Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
unproduktiven Accisebedienten erfordern, auf der einen Seite zu Vexationen, auf der
andern zur Unterschleife und Korruptibilität Veranlassung geben. Am übelsten ist
aber ein wankendes und häufig abgeändertes, obwohl nicht von Grund aus verbesser-
tes System bei der Erhebung der Staatsbedürfnisse.

Wo die öffentlichen Finanzen in gutem Stande sind, und einigen Ueberschuß
über die nothwendigen Ausgaben geben, da darf man von Seiten der Regierung eher
Unternehmungen und Verbesserungen erwarten, die der Ackerkultur im Allgemeinen
und folglich auch jedem Einzelnen vortheilhaft sind.

§. 110.

Staatsverfas-
sung und
Maximen der
Regierung.
Auf den Werth eines Landguts haben aber auch übrigens die Staatsverfassung
und die Maximen der Regierung einen sehr großen Einfluß. Bestimmte, unzwei-
deutige, verständliche Gesetze, eine möglichst einfache und zur schnellen Entscheidung
führende Prozeßordnung, eine auf keine mögliche Weise korruptible Justizverwaltung
erhöhen den Werth des Eigenthums in den Augen eines jeden rechtlichen Mannes.

Eine gute, zweckmäßige Haus-, Land- und Feldpolizey, die gegen den Ueber-
lauf von Vagabonden schützt, das Eigenthum gegen Diebesbanden und möglichst ge-
gen alle Gefahren sichert, die Pflicht der Armen-Erhaltung erleichtert, den man-
gelnden Gemeingeist zwar durch Zwangsmittel ersetzen muß, aber nicht in fiskalische
Vexation ausartet, nicht auf längst widerlegte Vorurtheile fußt, nicht nach veralte-
ten Formen, sondern nach vernünftigen Gründen verfährt, ihr Absehen nicht auf
Strafgebühren, sondern auf den Zweck richtet, ist von großem Werthe. Vor allem
ist eine zweckmäßige und strenge beobachtete Gesinde-Ordnung wichtig.

Eine Regierung, die den ewig wahren Satz anerkennt und ihre Maximen wirk-
lich darnach einrichtet: daß die möglichste Verbesserung und Kultur des Grund und
Bodens vor allem andern das Wohl, die Stärke und den Reichthum des Staats
begründen, daß folglich der nachhaltigen Vermehrung der Produktion jede andere
Rücksicht in der Staatswirthschaft untergeordnet werden müsse, wird dadurch schon
den Werth des Grundeigenthumes ungemein erhöhen und auswärtige Käufer herbei-
ziehn. Denn hier darf man sich versprechen, daß dem freien Betriebe des landwirth-
schaftlichen Gewerbes keine Hindernisse in den Weg gelegt werden, und daß der billig
daraus zu ziehende Vortheil nicht durch fruchtlose Getreide- und Viehausfuhrsperren,
noch durch andere Einschränkungen des freien Handels und Wandels gestört werde.

Man

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
unproduktiven Acciſebedienten erfordern, auf der einen Seite zu Vexationen, auf der
andern zur Unterſchleife und Korruptibilitaͤt Veranlaſſung geben. Am uͤbelſten iſt
aber ein wankendes und haͤufig abgeaͤndertes, obwohl nicht von Grund aus verbeſſer-
tes Syſtem bei der Erhebung der Staatsbeduͤrfniſſe.

Wo die oͤffentlichen Finanzen in gutem Stande ſind, und einigen Ueberſchuß
uͤber die nothwendigen Ausgaben geben, da darf man von Seiten der Regierung eher
Unternehmungen und Verbeſſerungen erwarten, die der Ackerkultur im Allgemeinen
und folglich auch jedem Einzelnen vortheilhaft ſind.

§. 110.

Staatsverfaſ-
ſung und
Maximen der
Regierung.
Auf den Werth eines Landguts haben aber auch uͤbrigens die Staatsverfaſſung
und die Maximen der Regierung einen ſehr großen Einfluß. Beſtimmte, unzwei-
deutige, verſtaͤndliche Geſetze, eine moͤglichſt einfache und zur ſchnellen Entſcheidung
fuͤhrende Prozeßordnung, eine auf keine moͤgliche Weiſe korruptible Juſtizverwaltung
erhoͤhen den Werth des Eigenthums in den Augen eines jeden rechtlichen Mannes.

