Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

im Menschen.
kürlichen Verknüpfungen bestehen: aber es ist doch leicht
zu begreifen, daß hiebey wenn sie für sich einzeln genom-
men werden, eine völlige Ersetzung der Seelenkräfte
durch die Körperkräfte nicht unmöglich sey. Jn der
That ist es dieses, was die vorhin angeführten Bey-
spiele von dem, was in dem enthaupteten Menschen vor-
gehet, beweisen. Bey ihnen ist es, wo die angenom-
mene Gewohnheit zur wahren Natur wird. Weil sol-
che einzelne Verbindungen so oft in den zusammengesetz-
tern Reihen als Theile vorkommen: so wird ihre Asso-
ciation auch vorzüglich fest und unauflöslicher. Aber
von diesen kann man auf die ganzen Reihen nicht schlies-
sen, die nach Absicht und Plan angelegt sind, derglei-
chen zu den Kunstfertigkeiten gehören. Denn ob nun
zwar daraus die allgemeine Möglichkeit erhellet, daß,
was bey kürzern Reihen geschieht, auch bey längern an
sich möglich sey: so ist es doch gewiß, daß das letztere
in der menschlichen Organisation so viele Hindernisse fin-
det, daß es niemals zu Stande kommt. Und von dem,
was wirklich geschieht, ist hier nur eigentlich die Frage.
Warum sollte der organisirte menschliche Körper nicht
dazu aufgelegt seyn, wozu die Automata gewesen sind,
die Menschenwitz erfunden hat? Vielleicht ist die Or-
ganisation wirklich bey einigen Thieren so wirksam. Aber
darum kann ich doch die Leibnitzische Harmonie nicht
für die wahre Vorstellung von unserer Natur halten, ob
sie gleich nicht unmöglich ist, und der Schöpfer wohl ei-
nen Körper hätte machen können, der ohne Seele eben
das verrichte, was der unsrige nur unter ihrem Einfluß
thun kann.

12.

Es scheint mir unnöthig zu seyn die Bewegungs-
reihen, die zwischen den beiden äußersten Arten dersel-
ben fallen, nämlich zwischen den meist willkürlichen und

den

im Menſchen.
kuͤrlichen Verknuͤpfungen beſtehen: aber es iſt doch leicht
zu begreifen, daß hiebey wenn ſie fuͤr ſich einzeln genom-
men werden, eine voͤllige Erſetzung der Seelenkraͤfte
durch die Koͤrperkraͤfte nicht unmoͤglich ſey. Jn der
That iſt es dieſes, was die vorhin angefuͤhrten Bey-
ſpiele von dem, was in dem enthaupteten Menſchen vor-
gehet, beweiſen. Bey ihnen iſt es, wo die angenom-
mene Gewohnheit zur wahren Natur wird. Weil ſol-
che einzelne Verbindungen ſo oft in den zuſammengeſetz-
tern Reihen als Theile vorkommen: ſo wird ihre Aſſo-
ciation auch vorzuͤglich feſt und unaufloͤslicher. Aber
von dieſen kann man auf die ganzen Reihen nicht ſchlieſ-
ſen, die nach Abſicht und Plan angelegt ſind, derglei-
chen zu den Kunſtfertigkeiten gehoͤren. Denn ob nun
zwar daraus die allgemeine Moͤglichkeit erhellet, daß,
was bey kuͤrzern Reihen geſchieht, auch bey laͤngern an
ſich moͤglich ſey: ſo iſt es doch gewiß, daß das letztere
in der menſchlichen Organiſation ſo viele Hinderniſſe fin-
det, daß es niemals zu Stande kommt. Und von dem,
was wirklich geſchieht, iſt hier nur eigentlich die Frage.
Warum ſollte der organiſirte menſchliche Koͤrper nicht
dazu aufgelegt ſeyn, wozu die Automata geweſen ſind,
die Menſchenwitz erfunden hat? Vielleicht iſt die Or-
ganiſation wirklich bey einigen Thieren ſo wirkſam. Aber
darum kann ich doch die Leibnitziſche Harmonie nicht
fuͤr die wahre Vorſtellung von unſerer Natur halten, ob
ſie gleich nicht unmoͤglich iſt, und der Schoͤpfer wohl ei-
nen Koͤrper haͤtte machen koͤnnen, der ohne Seele eben
das verrichte, was der unſrige nur unter ihrem Einfluß
thun kann.

12.

Es ſcheint mir unnoͤthig zu ſeyn die Bewegungs-
reihen, die zwiſchen den beiden aͤußerſten Arten derſel-
ben fallen, naͤmlich zwiſchen den meiſt willkuͤrlichen und

