Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Vergleichung dieser Philosophie
dem System Jac. Böhms ist der, der allen
Philosophen fehlt, nemlich das ens penetrabi-
le,
das nicht materiell und auch nicht pur
geistlich ist, sondern indifferent zum Geist und
zur Materie.
Nun vermehre der Leser den
Unterschied Swedenborgs und Jac.
Böhms.

Swedenborg sagt, aus dem Infinito
seye das erste einfache Wesen gekommen,
und aus diesem erst das Finitum activum und
Elementare mit denen Wirbelförmigen Be-
wegungen, welche innerlich a centro anfan-
gen und circuliren, und äusserlich um die
Axe sich drehen: Aus dem Finito und Activo
seyen die vielerley Elementaria entstanden,
welche alle, ohne einander zu durchdringen,
mit mechanischer Contignität auf einander
folgen.

Jac. Böhm lehrt uns ganz anderst, nem-
lich so, wie die Adepti, besonders Eugenius
Philalethes,
aus Erfahrung schreiben: Filii
filius est, qui filii pater fuit: peperit natura
filios lucidos, & hi generant matrem.

GOtt ist eine ewige Freyheit, und doch
auch die ewige Güte, die sich mittheilt, und

in
Vergleichung dieſer Philoſophie
dem Syſtem Jac. Boͤhms iſt der, der allen
Philoſophen fehlt, nemlich das ens penetrabi-
le,
das nicht materiell und auch nicht pur
geiſtlich iſt, ſondern indifferent zum Geiſt und
zur Materie.
Nun vermehre der Leſer den
Unterſchied Swedenborgs und Jac.
Boͤhms.

Swedenborg ſagt, aus dem Infinito
ſeye das erſte einfache Weſen gekommen,
und aus dieſem erſt das Finitum activum und
Elementare mit denen Wirbelfoͤrmigen Be-
wegungen, welche innerlich à centro anfan-
gen und circuliren, und aͤuſſerlich um die
Axe ſich drehen: Aus dem Finito und Activo
ſeyen die vielerley Elementaria entſtanden,
welche alle, ohne einander zu durchdringen,
mit mechaniſcher Contignitaͤt auf einander
folgen.

Jac. Boͤhm lehrt uns ganz anderſt, nem-
lich ſo, wie die Adepti, beſonders Eugenius
Philalethes,
aus Erfahrung ſchreiben: Filii
filius eſt, qui filii pater fuit: peperit natura
filios lucidos, & hi generant matrem.

GOtt iſt eine ewige Freyheit, und doch
auch die ewige Guͤte, die ſich mittheilt, und

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0032" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vergleichung die&#x017F;er Philo&#x017F;ophie</hi></fw><lb/>
dem Sy&#x017F;tem <hi rendition="#fr">Jac. Bo&#x0364;hms</hi> i&#x017F;t der, der allen<lb/>
Philo&#x017F;ophen fehlt, nemlich das <hi rendition="#aq">ens penetrabi-<lb/>
le,</hi> das nicht <hi rendition="#aq">materiell</hi> und auch nicht pur<lb/>
gei&#x017F;tlich i&#x017F;t, &#x017F;ondern indifferent zum Gei&#x017F;t und<lb/>
zur Materie.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nun vermehre der Le&#x017F;er den<lb/>
Unter&#x017F;chied Swedenborgs und Jac.<lb/>
Bo&#x0364;hms.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Swedenborg</hi> &#x017F;agt, aus dem <hi rendition="#aq">Infinito</hi><lb/>
&#x017F;eye das er&#x017F;te einfache We&#x017F;en gekommen,<lb/>
und aus die&#x017F;em er&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Finitum activum</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Elementare</hi> mit denen Wirbelfo&#x0364;rmigen Be-<lb/>
wegungen, welche innerlich <hi rendition="#aq">à centro</hi> anfan-<lb/>
gen und <hi rendition="#aq">cir</hi>culiren, und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich um die<lb/>
Axe &#x017F;ich drehen: Aus dem <hi rendition="#aq">Finito</hi> und <hi rendition="#aq">Activo</hi><lb/>
&#x017F;eyen die vielerley <hi rendition="#aq">Elementaria</hi> ent&#x017F;tanden,<lb/>
welche alle, ohne einander zu durchdringen,<lb/>
mit mechani&#x017F;cher Contignita&#x0364;t auf einander<lb/>
folgen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jac. Bo&#x0364;hm</hi> lehrt uns ganz ander&#x017F;t, nem-<lb/>
lich &#x017F;o, wie die <hi rendition="#aq">Adepti,</hi> be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">Eugenius<lb/>
Philalethes,</hi> aus Erfahrung &#x017F;chreiben: <hi rendition="#aq">Filii<lb/>
filius e&#x017F;t, qui filii pater fuit: peperit natura<lb/>
filios lucidos, &amp; hi generant matrem.</hi></p><lb/>
          <p>GOtt i&#x017F;t eine ewige Freyheit, und doch<lb/>
auch die ewige Gu&#x0364;te, die &#x017F;ich mittheilt, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Vergleichung dieſer Philoſophie dem Syſtem Jac. Boͤhms iſt der, der allen Philoſophen fehlt, nemlich das ens penetrabi- le, das nicht materiell und auch nicht pur geiſtlich iſt, ſondern indifferent zum Geiſt und zur Materie. Nun vermehre der Leſer den Unterſchied Swedenborgs und Jac. Boͤhms. Swedenborg ſagt, aus dem Infinito ſeye das erſte einfache Weſen gekommen, und aus dieſem erſt das Finitum activum und Elementare mit denen Wirbelfoͤrmigen Be- wegungen, welche innerlich à centro anfan- gen und circuliren, und aͤuſſerlich um die Axe ſich drehen: Aus dem Finito und Activo ſeyen die vielerley Elementaria entſtanden, welche alle, ohne einander zu durchdringen, mit mechaniſcher Contignitaͤt auf einander folgen. Jac. Boͤhm lehrt uns ganz anderſt, nem- lich ſo, wie die Adepti, beſonders Eugenius Philalethes, aus Erfahrung ſchreiben: Filii filius eſt, qui filii pater fuit: peperit natura filios lucidos, & hi generant matrem. GOtt iſt eine ewige Freyheit, und doch auch die ewige Guͤte, die ſich mittheilt, und in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/32
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/32>, abgerufen am 26.04.2019.