Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Vers. Ueber die Perfektibilität
Entstehung gewiß leichter, wenn man annimmt, daß
auch zugleich neue Formen entstehen, indem die Masse
des organisirten Körpers vergrößert wird.

5.

Die Natur scheinet uns also Eine Entstehungsart
neuer Formen offenbar genug vor Augen zu legen. Jn
den angeführten Beyspielen sind es äußere und ganz zu-
fällige Umstände, die ihre Erzeugung veranlassen. Jst
diese Entstehungsart neuer Formen, nämlich durch die
Entwickelung der vorhandenen Formen und durch ihre
Verbindung, wirklich vorhanden: so hat man schon ge-
nug, um den unwahrscheinlichen Folgerungen, beson-
ders von dem Einstecken der Keime in einander, auszu-
weichen, die mit dem System der durchgängigen Evo-
lution verbunden sind. Zugleich macht diese Entste-
hungsart es begreiflich, wie neue Gefäße und Abände-
rungen in der Strucktur auch durch äußere Umstände
veranlaßt werden können, die durch die Vorherbildung
im Keim zwar möglich waren, aber nicht durch sie be-
stimmt sind. Dieß ist ein sehr wichtiger Unterschied.

Ob dieß die einzige Art sey, wie neue Formen ent-
stehen, oder nicht, ist eine neue schwere Frage. Kann
nicht auch eine neue Bildung, in diesem oder jenem Thei-
le eines Thiers oder einer Pflanze, durch die oben er-
klärte Apposition entstehen, wie der Hr. Etatsrath
Müller die Erzeugung der Schneckenhäuser erkläret,
und, was ich dem Urtheil dieses großen Mannes zu-
traue, richtig erkläret? Hr. Wolf, der auf dieselbige
Art manche Gefäße in dem menschlichen Körper entste-
hen ließ, hat, wie oben erinnert worden ist, seine Mei-
nung in etwas geändert. Soll ich indessen eine Muth-
maßung wagen, die sich mir von selbst dargeboten hat,
da ich die verschiedenen Beobachtungen über die Erzeu-
gung organisirter Körper gelesen und überdacht habe: so

gestehe

XIV. Verſ. Ueber die Perfektibilitaͤt
Entſtehung gewiß leichter, wenn man annimmt, daß
auch zugleich neue Formen entſtehen, indem die Maſſe
des organiſirten Koͤrpers vergroͤßert wird.

5.

Die Natur ſcheinet uns alſo Eine Entſtehungsart
neuer Formen offenbar genug vor Augen zu legen. Jn
den angefuͤhrten Beyſpielen ſind es aͤußere und ganz zu-
faͤllige Umſtaͤnde, die ihre Erzeugung veranlaſſen. Jſt
dieſe Entſtehungsart neuer Formen, naͤmlich durch die
Entwickelung der vorhandenen Formen und durch ihre
Verbindung, wirklich vorhanden: ſo hat man ſchon ge-
nug, um den unwahrſcheinlichen Folgerungen, beſon-
ders von dem Einſtecken der Keime in einander, auszu-
weichen, die mit dem Syſtem der durchgaͤngigen Evo-
lution verbunden ſind. Zugleich macht dieſe Entſte-
hungsart es begreiflich, wie neue Gefaͤße und Abaͤnde-
rungen in der Strucktur auch durch aͤußere Umſtaͤnde
veranlaßt werden koͤnnen, die durch die Vorherbildung
im Keim zwar moͤglich waren, aber nicht durch ſie be-
ſtimmt ſind. Dieß iſt ein ſehr wichtiger Unterſchied.

Ob dieß die einzige Art ſey, wie neue Formen ent-
ſtehen, oder nicht, iſt eine neue ſchwere Frage. Kann
nicht auch eine neue Bildung, in dieſem oder jenem Thei-
le eines Thiers oder einer Pflanze, durch die oben er-
klaͤrte Appoſition entſtehen, wie der Hr. Etatsrath
Muͤller die Erzeugung der Schneckenhaͤuſer erklaͤret,
und, was ich dem Urtheil dieſes großen Mannes zu-
traue, richtig erklaͤret? Hr. Wolf, der auf dieſelbige
Art manche Gefaͤße in dem menſchlichen Koͤrper entſte-
hen ließ, hat, wie oben erinnert worden iſt, ſeine Mei-
nung in etwas geaͤndert. Soll ich indeſſen eine Muth-
maßung wagen, die ſich mir von ſelbſt dargeboten hat,
da ich die verſchiedenen Beobachtungen uͤber die Erzeu-
gung organiſirter Koͤrper geleſen und uͤberdacht habe: ſo

