Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Puder. Wenn nichts helfen will: so reibet es so lange, bis es entweder herausgehe, oder in Stücken zerreisse.

Wenn eure Wäsche auf der Linie oder auf einer Hecke hänget, und es an zu regnen fängt: so reisset sie mit größter Geschwindigkeit herunter, wenn ihr sie gleich darüber zerreisset. Der beste Ort, wo ihr sie hinhängen könnet, sind junge Fruchtbäume, zumahl wenn sie blühen. Das Leinen wird darauf nicht zerrissen werden, und bekömmt einen angenehmen Gerruch.

Das funfzehnte Kapitel.
Unterweisung für den Haushalter.

Ihr müßt euch jederzeit mit einem Laquayen gut stehen, auf den ihr euch verlassen könnet, und ihm sagen, Achtung zu geben, wenn das andere Gericht abgenommen wird, daß es unbeschädigt zu euch gebracht werde, damit ihr und der Haushofmeister auch einen guten Bissen bekommet.

Das sechszehnte Kapitel.
Unterricht für die Hofmeisterinn oder Französinn.

Sagt, die Kinder haben schlimme Augen, Jungfer Liesgen wolle sich nicht beym Buche halten lassen. Lasset eure Jungferchen fleißig Histörgen, Romanen und alle Comödien lesen, die zur Zeit der Regierung des Königs Carls II. und Königs Ludwig geschrieben sind, um ihre Natur sanftmüthig und ihr Herz zärtlich zu machen.

Ich, als Uebersetzer dieses Werks, kann meinen deutschen Landesleuten hierzu insonderheit die schönen neuen weltlichen Lieder, die Historie vom Herzoge Herpin, vom Kayser Octavianus, von der schönen Magellona etc. anpreisen. NB. Die Wandesbecker Zeitung muß ja nicht vergessen werden.

Puder. Wenn nichts helfen will: so reibet es so lange, bis es entweder herausgehe, oder in Stücken zerreisse.

Wenn eure Wäsche auf der Linie oder auf einer Hecke hänget, und es an zu regnen fängt: so reisset sie mit größter Geschwindigkeit herunter, wenn ihr sie gleich darüber zerreisset. Der beste Ort, wo ihr sie hinhängen könnet, sind junge Fruchtbäume, zumahl wenn sie blühen. Das Leinen wird darauf nicht zerrissen werden, und bekömmt einen angenehmen Gerruch.

Das funfzehnte Kapitel.
Unterweisung für den Haushalter.

Ihr müßt euch jederzeit mit einem Laquayen gut stehen, auf den ihr euch verlassen könnet, und ihm sagen, Achtung zu geben, wenn das andere Gericht abgenommen wird, daß es unbeschädigt zu euch gebracht werde, damit ihr und der Haushofmeister auch einen guten Bissen bekommet.

Das sechszehnte Kapitel.
Unterricht für die Hofmeisterinn oder Französinn.

Sagt, die Kinder haben schlimme Augen, Jungfer Liesgen wolle sich nicht beym Buche halten lassen. Lasset eure Jungferchen fleißig Histörgen, Romanen und alle Comödien lesen, die zur Zeit der Regierung des Königs Carls II. und Königs Ludwig geschrieben sind, um ihre Natur sanftmüthig und ihr Herz zärtlich zu machen.

Ich, als Uebersetzer dieses Werks, kann meinen deutschen Landesleuten hierzu insonderheit die schönen neuen weltlichen Lieder, die Historie vom Herzoge Herpin, vom Kayser Octavianus, von der schönen Magellona etc. anpreisen. NB. Die Wandesbecker Zeitung muß ja nicht vergessen werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="112"/>
Puder. Wenn nichts helfen will: so reibet es so lange, bis es entweder herausgehe, oder in Stücken zerreisse.</p>
          <p>Wenn eure Wäsche auf der Linie oder auf einer Hecke hänget, und es an zu regnen fängt: so reisset sie mit größter Geschwindigkeit herunter, wenn ihr sie gleich darüber zerreisset. Der beste Ort, wo ihr sie hinhängen könnet, sind junge Fruchtbäume, zumahl wenn sie blühen. Das Leinen wird darauf nicht zerrissen werden, und bekömmt einen angenehmen Gerruch.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das funfzehnte Kapitel.</head><lb/>
          <head>Unterweisung für den Haushalter.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr müßt euch jederzeit mit einem Laquayen gut stehen, auf den ihr euch verlassen könnet, und ihm sagen, Achtung zu geben, wenn das andere Gericht abgenommen wird, daß es unbeschädigt zu euch gebracht werde, damit ihr und der Haushofmeister auch einen guten Bissen bekommet.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das sechszehnte Kapitel.</head><lb/>
          <head>Unterricht für die Hofmeisterinn oder Französinn.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>agt, die Kinder haben schlimme Augen, Jungfer Liesgen wolle sich nicht beym Buche halten lassen. Lasset eure Jungferchen fleißig Histörgen, Romanen und alle Comödien lesen, die zur Zeit der Regierung des Königs Carls II. und Königs Ludwig geschrieben sind, um ihre Natur sanftmüthig und ihr Herz zärtlich zu machen.</p>
          <p>Ich, als Uebersetzer dieses Werks, kann meinen deutschen Landesleuten hierzu insonderheit die schönen neuen weltlichen Lieder, die Historie vom Herzoge Herpin, vom Kayser Octavianus, von der schönen Magellona etc. anpreisen. <hi rendition="#aq">NB</hi>. Die Wandesbecker Zeitung muß ja nicht vergessen werden.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0128] Puder. Wenn nichts helfen will: so reibet es so lange, bis es entweder herausgehe, oder in Stücken zerreisse. Wenn eure Wäsche auf der Linie oder auf einer Hecke hänget, und es an zu regnen fängt: so reisset sie mit größter Geschwindigkeit herunter, wenn ihr sie gleich darüber zerreisset. Der beste Ort, wo ihr sie hinhängen könnet, sind junge Fruchtbäume, zumahl wenn sie blühen. Das Leinen wird darauf nicht zerrissen werden, und bekömmt einen angenehmen Gerruch. Das funfzehnte Kapitel. Unterweisung für den Haushalter. Ihr müßt euch jederzeit mit einem Laquayen gut stehen, auf den ihr euch verlassen könnet, und ihm sagen, Achtung zu geben, wenn das andere Gericht abgenommen wird, daß es unbeschädigt zu euch gebracht werde, damit ihr und der Haushofmeister auch einen guten Bissen bekommet. Das sechszehnte Kapitel. Unterricht für die Hofmeisterinn oder Französinn. Sagt, die Kinder haben schlimme Augen, Jungfer Liesgen wolle sich nicht beym Buche halten lassen. Lasset eure Jungferchen fleißig Histörgen, Romanen und alle Comödien lesen, die zur Zeit der Regierung des Königs Carls II. und Königs Ludwig geschrieben sind, um ihre Natur sanftmüthig und ihr Herz zärtlich zu machen. Ich, als Uebersetzer dieses Werks, kann meinen deutschen Landesleuten hierzu insonderheit die schönen neuen weltlichen Lieder, die Historie vom Herzoge Herpin, vom Kayser Octavianus, von der schönen Magellona etc. anpreisen. NB. Die Wandesbecker Zeitung muß ja nicht vergessen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/128
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/128>, abgerufen am 23.04.2019.