Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
zirender Bürger würde, ohne darum alle kriegerischen Uebungen zu vernachlässigen,
so müßte ein solcher Staat gegen feindliche Einfälle eben so gesichert, als glücklich und
vermögend in seinem Innern seyn.

§. 112.

Bevölkerung.Je stärker die Bevölkerung eines Landes, um desto vortheilhafter ist der Acker-
bau, und um desto größer der Werth des Grund und Bodens. Es kömmt aber
noch besonders auf die Art der Bevölkerung, auf die Stärke der verschiedenen Klassen
der Menschen und deren Verhältniß zu einander an.

Eine große städtische Bevölkerung ist dem Ackerbau in merkantilischer Rücksicht
sehr günstig, indem sie den Absatz vieler und mannigfaltiger Produkte sichert. Dage-
gen aber entziehen viele und große Städte dem Ackerbau auch die brauchbarsten und
thätigsten Menschen, verderben durch ihre nahe Nachbarschaft oft die Moralität des
Landvolks, und erschweren dadurch den Betrieb der Landwirthschaft. Auf die Nähe
einer großen Stadt muß die ganze Wirthschaftsart besonders berechnet seyn, wenn
man den möglichsten Vortheil daraus ziehen will, der dann freilich andere daraus er-
folgende Beschwerden leicht überwiegt. Für den, der eine ruhige, feste Wirth-
schaft liebt, nur produziren, nicht spekuliren mag, ist die zu große Nähe einer Stadt
gerade nicht sehr wünschenswerth, und er wird sich daselbst nicht ankaufen, weil der
Preis der Grundstücke hier natürlich um vieles höher ist.

Die ländliche Bevölkerung kann groß seyn in Ansehung derer, die selbst Wirth-
schaft betreiben, oder in Ansehung der für andere arbeitenden und dienenden Klasse.
Wo das Landeigenthum sehr vertheilt ist und die Besitzungen klein sind, da ist in der
Regel der Werth der Grundstücke am größten und die Produktion am stärksten, be-
sonders wenn nicht fehlerhafte Einrichtungen und zu große Armuth, vielleicht eine gar
zu übertriebene Zerstückelung, die Betriebsamkeit der Landbauer lähmt. Eine grö-
ßere Landwirthschaft wird hier aber selten mit Vortheil betrieben werden können, in-
dem der Grund und Boden nicht nur sehr theuer ist, und eine hohe Rente an und für
sich gewährt, sondern auch die Arbeit gewöhnlich hoch bezahlt werden muß, und über-
dem der Absatz der Produkte schwierig zu seyn pflegt, indem jeder seinen Bedarf selbst
bauet, und in der Regel einen Ueberschuß hat, den er zu Markte bringt, und so
die große Konkurrenz der Verkäufer den Marktpreis oft unter den Produktions-
preis herabsetzt.


Werthſchaͤtzung eines Landguts.
zirender Buͤrger wuͤrde, ohne darum alle kriegeriſchen Uebungen zu vernachlaͤſſigen,
ſo muͤßte ein ſolcher Staat gegen feindliche Einfaͤlle eben ſo geſichert, als gluͤcklich und
vermoͤgend in ſeinem Innern ſeyn.

§. 112.

Bevoͤlkerung.Je ſtaͤrker die Bevoͤlkerung eines Landes, um deſto vortheilhafter iſt der Acker-
bau, und um deſto groͤßer der Werth des Grund und Bodens. Es koͤmmt aber
noch beſonders auf die Art der Bevoͤlkerung, auf die Staͤrke der verſchiedenen Klaſſen
der Menſchen und deren Verhaͤltniß zu einander an.

Eine große ſtaͤdtiſche Bevoͤlkerung iſt dem Ackerbau in merkantiliſcher Ruͤckſicht
ſehr guͤnſtig, indem ſie den Abſatz vieler und mannigfaltiger Produkte ſichert. Dage-
gen aber entziehen viele und große Staͤdte dem Ackerbau auch die brauchbarſten und
thaͤtigſten Menſchen, verderben durch ihre nahe Nachbarſchaft oft die Moralitaͤt des
Landvolks, und erſchweren dadurch den Betrieb der Landwirthſchaft. Auf die Naͤhe
einer großen Stadt muß die ganze Wirthſchaftsart beſonders berechnet ſeyn, wenn
man den moͤglichſten Vortheil daraus ziehen will, der dann freilich andere daraus er-
folgende Beſchwerden leicht uͤberwiegt. Fuͤr den, der eine ruhige, feſte Wirth-
ſchaft liebt, nur produziren, nicht ſpekuliren mag, iſt die zu große Naͤhe einer Stadt
gerade nicht ſehr wuͤnſchenswerth, und er wird ſich daſelbſt nicht ankaufen, weil der
Preis der Grundſtuͤcke hier natuͤrlich um vieles hoͤher iſt.