geſtehe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0538" n="508"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ver&#x017F;. Ueber die Perfektibilita&#x0364;t</hi></fw><lb/>
Ent&#x017F;tehung gewiß leichter, wenn man annimmt, daß<lb/>
auch zugleich neue Formen ent&#x017F;tehen, indem die Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des organi&#x017F;irten Ko&#x0364;rpers vergro&#x0364;ßert wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>5.</head><lb/>
              <p>Die Natur &#x017F;cheinet uns al&#x017F;o Eine Ent&#x017F;tehungsart<lb/>
neuer Formen offenbar genug vor Augen zu legen. Jn<lb/>
den angefu&#x0364;hrten Bey&#x017F;pielen &#x017F;ind es a&#x0364;ußere und ganz zu-<lb/>
fa&#x0364;llige Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die ihre Erzeugung veranla&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Ent&#x017F;tehungsart neuer Formen, na&#x0364;mlich durch die<lb/>
Entwickelung der vorhandenen Formen und durch ihre<lb/>
Verbindung, wirklich vorhanden: &#x017F;o hat man &#x017F;chon ge-<lb/>
nug, um den unwahr&#x017F;cheinlichen Folgerungen, be&#x017F;on-<lb/>
ders von dem Ein&#x017F;tecken der Keime in einander, auszu-<lb/>
weichen, die mit dem Sy&#x017F;tem der durchga&#x0364;ngigen Evo-<lb/>
lution verbunden &#x017F;ind. Zugleich macht die&#x017F;e Ent&#x017F;te-<lb/>
hungsart es begreiflich, wie neue Gefa&#x0364;ße und Aba&#x0364;nde-<lb/>
rungen in der Strucktur auch durch <hi rendition="#fr">a&#x0364;ußere</hi> Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
veranlaßt werden ko&#x0364;nnen, die durch die Vorherbildung<lb/>
im Keim zwar mo&#x0364;glich waren, aber nicht durch &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;timmt &#x017F;ind. Dieß i&#x017F;t ein &#x017F;ehr wichtiger Unter&#x017F;chied.</p><lb/>
              <p>Ob dieß die einzige Art &#x017F;ey, wie neue Formen ent-<lb/>
&#x017F;tehen, oder nicht, i&#x017F;t eine neue &#x017F;chwere Frage. Kann<lb/>
nicht auch eine neue Bildung, in die&#x017F;em oder jenem Thei-<lb/>
le eines Thiers oder einer Pflanze, durch die oben er-<lb/>
kla&#x0364;rte <hi rendition="#fr">Appo&#x017F;ition</hi> ent&#x017F;tehen, wie der Hr. Etatsrath<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> die Erzeugung der Schneckenha&#x0364;u&#x017F;er erkla&#x0364;ret,<lb/>
und, was ich dem Urtheil die&#x017F;es großen Mannes zu-<lb/>
traue, richtig erkla&#x0364;ret? Hr. <hi rendition="#fr">Wolf,</hi> der auf die&#x017F;elbige<lb/>
Art manche Gefa&#x0364;ße in dem men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper ent&#x017F;te-<lb/>
hen ließ, hat, wie oben erinnert worden i&#x017F;t, &#x017F;eine Mei-<lb/>
nung in etwas gea&#x0364;ndert. Soll ich inde&#x017F;&#x017F;en eine Muth-<lb/>
maßung wagen, die &#x017F;ich mir von &#x017F;elb&#x017F;t dargeboten hat,<lb/>
da ich die ver&#x017F;chiedenen Beobachtungen u&#x0364;ber die Erzeu-<lb/>
gung organi&#x017F;irter Ko&#x0364;rper gele&#x017F;en und u&#x0364;berdacht habe: &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;tehe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0538] XIV. Verſ. Ueber die Perfektibilitaͤt Entſtehung gewiß leichter, wenn man annimmt, daß auch zugleich neue Formen entſtehen, indem die Maſſe des organiſirten Koͤrpers vergroͤßert wird. 5. Die Natur ſcheinet uns alſo Eine Entſtehungsart neuer Formen offenbar genug vor Augen zu legen. Jn den angefuͤhrten Beyſpielen ſind es aͤußere und ganz zu- faͤllige Umſtaͤnde, die ihre Erzeugung veranlaſſen. Jſt dieſe Entſtehungsart neuer Formen, naͤmlich durch die Entwickelung der vorhandenen Formen und durch ihre Verbindung, wirklich vorhanden: ſo hat man ſchon ge- nug, um den unwahrſcheinlichen Folgerungen, beſon- ders von dem Einſtecken der Keime in einander, auszu- weichen, die mit dem Syſtem der durchgaͤngigen Evo- lution verbunden ſind. Zugleich macht dieſe Entſte- hungsart es begreiflich, wie neue Gefaͤße und Abaͤnde- rungen in der Strucktur auch durch aͤußere Umſtaͤnde veranlaßt werden koͤnnen, die durch die Vorherbildung im Keim zwar moͤglich waren, aber nicht durch ſie be- ſtimmt ſind. Dieß iſt ein ſehr wichtiger Unterſchied. Ob dieß die einzige Art ſey, wie neue Formen ent- ſtehen, oder nicht, iſt eine neue ſchwere Frage. Kann nicht auch eine neue Bildung, in dieſem oder jenem Thei- le eines Thiers oder einer Pflanze, durch die oben er- klaͤrte Appoſition entſtehen, wie der Hr. Etatsrath Muͤller die Erzeugung der Schneckenhaͤuſer erklaͤret, und, was ich dem Urtheil dieſes großen Mannes zu- traue, richtig erklaͤret? Hr. Wolf, der auf dieſelbige Art manche Gefaͤße in dem menſchlichen Koͤrper entſte- hen ließ, hat, wie oben erinnert worden iſt, ſeine Mei- nung in etwas geaͤndert. Soll ich indeſſen eine Muth- maßung wagen, die ſich mir von ſelbſt dargeboten hat, da ich die verſchiedenen Beobachtungen uͤber die Erzeu- gung organiſirter Koͤrper geleſen und uͤberdacht habe: ſo geſtehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/538
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/538>, abgerufen am 25.08.2019.