Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
2) Die menschliche Freyheit ist eingeschränkt, so wohl
in Hinsicht der innern Stärke als ihrer Ausdeh-
nung
   S. 25
IV.
Das Maß der Freyheit    26
V.
Wie die Freyheit sich auf die Vernunft beziehet    31
1) Das Vermögen zu dem Gegentheil dessen, was
wir wirklich vornehmen, ist noch näher zu unter-
suchen    31
2) Wie die Freyheit sich auf die Vernunft beziehe
nach den wolfischen Jdeen    32
3) Jede Handlung ist eine freye Handlung, in der
eine deutliche Vorstellung von der Handlung und
von dem Objekt die wirkende Kraft bestimmt. Von
der moralischen Nothwendigkeit    34
4) Aber die Handlung kann auch frey seyn, wenn
gleich die Kraft von einer nicht deutlichen Vorstel-
lung und von einer Empfindung bestimmet wird.
Der Zustand der Besinnung ist allemal erfoder-
lich,
wenn die Seele frey handeln soll    37
VI.
Das Vermögen sich anders zu bestimmen bey freyen
Handlungen muß ein aktives inneres Vermögen seyn,
und nicht eine bloße Receptivität anders bestimmet
werden zu können
   39
VII.
Von dem zureichenden Grunde, den freye Handlungen
haben
   41
VIII.
Von selbstthätigen und aus Eigenmacht hervorgehenden
Kraftäußerungen. Was es heiße, unabhängig und
aus voller Eigenmacht handeln. Von selbstthätigen
Kräften, zu deren Aeußerung ein Reiz von außen er-
fodert
Jnhalt
2) Die menſchliche Freyheit iſt eingeſchraͤnkt, ſo wohl
in Hinſicht der innern Staͤrke als ihrer Ausdeh-
nung
   S. 25
IV.
Das Maß der Freyheit    26
V.
Wie die Freyheit ſich auf die Vernunft beziehet    31
1) Das Vermoͤgen zu dem Gegentheil deſſen, was
wir wirklich vornehmen, iſt noch naͤher zu unter-
ſuchen    31
2) Wie die Freyheit ſich auf die Vernunft beziehe
nach den wolfiſchen Jdeen    32
3) Jede Handlung iſt eine freye Handlung, in der
eine deutliche Vorſtellung von der Handlung und
von dem Objekt die wirkende Kraft beſtimmt. Von
der moraliſchen Nothwendigkeit    34
4) Aber die Handlung kann auch frey ſeyn, wenn
gleich die Kraft von einer nicht deutlichen Vorſtel-
lung und von einer Empfindung beſtimmet wird.
Der Zuſtand der Beſinnung iſt allemal erfoder-
lich,
wenn die Seele frey handeln ſoll    37
VI.
Das Vermoͤgen ſich anders zu beſtimmen bey freyen
Handlungen muß ein aktives inneres Vermoͤgen ſeyn,
und nicht eine bloße Receptivitaͤt anders beſtimmet
werden zu koͤnnen
   39
VII.
Von dem zureichenden Grunde, den freye Handlungen
haben
   41
VIII.