Die laͤndliche Bevoͤlkerung kann groß ſeyn in Anſehung derer, die ſelbſt Wirth-
ſchaft betreiben, oder in Anſehung der fuͤr andere arbeitenden und dienenden Klaſſe.
Wo das Landeigenthum ſehr vertheilt iſt und die Beſitzungen klein ſind, da iſt in der
Regel der Werth der Grundſtuͤcke am groͤßten und die Produktion am ſtaͤrkſten, be-
ſonders wenn nicht fehlerhafte Einrichtungen und zu große Armuth, vielleicht eine gar
zu uͤbertriebene Zerſtuͤckelung, die Betriebſamkeit der Landbauer laͤhmt. Eine groͤ-
ßere Landwirthſchaft wird hier aber ſelten mit Vortheil betrieben werden koͤnnen, in-
dem der Grund und Boden nicht nur ſehr theuer iſt, und eine hohe Rente an und fuͤr
ſich gewaͤhrt, ſondern auch die Arbeit gewoͤhnlich hoch bezahlt werden muß, und uͤber-
dem der Abſatz der Produkte ſchwierig zu ſeyn pflegt, indem jeder ſeinen Bedarf ſelbſt
bauet, und in der Regel einen Ueberſchuß hat, den er zu Markte bringt, und ſo
die große Konkurrenz der Verkaͤufer den Marktpreis oft unter den Produktions-
preis herabſetzt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0104" n="74"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
zirender Bu&#x0364;rger wu&#x0364;rde, ohne darum alle kriegeri&#x017F;chen Uebungen zu vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßte ein &#x017F;olcher Staat gegen feindliche Einfa&#x0364;lle eben &#x017F;o ge&#x017F;ichert, als glu&#x0364;cklich und<lb/>
vermo&#x0364;gend in &#x017F;einem Innern &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 112.</head><lb/>
              <p><note place="left">Bevo&#x0364;lkerung.</note>Je &#x017F;ta&#x0364;rker die Bevo&#x0364;lkerung eines Landes, um de&#x017F;to vortheilhafter i&#x017F;t der Acker-<lb/>
bau, und um de&#x017F;to gro&#x0364;ßer der Werth des Grund und Bodens. Es ko&#x0364;mmt aber<lb/>
noch be&#x017F;onders auf die Art der Bevo&#x0364;lkerung, auf die Sta&#x0364;rke der ver&#x017F;chiedenen Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Men&#x017F;chen und deren Verha&#x0364;ltniß zu einander an.</p><lb/>
              <p>Eine große &#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che Bevo&#x0364;lkerung i&#x017F;t dem Ackerbau in merkantili&#x017F;cher Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tig, indem &#x017F;ie den Ab&#x017F;atz vieler und mannigfaltiger Produkte &#x017F;ichert. Dage-<lb/>
gen aber entziehen viele und große Sta&#x0364;dte dem Ackerbau auch die brauchbar&#x017F;ten und<lb/>
tha&#x0364;tig&#x017F;ten Men&#x017F;chen, verderben durch ihre nahe Nachbar&#x017F;chaft oft die Moralita&#x0364;t des<lb/>
Landvolks, und er&#x017F;chweren dadurch den Betrieb der Landwirth&#x017F;chaft. Auf die Na&#x0364;he<lb/>
einer großen Stadt muß die ganze Wirth&#x017F;chaftsart be&#x017F;onders berechnet &#x017F;eyn, wenn<lb/>
man den mo&#x0364;glich&#x017F;ten Vortheil daraus ziehen will, der dann freilich andere daraus er-<lb/>
folgende Be&#x017F;chwerden leicht u&#x0364;berwiegt. Fu&#x0364;r den, der eine ruhige, <hi rendition="#g">fe&#x017F;te</hi> Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft liebt, nur produziren, nicht &#x017F;pekuliren mag, i&#x017F;t die zu große Na&#x0364;he einer Stadt<lb/>
gerade nicht &#x017F;ehr wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth, und er wird &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t nicht ankaufen, weil der<lb/>
Preis der Grund&#x017F;tu&#x0364;cke hier natu&#x0364;rlich um vieles ho&#x0364;her i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die la&#x0364;ndliche Bevo&#x0364;lkerung kann groß &#x017F;eyn in An&#x017F;ehung derer, die &#x017F;elb&#x017F;t Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft betreiben, oder in An&#x017F;ehung der fu&#x0364;r andere arbeitenden und dienenden Kla&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Wo das Landeigenthum &#x017F;ehr vertheilt i&#x017F;t und die Be&#x017F;itzungen klein &#x017F;ind, da i&#x017F;t in der<lb/>
