Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. äusern u. innern Menschen
haben. Herr Auctor hat ja die Geistersprach
noch mit gewissen in dem äussern Menschen
noch uneröffneten Empfindungskräfften im
Hirn vernommen. Jch getraue mir nicht viel
aus H. Schrift von Bestimmung des innern
Menschen im äussern zu entwicklen. Der
Glaubige ist ein Tempel des Heil. Geistes, der
Geist kan turbirt, in die Enge gebracht, nieder-
geworffen, ausgebreitet und erweitert werden.
Man kann davon die Stellen in der Lehrtafel
Antoniae nachschlagen, vielleicht findet man da
mehr, als ich jetzt zur Prüfung angeben kann.
Merkwürdig ist, daß GOtt nahe vor der Sünd-
fluth hat klagen müssen, es reue ihn, den Men-
schen gemacht zu haben, ohne Zweifel, weil er
nach und nach eine ganz fleischliche, dem Geist
undurchdringliche Art, bekommen. Mein
Geist, sagt der HErr 1 B. Mos. 6. kann nicht
mehr straffen, überzeugen den Menschen, aus
Ursach (beschaggam) weilen so gar er selber
Fleisch worden, das muß bey Seths Zeiten
nicht so gewesen seyn, daß sich das Jezaer oder
die bildende Krafft der Gedanken des Herzens
so weit verschlimmert hat. Es ist zu glauben,
daß die meiste, die in der Sündfluth ersoffen,
und denen der HErr nach seinem Tod im Geist
gepredigt, sehr arge und zum Geist GOttes
gleichsam versteinerte Menschen gewesen, in
denen nichts von der ersten Bildungskraft aus
dem Glauben und Liebe übrig geblieben.

Von
Sw. Sch. IV. Th. S

Von d. aͤuſern u. innern Menſchen
haben. Herr Auctor hat ja die Geiſterſprach
noch mit gewiſſen in dem aͤuſſern Menſchen
noch uneroͤffneten Empfindungskraͤfften im
Hirn vernommen. Jch getraue mir nicht viel
aus H. Schrift von Beſtimmung des innern
Menſchen im aͤuſſern zu entwicklen. Der
Glaubige iſt ein Tempel des Heil. Geiſtes, der
Geiſt kan turbirt, in die Enge gebracht, nieder-
geworffen, ausgebreitet und erweitert werden.
Man kann davon die Stellen in der Lehrtafel
Antoniæ nachſchlagen, vielleicht findet man da
mehr, als ich jetzt zur Pruͤfung angeben kann.
Merkwuͤrdig iſt, daß GOtt nahe vor der Suͤnd-
fluth hat klagen muͤſſen, es reue ihn, den Men-
ſchen gemacht zu haben, ohne Zweifel, weil er
nach und nach eine ganz fleiſchliche, dem Geiſt
undurchdringliche Art, bekommen. Mein
Geiſt, ſagt der HErr 1 B. Moſ. 6. kann nicht
mehr ſtraffen, uͤberzeugen den Menſchen, aus
Urſach (beſchaggam) weilen ſo gar er ſelber
Fleiſch worden, das muß bey Seths Zeiten
nicht ſo geweſen ſeyn, daß ſich das Jezær oder
die bildende Krafft der Gedanken des Herzens
ſo weit verſchlimmert hat. Es iſt zu glauben,
daß die meiſte, die in der Suͤndfluth erſoffen,
und denen der HErr nach ſeinem Tod im Geiſt
gepredigt, ſehr arge und zum Geiſt GOttes
gleichſam verſteinerte Menſchen geweſen, in
denen nichts von der erſten Bildungskraft aus
dem Glauben und Liebe uͤbrig geblieben.

