Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

im Menschen.
Gesetzt, es lasse sich diese Art zu associiren bey dem Ge-
hirn annehmen, wie bey der Seele: so ist man doch in
einer neuen Verlegenheit, wenn man den Unterschied
zwischen bloßen Einfällen, die uns bey solchen Be-
trachtungen leidentlich aufstoßen, und zwischen den selbst-
thätigen Verbindungen, bey denen wir es fühlen, daß
sie von unsern Bestrebungen abhangen, erklären soll;
und dieser Unterschied wird lebhaft genug gefühlet und
wahrgenommen.

VIII.
Allgemeine Uebersicht der verschiedenen Hypothe-
sen über den Sitz der Vorstellungen und der
Phantasie.

1) Vorerinnerung.
2) Von der Ordnung und Folge der See-
len-
und Gehirnsveränderungen, wenn
Vorstellungen von mehrern Objekten in der
Empfindung associiret werden.

3) Was bey der Reproduktion der Vorstel-
lungen in dieser Empfindungsordnung ge-
ändert werden kann und geändert wird.

4) Vortrag einer Hypothese, zu welcher die
Beobachtungen sich am besten zu vereinigen
scheinen.

1.

Die beiden vorhergehenden Hypothesen habe ich darum
etwas ausführlicher an ihren verschiedenen Seiten
betrachten wollen, weil uns dieß überhaupt mit den
verschiedenen Umständen bekannt macht, worauf man
bey diesen Untersuchungen zu sehen hat. Da sie die

beiden

im Menſchen.
Geſetzt, es laſſe ſich dieſe Art zu aſſociiren bey dem Ge-
hirn annehmen, wie bey der Seele: ſo iſt man doch in
einer neuen Verlegenheit, wenn man den Unterſchied
zwiſchen bloßen Einfaͤllen, die uns bey ſolchen Be-
trachtungen leidentlich aufſtoßen, und zwiſchen den ſelbſt-
thaͤtigen Verbindungen, bey denen wir es fuͤhlen, daß
ſie von unſern Beſtrebungen abhangen, erklaͤren ſoll;
und dieſer Unterſchied wird lebhaft genug gefuͤhlet und
wahrgenommen.

VIII.
Allgemeine Ueberſicht der verſchiedenen Hypothe-
ſen uͤber den Sitz der Vorſtellungen und der
Phantaſie.

1) Vorerinnerung.
2) Von der Ordnung und Folge der See-
len-
und Gehirnsveraͤnderungen, wenn
Vorſtellungen von mehrern Objekten in der
Empfindung aſſociiret werden.

3) Was bey der Reproduktion der Vorſtel-
lungen in dieſer Empfindungsordnung ge-
aͤndert werden kann und geaͤndert wird.

4) Vortrag einer Hypotheſe, zu welcher die
Beobachtungen ſich am beſten zu vereinigen
ſcheinen.

1.

Die beiden vorhergehenden Hypotheſen habe ich darum
etwas ausfuͤhrlicher an ihren verſchiedenen Seiten
betrachten wollen, weil uns dieß uͤberhaupt mit den
verſchiedenen Umſtaͤnden bekannt macht, worauf man
bey dieſen Unterſuchungen zu ſehen hat. Da ſie die

