Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Würkungs-Craysen
IV. Von den Geistern und
Engeln.

Die Geister seyn von unterschiedener Art,
höherer und niedriger Stufe. Die
Niedrigere nennt Swedenborg schlechthin
Geister, weil sie von der materiellen Plump-
heit loß seyn, die Höhere heissen Engel. Alle
haben in sich die 3. Himmel, d i. dreyerley
concentrirte Kräften, *) und wie es inwen-
dig ist, so kommt es auch äusserlich zur Of-
fenbarung. Von der Natur der Geister ste-
het wenig in Heil. Schrift. Ps. 102. ist zu
lesen: Er machet seine Engel zu Geistern,
und seine Diener zu Feuerflammen; wann
man aber aus allen Geschichten alle Eigen-
schaften zusammen lesen würde, so wäre doch
schwerer auf eben die Nachrichten zu kommen,
die Swedenborg aus besondern Gaben mit-
theilt. Geister werden auch genannt die in

der
*) Quellende Kräften, welche der Aus-
breitung oder Sphären der Würksam-
keit fähig seyn: Himmel heißt in Heil.
Schrift Rakia, und Schamajim.
Diese haben viele Kräften in sich, wie
JEsus aus Jesaia 34, 4. sagt: Sie
können zerfliessen und wieder ausgebrei-
tet werden, Zachar. 12, 1. Sie zerge-
hen im Salz, Jes. 51, 6.
Von den Wuͤrkungs-Crayſen
IV. Von den Geiſtern und
Engeln.

Die Geiſter ſeyn von unterſchiedener Art,
hoͤherer und niedriger Stufe. Die
Niedrigere nennt Swedenborg ſchlechthin
Geiſter, weil ſie von der materiellen Plump-
heit loß ſeyn, die Hoͤhere heiſſen Engel. Alle
haben in ſich die 3. Himmel, d i. dreyerley
concentrirte Kraͤften, *) und wie es inwen-
dig iſt, ſo kommt es auch aͤuſſerlich zur Of-
fenbarung. Von der Natur der Geiſter ſte-
het wenig in Heil. Schrift. Pſ. 102. iſt zu
leſen: Er machet ſeine Engel zu Geiſtern,
und ſeine Diener zu Feuerflammen; wann
man aber aus allen Geſchichten alle Eigen-
ſchaften zuſammen leſen wuͤrde, ſo waͤre doch
ſchwerer auf eben die Nachrichten zu kommen,
die Swedenborg aus beſondern Gaben mit-
theilt. Geiſter werden auch genannt die in

der
*) Quellende Kraͤften, welche der Aus-
breitung oder Sphaͤren der Wuͤrkſam-
keit faͤhig ſeyn: Himmel heißt in Heil.
Schrift Rakia, und Schamajim.
Dieſe haben viele Kraͤften in ſich, wie
JEſus aus Jeſaia 34, 4. ſagt: Sie
koͤnnen zerflieſſen und wieder ausgebrei-
tet werden, Zachar. 12, 1. Sie zerge-
hen im Salz, Jeſ. 51, 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="262"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Wu&#x0364;rkungs-Cray&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Von den Gei&#x017F;tern und<lb/>
Engeln.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Gei&#x017F;ter &#x017F;eyn von unter&#x017F;chiedener Art,<lb/>
ho&#x0364;herer und niedriger Stufe. Die<lb/>
Niedrigere nennt <hi rendition="#fr">Swedenborg</hi> &#x017F;chlechthin<lb/>
Gei&#x017F;ter, weil &#x017F;ie von der materiellen Plump-<lb/>
heit loß &#x017F;eyn, die Ho&#x0364;here hei&#x017F;&#x017F;en Engel. Alle<lb/>
haben in &#x017F;ich die 3. Himmel, d i. dreyerley<lb/>
concentrirte Kra&#x0364;ften, <note place="foot" n="*)">Quellende Kra&#x0364;ften, welche der Aus-<lb/>
breitung oder <hi rendition="#fr">Spha&#x0364;ren</hi> der Wu&#x0364;rk&#x017F;am-<lb/>
keit fa&#x0364;hig &#x017F;eyn: Himmel heißt in Heil.<lb/><hi rendition="#fr">Schrift Rakia,</hi> und <hi rendition="#fr">Schamajim.</hi><lb/>
Die&#x017F;e haben viele Kra&#x0364;ften in &#x017F;ich, wie<lb/>
JE&#x017F;us aus Je&#x017F;aia 34, 4. &#x017F;agt: Sie<lb/>
ko&#x0364;nnen zerflie&#x017F;&#x017F;en und wieder ausgebrei-<lb/>
tet werden, Zachar. 12, 1. Sie zerge-<lb/>
hen im Salz, Je&#x017F;. 51, 6.</note> und wie es inwen-<lb/>
dig i&#x017F;t, &#x017F;o kommt es auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zur Of-<lb/>
fenbarung. Von der Natur der Gei&#x017F;ter &#x017F;te-<lb/>
het wenig in Heil. Schrift. P&#x017F;. 102. i&#x017F;t zu<lb/>
le&#x017F;en: Er machet &#x017F;eine Engel zu Gei&#x017F;tern,<lb/>
und &#x017F;eine Diener zu Feuerflammen; wann<lb/>
man aber aus allen Ge&#x017F;chichten alle Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften zu&#x017F;ammen le&#x017F;en wu&#x0364;rde, &#x017F;o wa&#x0364;re doch<lb/>
&#x017F;chwerer auf eben die Nachrichten zu kommen,<lb/>
die <hi rendition="#fr">Swedenborg</hi> aus be&#x017F;ondern Gaben mit-<lb/>
theilt. Gei&#x017F;ter werden auch genannt die in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0262] Von den Wuͤrkungs-Crayſen IV. Von den Geiſtern und Engeln. Die Geiſter ſeyn von unterſchiedener Art, hoͤherer und niedriger Stufe. Die Niedrigere nennt Swedenborg ſchlechthin Geiſter, weil ſie von der materiellen Plump- heit loß ſeyn, die Hoͤhere heiſſen Engel. Alle haben in ſich die 3. Himmel, d i. dreyerley concentrirte Kraͤften, *) und wie es inwen- dig iſt, ſo kommt es auch aͤuſſerlich zur Of- fenbarung. Von der Natur der Geiſter ſte- het wenig in Heil. Schrift. Pſ. 102. iſt zu leſen: Er machet ſeine Engel zu Geiſtern, und ſeine Diener zu Feuerflammen; wann man aber aus allen Geſchichten alle Eigen- ſchaften zuſammen leſen wuͤrde, ſo waͤre doch ſchwerer auf eben die Nachrichten zu kommen, die Swedenborg aus beſondern Gaben mit- theilt. Geiſter werden auch genannt die in der *) Quellende Kraͤften, welche der Aus- breitung oder Sphaͤren der Wuͤrkſam- keit faͤhig ſeyn: Himmel heißt in Heil. Schrift Rakia, und Schamajim. Dieſe haben viele Kraͤften in ſich, wie JEſus aus Jeſaia 34, 4. ſagt: Sie koͤnnen zerflieſſen und wieder ausgebrei- tet werden, Zachar. 12, 1. Sie zerge- hen im Salz, Jeſ. 51, 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/262
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/262>, abgerufen am 20.04.2019.