Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 1. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Versuch. Ueber die Beziehung


Zehnter Versuch.
Ueber die Beziehung der Vorstellungskraft
auf die übrigen thätigen Seelen-
vermögen.
I.
Von der Abtheilung der Grundvermögen der
Seele.

1) Es ist zu vermuthen, daß die Auflösung
aller übrigen Seelenäußerungen auf Ei-
ne und dieselbige Grundkraft zurückfüh-
ren werde, aus der die Verstandeswir-
kungen entstehen.

2) Von den verschiedenen Grundvermögen
der Seele. Gefühl, Verstand, Thätig-
keitskraft, oder Wille.

1.

Die Auflösung der Verstandeswirkungen haben auf
ein Grundvermögen in der Seele geführet, das
sich verändern lassen, mitwirkend diese Veränderungen auf-
nehmen, solche fühlen, und dann thätig wieder auf sie
zurückwirken kann. Mit einem Wort auf eine fühlende
thätige Kraft, die zu einer gewissen Stufe entwickelt,
und in einer gewissen Richtung sich als Denkkraft offen-
baret. Es ist sehr natürlich, auf die Muthmasung zu
verfallen, eine gleiche Auflösung der übrigen Seelenäuße-
rungen werde auf dasselbige Princip hinführen. Soll-
ten nicht wohl alle Bestrebungen, Handlungen, Wil-
lensäußerungen, und, wie man weiter das Mannigfal-

tige
X. Verſuch. Ueber die Beziehung


Zehnter Verſuch.
Ueber die Beziehung der Vorſtellungskraft
auf die uͤbrigen thaͤtigen Seelen-
vermoͤgen.
I.
Von der Abtheilung der Grundvermoͤgen der
Seele.

1) Es iſt zu vermuthen, daß die Aufloͤſung
aller uͤbrigen Seelenaͤußerungen auf Ei-
ne und dieſelbige Grundkraft zuruͤckfuͤh-
ren werde, aus der die Verſtandeswir-
kungen entſtehen.

2) Von den verſchiedenen Grundvermoͤgen
der Seele. Gefuͤhl, Verſtand, Thaͤtig-
keitskraft, oder Wille.

1.

Die Aufloͤſung der Verſtandeswirkungen haben auf
ein Grundvermoͤgen in der Seele gefuͤhret, das
ſich veraͤndern laſſen, mitwirkend dieſe Veraͤnderungen auf-
nehmen, ſolche fuͤhlen, und dann thaͤtig wieder auf ſie
zuruͤckwirken kann. Mit einem Wort auf eine fuͤhlende
thaͤtige Kraft, die zu einer gewiſſen Stufe entwickelt,
und in einer gewiſſen Richtung ſich als Denkkraft offen-
baret. Es iſt ſehr natuͤrlich, auf die Muthmaſung zu
verfallen, eine gleiche Aufloͤſung der uͤbrigen Seelenaͤuße-
rungen werde auf daſſelbige Princip hinfuͤhren. Soll-
ten nicht wohl alle Beſtrebungen, Handlungen, Wil-
lensaͤußerungen, und, wie man weiter das Mannigfal-

tige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0678" n="618"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ver&#x017F;uch. Ueber die Beziehung</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Ver&#x017F;uch.</hi><lb/>
Ueber die Beziehung der Vor&#x017F;tellungskraft<lb/>
auf die u&#x0364;brigen tha&#x0364;tigen Seelen-<lb/>
vermo&#x0364;gen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von der Abtheilung der Grundvermo&#x0364;gen der<lb/>
Seele.</head><lb/>
          <argument>
            <p>
              <list>
                <item>1) <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t zu vermuthen, daß die Auflo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
aller u&#x0364;brigen Seelena&#x0364;ußerungen auf Ei-<lb/>
ne und die&#x017F;elbige Grundkraft zuru&#x0364;ckfu&#x0364;h-<lb/>
ren werde, aus der die Ver&#x017F;tandeswir-<lb/>
kungen ent&#x017F;tehen.</hi></item><lb/>
                <item>2) <hi rendition="#fr">Von den ver&#x017F;chiedenen Grundvermo&#x0364;gen<lb/>
der Seele. Gefu&#x0364;hl, Ver&#x017F;tand, Tha&#x0364;tig-<lb/>
keitskraft, oder Wille.</hi></item>
              </list>
            </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Ver&#x017F;tandeswirkungen haben auf<lb/>
ein Grundvermo&#x0364;gen in der Seele gefu&#x0364;hret, das<lb/>
&#x017F;ich vera&#x0364;ndern la&#x017F;&#x017F;en, mitwirkend die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen auf-<lb/>
nehmen, &#x017F;olche fu&#x0364;hlen, und dann tha&#x0364;tig wieder auf &#x017F;ie<lb/>
zuru&#x0364;ckwirken kann. Mit einem Wort auf eine fu&#x0364;hlende<lb/>
tha&#x0364;tige Kraft, die zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Stufe entwickelt,<lb/>
und in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Richtung &#x017F;ich als Denkkraft offen-<lb/>
baret. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich, auf die Muthma&#x017F;ung zu<lb/>
verfallen, eine gleiche Auflo&#x0364;&#x017F;ung der u&#x0364;brigen Seelena&#x0364;uße-<lb/>
rungen werde auf da&#x017F;&#x017F;elbige Princip hinfu&#x0364;hren. Soll-<lb/>
ten nicht wohl alle Be&#x017F;trebungen, Handlungen, Wil-<lb/>
lensa&#x0364;ußerungen, und, wie man weiter das Mannigfal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0678] X. Verſuch. Ueber die Beziehung Zehnter Verſuch. Ueber die Beziehung der Vorſtellungskraft auf die uͤbrigen thaͤtigen Seelen- vermoͤgen. I. Von der Abtheilung der Grundvermoͤgen der Seele. 1) Es iſt zu vermuthen, daß die Aufloͤſung aller uͤbrigen Seelenaͤußerungen auf Ei- ne und dieſelbige Grundkraft zuruͤckfuͤh- ren werde, aus der die Verſtandeswir- kungen entſtehen. 2) Von den verſchiedenen Grundvermoͤgen der Seele. Gefuͤhl, Verſtand, Thaͤtig- keitskraft, oder Wille. 1. Die Aufloͤſung der Verſtandeswirkungen haben auf ein Grundvermoͤgen in der Seele gefuͤhret, das ſich veraͤndern laſſen, mitwirkend dieſe Veraͤnderungen auf- nehmen, ſolche fuͤhlen, und dann thaͤtig wieder auf ſie zuruͤckwirken kann. Mit einem Wort auf eine fuͤhlende thaͤtige Kraft, die zu einer gewiſſen Stufe entwickelt, und in einer gewiſſen Richtung ſich als Denkkraft offen- baret. Es iſt ſehr natuͤrlich, auf die Muthmaſung zu verfallen, eine gleiche Aufloͤſung der uͤbrigen Seelenaͤuße- rungen werde auf daſſelbige Princip hinfuͤhren. Soll- ten nicht wohl alle Beſtrebungen, Handlungen, Wil- lensaͤußerungen, und, wie man weiter das Mannigfal- tige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche01_1777/678
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 1. Leipzig, 1777, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche01_1777/678>, abgerufen am 17.07.2019.