Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
und Freyheit.
VII.
Von dem zureichenden Grunde, den freye Hand-
lungen haben.

Ehe man aber weiter geht, ist es nöthig auf den Er-
fahrungssatz zurückzusehen, den die Jndetermini-
sten eben so vergeblich einzuschränken und wegzuraison-
niren sich bemühen, weil er sich mit ihrer Jdee von der
Freyheit nicht verträgt, als ihre Gegner das wahre Ge-
fühl von Freyheit; daß nämlich jedwede, auch die al-
lerfreyeste Handlung, die möglich ist, theils in der Seele,
welche sich bestimmt und handelt, theils in den äußern
indwiduellen Beziehungen auf das Objekt der Aktion,
theils in der Beschaffenheit des Objekts selbst, ihren
völlig zureichenden, oder wenn man will, bestim-
menden
Grund habe, das ist, einen Grund, warum
sie unternommen wird, und warum sie auf diese, und
auf keine andere Art unternommen wird. Die Erfah-
rung ist hier eben so deutlich und entscheidend, als sie
es in Hinsicht der Freyheit selbst ist. Jn unzähligen
Fällen erkennen wir den Zustand, der unmittelbar vor
der Bestimmung der Kraft vorhergeht, so weit, daß
wir es deutlich sehen, daß ein solcher hinreichender
Grund
vorhanden ist. Und dieß offenbaret sich am
meisten da, wo wir mit der völligsten Besinnung han-
deln, und unsere Aktion so völlig frey ist, als sie es seyn
kann. Noch sind die Jndeterministen es schuldig, ir-
gend eine einzige vollständige Beobachtung beyzubrin-
gen, die hievon eine Ausnahme mache. Denn in al-
len solchen Fällen, die dem ersten Anscheine nach viel-
leicht angeführt werden möchten, und auch wohl von
einigen als Beyspiele gebraucht sind, ist es bis zur Evi-
denz gewiß, daß uns die individuellen Umstände lange
nicht alle bekannt sind, und daß also auch bloße Unwis-
senheit den Theil der zureichenden Ursache, den wir

vermis-
C 5
und Freyheit.
VII.
Von dem zureichenden Grunde, den freye Hand-
lungen haben.

Ehe man aber weiter geht, iſt es noͤthig auf den Er-
fahrungsſatz zuruͤckzuſehen, den die Jndetermini-
ſten eben ſo vergeblich einzuſchraͤnken und wegzuraiſon-
niren ſich bemuͤhen, weil er ſich mit ihrer Jdee von der
Freyheit nicht vertraͤgt, als ihre Gegner das wahre Ge-
fuͤhl von Freyheit; daß naͤmlich jedwede, auch die al-
lerfreyeſte Handlung, die moͤglich iſt, theils in der Seele,
welche ſich beſtimmt und handelt, theils in den aͤußern
indwiduellen Beziehungen auf das Objekt der Aktion,
theils in der Beſchaffenheit des Objekts ſelbſt, ihren
voͤllig zureichenden, oder wenn man will, beſtim-
menden
Grund habe, das iſt, einen Grund, warum
ſie unternommen wird, und warum ſie auf dieſe, und
auf keine andere Art unternommen wird. Die Erfah-
rung iſt hier eben ſo deutlich und entſcheidend, als ſie
es in Hinſicht der Freyheit ſelbſt iſt. Jn unzaͤhligen
Faͤllen erkennen wir den Zuſtand, der unmittelbar vor
der Beſtimmung der Kraft vorhergeht, ſo weit, daß
wir es deutlich ſehen, daß ein ſolcher hinreichender
Grund
vorhanden iſt. Und dieß offenbaret ſich am
meiſten da, wo wir mit der voͤlligſten Beſinnung han-
deln, und unſere Aktion ſo voͤllig frey iſt, als ſie es ſeyn
kann. Noch ſind die Jndeterminiſten es ſchuldig, ir-
gend eine einzige vollſtaͤndige Beobachtung beyzubrin-
gen, die hievon eine Ausnahme mache. Denn in al-
len ſolchen Faͤllen, die dem erſten Anſcheine nach viel-
leicht angefuͤhrt werden moͤchten, und auch wohl von
einigen als Beyſpiele gebraucht ſind, iſt es bis zur Evi-
denz gewiß, daß uns die individuellen Umſtaͤnde lange
nicht alle bekannt ſind, und daß alſo auch bloße Unwiſ-
ſenheit den Theil der zureichenden Urſache, den wir

