Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbpacht.

Es kömmt aber hier, wie bei allen Gegenständen der Staatswirthschaft, nur
darauf an, daß man sich auf einen höheren Standpunkt erhebe und in klarem
Lichte des Verstandes das Ganze überschaue. Dann wird man sich durch einzelne
Beispiele, die ihrer verfehlten Einrichtung wegen das Gute den kurzsichtigen Au-
gen zweifelhaft machen, nicht blenden, wohl aber jene Beispiele zur Warnung
dienen lassen, um ähnliche Fehler bei einer an sich trefflichen Sache zu vermeiden.

Man hatte nämlich nicht nur den so unsichern und veränderlichen Maaßstab
des Geldes zur Werthschätzung der Güter allein gebraucht, sondern auch nach der
damals noch so niedrig stehenden Ackerbaukunst den Ertragsanschlag zu geringe ge-
macht, und manche Pertinenzen, die durch einige Kultur zu hoher Benutzung zu
bringen waren, ganz übersehen. Es zeigte sich also bald, daß die Kontrakte zum
größten Nachtheile des Grundherrn und zu einem zu überwiegenden Vortheil des
Erbpächters abgeschlossen waren, so daß man sich deshalb auch in einem gewissen
Staate berechtigt glaubte, diese Vererbpachtungen durch souveraine Macht wieder
aufzuheben. Hierdurch war die Sache noch in üblern Ruf gekommen, und hatte
nun selbst das Mißtrauen der Pächter gegen sich.

Indessen ist die Sache in verschiedenen Ländern wieder aufgenommen worden,
und des dagegen erhobenen Geschrei's ungeachtet glücklich ausgefallen. Insbeson-
dere hat es sich gezeigt, daß bei vererbpachteten und zerschlagenen Domainen nicht
nur die öffentlichen Kassen, sondern auch die allgemeine Produktion, die Bevöl-
kerung und der Wohlstand der Unterthanen beträchtlich gewonnen habe, und wenn
auch die erstern neuern Versuche dieser Art nicht ganz fehlerfrei und nicht zum
möglich höchsten Vortheil der öffentlichen Kassen eingerichtet seyn mögen; so haben
sie dennoch die Sache wieder in Gang gebracht und diejenige Ueberzeugung bewirkt,
die nur der Erfolg geben kann.

§. 130.

Das Wesentlichste bei diesem Geschäfte ist, daß man den Werth des GrundBestimmung
des Kanon
nach dem
Durchschnitts-
preise des
Getreides.

und Bodens oder dasjenige, was er nach Abzug aller Kosten und des billigen Vor-
theils des Pächters tragen kann, richtig schätze, und zwar nicht nach dem verän-
derlichen Werthe des Geldes, sondern nach einem bestimmten Getreidemaaße,
dessen Werthverhältniß gegen alle übrige Dinge sich im größern Durchschnitt seit
jeher gleich geblieben ist und gleich bleiben wird. Es verändert sich zwar von
einem Jahre zum andern, und ist in kurzer Zeit noch veränderlicher wie der Werth

Erster Theil. M
Die Erbpacht.

Es koͤmmt aber hier, wie bei allen Gegenſtaͤnden der Staatswirthſchaft, nur
darauf an, daß man ſich auf einen hoͤheren Standpunkt erhebe und in klarem
Lichte des Verſtandes das Ganze uͤberſchaue. Dann wird man ſich durch einzelne
Beiſpiele, die ihrer verfehlten Einrichtung wegen das Gute den kurzſichtigen Au-
gen zweifelhaft machen, nicht blenden, wohl aber jene Beiſpiele zur Warnung
dienen laſſen, um aͤhnliche Fehler bei einer an ſich trefflichen Sache zu vermeiden.

Man hatte naͤmlich nicht nur den ſo unſichern und veraͤnderlichen Maaßſtab
des Geldes zur Werthſchaͤtzung der Guͤter allein gebraucht, ſondern auch nach der
damals noch ſo niedrig ſtehenden Ackerbaukunſt den Ertragsanſchlag zu geringe ge-
macht, und manche Pertinenzen, die durch einige Kultur zu hoher Benutzung zu
bringen waren, ganz uͤberſehen. Es zeigte ſich alſo bald, daß die Kontrakte zum
groͤßten Nachtheile des Grundherrn und zu einem zu uͤberwiegenden Vortheil des
Erbpaͤchters abgeſchloſſen waren, ſo daß man ſich deshalb auch in einem gewiſſen
Staate berechtigt glaubte, dieſe Vererbpachtungen durch ſouveraine Macht wieder
aufzuheben. Hierdurch war die Sache noch in uͤblern Ruf gekommen, und hatte
nun ſelbſt das Mißtrauen der Paͤchter gegen ſich.

