht wie En-<lb/>
gelbrechts oder Swedenborgs i&#x017F;t.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Go&#x0364;ttliche Offenbarungen/<lb/><hi rendition="#g">Lorenz P&#x017F;cherers,</hi> eines Schul-</hi><lb/>
mei&#x017F;ters im Flecken Alt&#x017F;tadt,</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Lehre Lutheri.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>nno 1627. den 13. Jan. als ich Morgens<lb/>
zur Kirchthu&#x0364;re eingieng, kam ein klein<lb/>
&#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;es Kna&#x0364;blein zu mir, hatte in der lin-<lb/>
ken Hand ein Bu&#x0364;chlein, und in der rechten ei-<lb/>
nen Kelch, und &#x017F;agte zu mir: Das Bu&#x0364;chlein<lb/>
das ich habe, bedeutet den Evangeli&#x017F;ch-Luthe-<lb/>
ri&#x017F;chen Glauben, dann er i&#x017F;t der rechte in Got-<lb/>
tes Wort gegru&#x0364;ndet, und &#x017F;timmet mit dem&#x017F;el-<lb/>
ben u&#x0364;berein, deßwegen thun die groß Unrecht,<lb/>
welche um des zeitlichen Guts willen von dem-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0237] vom Himmel und der Hoͤlle. lich Werk verlaͤſtern, das ſie doch nicht verſte- hen. Daß du es aber hoͤren mußt, und deß- wegen ſehr geaͤngſtigt wirſt, wann ſie mein goͤttlich Werk laͤſtern, das leide gedultig, dann je mehr du um meinetwillen leideſt in der Zeit, deſto mehr ſolleſt du in der Ewigkeit an Leib und Seele wieder ewiglich erfreuet werden. Hieraus lerne, Leſer, daß jeder andere Figu- ren und Geſtaltungen vom Himmel und Hoͤlle in Geſichtern ſiehet. Wie noͤthig iſt demnach die Regel der Schrift, deren Ausſicht von A bis O iſt, nicht wie En- gelbrechts oder Swedenborgs iſt. Goͤttliche Offenbarungen/ Lorenz Pſcherers, eines Schul- meiſters im Flecken Altſtadt, Von der Lehre Lutheri. Anno 1627. den 13. Jan. als ich Morgens zur Kirchthuͤre eingieng, kam ein klein ſchneeweiſſes Knaͤblein zu mir, hatte in der lin- ken Hand ein Buͤchlein, und in der rechten ei- nen Kelch, und ſagte zu mir: Das Buͤchlein das ich habe, bedeutet den Evangeliſch-Luthe- riſchen Glauben, dann er iſt der rechte in Got- tes Wort gegruͤndet, und ſtimmet mit demſel- ben uͤberein, deßwegen thun die groß Unrecht, welche um des zeitlichen Guts willen von dem- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/237
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/237>, abgerufen am 21.11.2019.