Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
und Freyheit.

Es läßt sich etwas ähnliches bey unsern Gewahr-
nehmungen, Urtheilen
und andern Aeußerungen
der Denkkraft,
sogar bey unsern Ueberlegungen
anmerken. Wie oft werden solche uns nicht, so zu
sagen, abgenöthiget, wie Empfindungen, ohne daß
wir es fühlen, daß solche aus eigenem Bestreben ent-
springen? desto weniger und seltener, je mehr sie
selbstthätige Aktus der Denkkraft erfodert haben, ehe
sie zu Stande gekommen sind. Und solche Aktus der
Seele, wozu sie passive bestimmet wird, hinterlassen ihre
Spuren, welche oft so innig an die Vorstellungen, die
anfangs das Objekt der thätigen Kraft waren, sich an-
legen und mit ihnen vereiniget werden, daß der Aktus
selbst, wie z. B. das Gähnen, wieder erwecket wird
und hervorgehet, so bald die sie veranlassende Vorstel-
lung wiederum da ist, und zwar so, daß diese wieder-
holte Aktion selbst nur eben so, wie eine sonsten passive
Empfindung, in der Seele gegenwärtig wird.

5.

Diese Verschiedenheit in den Bestimmungen der
Seelenkraft mag ihren Grund haben, worinn sie wolle;
sie ist so groß, als der Unterschied zwischen Thun und
Leiden, und unser Selbstgefühl lehret sie uns sehr
deutlich von einander unterscheiden. Es ist auch nicht
schwer, überhaupt davon eine Erklärung zu geben, ob
diese gleich nach den verschiedenen Vorstellungen, die
man sich von der Natur des Seelenwesens macht, auf
eine verschiedene Art ausfallen muß. Seele und Kör-
per handeln in Vereinigung, welche bey allen Hypothe-
sen, die man auch über die Beschaffenheit dieser Ver-
bindung annimmt, die Folge hat, daß mit jedweder
Seelenveränderung, mit jedweder Leidenheit und mit
jeder Thätigkeit eine gewisse Beschaffenheit im Gehirn
vergesellschaftet sey, ohne welche jene wenigstens nicht

auf
und Freyheit.

Es laͤßt ſich etwas aͤhnliches bey unſern Gewahr-
nehmungen, Urtheilen
und andern Aeußerungen
der Denkkraft,
ſogar bey unſern Ueberlegungen
anmerken. Wie oft werden ſolche uns nicht, ſo zu
ſagen, abgenoͤthiget, wie Empfindungen, ohne daß
wir es fuͤhlen, daß ſolche aus eigenem Beſtreben ent-
ſpringen? deſto weniger und ſeltener, je mehr ſie
ſelbſtthaͤtige Aktus der Denkkraft erfodert haben, ehe
ſie zu Stande gekommen ſind. Und ſolche Aktus der
Seele, wozu ſie paſſive beſtimmet wird, hinterlaſſen ihre
Spuren, welche oft ſo innig an die Vorſtellungen, die
anfangs das Objekt der thaͤtigen Kraft waren, ſich an-
legen und mit ihnen vereiniget werden, daß der Aktus
ſelbſt, wie z. B. das Gaͤhnen, wieder erwecket wird
und hervorgehet, ſo bald die ſie veranlaſſende Vorſtel-
lung wiederum da iſt, und zwar ſo, daß dieſe wieder-
holte Aktion ſelbſt nur eben ſo, wie eine ſonſten paſſive
Empfindung, in der Seele gegenwaͤrtig wird.

5.

Dieſe Verſchiedenheit in den Beſtimmungen der
Seelenkraft mag ihren Grund haben, worinn ſie wolle;
ſie iſt ſo groß, als der Unterſchied zwiſchen Thun und
Leiden, und unſer Selbſtgefuͤhl lehret ſie uns ſehr
deutlich von einander unterſcheiden. Es iſt auch nicht
ſchwer, uͤberhaupt davon eine Erklaͤrung zu geben, ob
dieſe gleich nach den verſchiedenen Vorſtellungen, die
man ſich von der Natur des Seelenweſens macht, auf
eine verſchiedene Art ausfallen muß. Seele und Koͤr-
per handeln in Vereinigung, welche bey allen Hypothe-
ſen, die man auch uͤber die Beſchaffenheit dieſer Ver-
bindung annimmt, die Folge hat, daß mit jedweder
Seelenveraͤnderung, mit jedweder Leidenheit und mit
jeder Thaͤtigkeit eine gewiſſe Beſchaffenheit im Gehirn
vergeſellſchaftet ſey, ohne welche jene wenigſtens nicht

