Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

und Entwickelung des Menschen.
Keim bestimmt, daß nicht die hinzukommende Mate-
rie, je nachdem sie mehr oder weniger für besondere
Formen sich schickende Partikeln enthält, daran etwas
abändern könnte.

4.

Herr Wolf legt gleichfalls in die Keime der
Pflanzen und der Thiere die wesentliche Kraft, wel-
che zwar nicht allein aber doch einen Theil des wesent-
lichen Princips der Vegetation und der Ausbildung
des organisirten Körpers ausmacht. Die wesentli-
che Kraft
(vis essentialis) ist die unbekannte, dem
Saamen, dem Ey, aus jeder ersten Anlage des Thiers
und der Pflanze beywohnende Kraft die Nahrungs-
säfte anzunehmen, zu sammlen und durch die Theile
und Partikeln des Keims gehörig zu verbreiten, hie
und da in dem Jnnern desselben abzusetzen und heraus-
zutreiben. *)

Also ist auch hier in dem Keim ein wesentlicher
Bildungsgrund; nur daß dieser es nicht allein ist, der
die ganze Bildung bestimmt. Denn es ist ein zweytes
wesentliches Princip in der Gerinnbarkeit (Solide-
scibilität) der Säfte, die im Anfang flüssig sind, aber
leichter oder schwerer, geschwinder oder langsamer,
mehr und weniger, gerinnen, sich verdicken und ver-
festigen. Diese beiden Stücke, die wesentliche
Kraft
in dem Keim und die Solidescibilität in
den Säften, nennet Herr Wolf die wesentlichen
Bildungsgründe,
und sieht sie als die erstern Ur-
gründe an, die den zureichenden Grund der erfolgen-
den Bildungen enthalten sollen. Hiezu kommen
nun noch andere Gründe, welche er accessoria nennet.
Die Wärme und die Luft, welche von aussen wirken,

sieht
*) Theoria Generat. edit. nov. 1774. §. I. 241, 243. sqq.

und Entwickelung des Menſchen.
Keim beſtimmt, daß nicht die hinzukommende Mate-
rie, je nachdem ſie mehr oder weniger fuͤr beſondere
Formen ſich ſchickende Partikeln enthaͤlt, daran etwas
abaͤndern koͤnnte.

4.

Herr Wolf legt gleichfalls in die Keime der
Pflanzen und der Thiere die weſentliche Kraft, wel-
che zwar nicht allein aber doch einen Theil des weſent-
lichen Princips der Vegetation und der Ausbildung
des organiſirten Koͤrpers ausmacht. Die weſentli-
che Kraft
(vis eſſentialis) iſt die unbekannte, dem
Saamen, dem Ey, aus jeder erſten Anlage des Thiers
und der Pflanze beywohnende Kraft die Nahrungs-
ſaͤfte anzunehmen, zu ſammlen und durch die Theile
und Partikeln des Keims gehoͤrig zu verbreiten, hie
und da in dem Jnnern deſſelben abzuſetzen und heraus-
zutreiben. *)

Alſo iſt auch hier in dem Keim ein weſentlicher
Bildungsgrund; nur daß dieſer es nicht allein iſt, der
die ganze Bildung beſtimmt. Denn es iſt ein zweytes
weſentliches Princip in der Gerinnbarkeit (Solide-
ſcibilitaͤt) der Saͤfte, die im Anfang fluͤſſig ſind, aber
leichter oder ſchwerer, geſchwinder oder langſamer,
mehr und weniger, gerinnen, ſich verdicken und ver-
feſtigen. Dieſe beiden Stuͤcke, die weſentliche
Kraft
in dem Keim und die Solideſcibilitaͤt in
den Saͤften, nennet Herr Wolf die weſentlichen
Bildungsgruͤnde,
und ſieht ſie als die erſtern Ur-
gruͤnde an, die den zureichenden Grund der erfolgen-
den Bildungen enthalten ſollen. Hiezu kommen
nun noch andere Gruͤnde, welche er acceſſoria nennet.
Die Waͤrme und die Luft, welche von auſſen wirken,