Indeſſen iſt die Sache in verſchiedenen Laͤndern wieder aufgenommen worden,
und des dagegen erhobenen Geſchrei’s ungeachtet gluͤcklich ausgefallen. Insbeſon-
dere hat es ſich gezeigt, daß bei vererbpachteten und zerſchlagenen Domainen nicht
nur die oͤffentlichen Kaſſen, ſondern auch die allgemeine Produktion, die Bevoͤl-
kerung und der Wohlſtand der Unterthanen betraͤchtlich gewonnen habe, und wenn
auch die erſtern neuern Verſuche dieſer Art nicht ganz fehlerfrei und nicht zum
moͤglich hoͤchſten Vortheil der oͤffentlichen Kaſſen eingerichtet ſeyn moͤgen; ſo haben
ſie dennoch die Sache wieder in Gang gebracht und diejenige Ueberzeugung bewirkt,
die nur der Erfolg geben kann.

§. 130.

Das Weſentlichſte bei dieſem Geſchaͤfte iſt, daß man den Werth des GrundBeſtimmung
des Kanon
nach dem
Durchſchnitts-
preiſe des
Getreides.

und Bodens oder dasjenige, was er nach Abzug aller Koſten und des billigen Vor-
theils des Paͤchters tragen kann, richtig ſchaͤtze, und zwar nicht nach dem veraͤn-
derlichen Werthe des Geldes, ſondern nach einem beſtimmten Getreidemaaße,
deſſen Werthverhaͤltniß gegen alle uͤbrige Dinge ſich im groͤßern Durchſchnitt ſeit
jeher gleich geblieben iſt und gleich bleiben wird. Es veraͤndert ſich zwar von
einem Jahre zum andern, und iſt in kurzer Zeit noch veraͤnderlicher wie der Werth