Eine gute, zweckmaͤßige Haus-, Land- und Feldpolizey, die gegen den Ueber-
lauf von Vagabonden ſchuͤtzt, das Eigenthum gegen Diebesbanden und moͤglichſt ge-
gen alle Gefahren ſichert, die Pflicht der Armen-Erhaltung erleichtert, den man-
gelnden Gemeingeiſt zwar durch Zwangsmittel erſetzen muß, aber nicht in fiskaliſche
Vexation ausartet, nicht auf laͤngſt widerlegte Vorurtheile fußt, nicht nach veralte-
ten Formen, ſondern nach vernuͤnftigen Gruͤnden verfaͤhrt, ihr Abſehen nicht auf
Strafgebuͤhren, ſondern auf den Zweck richtet, iſt von großem Werthe. Vor allem
iſt eine zweckmaͤßige und ſtrenge beobachtete Geſinde-Ordnung wichtig.

Eine Regierung, die den ewig wahren Satz anerkennt und ihre Maximen wirk-
lich darnach einrichtet: daß die moͤglichſte Verbeſſerung und Kultur des Grund und
Bodens vor allem andern das Wohl, die Staͤrke und den Reichthum des Staats
begruͤnden, daß folglich der nachhaltigen Vermehrung der Produktion jede andere
Ruͤckſicht in der Staatswirthſchaft untergeordnet werden muͤſſe, wird dadurch ſchon
den Werth des Grundeigenthumes ungemein erhoͤhen und auswaͤrtige Kaͤufer herbei-
ziehn. Denn hier darf man ſich verſprechen, daß dem freien Betriebe des landwirth-
ſchaftlichen Gewerbes keine Hinderniſſe in den Weg gelegt werden, und daß der billig
daraus zu ziehende Vortheil nicht durch fruchtloſe Getreide- und Viehausfuhrſperren,
noch durch andere Einſchraͤnkungen des freien Handels und Wandels geſtoͤrt werde.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0102" n="72"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
unproduktiven Acci&#x017F;ebedienten erfordern, auf der einen Seite zu Vexationen, auf der<lb/>
andern zur Unter&#x017F;chleife und Korruptibilita&#x0364;t Veranla&#x017F;&#x017F;ung geben. Am u&#x0364;bel&#x017F;ten i&#x017F;t<lb/>
aber ein wankendes und ha&#x0364;ufig abgea&#x0364;ndertes, obwohl nicht von Grund aus verbe&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
tes Sy&#x017F;tem bei der Erhebung der Staatsbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Wo die o&#x0364;ffentlichen Finanzen in gutem Stande &#x017F;ind, und einigen Ueber&#x017F;chuß<lb/>
u&#x0364;ber die nothwendigen Ausgaben geben, da darf man von Seiten der Regierung eher<lb/>
Unternehmungen und Verbe&#x017F;&#x017F;erungen erwarten, die der Ackerkultur im Allgemeinen<lb/>
und folglich auch jedem Einzelnen vortheilhaft &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 110.</head><lb/>
              <p><note place="left">Staatsverfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung und<lb/>
Maximen der<lb/>
Regierung.</note>Auf den Werth eines Landguts haben aber auch u&#x0364;brigens die Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
und die Maximen der Regierung einen &#x017F;ehr großen Einfluß. Be&#x017F;timmte, unzwei-<lb/>
deutige, ver&#x017F;ta&#x0364;ndliche Ge&#x017F;etze, eine mo&#x0364;glich&#x017F;t einfache und zur &#x017F;chnellen Ent&#x017F;cheidung<lb/>
fu&#x0364;hrende Prozeßordnung, eine auf keine mo&#x0364;gliche Wei&#x017F;e korruptible Ju&#x017F;tizverwaltung<lb/>
erho&#x0364;hen den Werth des Eigenthums in den Augen eines jeden rechtlichen Mannes.</p><lb/>
              <p>Eine gute, zweckma&#x0364;ßige Haus-, Land- und Feldpolizey, die gegen den Ueber-<lb/>
lauf von Vagabonden &#x017F;chu&#x0364;tzt, das Eigenthum gegen Diebesbanden und mo&#x0364;glich&#x017F;t ge-<lb/>
gen alle Gefahren &#x017F;ichert, die Pflicht der Armen-Erhaltung erleichtert, den man-<lb/>
gelnden Gemeingei&#x017F;t zwar durch Zwangsmittel er&#x017F;etzen muß, aber nicht in fiskali&#x017F;che<lb/>
Vexation ausartet, nicht auf la&#x0364;ng&#x017F;t widerlegte Vorurtheile fußt, nicht nach veralte-<lb/>
ten Formen, &#x017F;ondern nach vernu&#x0364;nftigen Gru&#x0364;nden verfa&#x0364;hrt, ihr Ab&#x017F;ehen nicht auf<lb/>
Strafgebu&#x0364;hren, &#x017F;ondern auf den Zweck richtet, i&#x017F;t von großem Werthe. Vor allem<lb/>
