Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Empfindung der Geister
Von der Empfindung (percep-
tione
) der Geister und Engel: und
von den Würkungs-Craysen, (Sphae-
ris
) in jenem Leben.

Unter den wundersamen Dingen in jenem
Leben sind die Empfindungen, deren 2.
Arten seyn. Eine ist die Englische, daß sie
empfinden, was wahr und was gut ist, und
was vom HErrn und was von ihnen selbst
seye, auch was sie denken, reden und thun,
wann es von ihnen selbst ist, woher und von
was Art es seye?

Die andere Art ist, die allen gemein ist,
denen Engeln in höchster Vollkommenheit,
und den Geistern nach der Beschaffenheit
dessen, daß sie bey der ersten Ankunft des
andern gleich wissen, was vor einer er ist.

Von der ersten Art ist mir gegeben wor-
den mit den Söhnen der ältesten Gemeine
zu reden. Sie haben gesagt, daß sie nichts
von sich selbst thun oder denken können, und
nichts von sich selbst wollen, sondern daß sie
in allem was sie denken und wollen, em-
pfinden und vernehmen (percipiant) was
vom HErrn und was anders woher komme,
und vernehmen nicht nur, wie viel vom
HErrn und wie viel von sich, sondern auch

wann
Von der Empfindung der Geiſter
Von der Empfindung (percep-
tione
) der Geiſter und Engel: und
von den Wuͤrkungs-Crayſen, (Sphæ-
ris
) in jenem Leben.

Unter den wunderſamen Dingen in jenem
Leben ſind die Empfindungen, deren 2.
Arten ſeyn. Eine iſt die Engliſche, daß ſie
empfinden, was wahr und was gut iſt, und
was vom HErrn und was von ihnen ſelbſt
ſeye, auch was ſie denken, reden und thun,
wann es von ihnen ſelbſt iſt, woher und von
was Art es ſeye?

Die andere Art iſt, die allen gemein iſt,
denen Engeln in hoͤchſter Vollkommenheit,
und den Geiſtern nach der Beſchaffenheit
deſſen, daß ſie bey der erſten Ankunft des
andern gleich wiſſen, was vor einer er iſt.

Von der erſten Art iſt mir gegeben wor-
den mit den Soͤhnen der aͤlteſten Gemeine
zu reden. Sie haben geſagt, daß ſie nichts
von ſich ſelbſt thun oder denken koͤnnen, und
nichts von ſich ſelbſt wollen, ſondern daß ſie
in allem was ſie denken und wollen, em-
pfinden und vernehmen (percipiant) was
vom HErrn und was anders woher komme,
und vernehmen nicht nur, wie viel vom
HErrn und wie viel von ſich, ſondern auch

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="98"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Empfindung der Gei&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Empfindung (<hi rendition="#aq">percep-<lb/>
tione</hi>) der Gei&#x017F;ter und Engel: und<lb/>
von den Wu&#x0364;rkungs-Cray&#x017F;en, (<hi rendition="#aq">Sphæ-<lb/>
ris</hi>) in jenem Leben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den wunder&#x017F;amen Dingen in jenem<lb/>
Leben &#x017F;ind die Empfindungen, deren 2.<lb/>
Arten &#x017F;eyn. Eine i&#x017F;t die Engli&#x017F;che, daß &#x017F;ie<lb/>
empfinden, was wahr und was gut i&#x017F;t, und<lb/>
was vom HErrn und was von ihnen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eye, auch was &#x017F;ie denken, reden und thun,<lb/>
wann es von ihnen &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, woher und von<lb/>
was Art es &#x017F;eye?</p><lb/>
          <p>Die andere Art i&#x017F;t, die allen gemein i&#x017F;t,<lb/>
denen Engeln in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Vollkommenheit,<lb/>
und den Gei&#x017F;tern nach der Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie bey der er&#x017F;ten Ankunft des<lb/>
andern gleich wi&#x017F;&#x017F;en, was vor einer er i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Von der er&#x017F;ten Art i&#x017F;t mir gegeben wor-<lb/>
den mit den So&#x0364;hnen der a&#x0364;lte&#x017F;ten Gemeine<lb/>
zu reden. Sie haben ge&#x017F;agt, daß &#x017F;ie nichts<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t thun oder denken ko&#x0364;nnen, und<lb/>
nichts von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wollen, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie<lb/>
in allem was &#x017F;ie denken und wollen, em-<lb/>
pfinden und vernehmen (<hi rendition="#aq">percipiant</hi>) was<lb/>
vom HErrn und was anders woher komme,<lb/>
und vernehmen nicht nur, wie viel vom<lb/>
HErrn und wie viel von &#x017F;ich, &#x017F;ondern auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0098] Von der Empfindung der Geiſter Von der Empfindung (percep- tione) der Geiſter und Engel: und von den Wuͤrkungs-Crayſen, (Sphæ- ris) in jenem Leben. Unter den wunderſamen Dingen in jenem Leben ſind die Empfindungen, deren 2. Arten ſeyn. Eine iſt die Engliſche, daß ſie empfinden, was wahr und was gut iſt, und was vom HErrn und was von ihnen ſelbſt ſeye, auch was ſie denken, reden und thun, wann es von ihnen ſelbſt iſt, woher und von was Art es ſeye? Die andere Art iſt, die allen gemein iſt, denen Engeln in hoͤchſter Vollkommenheit, und den Geiſtern nach der Beſchaffenheit deſſen, daß ſie bey der erſten Ankunft des andern gleich wiſſen, was vor einer er iſt. Von der erſten Art iſt mir gegeben wor- den mit den Soͤhnen der aͤlteſten Gemeine zu reden. Sie haben geſagt, daß ſie nichts von ſich ſelbſt thun oder denken koͤnnen, und nichts von ſich ſelbſt wollen, ſondern daß ſie in allem was ſie denken und wollen, em- pfinden und vernehmen (percipiant) was vom HErrn und was anders woher komme, und vernehmen nicht nur, wie viel vom HErrn und wie viel von ſich, ſondern auch wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/98
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/98>, abgerufen am 21.04.2019.