Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
des zweeten Bandes.
1) Unterschied zwischen Wollen und Verrichten, und
zwischen dem Vermögen sich selbst zu bestimmen
   S. 102
2) Das Vermögen sich selbst zu bestimmen erfodert,
daß die Kraft wirksam sey, und innerlich zurei-
chend zu der Art
ihrer Anwendung bestimmet    104
3) Die Vorstellung von der Aktion, wozu wir uns
selbst sollen bestimmen können, muß in uns gegen-
wärtig seyn
   106
4) Fortsetzung des Vorhergehenden. Wie weit die
vorstellende Kraft in jedwedem Fall mit der Vor-
stellung von der Aktion
beschäfftiget ist, wenn wir
uns selbst zu der Aktion bestimmen können    107
5) Von den verschiedenen Graden in dem Vermögen
sich selbst zu bestimmen    113
6) Wie weit auch da ein Vermögen uns selbst anders
zu bestimmen vorhanden seyn kann, wo wir leident-
lich
zu etwas bestimmet werden    113
7) Wie weit wir es gewiß seyn können, daß wir ein
Vermögen anders zu handeln besitzen.    114
8) Das Vermögen sich selbst zu bestimmen geht nur
auf Handlungen, die schon ehemals instinktartig
vorgenommen sind    115
9) Wie Vermögen zu entgegengesetzten Aktionen,
zum Wollen und Nichtwollen, zum Thun und zum
Lassen, zugleich in der Seele nebeneinander be-
stehen    116
XIII.
Deutlichere Vorstellung von der Freyheit oder der
Selbstmacht der Seele über sich
   121
XIV.
Von den Folgen der Freyheit in den freyen Handlun-
gen selbst
   124
XV.
a 4
des zweeten Bandes.
1) Unterſchied zwiſchen Wollen und Verrichten, und
zwiſchen dem Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen
   S. 102
2) Das Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen erfodert,
daß die Kraft wirkſam ſey, und innerlich zurei-
chend zu der Art
ihrer Anwendung beſtimmet    104
3) Die Vorſtellung von der Aktion, wozu wir uns
ſelbſt ſollen beſtimmen koͤnnen, muß in uns gegen-
waͤrtig ſeyn
   106
4) Fortſetzung des Vorhergehenden. Wie weit die
vorſtellende Kraft in jedwedem Fall mit der Vor-
ſtellung von der Aktion
beſchaͤfftiget iſt, wenn wir
uns ſelbſt zu der Aktion beſtimmen koͤnnen    107
5) Von den verſchiedenen Graden in dem Vermoͤgen
ſich ſelbſt zu beſtimmen    113
6) Wie weit auch da ein Vermoͤgen uns ſelbſt anders
zu beſtimmen vorhanden ſeyn kann, wo wir leident-
lich
zu etwas beſtimmet werden    113
7) Wie weit wir es gewiß ſeyn koͤnnen, daß wir ein
Vermoͤgen anders zu handeln beſitzen.    114
8) Das Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen geht nur
auf Handlungen, die ſchon ehemals inſtinktartig
vorgenommen ſind    115
9) Wie Vermoͤgen zu entgegengeſetzten Aktionen,
zum Wollen und Nichtwollen, zum Thun und zum
Laſſen, zugleich in der Seele nebeneinander be-
ſtehen    116
XIII.
Deutlichere Vorſtellung von der Freyheit oder der
Selbſtmacht der Seele uͤber ſich
   121
XIV.
Von den Folgen der Freyheit in den freyen Handlun-
gen ſelbſt
   124
XV.