i&#x017F;t eine zweckma&#x0364;ßige und &#x017F;trenge beobachtete Ge&#x017F;inde-Ordnung wichtig.</p><lb/>
              <p>Eine Regierung, die den ewig wahren Satz anerkennt und ihre Maximen wirk-<lb/>
lich darnach einrichtet: daß die mo&#x0364;glich&#x017F;te Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Kultur des Grund und<lb/>
Bodens vor allem andern das Wohl, die Sta&#x0364;rke und den Reichthum des Staats<lb/>
begru&#x0364;nden, daß folglich der nachhaltigen Vermehrung der Produktion jede andere<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht in der Staatswirth&#x017F;chaft untergeordnet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wird dadurch &#x017F;chon<lb/>
den Werth des Grundeigenthumes ungemein erho&#x0364;hen und auswa&#x0364;rtige Ka&#x0364;ufer herbei-<lb/>
ziehn. Denn hier darf man &#x017F;ich ver&#x017F;prechen, daß dem freien Betriebe des landwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Gewerbes keine Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den Weg gelegt werden, und daß der billig<lb/>
daraus zu ziehende Vortheil nicht durch fruchtlo&#x017F;e Getreide- und Viehausfuhr&#x017F;perren,<lb/>
noch durch andere Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen des freien Handels und Wandels ge&#x017F;to&#x0364;rt werde.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0102] Werthſchaͤtzung eines Landguts. unproduktiven Acciſebedienten erfordern, auf der einen Seite zu Vexationen, auf der andern zur Unterſchleife und Korruptibilitaͤt Veranlaſſung geben. Am uͤbelſten iſt aber ein wankendes und haͤufig abgeaͤndertes, obwohl nicht von Grund aus verbeſſer- tes Syſtem bei der Erhebung der Staatsbeduͤrfniſſe. Wo die oͤffentlichen Finanzen in gutem Stande ſind, und einigen Ueberſchuß uͤber die nothwendigen Ausgaben geben, da darf man von Seiten der Regierung eher Unternehmungen und Verbeſſerungen erwarten, die der Ackerkultur im Allgemeinen und folglich auch jedem Einzelnen vortheilhaft ſind. §. 110. Auf den Werth eines Landguts haben aber auch uͤbrigens die Staatsverfaſſung und die Maximen der Regierung einen ſehr großen Einfluß. Beſtimmte, unzwei- deutige, verſtaͤndliche Geſetze, eine moͤglichſt einfache und zur ſchnellen Entſcheidung fuͤhrende Prozeßordnung, eine auf keine moͤgliche Weiſe korruptible Juſtizverwaltung erhoͤhen den Werth des Eigenthums in den Augen eines jeden rechtlichen Mannes. Staatsverfaſ- ſung und Maximen der Regierung. Eine gute, zweckmaͤßige Haus-, Land- und Feldpolizey, die gegen den Ueber- lauf von Vagabonden ſchuͤtzt, das Eigenthum gegen Diebesbanden und moͤglichſt ge- gen alle Gefahren ſichert, die Pflicht der Armen-Erhaltung erleichtert, den man- gelnden Gemeingeiſt zwar durch Zwangsmittel erſetzen muß, aber nicht in fiskaliſche Vexation ausartet, nicht auf laͤngſt widerlegte Vorurtheile fußt, nicht nach veralte- ten Formen, ſondern nach vernuͤnftigen Gruͤnden verfaͤhrt, ihr Abſehen nicht auf Strafgebuͤhren, ſondern auf den Zweck richtet, iſt von großem Werthe. Vor allem iſt eine zweckmaͤßige und ſtrenge beobachtete Geſinde-Ordnung wichtig. Eine Regierung, die den ewig wahren Satz anerkennt und ihre Maximen wirk- lich darnach einrichtet: daß die moͤglichſte Verbeſſerung und Kultur des Grund und Bodens vor allem andern das Wohl, die Staͤrke und den Reichthum des Staats begruͤnden, daß folglich der nachhaltigen Vermehrung der Produktion jede andere Ruͤckſicht in der Staatswirthſchaft untergeordnet werden muͤſſe, wird dadurch ſchon den Werth des Grundeigenthumes ungemein erhoͤhen und auswaͤrtige Kaͤufer herbei- ziehn. Denn hier darf man ſich verſprechen, daß dem freien Betriebe des landwirth- ſchaftlichen Gewerbes keine Hinderniſſe in den Weg gelegt werden, und daß der billig daraus zu ziehende Vortheil nicht durch fruchtloſe Getreide- und Viehausfuhrſperren, noch durch andere Einſchraͤnkungen des freien Handels und Wandels geſtoͤrt werde. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/102
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/102>, abgerufen am 18.07.2019.