Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Vers. Ueber die Perfektibilität
sagen: rara temporum felicitas, in quibus sentire
quae velis, et quae sentias dicere, licet.
*) Jn vielen
Ländern Europens wird doch die Vorsicht befolget, wel-
che die große Monarchin Rußlands gegeben hat. "Man
"treibet die Untersuchung bey freyen und anzüglichen
"Schriften nicht zu weit, und sieht wohl ein, daß der
"Verstand dadurch Zwang und Unterdrückung leide,
"und nichts als Unwissenheit entstehe, die Gaben des
"menschlichen Verstandes vernichtet und die Lust zum
"Schreiben benommen werde." **) Mehrere Regenten
und Regierungen verfahren nach diesem Grundsatz. Nur
die Grenzen jener Freyheit scheinen vielen noch zu schwer
zu finden zu seyn. Denn man sieht ein, daß die ganz
uneingeschränkte Preßfreyheit zwar ein starkes wirksa-
mes Mittel zur Aufklärung und Vervollkommnung ist;
aber auch daß sie ein heroisches Mittel ist, das die Bos-
heit der Menschen zu einem allgemeinen Gift machen
kann. Diese Besorgung hindert es ohne Zweifel in
vielen Ländern bloß, daß man die alten Gesetze der Un-
terdrückung lieber bey der Anwendung in einzelnen Fäl-
len mäßiget, als sie im Allgemeinen aufhebet. Allein
eben dieß läßt hoffen, es werde der durch Philosophie
aufgeweckte und durch Geschichte genährte Geist der
eigenen und freyen Untersuchung seinen Kreis erwei-

tern,
*) Histor. I. 1. 6.
**) Catharinä der Zweyten Jnstruction zur Verfertigung
eines neuen Gesetzbuches.
483. Diese Schrift ist so-
wohl ihres Jnhalts wegen, als weil sie eine Stimme
vom Thron enthält, eines der größten Ehrendenkmä-
ler, welches sich der Geist unsers Jahrhunderts errichtet
hat. Daß so ein Buch, eine festliche Unterhaltung des
Menschenfreundes, von einer Souveraine hat können
geschrieben werden, beweiset mehr, daß die Mensch-
heit sich verbessere, als man daraus, daß die Lesung
desselben in einigen Ländern verboten ist, schließen
kann, daß sie sich verschlimmere.

XIV. Verſ. Ueber die Perfektibilitaͤt
ſagen: rara temporum felicitas, in quibus ſentire
quae velis, et quae ſentias dicere, licet.
*) Jn vielen
Laͤndern Europens wird doch die Vorſicht befolget, wel-
che die große Monarchin Rußlands gegeben hat. „Man
„treibet die Unterſuchung bey freyen und anzuͤglichen
„Schriften nicht zu weit, und ſieht wohl ein, daß der
„Verſtand dadurch Zwang und Unterdruͤckung leide,
„und nichts als Unwiſſenheit entſtehe, die Gaben des
„menſchlichen Verſtandes vernichtet und die Luſt zum
„Schreiben benommen werde.“ **) Mehrere Regenten
und Regierungen verfahren nach dieſem Grundſatz. Nur
die Grenzen jener Freyheit ſcheinen vielen noch zu ſchwer
zu finden zu ſeyn. Denn man ſieht ein, daß die ganz
uneingeſchraͤnkte Preßfreyheit zwar ein ſtarkes wirkſa-
mes Mittel zur Aufklaͤrung und Vervollkommnung iſt;
aber auch daß ſie ein heroiſches Mittel iſt, das die Bos-
heit der Menſchen zu einem allgemeinen Gift machen
kann. Dieſe Beſorgung hindert es ohne Zweifel in
vielen Laͤndern bloß, daß man die alten Geſetze der Un-
terdruͤckung lieber bey der Anwendung in einzelnen Faͤl-
len maͤßiget, als ſie im Allgemeinen aufhebet. Allein
eben dieß laͤßt hoffen, es werde der durch Philoſophie
aufgeweckte und durch Geſchichte genaͤhrte Geiſt der
eigenen und freyen Unterſuchung ſeinen Kreis erwei-

tern,
*) Hiſtor. I. 1. 6.