a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011" n="VII"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des zweeten Bandes.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1) Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Wollen</hi> und <hi rendition="#fr">Verrichten,</hi> und<lb/>
zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen</hi> &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;timmen<lb/><space dim="horizontal"/>S. 102<lb/></item>
              <item>2) Das <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;timmen</hi> erfodert,<lb/>
daß die Kraft wirk&#x017F;am &#x017F;ey, und <hi rendition="#fr">innerlich zurei-<lb/>
chend zu der Art</hi> ihrer Anwendung be&#x017F;timmet <space dim="horizontal"/>104<lb/></item>
              <item>3) Die <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tellung von der Aktion,</hi> wozu wir uns<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ollen be&#x017F;timmen ko&#x0364;nnen, <hi rendition="#fr">muß in uns gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig &#x017F;eyn</hi> <space dim="horizontal"/>106<lb/></item>
              <item>4) Fort&#x017F;etzung des Vorhergehenden. <hi rendition="#fr">Wie weit</hi> die<lb/>
vor&#x017F;tellende Kraft in jedwedem Fall mit der <hi rendition="#fr">Vor-<lb/>
&#x017F;tellung von der Aktion</hi> be&#x017F;cha&#x0364;fftiget i&#x017F;t, wenn wir<lb/>
uns &#x017F;elb&#x017F;t zu der Aktion be&#x017F;timmen <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen</hi> <space dim="horizontal"/>107<lb/></item>
              <item>5) Von den ver&#x017F;chiedenen Graden in dem Vermo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;timmen <space dim="horizontal"/>113<lb/></item>
              <item>6) Wie weit auch da ein Vermo&#x0364;gen uns &#x017F;elb&#x017F;t anders<lb/>
zu be&#x017F;timmen vorhanden &#x017F;eyn kann, wo wir <hi rendition="#fr">leident-<lb/>
lich</hi> zu etwas be&#x017F;timmet werden <space dim="horizontal"/>113<lb/></item>
              <item>7) Wie weit wir es gewiß &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, daß wir ein<lb/><hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen anders zu handeln</hi> be&#x017F;itzen. <space dim="horizontal"/>114<lb/></item>
              <item>8) Das Vermo&#x0364;gen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;timmen geht nur<lb/>
auf Handlungen, die &#x017F;chon ehemals <hi rendition="#fr">in&#x017F;tinktartig</hi><lb/>
vorgenommen &#x017F;ind <space dim="horizontal"/>115<lb/></item>
              <item>9) Wie <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen zu entgegenge&#x017F;etzten Aktionen,</hi><lb/>
zum Wollen und Nichtwollen, zum Thun und zum<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">zugleich</hi> in der Seele <hi rendition="#fr">nebeneinander</hi> be-<lb/>
&#x017F;tehen <space dim="horizontal"/>116</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Deutlichere Vor&#x017F;tellung von der Freyheit oder der<lb/>
Selb&#x017F;tmacht der Seele u&#x0364;ber &#x017F;ich</hi><space dim="horizontal"/>121</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Von den Folgen der Freyheit in den freyen Handlun-<lb/>
gen &#x017F;elb&#x017F;t</hi><space dim="horizontal"/>124</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">a 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VII/0011] des zweeten Bandes. 1) Unterſchied zwiſchen Wollen und Verrichten, und zwiſchen dem Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen S. 102 2) Das Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen erfodert, daß die Kraft wirkſam ſey, und innerlich zurei- chend zu der Art ihrer Anwendung beſtimmet 104 3) Die Vorſtellung von der Aktion, wozu wir uns ſelbſt ſollen beſtimmen koͤnnen, muß in uns gegen- waͤrtig ſeyn 106 4) Fortſetzung des Vorhergehenden. Wie weit die vorſtellende Kraft in jedwedem Fall mit der Vor- ſtellung von der Aktion beſchaͤfftiget iſt, wenn wir uns ſelbſt zu der Aktion beſtimmen koͤnnen 107 5) Von den verſchiedenen Graden in dem Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen 113 6) Wie weit auch da ein Vermoͤgen uns ſelbſt anders zu beſtimmen vorhanden ſeyn kann, wo wir leident- lich zu etwas beſtimmet werden 113 7) Wie weit wir es gewiß ſeyn koͤnnen, daß wir ein Vermoͤgen anders zu handeln beſitzen. 114 8) Das Vermoͤgen ſich ſelbſt zu beſtimmen geht nur auf Handlungen, die ſchon ehemals inſtinktartig vorgenommen ſind 115 9) Wie Vermoͤgen zu entgegengeſetzten Aktionen, zum Wollen und Nichtwollen, zum Thun und zum Laſſen, zugleich in der Seele nebeneinander be- ſtehen 116 XIII. Deutlichere Vorſtellung von der Freyheit oder der Selbſtmacht der Seele uͤber ſich 121 XIV. Von den Folgen der Freyheit in den freyen Handlun- gen ſelbſt 124 XV. a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/11
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/11>, abgerufen am 06.12.2019.