Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie daßjenige/ was die Kirch in jenen ersten fünf
Jahr- Hundert gehalten/ und gelehret hat/ nicht al-
lein sie selbst nicht halten/ sondern noch darüber vor-
setzlich verwerfen/ und mühsam bestreiten.

Uber diß alles sihet dieser nicht weit aussehende
Feder-Fechter/ mit dieser Affter-Lehr/ sehr übel sei-
ner selbst eigner Sect vor/ da solche von Arianern/
und auch von denen Catholischen mit ihme selbst aufs
Haubt schlagenden Beweißthumb bestritten/ und
aufgefordert werde. Von denen Arianern zwar also:
Jhr Calvinisten/ und Lutheraner verwerfet die Lehr/
und Ansehen der Vätter auch der ersten fünff Jahr-
Hundert/ wie auch die Erklährungen der dazumah-
len gehaltenen Kirchen- Räth in jenen Sachen/ in
welchen ihr mit denen Römisch- Catholischen strittig
seyd. So dann auch wir/ die wir Arianer genannt
werden/ verwerfen mit eben einen Recht deroselben
Vätter Ansehen/ und Erklährung des Nicaenischen
Kirchen- Rath von der GOttheit Christi/ und Con-
stantinopolita
nischen von der GOttheit des H: Geists/
und anfordern an euch/ daß ihr aus den geschribnen
Wort GOttes/ und denselben klahr/ und ausdruck-
lich diese Vorträg erweiset: Christus est ita homo,
ut simul sit verus Deus: est unus Filius Dei, ei-
demque consubstantialis. Spiritus Sanctus est verus
Deus, Deus est unus in essentia, & trinus in per-
sonis.
Christus ist also ein Mensch/ daß er zugleich
wahrer GOtt sey. Er ist ein wahrer Sohn GOttes/
und mit deme Einwesentlich. Der H: Geist ist ein
wahrer GOtt/ GOtt ist einig in der Wesenheit/ und
dreyfältig in Persohnen. Jndeme wir/ und ihr zum
Grund unsers Glaubens haben/ daß wir nichts
glauben müssen/ als was in geschribnen Wort
GOttes/ klahr und eigentlich ausgedruckt ist. Diß

an-

daß ſie daßjenige/ was die Kirch in jenen erſten fuͤnf
Jahr- Hundert gehalten/ und gelehret hat/ nicht al-
lein ſie ſelbſt nicht halten/ ſondern noch daruͤber vor-
ſetzlich verwerfen/ und muͤhſam beſtreiten.

Uber diß alles ſihet dieſer nicht weit auſſehende
Feder-Fechter/ mit dieſer Affter-Lehr/ ſehr uͤbel ſei-
ner ſelbſt eigner Sect vor/ da ſolche von Arianern/
und auch von denen Catholiſchen mit ihme ſelbſt aufs
Haubt ſchlagenden Beweißthumb beſtritten/ und
aufgefordert werde. Von denen Arianern zwar alſo:
Jhr Calviniſten/ und Lutheraner verwerfet die Lehr/
und Anſehen der Vaͤtter auch der erſten fuͤnff Jahr-
Hundert/ wie auch die Erklaͤhrungen der dazumah-
len gehaltenen Kirchen- Raͤth in jenen Sachen/ in
welchen ihr mit denen Roͤmiſch- Catholiſchen ſtrittig
ſeyd. So dann auch wir/ die wir Arianer genannt
werden/ verwerfen mit eben einen Recht deroſelben
Vaͤtter Anſehen/ und Erklaͤhrung des Nicæniſchen
Kirchen- Rath von der GOttheit Chriſti/ und Con-
ſtantinopolita
niſchen von der GOttheit des H: Geiſts/
und anfordern an euch/ daß ihr aus den geſchribnen
Wort GOttes/ und denſelben klahr/ und ausdruck-
lich dieſe Vortraͤg erweiſet: Chriſtus eſt ita homo,
ut ſimul ſit verus Deus: eſt unus Filius Dei, ei-
démque conſubſtantialis. Spiritus Sanctus eſt verus
Deus, Deus eſt unus in eſſentia, & trinus in per-
ſonis.
Chriſtus iſt alſo ein Menſch/ daß er zugleich
wahrer GOtt ſey. Er iſt ein wahrer Sohn GOttes/
und mit deme Einweſentlich. Der H: Geiſt iſt ein
wahrer GOtt/ GOtt iſt einig in der Weſenheit/ und
dreyfaͤltig in Perſohnen. Jndeme wir/ und ihr zum
Grund unſers Glaubens haben/ daß wir nichts
glauben muͤſſen/ als was in geſchribnen Wort
GOttes/ klahr und eigentlich ausgedruckt iſt. Diß