beiden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;etzt, es la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich die&#x017F;e Art zu a&#x017F;&#x017F;ociiren bey dem Ge-<lb/>
hirn annehmen, wie bey der Seele: &#x017F;o i&#x017F;t man doch in<lb/>
einer neuen Verlegenheit, wenn man den Unter&#x017F;chied<lb/>
zwi&#x017F;chen bloßen <hi rendition="#fr">Einfa&#x0364;llen,</hi> die uns bey &#x017F;olchen Be-<lb/>
trachtungen leidentlich auf&#x017F;toßen, und zwi&#x017F;chen den &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
tha&#x0364;tigen Verbindungen, bey denen wir es fu&#x0364;hlen, daß<lb/>
&#x017F;ie von un&#x017F;ern Be&#x017F;trebungen abhangen, erkla&#x0364;ren &#x017F;oll;<lb/>
und die&#x017F;er Unter&#x017F;chied wird lebhaft genug gefu&#x0364;hlet und<lb/>
wahrgenommen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Allgemeine Ueber&#x017F;icht der ver&#x017F;chiedenen Hypothe-<lb/>
&#x017F;en u&#x0364;ber den Sitz der Vor&#x017F;tellungen und der<lb/>
Phanta&#x017F;ie.</head><lb/>
          <argument>
            <p>
              <list>
                <item>1) <hi rendition="#fr">Vorerinnerung.</hi></item><lb/>
                <item>2) <hi rendition="#fr">Von der <hi rendition="#b">Ordnung</hi> und <hi rendition="#b">Folge</hi> der <hi rendition="#b">See-<lb/>
len-</hi> und <hi rendition="#b">Gehirnsvera&#x0364;nderungen,</hi> wenn<lb/>
Vor&#x017F;tellungen von mehrern Objekten in der<lb/><hi rendition="#b">Empfindung</hi> a&#x017F;&#x017F;ociiret werden.</hi></item><lb/>
                <item>3) <hi rendition="#fr">Was bey der Reproduktion der Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen in die&#x017F;er Empfindungsordnung ge-<lb/>
a&#x0364;ndert werden kann und gea&#x0364;ndert wird.</hi></item><lb/>
                <item>4) <hi rendition="#fr">Vortrag einer Hypothe&#x017F;e, zu welcher die<lb/>
Beobachtungen &#x017F;ich am be&#x017F;ten zu vereinigen<lb/>
&#x017F;cheinen.</hi></item>
              </list>
            </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie beiden vorhergehenden Hypothe&#x017F;en habe ich darum<lb/>
etwas ausfu&#x0364;hrlicher an ihren ver&#x017F;chiedenen Seiten<lb/>
betrachten wollen, weil uns dieß u&#x0364;berhaupt mit den<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden bekannt macht, worauf man<lb/>
bey die&#x017F;en Unter&#x017F;uchungen zu &#x017F;ehen hat. Da &#x017F;ie die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beiden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0313] im Menſchen. Geſetzt, es laſſe ſich dieſe Art zu aſſociiren bey dem Ge- hirn annehmen, wie bey der Seele: ſo iſt man doch in einer neuen Verlegenheit, wenn man den Unterſchied zwiſchen bloßen Einfaͤllen, die uns bey ſolchen Be- trachtungen leidentlich aufſtoßen, und zwiſchen den ſelbſt- thaͤtigen Verbindungen, bey denen wir es fuͤhlen, daß ſie von unſern Beſtrebungen abhangen, erklaͤren ſoll; und dieſer Unterſchied wird lebhaft genug gefuͤhlet und wahrgenommen. VIII. Allgemeine Ueberſicht der verſchiedenen Hypothe- ſen uͤber den Sitz der Vorſtellungen und der Phantaſie. 1) Vorerinnerung. 2) Von der Ordnung und Folge der See- len- und Gehirnsveraͤnderungen, wenn Vorſtellungen von mehrern Objekten in der Empfindung aſſociiret werden. 3) Was bey der Reproduktion der Vorſtel- lungen in dieſer Empfindungsordnung ge- aͤndert werden kann und geaͤndert wird. 4) Vortrag einer Hypotheſe, zu welcher die Beobachtungen ſich am beſten zu vereinigen ſcheinen. 1. Die beiden vorhergehenden Hypotheſen habe ich darum etwas ausfuͤhrlicher an ihren verſchiedenen Seiten betrachten wollen, weil uns dieß uͤberhaupt mit den verſchiedenen Umſtaͤnden bekannt macht, worauf man bey dieſen Unterſuchungen zu ſehen hat. Da ſie die beiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/313
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/313>, abgerufen am 25.08.2019.