Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

und Freyheit.
sich selbst durch seine innere Selbstmacht verhindern,
und seine Allmacht, so zu sagen, auf halten kann.

4.

Von dieser allgemeinen Zufälligkeit der wirkenden
Verknüpfungen in der Welt ist die innerliche Zufällig-
keit noch sehr unterschieden, welche alsdenn Statt fin-
det, wenn die thätige Ursache mit Freyheit wirket.
Wenn der Wind die Wolken treibet, der Blitz einschlä-
get, und das Wasser Dämme fortreißet, so ist es zwar
möglich, daß diese Wirkungen auch unter den nämli-
chen Umständen hätten verhindert werden können; aber
aus welchem Grunde, und welch eine Ursache hätte dieß
Hinderniß verschaffen müssen? Die Verursachung der
Wirkungen war zufällig, weil die wirkenden Ursachen
entweder für sich zufällig sind, und, ob sie gleich da wa-
ren, noch vorher, noch ehe sie ihren Effekt hatten, auf-
gehaben werden konnten, oder weil ihre Thätigkeit
überwindlich und widerstehlich war. Allein wenn ein
wirkliches Hinderniß hätte erfolgen sollen, so würde eine
äußere Ursache erfordert worden seyn, die sich zu ihnen
gesellen, und sich in ihre Thätigkeit einmischen konnte.
Die Zufälligkeit der Verknüpfung selbst ist zwar, von
Einer Seite betrachtet, eine innere, und hat ihren
Grund in der Beschaffenheit der Natur der wirkenden
Kräfte. Denn die hindernde Ursache mag wirklich da-
zwischen kommen oder nicht, so ist doch die Wirkung
mit der angenommenen Ursache in einer solchen Ver-
knüpfung, die fehlen, geändert und aufgehoben werden
konnte. Allein es enthält doch diese Zufälligkeit zu-
gleich eine Hinsicht auf eine äußere Ursache, welche aus-
ser derjenigen, die hier wirket, und außer den Umstän-
den, unter denen sie wirket, das ist, außer dem indi-
viduellen zureichenden Grunde, vorhanden seyn soll.
Wie wir eine Sache für eine solche ansehen, die hervor-
gebracht werden kann, so muß nicht nur ihre Entste-

hung

und Freyheit.
ſich ſelbſt durch ſeine innere Selbſtmacht verhindern,
und ſeine Allmacht, ſo zu ſagen, auf halten kann.

4.

Von dieſer allgemeinen Zufaͤlligkeit der wirkenden
Verknuͤpfungen in der Welt iſt die innerliche Zufaͤllig-
keit noch ſehr unterſchieden, welche alsdenn Statt fin-
det, wenn die thaͤtige Urſache mit Freyheit wirket.
Wenn der Wind die Wolken treibet, der Blitz einſchlaͤ-
get, und das Waſſer Daͤmme fortreißet, ſo iſt es zwar
moͤglich, daß dieſe Wirkungen auch unter den naͤmli-
chen Umſtaͤnden haͤtten verhindert werden koͤnnen; aber
aus welchem Grunde, und welch eine Urſache haͤtte dieß
Hinderniß verſchaffen muͤſſen? Die Verurſachung der
Wirkungen war zufaͤllig, weil die wirkenden Urſachen
entweder fuͤr ſich zufaͤllig ſind, und, ob ſie gleich da wa-
ren, noch vorher, noch ehe ſie ihren Effekt hatten, auf-
gehaben werden konnten, oder weil ihre Thaͤtigkeit
uͤberwindlich und widerſtehlich war. Allein wenn ein
wirkliches Hinderniß haͤtte erfolgen ſollen, ſo wuͤrde eine
aͤußere Urſache erfordert worden ſeyn, die ſich zu ihnen
geſellen, und ſich in ihre Thaͤtigkeit einmiſchen konnte.
Die Zufaͤlligkeit der Verknuͤpfung ſelbſt iſt zwar, von
Einer Seite betrachtet, eine innere, und hat ihren
Grund in der Beſchaffenheit der Natur der wirkenden
Kraͤfte. Denn die hindernde Urſache mag wirklich da-
zwiſchen kommen oder nicht, ſo iſt doch die Wirkung
mit der angenommenen Urſache in einer ſolchen Ver-
knuͤpfung, die fehlen, geaͤndert und aufgehoben werden
konnte. Allein es enthaͤlt doch dieſe Zufaͤlligkeit zu-
gleich eine Hinſicht auf eine aͤußere Urſache, welche auſ-
ſer derjenigen, die hier wirket, und außer den Umſtaͤn-
den, unter denen ſie wirket, das iſt, außer dem indi-
viduellen zureichenden Grunde, vorhanden ſeyn ſoll.
Wie wir eine Sache fuͤr eine ſolche anſehen, die hervor-
gebracht werden kann, ſo muß nicht nur ihre Entſte-