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0377" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
ku&#x0364;rlichen Verknu&#x0364;pfungen be&#x017F;tehen: aber es i&#x017F;t doch leicht<lb/>
zu begreifen, daß hiebey wenn &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;ich einzeln genom-<lb/>
men werden, eine vo&#x0364;llige Er&#x017F;etzung der Seelenkra&#x0364;fte<lb/>
durch die Ko&#x0364;rperkra&#x0364;fte nicht unmo&#x0364;glich &#x017F;ey. Jn der<lb/>
That i&#x017F;t es die&#x017F;es, was die vorhin angefu&#x0364;hrten Bey-<lb/>
&#x017F;piele von dem, was in dem enthaupteten Men&#x017F;chen vor-<lb/>
gehet, bewei&#x017F;en. Bey ihnen i&#x017F;t es, wo die angenom-<lb/>
mene Gewohnheit zur wahren Natur wird. Weil &#x017F;ol-<lb/>
che einzelne Verbindungen &#x017F;o oft in den zu&#x017F;ammenge&#x017F;etz-<lb/>
tern Reihen als Theile vorkommen: &#x017F;o wird ihre A&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
ciation auch vorzu&#x0364;glich fe&#x017F;t und unauflo&#x0364;slicher. Aber<lb/>
von die&#x017F;en kann man auf die ganzen Reihen nicht &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, die nach Ab&#x017F;icht und Plan angelegt &#x017F;ind, derglei-<lb/>
chen zu den Kun&#x017F;tfertigkeiten geho&#x0364;ren. Denn ob nun<lb/>
zwar daraus die allgemeine Mo&#x0364;glichkeit erhellet, daß,<lb/>
was bey ku&#x0364;rzern Reihen ge&#x017F;chieht, auch bey la&#x0364;ngern an<lb/>
&#x017F;ich mo&#x0364;glich &#x017F;ey: &#x017F;o i&#x017F;t es doch gewiß, daß das letztere<lb/>
in der men&#x017F;chlichen Organi&#x017F;ation &#x017F;o viele Hinderni&#x017F;&#x017F;e fin-<lb/>
det, daß es niemals zu Stande kommt. Und von dem,<lb/>
was wirklich ge&#x017F;chieht, i&#x017F;t hier nur eigentlich die Frage.<lb/>
Warum &#x017F;ollte der organi&#x017F;irte men&#x017F;chliche Ko&#x0364;rper nicht<lb/>
dazu aufgelegt &#x017F;eyn, wozu die Automata gewe&#x017F;en &#x017F;ind,<lb/>
die Men&#x017F;chenwitz erfunden hat? Vielleicht i&#x017F;t die Or-<lb/>
gani&#x017F;ation wirklich bey einigen Thieren &#x017F;o wirk&#x017F;am. Aber<lb/>
darum kann ich doch die <hi rendition="#fr">Leibnitzi&#x017F;che</hi> Harmonie nicht<lb/>
fu&#x0364;r die wahre Vor&#x017F;tellung von un&#x017F;erer Natur halten, ob<lb/>
&#x017F;ie gleich nicht unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, und der Scho&#x0364;pfer wohl ei-<lb/>
nen Ko&#x0364;rper ha&#x0364;tte machen ko&#x0364;nnen, der ohne Seele eben<lb/>
das verrichte, was der un&#x017F;rige nur unter ihrem Einfluß<lb/>
thun kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>12.</head><lb/>
              <p>Es &#x017F;cheint mir unno&#x0364;thig zu &#x017F;eyn die Bewegungs-<lb/>
reihen, die zwi&#x017F;chen den beiden a&#x0364;ußer&#x017F;ten Arten der&#x017F;el-<lb/>
ben fallen, na&#x0364;mlich zwi&#x017F;chen den mei&#x017F;t willku&#x0364;rlichen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0377] im Menſchen. kuͤrlichen Verknuͤpfungen beſtehen: aber es iſt doch leicht zu begreifen, daß hiebey wenn ſie fuͤr ſich einzeln genom- men werden, eine voͤllige Erſetzung der Seelenkraͤfte durch die Koͤrperkraͤfte nicht unmoͤglich ſey. Jn der That iſt es dieſes, was die vorhin angefuͤhrten Bey- ſpiele von dem, was in dem enthaupteten Menſchen vor- gehet, beweiſen. Bey ihnen iſt es, wo die angenom- mene Gewohnheit zur wahren Natur wird. Weil ſol- che einzelne Verbindungen ſo oft in den zuſammengeſetz- tern Reihen als Theile vorkommen: ſo wird ihre Aſſo- ciation auch vorzuͤglich feſt und unaufloͤslicher. Aber von dieſen kann man auf die ganzen Reihen nicht ſchlieſ- ſen, die nach Abſicht und Plan angelegt ſind, derglei- chen zu den Kunſtfertigkeiten gehoͤren. Denn ob nun zwar daraus die allgemeine Moͤglichkeit erhellet, daß, was bey kuͤrzern Reihen geſchieht, auch bey laͤngern an ſich moͤglich ſey: ſo iſt es doch gewiß, daß das letztere in der menſchlichen Organiſation ſo viele Hinderniſſe fin- det, daß es niemals zu Stande kommt. Und von dem, was wirklich geſchieht, iſt hier nur eigentlich die Frage. Warum ſollte der organiſirte menſchliche Koͤrper nicht dazu aufgelegt ſeyn, wozu die Automata geweſen ſind, die Menſchenwitz erfunden hat? Vielleicht iſt die Or- ganiſation wirklich bey einigen Thieren ſo wirkſam. Aber darum kann ich doch die Leibnitziſche Harmonie nicht fuͤr die wahre Vorſtellung von unſerer Natur halten, ob ſie gleich nicht unmoͤglich iſt, und der Schoͤpfer wohl ei- nen Koͤrper haͤtte machen koͤnnen, der ohne Seele eben das verrichte, was der unſrige nur unter ihrem Einfluß thun kann. 12. Es ſcheint mir unnoͤthig zu ſeyn die Bewegungs- reihen, die zwiſchen den beiden aͤußerſten Arten derſel- ben fallen, naͤmlich zwiſchen den meiſt willkuͤrlichen und den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/377
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/377>, abgerufen am 21.08.2019.