Von ſelbſtthaͤtigen und aus Eigenmacht hervorgehenden
Kraftaͤußerungen. Was es heiße, unabhaͤngig und
aus voller Eigenmacht handeln. Von ſelbſtthaͤtigen
Kraͤften, zu deren Aeußerung ein Reiz von außen er-
fodert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0008" n="IV"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jnhalt</hi> </fw><lb/>
              </item>
              <item>2) Die men&#x017F;chliche Freyheit i&#x017F;t einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, &#x017F;o wohl<lb/>
in Hin&#x017F;icht <hi rendition="#fr">der innern Sta&#x0364;rke</hi> als ihrer <hi rendition="#fr">Ausdeh-<lb/>
nung</hi> <space dim="horizontal"/>S. 25</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Das Maß der Freyheit</hi><space dim="horizontal"/>26</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Wie die Freyheit &#x017F;ich auf die Vernunft beziehet</hi><space dim="horizontal"/>31<lb/></item>
              <item>1) Das <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen zu dem Gegentheil</hi> de&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
wir wirklich vornehmen, i&#x017F;t noch na&#x0364;her zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen <space dim="horizontal"/>31<lb/></item>
              <item>2) Wie die <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> &#x017F;ich auf die <hi rendition="#fr">Vernunft</hi> beziehe<lb/>
nach den <hi rendition="#fr">wolfi&#x017F;chen</hi> Jdeen <space dim="horizontal"/>32<lb/></item>
              <item>3) Jede Handlung i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">freye</hi> Handlung, in der<lb/>
eine <hi rendition="#fr">deutliche Vor&#x017F;tellung</hi> von der Handlung und<lb/>
von dem Objekt die wirkende Kraft be&#x017F;timmt. Von<lb/>
der <hi rendition="#fr">morali&#x017F;chen Nothwendigkeit</hi> <space dim="horizontal"/>34<lb/></item>
              <item>4) Aber die Handlung kann auch frey &#x017F;eyn, wenn<lb/>
gleich die Kraft von einer <hi rendition="#fr">nicht deutlichen</hi> Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung und von einer <hi rendition="#fr">Empfindung</hi> be&#x017F;timmet wird.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;tand der Be&#x017F;innung i&#x017F;t allemal erfoder-<lb/>
lich,</hi> wenn die Seele frey handeln &#x017F;oll <space dim="horizontal"/>37</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Das Vermo&#x0364;gen &#x017F;ich anders zu be&#x017F;timmen bey freyen<lb/>
Handlungen muß ein aktives inneres Vermo&#x0364;gen &#x017F;eyn,<lb/>
und nicht eine bloße Receptivita&#x0364;t anders be&#x017F;timmet<lb/>
werden zu ko&#x0364;nnen</hi><space dim="horizontal"/>39</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Von dem zureichenden Grunde, den freye Handlungen<lb/>
haben</hi><space dim="horizontal"/>41</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Von <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tigen</hi> und aus <hi rendition="#fr">Eigenmacht</hi> hervorgehenden<lb/><hi rendition="#fr">Krafta&#x0364;ußerungen.</hi> Was es heiße, <hi rendition="#fr">unabha&#x0364;ngig</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">aus voller Eigenmacht handeln.</hi> Von &#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tigen<lb/>
Kra&#x0364;ften, zu deren Aeußerung ein <hi rendition="#fr">Reiz von außen</hi> er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fodert</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[IV/0008] Jnhalt 2) Die menſchliche Freyheit iſt eingeſchraͤnkt, ſo wohl in Hinſicht der innern Staͤrke als ihrer Ausdeh- nung S. 25 IV. Das Maß der Freyheit 26 V. Wie die Freyheit ſich auf die Vernunft beziehet 31 1) Das Vermoͤgen zu dem Gegentheil deſſen, was wir wirklich vornehmen, iſt noch naͤher zu unter- ſuchen 31 2) Wie die Freyheit ſich auf die Vernunft beziehe nach den wolfiſchen Jdeen 32 3) Jede Handlung iſt eine freye Handlung, in der eine deutliche Vorſtellung von der Handlung und von dem Objekt die wirkende Kraft beſtimmt. Von der moraliſchen Nothwendigkeit 34 4) Aber die Handlung kann auch frey ſeyn, wenn gleich die Kraft von einer nicht deutlichen Vorſtel- lung und von einer Empfindung beſtimmet wird. Der Zuſtand der Beſinnung iſt allemal erfoder- lich, wenn die Seele frey handeln ſoll 37 VI. Das Vermoͤgen ſich anders zu beſtimmen bey freyen Handlungen muß ein aktives inneres Vermoͤgen ſeyn, und nicht eine bloße Receptivitaͤt anders beſtimmet werden zu koͤnnen 39 VII. Von dem zureichenden Grunde, den freye Handlungen haben 41 VIII. Von ſelbſtthaͤtigen und aus Eigenmacht hervorgehenden Kraftaͤußerungen. Was es heiße, unabhaͤngig und aus voller Eigenmacht handeln. Von ſelbſtthaͤtigen Kraͤften, zu deren Aeußerung ein Reiz von außen er- fodert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/8
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/8>, abgerufen am 25.08.2019.