vermiſ-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="41"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Freyheit.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Von dem zureichenden Grunde, den freye Hand-<lb/>
lungen haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>he man aber weiter geht, i&#x017F;t es no&#x0364;thig auf den Er-<lb/>
fahrungs&#x017F;atz zuru&#x0364;ckzu&#x017F;ehen, den die Jndetermini-<lb/>
&#x017F;ten eben &#x017F;o vergeblich einzu&#x017F;chra&#x0364;nken und wegzurai&#x017F;on-<lb/>
niren &#x017F;ich bemu&#x0364;hen, weil er &#x017F;ich mit ihrer Jdee von der<lb/>
Freyheit nicht vertra&#x0364;gt, als ihre Gegner das wahre Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl von Freyheit; daß na&#x0364;mlich jedwede, auch die al-<lb/>
lerfreye&#x017F;te Handlung, die mo&#x0364;glich i&#x017F;t, theils in der Seele,<lb/>
welche &#x017F;ich be&#x017F;timmt und handelt, theils in den a&#x0364;ußern<lb/>
indwiduellen Beziehungen auf das Objekt der Aktion,<lb/>
theils in der Be&#x017F;chaffenheit des Objekts &#x017F;elb&#x017F;t, ihren<lb/><hi rendition="#fr">vo&#x0364;llig zureichenden,</hi> oder wenn man will, <hi rendition="#fr">be&#x017F;tim-<lb/>
menden</hi> Grund habe, das i&#x017F;t, einen Grund, warum<lb/>
&#x017F;ie unternommen wird, und warum &#x017F;ie auf die&#x017F;e, und<lb/>
auf keine andere Art unternommen wird. Die Erfah-<lb/>
rung i&#x017F;t hier eben &#x017F;o deutlich und ent&#x017F;cheidend, als &#x017F;ie<lb/>
es in Hin&#x017F;icht der Freyheit &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t. Jn unza&#x0364;hligen<lb/>
Fa&#x0364;llen erkennen wir den Zu&#x017F;tand, der unmittelbar vor<lb/>
der Be&#x017F;timmung der Kraft vorhergeht, &#x017F;o weit, daß<lb/>
wir es deutlich &#x017F;ehen, daß ein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">hinreichender<lb/>
Grund</hi> vorhanden i&#x017F;t. Und dieß offenbaret &#x017F;ich am<lb/>
mei&#x017F;ten da, wo wir mit der vo&#x0364;llig&#x017F;ten Be&#x017F;innung han-<lb/>
deln, und un&#x017F;ere Aktion &#x017F;o vo&#x0364;llig frey i&#x017F;t, als &#x017F;ie es &#x017F;eyn<lb/>
kann. Noch &#x017F;ind die Jndetermini&#x017F;ten es &#x017F;chuldig, ir-<lb/>
gend eine einzige voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Beobachtung beyzubrin-<lb/>
gen, die hievon eine Ausnahme mache. Denn in al-<lb/>
len &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen, die dem er&#x017F;ten An&#x017F;cheine nach viel-<lb/>
leicht angefu&#x0364;hrt werden mo&#x0364;chten, und auch wohl von<lb/>
einigen als Bey&#x017F;piele gebraucht &#x017F;ind, i&#x017F;t es bis zur Evi-<lb/>
denz gewiß, daß uns die individuellen Um&#x017F;ta&#x0364;nde lange<lb/>
nicht alle bekannt &#x017F;ind, und daß al&#x017F;o auch bloße Unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit den Theil der zureichenden Ur&#x017F;ache, den wir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">vermi&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0071] und Freyheit. VII. Von dem zureichenden Grunde, den freye Hand- lungen haben. Ehe man aber weiter geht, iſt es noͤthig auf den Er- fahrungsſatz zuruͤckzuſehen, den die Jndetermini- ſten eben ſo vergeblich einzuſchraͤnken und wegzuraiſon- niren ſich bemuͤhen, weil er ſich mit ihrer Jdee von der Freyheit nicht vertraͤgt, als ihre Gegner das wahre Ge- fuͤhl von Freyheit; daß naͤmlich jedwede, auch die al- lerfreyeſte Handlung, die moͤglich iſt, theils in der Seele, welche ſich beſtimmt und handelt, theils in den aͤußern indwiduellen Beziehungen auf das Objekt der Aktion, theils in der Beſchaffenheit des Objekts ſelbſt, ihren voͤllig zureichenden, oder wenn man will, beſtim- menden Grund habe, das iſt, einen Grund, warum ſie unternommen wird, und warum ſie auf dieſe, und auf keine andere Art unternommen wird. Die Erfah- rung iſt hier eben ſo deutlich und entſcheidend, als ſie es in Hinſicht der Freyheit ſelbſt iſt. Jn unzaͤhligen Faͤllen erkennen wir den Zuſtand, der unmittelbar vor der Beſtimmung der Kraft vorhergeht, ſo weit, daß wir es deutlich ſehen, daß ein ſolcher hinreichender Grund vorhanden iſt. Und dieß offenbaret ſich am meiſten da, wo wir mit der voͤlligſten Beſinnung han- deln, und unſere Aktion ſo voͤllig frey iſt, als ſie es ſeyn kann. Noch ſind die Jndeterminiſten es ſchuldig, ir- gend eine einzige vollſtaͤndige Beobachtung beyzubrin- gen, die hievon eine Ausnahme mache. Denn in al- len ſolchen Faͤllen, die dem erſten Anſcheine nach viel- leicht angefuͤhrt werden moͤchten, und auch wohl von einigen als Beyſpiele gebraucht ſind, iſt es bis zur Evi- denz gewiß, daß uns die individuellen Umſtaͤnde lange nicht alle bekannt ſind, und daß alſo auch bloße Unwiſ- ſenheit den Theil der zureichenden Urſache, den wir vermiſ- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/71
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/71>, abgerufen am 23.08.2019.