Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Hier übergebe ich dem Leser etwas selte-
nes zur Prüfung dessen, was GOtt für
die gegenwärtige Zeit hat lassen kund
werden.

Es ist nützlich, auch ungewohnte Dinge mit
gewohnten zu vergleichen. Aber dabey ist nö-
thig, mit seinem Urtheil zuweilen still zu ste-
hen, bis man die ganze Sache übersiehet.

Der Unglaube der Welt hat GOtt bewegt,
einen berühmten Philosophum zu einem Ver-
kündiger himmlischer Nachrichten zu machen.
Dieser Philosoph hat seiner Jmagination
durch die Mathematik Einhalt gethan.

Man sage demnach nicht, daß es blose Ein-
bildungen seyen. Standhafte Erfahrungen
sind keine Einbildungen.

Diese Erfahrungen sind aus einem Ein-
fluß himmlischer Jntelligenzen durch des
HErrn Befehl geflossen.

Sagt man: Wir haben Mosen und die
Propheten, so hat man die Wahl, es nicht
zu lesen.

Je-
A 2


Vorrede.

Hier uͤbergebe ich dem Leſer etwas ſelte-
nes zur Pruͤfung deſſen, was GOtt fuͤr
die gegenwaͤrtige Zeit hat laſſen kund
werden.

Es iſt nuͤtzlich, auch ungewohnte Dinge mit
gewohnten zu vergleichen. Aber dabey iſt noͤ-
thig, mit ſeinem Urtheil zuweilen ſtill zu ſte-
hen, bis man die ganze Sache uͤberſiehet.

Der Unglaube der Welt hat GOtt bewegt,
einen beruͤhmten Philoſophum zu einem Ver-
kuͤndiger himmliſcher Nachrichten zu machen.
Dieſer Philoſoph hat ſeiner Jmagination
durch die Mathematik Einhalt gethan.

Man ſage demnach nicht, daß es bloſe Ein-
bildungen ſeyen. Standhafte Erfahrungen
ſind keine Einbildungen.

Dieſe Erfahrungen ſind aus einem Ein-
fluß himmliſcher Jntelligenzen durch des
HErrn Befehl gefloſſen.

Sagt man: Wir haben Moſen und die
Propheten, ſo hat man die Wahl, es nicht
zu leſen.

Je-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ier u&#x0364;bergebe ich dem Le&#x017F;er etwas &#x017F;elte-<lb/>
nes zur Pru&#x0364;fung de&#x017F;&#x017F;en, was GOtt fu&#x0364;r<lb/>
die gegenwa&#x0364;rtige Zeit hat la&#x017F;&#x017F;en kund<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, auch ungewohnte Dinge mit<lb/>
gewohnten zu vergleichen. Aber dabey i&#x017F;t no&#x0364;-<lb/>
thig, mit &#x017F;einem Urtheil zuweilen &#x017F;till zu &#x017F;te-<lb/>
hen, bis man die ganze Sache u&#x0364;ber&#x017F;iehet.</p><lb/>
        <p>Der Unglaube der Welt hat GOtt bewegt,<lb/>
einen beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophum</hi> zu einem Ver-<lb/>
ku&#x0364;ndiger himmli&#x017F;cher Nachrichten zu machen.<lb/>
Die&#x017F;er Philo&#x017F;oph hat &#x017F;einer Jmagination<lb/>
durch die Mathematik Einhalt gethan.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;age demnach nicht, daß es blo&#x017F;e Ein-<lb/>
bildungen &#x017F;eyen. Standhafte Erfahrungen<lb/>
&#x017F;ind keine Einbildungen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Erfahrungen &#x017F;ind aus einem Ein-<lb/>
fluß himmli&#x017F;cher Jntelligenzen durch des<lb/>
HErrn Befehl geflo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Sagt man: Wir haben Mo&#x017F;en und die<lb/>
Propheten, &#x017F;o hat man die Wahl, es nicht<lb/>
zu le&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Je-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Vorrede. Hier uͤbergebe ich dem Leſer etwas ſelte- nes zur Pruͤfung deſſen, was GOtt fuͤr die gegenwaͤrtige Zeit hat laſſen kund werden. Es iſt nuͤtzlich, auch ungewohnte Dinge mit gewohnten zu vergleichen. Aber dabey iſt noͤ- thig, mit ſeinem Urtheil zuweilen ſtill zu ſte- hen, bis man die ganze Sache uͤberſiehet. Der Unglaube der Welt hat GOtt bewegt, einen beruͤhmten Philoſophum zu einem Ver- kuͤndiger himmliſcher Nachrichten zu machen. Dieſer Philoſoph hat ſeiner Jmagination durch die Mathematik Einhalt gethan. Man ſage demnach nicht, daß es bloſe Ein- bildungen ſeyen. Standhafte Erfahrungen ſind keine Einbildungen. Dieſe Erfahrungen ſind aus einem Ein- fluß himmliſcher Jntelligenzen durch des HErrn Befehl gefloſſen. Sagt man: Wir haben Moſen und die Propheten, ſo hat man die Wahl, es nicht zu leſen. Je- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/3
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/3>, abgerufen am 25.04.2019.