Von
Sw. Sch. IV. Th. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="173[273]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von d. a&#x0364;u&#x017F;ern u. innern Men&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
haben. Herr Auctor hat ja die Gei&#x017F;ter&#x017F;prach<lb/>
noch mit gewi&#x017F;&#x017F;en in dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Men&#x017F;chen<lb/>
noch unero&#x0364;ffneten Empfindungskra&#x0364;fften im<lb/>
Hirn vernommen. Jch getraue mir nicht viel<lb/>
aus H. Schrift von Be&#x017F;timmung des innern<lb/>
Men&#x017F;chen im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern zu entwicklen. Der<lb/>
Glaubige i&#x017F;t ein Tempel des Heil. Gei&#x017F;tes, der<lb/>
Gei&#x017F;t kan turbirt, in die Enge gebracht, nieder-<lb/>
geworffen, ausgebreitet und erweitert werden.<lb/>
Man kann davon die Stellen in der Lehrtafel<lb/><hi rendition="#aq">Antoniæ</hi> nach&#x017F;chlagen, vielleicht findet man da<lb/>
mehr, als ich jetzt zur Pru&#x0364;fung angeben kann.<lb/>
Merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t, daß GOtt nahe vor der Su&#x0364;nd-<lb/>
fluth hat klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, es reue ihn, den Men-<lb/>
&#x017F;chen gemacht zu haben, ohne Zweifel, weil er<lb/>
nach und nach eine ganz flei&#x017F;chliche, dem Gei&#x017F;t<lb/>
undurchdringliche Art, bekommen. Mein<lb/>
Gei&#x017F;t, &#x017F;agt der HErr 1 B. Mo&#x017F;. 6. kann nicht<lb/>
mehr &#x017F;traffen, u&#x0364;berzeugen den Men&#x017F;chen, aus<lb/>
Ur&#x017F;ach (<hi rendition="#fr">be&#x017F;chaggam</hi>) weilen &#x017F;o gar er <hi rendition="#fr">&#x017F;elber</hi><lb/>
Flei&#x017F;ch worden, das muß bey Seths Zeiten<lb/>
nicht &#x017F;o gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, daß &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Jezær</hi> oder<lb/>
die bildende Krafft der Gedanken des Herzens<lb/>
&#x017F;o weit ver&#x017F;chlimmert hat. Es i&#x017F;t zu glauben,<lb/>
daß die mei&#x017F;te, die in der Su&#x0364;ndfluth er&#x017F;offen,<lb/>
und denen der HErr nach &#x017F;einem Tod im Gei&#x017F;t<lb/>
gepredigt, &#x017F;ehr arge und zum Gei&#x017F;t GOttes<lb/>
gleich&#x017F;am ver&#x017F;teinerte Men&#x017F;chen gewe&#x017F;en, in<lb/>
denen nichts von der er&#x017F;ten Bildungskraft aus<lb/>
dem Glauben und Liebe u&#x0364;brig geblieben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Sw. Sch.</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> S</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173[273]/0273] Von d. aͤuſern u. innern Menſchen haben. Herr Auctor hat ja die Geiſterſprach noch mit gewiſſen in dem aͤuſſern Menſchen noch uneroͤffneten Empfindungskraͤfften im Hirn vernommen. Jch getraue mir nicht viel aus H. Schrift von Beſtimmung des innern Menſchen im aͤuſſern zu entwicklen. Der Glaubige iſt ein Tempel des Heil. Geiſtes, der Geiſt kan turbirt, in die Enge gebracht, nieder- geworffen, ausgebreitet und erweitert werden. Man kann davon die Stellen in der Lehrtafel Antoniæ nachſchlagen, vielleicht findet man da mehr, als ich jetzt zur Pruͤfung angeben kann. Merkwuͤrdig iſt, daß GOtt nahe vor der Suͤnd- fluth hat klagen muͤſſen, es reue ihn, den Men- ſchen gemacht zu haben, ohne Zweifel, weil er nach und nach eine ganz fleiſchliche, dem Geiſt undurchdringliche Art, bekommen. Mein Geiſt, ſagt der HErr 1 B. Moſ. 6. kann nicht mehr ſtraffen, uͤberzeugen den Menſchen, aus Urſach (beſchaggam) weilen ſo gar er ſelber Fleiſch worden, das muß bey Seths Zeiten nicht ſo geweſen ſeyn, daß ſich das Jezær oder die bildende Krafft der Gedanken des Herzens ſo weit verſchlimmert hat. Es iſt zu glauben, daß die meiſte, die in der Suͤndfluth erſoffen, und denen der HErr nach ſeinem Tod im Geiſt gepredigt, ſehr arge und zum Geiſt GOttes gleichſam verſteinerte Menſchen geweſen, in denen nichts von der erſten Bildungskraft aus dem Glauben und Liebe uͤbrig geblieben. Von Sw. Sch. IV. Th. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/273
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 173[273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/273>, abgerufen am 20.05.2019.