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0109" n="79"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Freyheit.</hi> </fw><lb/>
            <p>Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich etwas a&#x0364;hnliches bey un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">Gewahr-<lb/>
nehmungen, Urtheilen</hi> und andern <hi rendition="#fr">Aeußerungen<lb/>
der Denkkraft,</hi> &#x017F;ogar bey un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">Ueberlegungen</hi><lb/>
anmerken. Wie oft werden &#x017F;olche uns nicht, &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen, abgeno&#x0364;thiget, wie Empfindungen, ohne daß<lb/>
wir es fu&#x0364;hlen, daß &#x017F;olche aus eigenem Be&#x017F;treben ent-<lb/>
&#x017F;pringen? de&#x017F;to weniger und &#x017F;eltener, je mehr &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tige Aktus der Denkkraft erfodert haben, ehe<lb/>
&#x017F;ie zu Stande gekommen &#x017F;ind. Und &#x017F;olche Aktus der<lb/>
Seele, wozu &#x017F;ie pa&#x017F;&#x017F;ive be&#x017F;timmet wird, hinterla&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
Spuren, welche oft &#x017F;o innig an die Vor&#x017F;tellungen, die<lb/>
anfangs das Objekt der tha&#x0364;tigen Kraft waren, &#x017F;ich an-<lb/>
legen und mit ihnen vereiniget werden, daß der Aktus<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wie z. B. das Ga&#x0364;hnen, wieder erwecket wird<lb/>
und hervorgehet, &#x017F;o bald die &#x017F;ie veranla&#x017F;&#x017F;ende Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung wiederum da i&#x017F;t, und zwar &#x017F;o, daß die&#x017F;e wieder-<lb/>
holte Aktion &#x017F;elb&#x017F;t nur eben &#x017F;o, wie eine &#x017F;on&#x017F;ten pa&#x017F;&#x017F;ive<lb/>
Empfindung, in der Seele gegenwa&#x0364;rtig wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit in den Be&#x017F;timmungen der<lb/>
Seelenkraft mag ihren Grund haben, worinn &#x017F;ie wolle;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;o groß, als der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Thun</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Leiden,</hi> und un&#x017F;er Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl lehret &#x017F;ie uns &#x017F;ehr<lb/>
deutlich von einander unter&#x017F;cheiden. Es i&#x017F;t auch nicht<lb/>
&#x017F;chwer, u&#x0364;berhaupt davon eine Erkla&#x0364;rung zu geben, ob<lb/>
die&#x017F;e gleich nach den ver&#x017F;chiedenen Vor&#x017F;tellungen, die<lb/>
man &#x017F;ich von der Natur des Seelenwe&#x017F;ens macht, auf<lb/>
eine ver&#x017F;chiedene Art ausfallen muß. Seele und Ko&#x0364;r-<lb/>
per handeln in Vereinigung, welche bey allen Hypothe-<lb/>
&#x017F;en, die man auch u&#x0364;ber die Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Ver-<lb/>
bindung annimmt, die Folge hat, daß mit jedweder<lb/>
Seelenvera&#x0364;nderung, mit jedweder Leidenheit und mit<lb/>
jeder Tha&#x0364;tigkeit eine gewi&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;chaffenheit im Gehirn<lb/>
verge&#x017F;ell&#x017F;chaftet &#x017F;ey, ohne welche jene wenig&#x017F;tens nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0109] und Freyheit. Es laͤßt ſich etwas aͤhnliches bey unſern Gewahr- nehmungen, Urtheilen und andern Aeußerungen der Denkkraft, ſogar bey unſern Ueberlegungen anmerken. Wie oft werden ſolche uns nicht, ſo zu ſagen, abgenoͤthiget, wie Empfindungen, ohne daß wir es fuͤhlen, daß ſolche aus eigenem Beſtreben ent- ſpringen? deſto weniger und ſeltener, je mehr ſie ſelbſtthaͤtige Aktus der Denkkraft erfodert haben, ehe ſie zu Stande gekommen ſind. Und ſolche Aktus der Seele, wozu ſie paſſive beſtimmet wird, hinterlaſſen ihre Spuren, welche oft ſo innig an die Vorſtellungen, die anfangs das Objekt der thaͤtigen Kraft waren, ſich an- legen und mit ihnen vereiniget werden, daß der Aktus ſelbſt, wie z. B. das Gaͤhnen, wieder erwecket wird und hervorgehet, ſo bald die ſie veranlaſſende Vorſtel- lung wiederum da iſt, und zwar ſo, daß dieſe wieder- holte Aktion ſelbſt nur eben ſo, wie eine ſonſten paſſive Empfindung, in der Seele gegenwaͤrtig wird. 5. Dieſe Verſchiedenheit in den Beſtimmungen der Seelenkraft mag ihren Grund haben, worinn ſie wolle; ſie iſt ſo groß, als der Unterſchied zwiſchen Thun und Leiden, und unſer Selbſtgefuͤhl lehret ſie uns ſehr deutlich von einander unterſcheiden. Es iſt auch nicht ſchwer, uͤberhaupt davon eine Erklaͤrung zu geben, ob dieſe gleich nach den verſchiedenen Vorſtellungen, die man ſich von der Natur des Seelenweſens macht, auf eine verſchiedene Art ausfallen muß. Seele und Koͤr- per handeln in Vereinigung, welche bey allen Hypothe- ſen, die man auch uͤber die Beſchaffenheit dieſer Ver- bindung annimmt, die Folge hat, daß mit jedweder Seelenveraͤnderung, mit jedweder Leidenheit und mit jeder Thaͤtigkeit eine gewiſſe Beſchaffenheit im Gehirn vergeſellſchaftet ſey, ohne welche jene wenigſtens nicht auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/109
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/109>, abgerufen am 26.08.2019.