**) Catharinaͤ der Zweyten Jnſtruction zur Verfertigung
eines neuen Geſetzbuches.
483. Dieſe Schrift iſt ſo-
wohl ihres Jnhalts wegen, als weil ſie eine Stimme
vom Thron enthaͤlt, eines der groͤßten Ehrendenkmaͤ-
ler, welches ſich der Geiſt unſers Jahrhunderts errichtet
hat. Daß ſo ein Buch, eine feſtliche Unterhaltung des
Menſchenfreundes, von einer Souveraine hat koͤnnen
geſchrieben werden, beweiſet mehr, daß die Menſch-
heit ſich verbeſſere, als man daraus, daß die Leſung
deſſelben in einigen Laͤndern verboten iſt, ſchließen
kann, daß ſie ſich verſchlimmere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0812" n="782"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ver&#x017F;. Ueber die Perfektibilita&#x0364;t</hi></fw><lb/>
&#x017F;agen: <hi rendition="#aq">rara temporum felicitas, in quibus &#x017F;entire<lb/>
quae velis, et quae &#x017F;entias dicere, licet.</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tor. I.</hi> 1. 6.</note> Jn vielen<lb/>
La&#x0364;ndern Europens wird doch die Vor&#x017F;icht befolget, wel-<lb/>
che die große Monarchin Rußlands gegeben hat. &#x201E;Man<lb/>
&#x201E;treibet die Unter&#x017F;uchung bey freyen und anzu&#x0364;glichen<lb/>
&#x201E;Schriften nicht zu weit, und &#x017F;ieht wohl ein, daß der<lb/>
&#x201E;Ver&#x017F;tand dadurch Zwang und Unterdru&#x0364;ckung leide,<lb/>
&#x201E;und nichts als Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ent&#x017F;tehe, die Gaben des<lb/>
&#x201E;men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tandes vernichtet und die Lu&#x017F;t zum<lb/>
&#x201E;Schreiben benommen werde.&#x201C; <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#fr">Catharina&#x0364; der Zweyten Jn&#x017F;truction zur Verfertigung<lb/>
eines neuen Ge&#x017F;etzbuches.</hi> 483. Die&#x017F;e Schrift i&#x017F;t &#x017F;o-<lb/>
wohl ihres Jnhalts wegen, als weil &#x017F;ie eine Stimme<lb/>
vom Thron entha&#x0364;lt, eines der gro&#x0364;ßten Ehrendenkma&#x0364;-<lb/>
ler, welches &#x017F;ich der Gei&#x017F;t un&#x017F;ers Jahrhunderts errichtet<lb/>
hat. Daß &#x017F;o ein Buch, eine fe&#x017F;tliche Unterhaltung des<lb/>
Men&#x017F;chenfreundes, von einer Souveraine hat ko&#x0364;nnen<lb/>
ge&#x017F;chrieben werden, bewei&#x017F;et mehr, daß die Men&#x017F;ch-<lb/>
heit &#x017F;ich verbe&#x017F;&#x017F;ere, als man daraus, daß die Le&#x017F;ung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben in einigen La&#x0364;ndern verboten i&#x017F;t, &#x017F;chließen<lb/>
kann, daß &#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;chlimmere.</note> Mehrere Regenten<lb/>
und Regierungen verfahren nach die&#x017F;em Grund&#x017F;atz. Nur<lb/>
die Grenzen jener Freyheit &#x017F;cheinen vielen noch zu &#x017F;chwer<lb/>
zu finden zu &#x017F;eyn. Denn man &#x017F;ieht ein, daß die ganz<lb/>
uneinge&#x017F;chra&#x0364;nkte Preßfreyheit zwar ein &#x017F;tarkes wirk&#x017F;a-<lb/>
