Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

aber darauf bestehet: so müßt ihr, um die Mühe zu verhüten, das Luftloch ein Dutzendmahl des Tages zu öffnen, und wieder zuzumachen, welches für einen guten Bedienten unerträglich ist, den Zapfen des Nachts halb herausziehen. Alsdenn werdet ihr mit dem kleinen Verluste von etwa drey oder vier Bouteillen finden, daß das Bier ungehindert laufen wird.

Wenn ihr eure Lichter zubereitet: so wickelt sie in ein Stück braun Papier, und steckt sie so in die Pfeife. Laßt das Papier das halbe Licht bedecken. Dieß läßt schön, wenn Fremde kommen.

Thut alles im Finstern, eurem Herrn das Licht zu ersparen.

Das andere Kapitel.
Unterricht für die Köchinn.

Ob ich gleich gar wohl weiß, daß es bey vornehmen Leuten schon lange eine Gewohnheit gewesen, einen Koch, und zwar von der französischen Nation, zu halten: so werde ich mich doch, weil meine Schrift eigentlich nach dem allgemeinen Gebrauche der Edelleute und Herren beydes in der Stadt und auf dem Lande eingerichtet seyn soll, zu euch, Jungfer Köchinn, als zu einem Frauenzimmer, wenden; wiewohl ein großer Theil von dem, was ich sagen will, für beyde Geschlechte nützlich seyn kann. Euer Amt

aber darauf bestehet: so müßt ihr, um die Mühe zu verhüten, das Luftloch ein Dutzendmahl des Tages zu öffnen, und wieder zuzumachen, welches für einen guten Bedienten unerträglich ist, den Zapfen des Nachts halb herausziehen. Alsdenn werdet ihr mit dem kleinen Verluste von etwa drey oder vier Bouteillen finden, daß das Bier ungehindert laufen wird.

Wenn ihr eure Lichter zubereitet: so wickelt sie in ein Stück braun Papier, und steckt sie so in die Pfeife. Laßt das Papier das halbe Licht bedecken. Dieß läßt schön, wenn Fremde kommen.

Thut alles im Finstern, eurem Herrn das Licht zu ersparen.

Das andere Kapitel.
Unterricht für die Köchinn.

Ob ich gleich gar wohl weiß, daß es bey vornehmen Leuten schon lange eine Gewohnheit gewesen, einen Koch, und zwar von der französischen Nation, zu halten: so werde ich mich doch, weil meine Schrift eigentlich nach dem allgemeinen Gebrauche der Edelleute und Herren beydes in der Stadt und auf dem Lande eingerichtet seyn soll, zu euch, Jungfer Köchinn, als zu einem Frauenzimmer, wenden; wiewohl ein großer Theil von dem, was ich sagen will, für beyde Geschlechte nützlich seyn kann. Euer Amt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="42"/>
aber darauf bestehet: so müßt ihr, um die Mühe zu verhüten, das Luftloch ein Dutzendmahl des Tages zu öffnen, und wieder zuzumachen, welches für einen guten Bedienten unerträglich ist, den Zapfen des Nachts halb herausziehen. Alsdenn werdet ihr mit dem kleinen Verluste von etwa drey oder vier Bouteillen finden, daß das Bier ungehindert laufen wird.</p>
          <p>Wenn ihr eure Lichter zubereitet: so wickelt sie in ein Stück braun Papier, und steckt sie so in die Pfeife. Laßt das Papier das halbe Licht bedecken. Dieß läßt schön, wenn Fremde kommen.</p>
          <p>Thut alles im Finstern, eurem Herrn das Licht zu ersparen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das andere Kapitel.</head><lb/>
          <head>Unterricht für die Köchinn.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>b ich gleich gar wohl weiß, daß es bey vornehmen Leuten schon lange eine Gewohnheit gewesen, einen Koch, und zwar von der französischen Nation, zu halten: so werde ich mich doch, weil meine Schrift eigentlich nach dem allgemeinen Gebrauche der Edelleute und Herren beydes in der Stadt und auf dem Lande eingerichtet seyn soll, zu euch, Jungfer Köchinn, als zu einem Frauenzimmer, wenden; wiewohl ein großer Theil von dem, was ich sagen will, für beyde Geschlechte nützlich seyn kann. Euer Amt
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0058] aber darauf bestehet: so müßt ihr, um die Mühe zu verhüten, das Luftloch ein Dutzendmahl des Tages zu öffnen, und wieder zuzumachen, welches für einen guten Bedienten unerträglich ist, den Zapfen des Nachts halb herausziehen. Alsdenn werdet ihr mit dem kleinen Verluste von etwa drey oder vier Bouteillen finden, daß das Bier ungehindert laufen wird. Wenn ihr eure Lichter zubereitet: so wickelt sie in ein Stück braun Papier, und steckt sie so in die Pfeife. Laßt das Papier das halbe Licht bedecken. Dieß läßt schön, wenn Fremde kommen. Thut alles im Finstern, eurem Herrn das Licht zu ersparen. Das andere Kapitel. Unterricht für die Köchinn. Ob ich gleich gar wohl weiß, daß es bey vornehmen Leuten schon lange eine Gewohnheit gewesen, einen Koch, und zwar von der französischen Nation, zu halten: so werde ich mich doch, weil meine Schrift eigentlich nach dem allgemeinen Gebrauche der Edelleute und Herren beydes in der Stadt und auf dem Lande eingerichtet seyn soll, zu euch, Jungfer Köchinn, als zu einem Frauenzimmer, wenden; wiewohl ein großer Theil von dem, was ich sagen will, für beyde Geschlechte nützlich seyn kann. Euer Amt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/58
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/58>, abgerufen am 26.04.2019.