Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
und Entwickelung des Menschen.
Dritter Abschnitt.
Von der Analogie der Entwickelung der Seele
mit der Entwickelung des Körpers.
I.
Das körperliche Werkzeug der Seele entwickelt
sich auf dieselbige Art, wie der organisirte
Körper. Und die Seele selbst entwickelt
sich auf eine analoge Art.

Es giebt hier wiederum einen Weg über den Körper
zu der Seele, und es wird desto mehr hey der ge-
genwärtigen Betrachtung erlaubt seyn denselben zu be-
treten, da ein Theil unsers Seelenwesens zugleich ein
Theil des organisirten Körpers ist, von dem wir mit
größter Wahrscheinlichkeit annehmen können, daß er in
derselbigen Folge und nach denselbigen Gesetzen gebildet
und entwickelt werde, wie der übrige Körper. Was die
substanzielle Einheit betrifft, das immaterielle Wesen,
was unser Jch ausmacht, so ist es widersinnig, inner-
halb desselben sich eine Entwickelung einer Organisation
vorstellen zu wollen, dergleichen bey dem Körper vor-
kommt; eben so widersinnig als es seyn würde, die Aus-
bildung des organisirten Gehirns mit den Verände-
rungen zu verwechseln, die alsdenn in den Kräften der
einfachen Bestandtheile des Gehirns vorgehen. Bey
den letztern fällt, mit der körperlichen Größe und Zusam-
mensetzung, auch die Jdee von körperlicher Vergrösse-
rung und Ausdehnung weg, wofern wir uns nicht et-
wan dieser Ausdrücke bloß metaphorisch bedienen, oder
ihnen allgemeine transcendente Begriffe unterlegen, die
sich sowohl auf die Entwickelung der immateriellen Kräfte
als auf die Entwickelung der Körper erstrecken. Jndes-
sen da die Veränderung in der Verbindung der einfa-

chen
und Entwickelung des Menſchen.
Dritter Abſchnitt.
Von der Analogie der Entwickelung der Seele
mit der Entwickelung des Koͤrpers.
I.
Das koͤrperliche Werkzeug der Seele entwickelt
ſich auf dieſelbige Art, wie der organiſirte
Koͤrper. Und die Seele ſelbſt entwickelt
ſich auf eine analoge Art.