hung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Freyheit.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;eine innere Selb&#x017F;tmacht verhindern,<lb/>
und &#x017F;eine Allmacht, &#x017F;o zu &#x017F;agen, auf halten kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p>Von die&#x017F;er allgemeinen Zufa&#x0364;lligkeit der wirkenden<lb/>
Verknu&#x0364;pfungen in der Welt i&#x017F;t die innerliche Zufa&#x0364;llig-<lb/>
keit noch &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden, welche alsdenn Statt fin-<lb/>
det, wenn die tha&#x0364;tige Ur&#x017F;ache mit <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> wirket.<lb/>
Wenn der Wind die Wolken treibet, der Blitz ein&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get, und das Wa&#x017F;&#x017F;er Da&#x0364;mme fortreißet, &#x017F;o i&#x017F;t es zwar<lb/>
mo&#x0364;glich, daß die&#x017F;e Wirkungen auch unter den na&#x0364;mli-<lb/>
chen Um&#x017F;ta&#x0364;nden ha&#x0364;tten verhindert werden ko&#x0364;nnen; aber<lb/>
aus welchem Grunde, und welch eine Ur&#x017F;ache ha&#x0364;tte dieß<lb/>
Hinderniß ver&#x017F;chaffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Die Verur&#x017F;achung der<lb/>
Wirkungen war zufa&#x0364;llig, weil die wirkenden Ur&#x017F;achen<lb/>
entweder fu&#x0364;r &#x017F;ich zufa&#x0364;llig &#x017F;ind, und, ob &#x017F;ie gleich da wa-<lb/>
ren, noch vorher, noch ehe &#x017F;ie ihren Effekt hatten, auf-<lb/>
gehaben werden konnten, oder weil ihre Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
u&#x0364;berwindlich und wider&#x017F;tehlich war. Allein wenn ein<lb/>
wirkliches Hinderniß ha&#x0364;tte erfolgen &#x017F;ollen, &#x017F;o wu&#x0364;rde eine<lb/><hi rendition="#fr">a&#x0364;ußere</hi> Ur&#x017F;ache erfordert worden &#x017F;eyn, die &#x017F;ich zu ihnen<lb/>
ge&#x017F;ellen, und &#x017F;ich in ihre Tha&#x0364;tigkeit einmi&#x017F;chen konnte.<lb/>
Die Zufa&#x0364;lligkeit der Verknu&#x0364;pfung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t zwar, von<lb/>
Einer Seite betrachtet, eine <hi rendition="#fr">innere,</hi> und hat ihren<lb/>
Grund in der Be&#x017F;chaffenheit der Natur der wirkenden<lb/>
Kra&#x0364;fte. Denn die hindernde Ur&#x017F;ache mag wirklich da-<lb/>
zwi&#x017F;chen kommen oder nicht, &#x017F;o i&#x017F;t doch die Wirkung<lb/>
mit der angenommenen Ur&#x017F;ache in einer &#x017F;olchen Ver-<lb/>
knu&#x0364;pfung, die fehlen, gea&#x0364;ndert und aufgehoben werden<lb/>
konnte. Allein es entha&#x0364;lt doch die&#x017F;e Zufa&#x0364;lligkeit zu-<lb/>
gleich eine Hin&#x017F;icht auf eine <hi rendition="#fr">a&#x0364;ußere</hi> Ur&#x017F;ache, welche au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er derjenigen, die hier wirket, und außer den Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den, unter denen &#x017F;ie wirket, das i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">außer</hi> dem indi-<lb/>
viduellen zureichenden Grunde, vorhanden &#x017F;eyn &#x017F;oll.<lb/>
Wie wir eine Sache fu&#x0364;r eine &#x017F;olche an&#x017F;ehen, die hervor-<lb/>
gebracht werden <hi rendition="#fr">kann,</hi> &#x017F;o muß nicht nur ihre Ent&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0171] und Freyheit. ſich ſelbſt durch ſeine innere Selbſtmacht verhindern, und ſeine Allmacht, ſo zu ſagen, auf halten kann. 4. Von dieſer allgemeinen Zufaͤlligkeit der wirkenden Verknuͤpfungen in der Welt iſt die innerliche Zufaͤllig- keit noch ſehr unterſchieden, welche alsdenn Statt fin- det, wenn die thaͤtige Urſache mit Freyheit wirket. Wenn der Wind die Wolken treibet, der Blitz einſchlaͤ- get, und das Waſſer Daͤmme fortreißet, ſo iſt es zwar moͤglich, daß dieſe Wirkungen auch unter den naͤmli- chen Umſtaͤnden haͤtten verhindert werden koͤnnen; aber aus welchem Grunde, und welch eine Urſache haͤtte dieß Hinderniß verſchaffen muͤſſen? Die Verurſachung der Wirkungen war zufaͤllig, weil die wirkenden Urſachen entweder fuͤr ſich zufaͤllig ſind, und, ob ſie gleich da wa- ren, noch vorher, noch ehe ſie ihren Effekt hatten, auf- gehaben werden konnten, oder weil ihre Thaͤtigkeit uͤberwindlich und widerſtehlich war. Allein wenn ein wirkliches Hinderniß haͤtte erfolgen ſollen, ſo wuͤrde eine aͤußere Urſache erfordert worden ſeyn, die ſich zu ihnen geſellen, und ſich in ihre Thaͤtigkeit einmiſchen konnte. Die Zufaͤlligkeit der Verknuͤpfung ſelbſt iſt zwar, von Einer Seite betrachtet, eine innere, und hat ihren Grund in der Beſchaffenheit der Natur der wirkenden Kraͤfte. Denn die hindernde Urſache mag wirklich da- zwiſchen kommen oder nicht, ſo iſt doch die Wirkung mit der angenommenen Urſache in einer ſolchen Ver- knuͤpfung, die fehlen, geaͤndert und aufgehoben werden konnte. Allein es enthaͤlt doch dieſe Zufaͤlligkeit zu- gleich eine Hinſicht auf eine aͤußere Urſache, welche auſ- ſer derjenigen, die hier wirket, und außer den Umſtaͤn- den, unter denen ſie wirket, das iſt, außer dem indi- viduellen zureichenden Grunde, vorhanden ſeyn ſoll. Wie wir eine Sache fuͤr eine ſolche anſehen, die hervor- gebracht werden kann, ſo muß nicht nur ihre Entſte- hung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/171
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/171>, abgerufen am 23.08.2019.