Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
wie es den göttl. Sinn aufschließt.
spürt auch keine Ermüdung, und der Mensch
wird durch ihm selbst unbekannte Wege an
seinen bestimmten Ort geführt.
Dieses sind aber ausserordentliche Gesich-
ter, da hingegen andere meiner Gesichter or-
dentliche sind, (Visa nicht Visiones) welche
ich schon seit mehrern Jahren wachend ge-
habt habe.
Von der Sprache der Geister
und der Engel.

Es ist bekannt aus dem Wort des HErrn,
daß ehmalen viele Menschen mit Gei-
stern und Engel geredt haben, und daß sie
vieles vom andern Leben gehört und gesehen
haben: Nachhero aber seynd die Himmel gleich-
sam aufgeschlossen worden, so daß man heut zu
Tag kaum noch glaubt, es gebe Geister und En-
gel; noch vielweniger aber, daß jemand mit
ihnen reden könne, weil man meynt, es seye
unmöglich, daß man mit solchen, welche man
nicht sieht, und die man in seinem Herzen
läugnet, rede. Weil es mir aber durch die
göttliche Barmherzigkeit des HErrn geschenkt
worden ist, daß ich schon einige Jahre her
fast in einem beständigen Umgang und Ge-
spräch mit ihnen bin, so will ich etwas von
ihren Gesprächen unter einander erzählen.

Jch
D 5
wie es den goͤttl. Sinn aufſchließt.
ſpuͤrt auch keine Ermuͤdung, und der Menſch
wird durch ihm ſelbſt unbekannte Wege an
ſeinen beſtimmten Ort gefuͤhrt.
Dieſes ſind aber auſſerordentliche Geſich-
ter, da hingegen andere meiner Geſichter or-
dentliche ſind, (Viſa nicht Viſiones) welche
ich ſchon ſeit mehrern Jahren wachend ge-
habt habe.
Von der Sprache der Geiſter
und der Engel.

Es iſt bekannt aus dem Wort des HErrn,
daß ehmalen viele Menſchen mit Gei-
ſtern und Engel geredt haben, und daß ſie
vieles vom andern Leben gehoͤrt und geſehen
haben: Nachhero aber ſeynd die Himmel gleich-
ſam aufgeſchloſſen worden, ſo daß man heut zu
Tag kaum noch glaubt, es gebe Geiſter und En-
gel; noch vielweniger aber, daß jemand mit
ihnen reden koͤnne, weil man meynt, es ſeye
unmoͤglich, daß man mit ſolchen, welche man
nicht ſieht, und die man in ſeinem Herzen
laͤugnet, rede. Weil es mir aber durch die
goͤttliche Barmherzigkeit des HErrn geſchenkt
worden iſt, daß ich ſchon einige Jahre her
faſt in einem beſtaͤndigen Umgang und Ge-
ſpraͤch mit ihnen bin, ſo will ich etwas von
ihren Geſpraͤchen unter einander erzaͤhlen.

Jch
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0057" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie es den go&#x0364;ttl. Sinn auf&#x017F;chließt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;pu&#x0364;rt auch keine Ermu&#x0364;dung, und der Men&#x017F;ch<lb/>
wird durch ihm &#x017F;elb&#x017F;t unbekannte Wege an<lb/>
&#x017F;einen be&#x017F;timmten Ort gefu&#x0364;hrt.</item><lb/>
            <item>Die&#x017F;es &#x017F;ind aber au&#x017F;&#x017F;erordentliche Ge&#x017F;ich-<lb/>
ter, da hingegen andere meiner Ge&#x017F;ichter or-<lb/>
dentliche &#x017F;ind, (<hi rendition="#aq">Vi&#x017F;a</hi> nicht <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;iones</hi>) welche<lb/>
ich &#x017F;chon &#x017F;eit mehrern Jahren <hi rendition="#fr">wachend</hi> ge-<lb/>
habt habe.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Sprache der Gei&#x017F;ter<lb/>
und der Engel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bekannt aus dem Wort des HErrn,<lb/>
daß ehmalen viele Men&#x017F;chen mit Gei-<lb/>
&#x017F;tern und Engel geredt haben, und daß &#x017F;ie<lb/>
vieles vom andern Leben geho&#x0364;rt und ge&#x017F;ehen<lb/>
haben: Nachhero aber &#x017F;eynd die Himmel gleich-<lb/>
&#x017F;am aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden, &#x017F;o daß man heut zu<lb/>
Tag kaum noch glaubt, es gebe Gei&#x017F;ter und En-<lb/>
gel; noch vielweniger aber, daß jemand mit<lb/>
ihnen reden ko&#x0364;nne, weil man meynt, es &#x017F;eye<lb/>
unmo&#x0364;glich, daß man mit &#x017F;olchen, welche man<lb/>
nicht &#x017F;ieht, und die man in &#x017F;einem Herzen<lb/>
la&#x0364;ugnet, rede. Weil es mir aber durch die<lb/>
go&#x0364;ttliche Barmherzigkeit des HErrn ge&#x017F;chenkt<lb/>
worden i&#x017F;t, daß ich &#x017F;chon einige Jahre her<lb/>
fa&#x017F;t in einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Umgang und Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch mit ihnen bin, &#x017F;o will ich etwas von<lb/>
ihren Ge&#x017F;pra&#x0364;chen unter einander erza&#x0364;hlen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0057] wie es den goͤttl. Sinn aufſchließt. ſpuͤrt auch keine Ermuͤdung, und der Menſch wird durch ihm ſelbſt unbekannte Wege an ſeinen beſtimmten Ort gefuͤhrt. Dieſes ſind aber auſſerordentliche Geſich- ter, da hingegen andere meiner Geſichter or- dentliche ſind, (Viſa nicht Viſiones) welche ich ſchon ſeit mehrern Jahren wachend ge- habt habe. Von der Sprache der Geiſter und der Engel. Es iſt bekannt aus dem Wort des HErrn, daß ehmalen viele Menſchen mit Gei- ſtern und Engel geredt haben, und daß ſie vieles vom andern Leben gehoͤrt und geſehen haben: Nachhero aber ſeynd die Himmel gleich- ſam aufgeſchloſſen worden, ſo daß man heut zu Tag kaum noch glaubt, es gebe Geiſter und En- gel; noch vielweniger aber, daß jemand mit ihnen reden koͤnne, weil man meynt, es ſeye unmoͤglich, daß man mit ſolchen, welche man nicht ſieht, und die man in ſeinem Herzen laͤugnet, rede. Weil es mir aber durch die goͤttliche Barmherzigkeit des HErrn geſchenkt worden iſt, daß ich ſchon einige Jahre her faſt in einem beſtaͤndigen Umgang und Ge- ſpraͤch mit ihnen bin, ſo will ich etwas von ihren Geſpraͤchen unter einander erzaͤhlen. Jch D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/57
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/57>, abgerufen am 22.04.2019.