Es giebt hier wiederum einen Weg uͤber den Koͤrper
zu der Seele, und es wird deſto mehr hey der ge-
genwaͤrtigen Betrachtung erlaubt ſeyn denſelben zu be-
treten, da ein Theil unſers Seelenweſens zugleich ein
Theil des organiſirten Koͤrpers iſt, von dem wir mit
groͤßter Wahrſcheinlichkeit annehmen koͤnnen, daß er in
derſelbigen Folge und nach denſelbigen Geſetzen gebildet
und entwickelt werde, wie der uͤbrige Koͤrper. Was die
ſubſtanzielle Einheit betrifft, das immaterielle Weſen,
was unſer Jch ausmacht, ſo iſt es widerſinnig, inner-
halb deſſelben ſich eine Entwickelung einer Organiſation
vorſtellen zu wollen, dergleichen bey dem Koͤrper vor-
kommt; eben ſo widerſinnig als es ſeyn wuͤrde, die Aus-
bildung des organiſirten Gehirns mit den Veraͤnde-
rungen zu verwechſeln, die alsdenn in den Kraͤften der
einfachen Beſtandtheile des Gehirns vorgehen. Bey
den letztern faͤllt, mit der koͤrperlichen Groͤße und Zuſam-
menſetzung, auch die Jdee von koͤrperlicher Vergroͤſſe-
rung und Ausdehnung weg, wofern wir uns nicht et-
wan dieſer Ausdruͤcke bloß metaphoriſch bedienen, oder
ihnen allgemeine tranſcendente Begriffe unterlegen, die
ſich ſowohl auf die Entwickelung der immateriellen Kraͤfte
als auf die Entwickelung der Koͤrper erſtrecken. Jndeſ-
ſen da die Veraͤnderung in der Verbindung der einfa-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0569" n="539"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Entwickelung des Men&#x017F;chen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Von der Analogie der Entwickelung der Seele<lb/>
mit der Entwickelung des Ko&#x0364;rpers.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Das ko&#x0364;rperliche Werkzeug der Seele entwickelt<lb/>
&#x017F;ich auf die&#x017F;elbige Art, wie der organi&#x017F;irte<lb/>
Ko&#x0364;rper. Und die Seele &#x017F;elb&#x017F;t entwickelt<lb/>
&#x017F;ich auf eine analoge Art.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s giebt hier wiederum einen Weg u&#x0364;ber den Ko&#x0364;rper<lb/>
zu der Seele, und es wird de&#x017F;to mehr hey der ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen Betrachtung erlaubt &#x017F;eyn den&#x017F;elben zu be-<lb/>
treten, da ein Theil un&#x017F;ers Seelenwe&#x017F;ens zugleich ein<lb/>
Theil des organi&#x017F;irten Ko&#x0364;rpers i&#x017F;t, von dem wir mit<lb/>
gro&#x0364;ßter Wahr&#x017F;cheinlichkeit annehmen ko&#x0364;nnen, daß er in<lb/>
der&#x017F;elbigen Folge und nach den&#x017F;elbigen Ge&#x017F;etzen gebildet<lb/>
und entwickelt werde, wie der u&#x0364;brige Ko&#x0364;rper. Was die<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tanzielle Einheit betrifft, das immaterielle We&#x017F;en,<lb/>
was un&#x017F;er Jch ausmacht, &#x017F;o i&#x017F;t es wider&#x017F;innig, inner-<lb/>
halb de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich eine Entwickelung einer Organi&#x017F;ation<lb/>
vor&#x017F;tellen zu wollen, dergleichen bey dem Ko&#x0364;rper vor-<lb/>
kommt; eben &#x017F;o wider&#x017F;innig als es &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, die Aus-<lb/>
bildung des organi&#x017F;irten Gehirns mit den Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen zu verwech&#x017F;eln, die alsdenn in den Kra&#x0364;ften der<lb/>
einfachen Be&#x017F;tandtheile des Gehirns vorgehen. Bey<lb/>
den letztern fa&#x0364;llt, mit der ko&#x0364;rperlichen Gro&#x0364;ße und Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzung, auch die Jdee von ko&#x0364;rperlicher Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung und Ausdehnung weg, wofern wir uns nicht et-<lb/>
wan die&#x017F;er Ausdru&#x0364;cke bloß metaphori&#x017F;ch bedienen, oder<lb/>
ihnen allgemeine tran&#x017F;cendente Begriffe unterlegen, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;owohl auf die Entwickelung der immateriellen Kra&#x0364;fte<lb/>
als auf die Entwickelung der Ko&#x0364;rper er&#x017F;trecken. Jnde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en da die Vera&#x0364;nderung in der Verbindung der einfa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0569] und Entwickelung des Menſchen. Dritter Abſchnitt. Von der Analogie der Entwickelung der Seele mit der Entwickelung des Koͤrpers. I. Das koͤrperliche Werkzeug der Seele entwickelt ſich auf dieſelbige Art, wie der organiſirte Koͤrper. Und die Seele ſelbſt entwickelt ſich auf eine analoge Art. Es giebt hier wiederum einen Weg uͤber den Koͤrper zu der Seele, und es wird deſto mehr hey der ge- genwaͤrtigen Betrachtung erlaubt ſeyn denſelben zu be- treten, da ein Theil unſers Seelenweſens zugleich ein Theil des organiſirten Koͤrpers iſt, von dem wir mit groͤßter Wahrſcheinlichkeit annehmen koͤnnen, daß er in derſelbigen Folge und nach denſelbigen Geſetzen gebildet und entwickelt werde, wie der uͤbrige Koͤrper. Was die ſubſtanzielle Einheit betrifft, das immaterielle Weſen, was unſer Jch ausmacht, ſo iſt es widerſinnig, inner- halb deſſelben ſich eine Entwickelung einer Organiſation vorſtellen zu wollen, dergleichen bey dem Koͤrper vor- kommt; eben ſo widerſinnig als es ſeyn wuͤrde, die Aus- bildung des organiſirten Gehirns mit den Veraͤnde- rungen zu verwechſeln, die alsdenn in den Kraͤften der einfachen Beſtandtheile des Gehirns vorgehen. Bey den letztern faͤllt, mit der koͤrperlichen Groͤße und Zuſam- menſetzung, auch die Jdee von koͤrperlicher Vergroͤſſe- rung und Ausdehnung weg, wofern wir uns nicht et- wan dieſer Ausdruͤcke bloß metaphoriſch bedienen, oder ihnen allgemeine tranſcendente Begriffe unterlegen, die ſich ſowohl auf die Entwickelung der immateriellen Kraͤfte als auf die Entwickelung der Koͤrper erſtrecken. Jndeſ- ſen da die Veraͤnderung in der Verbindung der einfa- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/569
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/569>, abgerufen am 25.08.2019.