mes Mittel zur Aufkla&#x0364;rung und Vervollkommnung i&#x017F;t;<lb/>
aber auch daß &#x017F;ie ein heroi&#x017F;ches Mittel i&#x017F;t, das die Bos-<lb/>
heit der Men&#x017F;chen zu einem allgemeinen Gift machen<lb/>
kann. Die&#x017F;e Be&#x017F;orgung hindert es ohne Zweifel in<lb/>
vielen La&#x0364;ndern bloß, daß man die alten Ge&#x017F;etze der Un-<lb/>
terdru&#x0364;ckung lieber bey der Anwendung in einzelnen Fa&#x0364;l-<lb/>
len ma&#x0364;ßiget, als &#x017F;ie im Allgemeinen aufhebet. Allein<lb/>
eben dieß la&#x0364;ßt hoffen, es werde der durch Philo&#x017F;ophie<lb/>
aufgeweckte und durch Ge&#x017F;chichte gena&#x0364;hrte Gei&#x017F;t der<lb/>
eigenen und freyen Unter&#x017F;uchung &#x017F;einen Kreis erwei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tern,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[782/0812] XIV. Verſ. Ueber die Perfektibilitaͤt ſagen: rara temporum felicitas, in quibus ſentire quae velis, et quae ſentias dicere, licet. *) Jn vielen Laͤndern Europens wird doch die Vorſicht befolget, wel- che die große Monarchin Rußlands gegeben hat. „Man „treibet die Unterſuchung bey freyen und anzuͤglichen „Schriften nicht zu weit, und ſieht wohl ein, daß der „Verſtand dadurch Zwang und Unterdruͤckung leide, „und nichts als Unwiſſenheit entſtehe, die Gaben des „menſchlichen Verſtandes vernichtet und die Luſt zum „Schreiben benommen werde.“ **) Mehrere Regenten und Regierungen verfahren nach dieſem Grundſatz. Nur die Grenzen jener Freyheit ſcheinen vielen noch zu ſchwer zu finden zu ſeyn. Denn man ſieht ein, daß die ganz uneingeſchraͤnkte Preßfreyheit zwar ein ſtarkes wirkſa- mes Mittel zur Aufklaͤrung und Vervollkommnung iſt; aber auch daß ſie ein heroiſches Mittel iſt, das die Bos- heit der Menſchen zu einem allgemeinen Gift machen kann. Dieſe Beſorgung hindert es ohne Zweifel in vielen Laͤndern bloß, daß man die alten Geſetze der Un- terdruͤckung lieber bey der Anwendung in einzelnen Faͤl- len maͤßiget, als ſie im Allgemeinen aufhebet. Allein eben dieß laͤßt hoffen, es werde der durch Philoſophie aufgeweckte und durch Geſchichte genaͤhrte Geiſt der eigenen und freyen Unterſuchung ſeinen Kreis erwei- tern, *) Hiſtor. I. 1. 6. **) Catharinaͤ der Zweyten Jnſtruction zur Verfertigung eines neuen Geſetzbuches. 483. Dieſe Schrift iſt ſo- wohl ihres Jnhalts wegen, als weil ſie eine Stimme vom Thron enthaͤlt, eines der groͤßten Ehrendenkmaͤ- ler, welches ſich der Geiſt unſers Jahrhunderts errichtet hat. Daß ſo ein Buch, eine feſtliche Unterhaltung des Menſchenfreundes, von einer Souveraine hat koͤnnen geſchrieben werden, beweiſet mehr, daß die Menſch- heit ſich verbeſſere, als man daraus, daß die Leſung deſſelben in einigen Laͤndern verboten iſt, ſchließen kann, daß ſie ſich verſchlimmere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/812
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 782. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/812>, abgerufen am 19.10.2019.