Regel der Werth der Grund&#x017F;tu&#x0364;cke am gro&#x0364;ßten und die Produktion am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten, be-<lb/>
&#x017F;onders wenn nicht fehlerhafte Einrichtungen und zu große Armuth, vielleicht eine gar<lb/>
zu u&#x0364;bertriebene Zer&#x017F;tu&#x0364;ckelung, die Betrieb&#x017F;amkeit der Landbauer la&#x0364;hmt. Eine gro&#x0364;-<lb/>
ßere Landwirth&#x017F;chaft wird hier aber &#x017F;elten mit Vortheil betrieben werden ko&#x0364;nnen, in-<lb/>
dem der Grund und Boden nicht nur &#x017F;ehr theuer i&#x017F;t, und eine hohe Rente an und fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich gewa&#x0364;hrt, &#x017F;ondern auch die Arbeit gewo&#x0364;hnlich hoch bezahlt werden muß, und u&#x0364;ber-<lb/>
dem der Ab&#x017F;atz der Produkte &#x017F;chwierig zu &#x017F;eyn pflegt, indem jeder &#x017F;einen Bedarf &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bauet, und in der Regel einen Ueber&#x017F;chuß hat, den er zu Markte bringt, und &#x017F;o<lb/>
die große Konkurrenz der Verka&#x0364;ufer den Marktpreis oft unter den Produktions-<lb/>
preis herab&#x017F;etzt.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0104] Werthſchaͤtzung eines Landguts. zirender Buͤrger wuͤrde, ohne darum alle kriegeriſchen Uebungen zu vernachlaͤſſigen, ſo muͤßte ein ſolcher Staat gegen feindliche Einfaͤlle eben ſo geſichert, als gluͤcklich und vermoͤgend in ſeinem Innern ſeyn. §. 112. Je ſtaͤrker die Bevoͤlkerung eines Landes, um deſto vortheilhafter iſt der Acker- bau, und um deſto groͤßer der Werth des Grund und Bodens. Es koͤmmt aber noch beſonders auf die Art der Bevoͤlkerung, auf die Staͤrke der verſchiedenen Klaſſen der Menſchen und deren Verhaͤltniß zu einander an. Bevoͤlkerung. Eine große ſtaͤdtiſche Bevoͤlkerung iſt dem Ackerbau in merkantiliſcher Ruͤckſicht ſehr guͤnſtig, indem ſie den Abſatz vieler und mannigfaltiger Produkte ſichert. Dage- gen aber entziehen viele und große Staͤdte dem Ackerbau auch die brauchbarſten und thaͤtigſten Menſchen, verderben durch ihre nahe Nachbarſchaft oft die Moralitaͤt des Landvolks, und erſchweren dadurch den Betrieb der Landwirthſchaft. Auf die Naͤhe einer großen Stadt muß die ganze Wirthſchaftsart beſonders berechnet ſeyn, wenn man den moͤglichſten Vortheil daraus ziehen will, der dann freilich andere daraus er- folgende Beſchwerden leicht uͤberwiegt. Fuͤr den, der eine ruhige, feſte Wirth- ſchaft liebt, nur produziren, nicht ſpekuliren mag, iſt die zu große Naͤhe einer Stadt gerade nicht ſehr wuͤnſchenswerth, und er wird ſich daſelbſt nicht ankaufen, weil der Preis der Grundſtuͤcke hier natuͤrlich um vieles hoͤher iſt. Die laͤndliche Bevoͤlkerung kann groß ſeyn in Anſehung derer, die ſelbſt Wirth- ſchaft betreiben, oder in Anſehung der fuͤr andere arbeitenden und dienenden Klaſſe. Wo das Landeigenthum ſehr vertheilt iſt und die Beſitzungen klein ſind, da iſt in der Regel der Werth der Grundſtuͤcke am groͤßten und die Produktion am ſtaͤrkſten, be- ſonders wenn nicht fehlerhafte Einrichtungen und zu große Armuth, vielleicht eine gar zu uͤbertriebene Zerſtuͤckelung, die Betriebſamkeit der Landbauer laͤhmt. Eine groͤ- ßere Landwirthſchaft wird hier aber ſelten mit Vortheil betrieben werden koͤnnen, in- dem der Grund und Boden nicht nur ſehr theuer iſt, und eine hohe Rente an und fuͤr ſich gewaͤhrt, ſondern auch die Arbeit gewoͤhnlich hoch bezahlt werden muß, und uͤber- dem der Abſatz der Produkte ſchwierig zu ſeyn pflegt, indem jeder ſeinen Bedarf ſelbſt bauet, und in der Regel einen Ueberſchuß hat, den er zu Markte bringt, und ſo die große Konkurrenz der Verkaͤufer den Marktpreis oft unter den Produktions- preis herabſetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/104
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/104>, abgerufen am 16.07.2019.