Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
des zweeten Bandes.
5) Es associiren sich organische Bewegungen in dem
Körper,
wie Vorstellungen in der Seele    S. 317
6) Charakter der blos organischen Bewegungsreihen
   321
7) Wie weit die Seele bey diesen mitwirke, und ihre
Verbindung von der Seelenkraft abhange    328
8) Fortsetzung des Vorhergehenden    332
9) Von den willkürlich associirten Bewegungen    339
10) Wie weit es organische Associationen in dem
Körper
gebe, die zu den willkürlichen Reihen ge-
hören? und ob diese organischen Reihen, ohne
Beywirkung der Seele, durch die Körperkräfte
hervorgebracht werden können    341
11) Wie weit die Aktion der Seele und der Körper-
kräfte sich hiebey einander modificiren, und wiefern
die Bewegungsreihen durch die letztern allein, oder
durch die Seele allein, erfolgen können    344
12) Von den übrigen Bewegungsreihen, die zum Theil
willkürlich, zum Theil blos organisch
sind    347
13) Ob es der Analogie der Natur gemäß sey, die
Jnsekten und andere unvollkommene Thiere für see-
lenlose
Wesen zu halten? Von dem Uebergange von
beseelten zu unbeseelten Wesen    349
Zwote Abtheilung.
1) Analogischer Schluß von der thierischen Natur
des Menschen auf seine Seelennatur    357
2) Eine Folgerung daraus    366
Vierzehnter Versuch.
Ueber die Perfektibilität und Entwickelung des
Menschen
   368
Vorerinnerung über die Absicht dieses Versuchs    368
Erster
des zweeten Bandes.
5) Es aſſociiren ſich organiſche Bewegungen in dem
Koͤrper,
wie Vorſtellungen in der Seele    S. 317
6) Charakter der blos organiſchen Bewegungsreihen
   321
7) Wie weit die Seele bey dieſen mitwirke, und ihre
Verbindung von der Seelenkraft abhange    328
8) Fortſetzung des Vorhergehenden    332
9) Von den willkuͤrlich aſſociirten Bewegungen    339
10) Wie weit es organiſche Aſſociationen in dem
Koͤrper
gebe, die zu den willkuͤrlichen Reihen ge-
hoͤren? und ob dieſe organiſchen Reihen, ohne
Beywirkung der Seele, durch die Koͤrperkraͤfte
hervorgebracht werden koͤnnen    341
11) Wie weit die Aktion der Seele und der Koͤrper-
kraͤfte ſich hiebey einander modificiren, und wiefern
die Bewegungsreihen durch die letztern allein, oder
durch die Seele allein, erfolgen koͤnnen    344
12) Von den uͤbrigen Bewegungsreihen, die zum Theil
willkuͤrlich, zum Theil blos organiſch
ſind    347
13) Ob es der Analogie der Natur gemaͤß ſey, die
Jnſekten und andere unvollkommene Thiere fuͤr ſee-
lenloſe
Weſen zu halten? Von dem Uebergange von
beſeelten zu unbeſeelten Weſen    349
Zwote Abtheilung.
1) Analogiſcher Schluß von der thieriſchen Natur
des Menſchen auf ſeine Seelennatur    357
2) Eine Folgerung daraus    366
Vierzehnter Verſuch.