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="267"/>
daß &#x017F;ie daßjenige/ was die Kirch in jenen er&#x017F;ten fu&#x0364;nf<lb/>
Jahr- Hundert gehalten/ und gelehret hat/ nicht al-<lb/>
lein &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht halten/ &#x017F;ondern noch daru&#x0364;ber vor-<lb/>
&#x017F;etzlich verwerfen/ und mu&#x0364;h&#x017F;am be&#x017F;treiten.</p><lb/>
          <p>Uber diß alles &#x017F;ihet die&#x017F;er nicht weit au&#x017F;&#x017F;ehende<lb/>
Feder-Fechter/ mit die&#x017F;er Affter-Lehr/ &#x017F;ehr u&#x0364;bel &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;elb&#x017F;t eigner Sect vor/ da &#x017F;olche von Arianern/<lb/>
und auch von denen Catholi&#x017F;chen mit ihme &#x017F;elb&#x017F;t aufs<lb/>
Haubt &#x017F;chlagenden Beweißthumb be&#x017F;tritten/ und<lb/>
aufgefordert werde. Von denen Arianern zwar al&#x017F;o:<lb/>
Jhr Calvini&#x017F;ten/ und Lutheraner verwerfet die Lehr/<lb/>
und An&#x017F;ehen der Va&#x0364;tter auch der er&#x017F;ten fu&#x0364;nff Jahr-<lb/>
Hundert/ wie auch die Erkla&#x0364;hrungen der dazumah-<lb/>
len gehaltenen Kirchen- Ra&#x0364;th in jenen Sachen/ in<lb/>
welchen ihr mit denen Ro&#x0364;mi&#x017F;ch- Catholi&#x017F;chen &#x017F;trittig<lb/>
&#x017F;eyd. So dann auch wir/ die wir Arianer genannt<lb/>
werden/ verwerfen mit eben einen Recht dero&#x017F;elben<lb/>
Va&#x0364;tter An&#x017F;ehen/ und Erkla&#x0364;hrung des <hi rendition="#aq">Nicæni</hi>&#x017F;chen<lb/>
Kirchen- Rath von der GOttheit Chri&#x017F;ti/ und <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;tantinopolita</hi>ni&#x017F;chen von der GOttheit des H: Gei&#x017F;ts/<lb/>
und anfordern an euch/ daß ihr aus den ge&#x017F;chribnen<lb/>
Wort GOttes/ und den&#x017F;elben klahr/ und ausdruck-<lb/>
lich die&#x017F;e Vortra&#x0364;g erwei&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus e&#x017F;t ita homo,<lb/>
ut &#x017F;imul &#x017F;it verus Deus: e&#x017F;t unus Filius Dei, ei-<lb/>
démque con&#x017F;ub&#x017F;tantialis. Spiritus Sanctus e&#x017F;t verus<lb/>
Deus, Deus e&#x017F;t unus in e&#x017F;&#x017F;entia, &amp; trinus in per-<lb/>
&#x017F;onis.</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t al&#x017F;o ein Men&#x017F;ch/ daß er zugleich<lb/>
wahrer GOtt &#x017F;ey. Er i&#x017F;t ein wahrer Sohn GOttes/<lb/>
und mit deme Einwe&#x017F;entlich. Der H: Gei&#x017F;t i&#x017F;t ein<lb/>
wahrer GOtt/ GOtt i&#x017F;t einig in der We&#x017F;enheit/ und<lb/>
dreyfa&#x0364;ltig in Per&#x017F;ohnen. Jndeme wir/ und ihr zum<lb/>
Grund un&#x017F;ers Glaubens haben/ daß wir nichts<lb/>
glauben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als was in ge&#x017F;chribnen Wort<lb/>
GOttes/ klahr und eigentlich ausgedruckt i&#x017F;t. Diß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0279] daß ſie daßjenige/ was die Kirch in jenen erſten fuͤnf Jahr- Hundert gehalten/ und gelehret hat/ nicht al- lein ſie ſelbſt nicht halten/ ſondern noch daruͤber vor- ſetzlich verwerfen/ und muͤhſam beſtreiten. Uber diß alles ſihet dieſer nicht weit auſſehende Feder-Fechter/ mit dieſer Affter-Lehr/ ſehr uͤbel ſei- ner ſelbſt eigner Sect vor/ da ſolche von Arianern/ und auch von denen Catholiſchen mit ihme ſelbſt aufs Haubt ſchlagenden Beweißthumb beſtritten/ und aufgefordert werde. Von denen Arianern zwar alſo: Jhr Calviniſten/ und Lutheraner verwerfet die Lehr/ und Anſehen der Vaͤtter auch der erſten fuͤnff Jahr- Hundert/ wie auch die Erklaͤhrungen der dazumah- len gehaltenen Kirchen- Raͤth in jenen Sachen/ in welchen ihr mit denen Roͤmiſch- Catholiſchen ſtrittig ſeyd. So dann auch wir/ die wir Arianer genannt werden/ verwerfen mit eben einen Recht deroſelben Vaͤtter Anſehen/ und Erklaͤhrung des Nicæniſchen Kirchen- Rath von der GOttheit Chriſti/ und Con- ſtantinopolitaniſchen von der GOttheit des H: Geiſts/ und anfordern an euch/ daß ihr aus den geſchribnen Wort GOttes/ und denſelben klahr/ und ausdruck- lich dieſe Vortraͤg erweiſet: Chriſtus eſt ita homo, ut ſimul ſit verus Deus: eſt unus Filius Dei, ei- démque conſubſtantialis. Spiritus Sanctus eſt verus Deus, Deus eſt unus in eſſentia, & trinus in per- ſonis. Chriſtus iſt alſo ein Menſch/ daß er zugleich wahrer GOtt ſey. Er iſt ein wahrer Sohn GOttes/ und mit deme Einweſentlich. Der H: Geiſt iſt ein wahrer GOtt/ GOtt iſt einig in der Weſenheit/ und dreyfaͤltig in Perſohnen. Jndeme wir/ und ihr zum Grund unſers Glaubens haben/ daß wir nichts glauben muͤſſen/ als was in geſchribnen Wort GOttes/ klahr und eigentlich ausgedruckt iſt. Diß an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/279
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/279>, abgerufen am 30.09.2020.