ſieht
*) Theoria Generat. edit. nov. 1774. §. I. 241, 243. ſqq.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0489" n="459"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Entwickelung des Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
Keim be&#x017F;timmt, daß nicht die hinzukommende Mate-<lb/>
rie, je nachdem &#x017F;ie mehr oder weniger fu&#x0364;r be&#x017F;ondere<lb/>
Formen &#x017F;ich &#x017F;chickende Partikeln entha&#x0364;lt, daran etwas<lb/>
aba&#x0364;ndern ko&#x0364;nnte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>Herr <hi rendition="#fr">Wolf</hi> legt gleichfalls in die Keime der<lb/>
Pflanzen und der Thiere die <hi rendition="#fr">we&#x017F;entliche Kraft,</hi> wel-<lb/>
che zwar nicht allein aber doch einen Theil des we&#x017F;ent-<lb/>
lichen Princips der Vegetation und der Ausbildung<lb/>
des organi&#x017F;irten Ko&#x0364;rpers ausmacht. Die <hi rendition="#fr">we&#x017F;entli-<lb/>
che Kraft</hi> (<hi rendition="#aq">vis e&#x017F;&#x017F;entialis</hi>) i&#x017F;t die unbekannte, dem<lb/>
Saamen, dem Ey, aus jeder er&#x017F;ten Anlage des Thiers<lb/>
und der Pflanze beywohnende Kraft die Nahrungs-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;fte anzunehmen, zu &#x017F;ammlen und durch die Theile<lb/>
und Partikeln des Keims geho&#x0364;rig zu verbreiten, hie<lb/>
und da in dem Jnnern de&#x017F;&#x017F;elben abzu&#x017F;etzen und heraus-<lb/>
zutreiben. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Theoria Generat. edit. nov. 1774. §. I. 241, 243. &#x017F;qq.</hi></note></p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t auch hier in dem Keim ein <hi rendition="#fr">we&#x017F;entlicher</hi><lb/>
Bildungsgrund; nur daß die&#x017F;er es nicht allein i&#x017F;t, der<lb/>
die ganze Bildung be&#x017F;timmt. Denn es i&#x017F;t ein zweytes<lb/>
we&#x017F;entliches Princip in der <hi rendition="#fr">Gerinnbarkeit</hi> (Solide-<lb/>
&#x017F;cibilita&#x0364;t) der Sa&#x0364;fte, die im Anfang flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind, aber<lb/>
leichter oder &#x017F;chwerer, ge&#x017F;chwinder oder lang&#x017F;amer,<lb/>
mehr und weniger, gerinnen, &#x017F;ich verdicken und ver-<lb/>
fe&#x017F;tigen. Die&#x017F;e beiden Stu&#x0364;cke, die <hi rendition="#fr">we&#x017F;entliche<lb/>
Kraft</hi> in dem Keim und die <hi rendition="#fr">Solide&#x017F;cibilita&#x0364;t</hi> in<lb/>
den Sa&#x0364;ften, nennet Herr <hi rendition="#fr">Wolf</hi> die <hi rendition="#fr">we&#x017F;entlichen<lb/>
Bildungsgru&#x0364;nde,</hi> und &#x017F;ieht &#x017F;ie als die er&#x017F;tern Ur-<lb/>
gru&#x0364;nde an, die den zureichenden Grund der erfolgen-<lb/>
den Bildungen enthalten &#x017F;ollen. Hiezu kommen<lb/>
nun noch andere Gru&#x0364;nde, welche er <hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;oria</hi> nennet.<lb/>
Die Wa&#x0364;rme und die Luft, welche von au&#x017F;&#x017F;en wirken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ieht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0489] und Entwickelung des Menſchen. Keim beſtimmt, daß nicht die hinzukommende Mate- rie, je nachdem ſie mehr oder weniger fuͤr beſondere Formen ſich ſchickende Partikeln enthaͤlt, daran etwas abaͤndern koͤnnte. 4. Herr Wolf legt gleichfalls in die Keime der Pflanzen und der Thiere die weſentliche Kraft, wel- che zwar nicht allein aber doch einen Theil des weſent- lichen Princips der Vegetation und der Ausbildung des organiſirten Koͤrpers ausmacht. Die weſentli- che Kraft (vis eſſentialis) iſt die unbekannte, dem Saamen, dem Ey, aus jeder erſten Anlage des Thiers und der Pflanze beywohnende Kraft die Nahrungs- ſaͤfte anzunehmen, zu ſammlen und durch die Theile und Partikeln des Keims gehoͤrig zu verbreiten, hie und da in dem Jnnern deſſelben abzuſetzen und heraus- zutreiben. *) Alſo iſt auch hier in dem Keim ein weſentlicher Bildungsgrund; nur daß dieſer es nicht allein iſt, der die ganze Bildung beſtimmt. Denn es iſt ein zweytes weſentliches Princip in der Gerinnbarkeit (Solide- ſcibilitaͤt) der Saͤfte, die im Anfang fluͤſſig ſind, aber leichter oder ſchwerer, geſchwinder oder langſamer, mehr und weniger, gerinnen, ſich verdicken und ver- feſtigen. Dieſe beiden Stuͤcke, die weſentliche Kraft in dem Keim und die Solideſcibilitaͤt in den Saͤften, nennet Herr Wolf die weſentlichen Bildungsgruͤnde, und ſieht ſie als die erſtern Ur- gruͤnde an, die den zureichenden Grund der erfolgen- den Bildungen enthalten ſollen. Hiezu kommen nun noch andere Gruͤnde, welche er acceſſoria nennet. Die Waͤrme und die Luft, welche von auſſen wirken, ſieht *) Theoria Generat. edit. nov. 1774. §. I. 241, 243. ſqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/489
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/489>, abgerufen am 22.08.2019.