Ueber die Perfektibilitaͤt und Entwickelung des
Menſchen
   368
Vorerinnerung uͤber die Abſicht dieſes Verſuchs    368
Erſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0017" n="XIII"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des zweeten Bandes.</hi> </fw><lb/>
              </item>
              <item>5) Es <hi rendition="#fr">a&#x017F;&#x017F;ociiren &#x017F;ich organi&#x017F;che Bewegungen in dem<lb/>
Ko&#x0364;rper,</hi> wie Vor&#x017F;tellungen in der Seele <space dim="horizontal"/>S. 317<lb/></item>
              <item>6) Charakter der <hi rendition="#fr">blos organi&#x017F;chen Bewegungsreihen</hi><lb/><space dim="horizontal"/>321<lb/></item>
              <item>7) Wie weit die <hi rendition="#fr">Seele</hi> bey die&#x017F;en mitwirke, und ihre<lb/>
Verbindung von der <hi rendition="#fr">Seelenkraft</hi> abhange <space dim="horizontal"/>328<lb/></item>
              <item>8) Fort&#x017F;etzung des Vorhergehenden <space dim="horizontal"/>332<lb/></item>
              <item>9) Von den <hi rendition="#fr">willku&#x0364;rlich a&#x017F;&#x017F;ociirten</hi> Bewegungen <space dim="horizontal"/>339<lb/></item>
              <item>10) Wie weit es <hi rendition="#fr">organi&#x017F;che A&#x017F;&#x017F;ociationen in dem<lb/>
Ko&#x0364;rper</hi> gebe, die zu den willku&#x0364;rlichen Reihen ge-<lb/>
ho&#x0364;ren? und ob die&#x017F;e organi&#x017F;chen Reihen, ohne<lb/>
Beywirkung der Seele, durch die <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;rperkra&#x0364;fte</hi><lb/>
hervorgebracht werden ko&#x0364;nnen <space dim="horizontal"/>341<lb/></item>
              <item>11) Wie weit die Aktion der Seele und der Ko&#x0364;rper-<lb/>
kra&#x0364;fte &#x017F;ich hiebey einander modificiren, und wiefern<lb/>
die Bewegungsreihen durch die letztern <hi rendition="#fr">allein,</hi> oder<lb/>
durch <hi rendition="#fr">die Seele allein,</hi> erfolgen ko&#x0364;nnen <space dim="horizontal"/>344<lb/></item>
              <item>12) Von den u&#x0364;brigen Bewegungsreihen, die <hi rendition="#fr">zum Theil<lb/>
willku&#x0364;rlich, zum Theil blos organi&#x017F;ch</hi> &#x017F;ind <space dim="horizontal"/>347<lb/></item>
              <item>13) Ob es der Analogie der Natur gema&#x0364;ß &#x017F;ey, die<lb/>
Jn&#x017F;ekten und andere unvollkommene Thiere fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">&#x017F;ee-<lb/>
lenlo&#x017F;e</hi> We&#x017F;en zu halten? Von dem Uebergange von<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;eelten</hi> zu <hi rendition="#fr">unbe&#x017F;eelten</hi> We&#x017F;en <space dim="horizontal"/>349<lb/><hi rendition="#c">Zwote Abtheilung.</hi><lb/></item>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Analogi&#x017F;cher Schluß</hi> von der thieri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Natur</hi><lb/>
des Men&#x017F;chen auf <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Seelennatur</hi> <space dim="horizontal"/>357<lb/></item>
              <item>2) Eine Folgerung daraus <space dim="horizontal"/>366</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vierzehnter Ver&#x017F;uch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ueber die Perfektibilita&#x0364;t und Entwickelung des<lb/>
Men&#x017F;chen</hi><space dim="horizontal"/>368</item><lb/>
            <item>Vorerinnerung u&#x0364;ber die Ab&#x017F;icht die&#x017F;es Ver&#x017F;uchs <space dim="horizontal"/>368</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;ter</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIII/0017] des zweeten Bandes. 5) Es aſſociiren ſich organiſche Bewegungen in dem Koͤrper, wie Vorſtellungen in der Seele S. 317 6) Charakter der blos organiſchen Bewegungsreihen 321 7) Wie weit die Seele bey dieſen mitwirke, und ihre Verbindung von der Seelenkraft abhange 328 8) Fortſetzung des Vorhergehenden 332 9) Von den willkuͤrlich aſſociirten Bewegungen 339 10) Wie weit es organiſche Aſſociationen in dem Koͤrper gebe, die zu den willkuͤrlichen Reihen ge- hoͤren? und ob dieſe organiſchen Reihen, ohne Beywirkung der Seele, durch die Koͤrperkraͤfte hervorgebracht werden koͤnnen 341 11) Wie weit die Aktion der Seele und der Koͤrper- kraͤfte ſich hiebey einander modificiren, und wiefern die Bewegungsreihen durch die letztern allein, oder durch die Seele allein, erfolgen koͤnnen 344 12) Von den uͤbrigen Bewegungsreihen, die zum Theil willkuͤrlich, zum Theil blos organiſch ſind 347 13) Ob es der Analogie der Natur gemaͤß ſey, die Jnſekten und andere unvollkommene Thiere fuͤr ſee- lenloſe Weſen zu halten? Von dem Uebergange von beſeelten zu unbeſeelten Weſen 349 Zwote Abtheilung. 1) Analogiſcher Schluß von der thieriſchen Natur des Menſchen auf ſeine Seelennatur 357 2) Eine Folgerung daraus 366 Vierzehnter Verſuch. Ueber die Perfektibilitaͤt und Entwickelung des Menſchen 368 Vorerinnerung uͤber die Abſicht dieſes Verſuchs 368 Erſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/17
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/17>, abgerufen am 24.08.2019.