Erſter Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0119" n="89"/>
              <fw place="top" type="header">Die Erbpacht.</fw><lb/>
              <p>Es ko&#x0364;mmt aber hier, wie bei allen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden der Staatswirth&#x017F;chaft, nur<lb/>
darauf an, daß man &#x017F;ich auf einen ho&#x0364;heren Standpunkt erhebe und in klarem<lb/>
Lichte des Ver&#x017F;tandes das Ganze u&#x0364;ber&#x017F;chaue. Dann wird man &#x017F;ich durch einzelne<lb/>
Bei&#x017F;piele, die ihrer verfehlten Einrichtung wegen das Gute den kurz&#x017F;ichtigen Au-<lb/>
gen zweifelhaft machen, nicht blenden, wohl aber jene Bei&#x017F;piele zur Warnung<lb/>
dienen la&#x017F;&#x017F;en, um a&#x0364;hnliche Fehler bei einer an &#x017F;ich trefflichen Sache zu vermeiden.</p><lb/>
              <p>Man hatte na&#x0364;mlich nicht nur den &#x017F;o un&#x017F;ichern und vera&#x0364;nderlichen Maaß&#x017F;tab<lb/>
des Geldes zur Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung der Gu&#x0364;ter allein gebraucht, &#x017F;ondern auch nach der<lb/>
damals noch &#x017F;o niedrig &#x017F;tehenden Ackerbaukun&#x017F;t den Ertragsan&#x017F;chlag zu geringe ge-<lb/>
macht, und manche Pertinenzen, die durch einige Kultur zu hoher Benutzung zu<lb/>
bringen waren, ganz u&#x0364;ber&#x017F;ehen. Es zeigte &#x017F;ich al&#x017F;o bald, daß die Kontrakte zum<lb/>
gro&#x0364;ßten Nachtheile des Grundherrn und zu einem zu u&#x0364;berwiegenden Vortheil des<lb/>
Erbpa&#x0364;chters abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en waren, &#x017F;o daß man &#x017F;ich deshalb auch in einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Staate berechtigt glaubte, die&#x017F;e Vererbpachtungen durch &#x017F;ouveraine Macht wieder<lb/>
aufzuheben. Hierdurch war die Sache noch in u&#x0364;blern Ruf gekommen, und hatte<lb/>
nun &#x017F;elb&#x017F;t das Mißtrauen der Pa&#x0364;chter gegen &#x017F;ich.</p><lb/>
              <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die Sache in ver&#x017F;chiedenen La&#x0364;ndern wieder aufgenommen worden,<lb/>
und des dagegen erhobenen Ge&#x017F;chrei&#x2019;s ungeachtet glu&#x0364;cklich ausgefallen. Insbe&#x017F;on-<lb/>
dere hat es &#x017F;ich gezeigt, daß bei vererbpachteten und zer&#x017F;chlagenen Domainen nicht<lb/>
nur die o&#x0364;ffentlichen Ka&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern auch die allgemeine Produktion, die Bevo&#x0364;l-<lb/>
kerung und der Wohl&#x017F;tand der Unterthanen betra&#x0364;chtlich gewonnen habe, und wenn<lb/>
auch die er&#x017F;tern neuern Ver&#x017F;uche die&#x017F;er Art nicht ganz fehlerfrei und nicht zum<lb/>
mo&#x0364;glich ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vortheil der o&#x0364;ffentlichen Ka&#x017F;&#x017F;en eingerichtet &#x017F;eyn mo&#x0364;gen; &#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie dennoch die Sache wieder in Gang gebracht und diejenige Ueberzeugung bewirkt,<lb/>
die nur der Erfolg geben kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 130.</head><lb/>
              <p>Das We&#x017F;entlich&#x017F;te bei die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte i&#x017F;t, daß man den Werth des Grund<note place="right">Be&#x017F;timmung<lb/>
des Kanon<lb/>
nach dem<lb/>
Durch&#x017F;chnitts-<lb/>
prei&#x017F;e des<lb/>
Getreides.</note><lb/>
und Bodens oder dasjenige, was er nach Abzug aller Ko&#x017F;ten und des billigen Vor-<lb/>
theils des Pa&#x0364;chters tragen kann, richtig &#x017F;cha&#x0364;tze, und zwar nicht nach dem vera&#x0364;n-<lb/>
derlichen Werthe des Geldes, &#x017F;ondern nach einem be&#x017F;timmten Getreidemaaße,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Werthverha&#x0364;ltniß gegen alle u&#x0364;brige Dinge &#x017F;ich im gro&#x0364;ßern Durch&#x017F;chnitt &#x017F;eit<lb/>
jeher gleich geblieben i&#x017F;t und gleich bleiben wird. Es vera&#x0364;ndert &#x017F;ich zwar von<lb/>
einem Jahre zum andern, und i&#x017F;t in kurzer Zeit noch vera&#x0364;nderlicher wie der Werth<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. M</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0119] Die Erbpacht. Es koͤmmt aber hier, wie bei allen Gegenſtaͤnden der Staatswirthſchaft, nur darauf an, daß man ſich auf einen hoͤheren Standpunkt erhebe und in klarem Lichte des Verſtandes das Ganze uͤberſchaue. Dann wird man ſich durch einzelne Beiſpiele, die ihrer verfehlten Einrichtung wegen das Gute den kurzſichtigen Au- gen zweifelhaft machen, nicht blenden, wohl aber jene Beiſpiele zur Warnung dienen laſſen, um aͤhnliche Fehler bei einer an ſich trefflichen Sache zu vermeiden. Man hatte naͤmlich nicht nur den ſo unſichern und veraͤnderlichen Maaßſtab des Geldes zur Werthſchaͤtzung der Guͤter allein gebraucht, ſondern auch nach der damals noch ſo niedrig ſtehenden Ackerbaukunſt den Ertragsanſchlag zu geringe ge- macht, und manche Pertinenzen, die durch einige Kultur zu hoher Benutzung zu bringen waren, ganz uͤberſehen. Es zeigte ſich alſo bald, daß die Kontrakte zum groͤßten Nachtheile des Grundherrn und zu einem zu uͤberwiegenden Vortheil des Erbpaͤchters abgeſchloſſen waren, ſo daß man ſich deshalb auch in einem gewiſſen Staate berechtigt glaubte, dieſe Vererbpachtungen durch ſouveraine Macht wieder aufzuheben. Hierdurch war die Sache noch in uͤblern Ruf gekommen, und hatte nun ſelbſt das Mißtrauen der Paͤchter gegen ſich. Indeſſen iſt die Sache in verſchiedenen Laͤndern wieder aufgenommen worden, und des dagegen erhobenen Geſchrei’s ungeachtet gluͤcklich ausgefallen. Insbeſon- dere hat es ſich gezeigt, daß bei vererbpachteten und zerſchlagenen Domainen nicht nur die oͤffentlichen Kaſſen, ſondern auch die allgemeine Produktion, die Bevoͤl- kerung und der Wohlſtand der Unterthanen betraͤchtlich gewonnen habe, und wenn auch die erſtern neuern Verſuche dieſer Art nicht ganz fehlerfrei und nicht zum moͤglich hoͤchſten Vortheil der oͤffentlichen Kaſſen eingerichtet ſeyn moͤgen; ſo haben ſie dennoch die Sache wieder in Gang gebracht und diejenige Ueberzeugung bewirkt, die nur der Erfolg geben kann. §. 130. Das Weſentlichſte bei dieſem Geſchaͤfte iſt, daß man den Werth des Grund und Bodens oder dasjenige, was er nach Abzug aller Koſten und des billigen Vor- theils des Paͤchters tragen kann, richtig ſchaͤtze, und zwar nicht nach dem veraͤn- derlichen Werthe des Geldes, ſondern nach einem beſtimmten Getreidemaaße, deſſen Werthverhaͤltniß gegen alle uͤbrige Dinge ſich im groͤßern Durchſchnitt ſeit jeher gleich geblieben iſt und gleich bleiben wird. Es veraͤndert ſich zwar von einem Jahre zum andern, und iſt in kurzer Zeit noch veraͤnderlicher wie der Werth Beſtimmung des Kanon nach dem Durchſchnitts- preiſe des Getreides. Erſter Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/119
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/119>, abgerufen am 30.03.2020.