Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erbpacht.
ten kann, und er mehrere Kenntnisse davon besitzt. Einen wohlgelegenen und
ausgezeichneten größeren Hof in der Nähe seines Schlosses für sich zu behalten,
ihn mit Garten- und Lustanlagen in Verbindung zu setzen, und das landwirth-
schaftliche Gewerbe darauf in seiner höchsten Schönheit, seinem eigenthümlichen
Reize und Ebenmaaße darzustellen, wird dabei immer möglich seyn. Und wenn er
seinen Landsitz so mit freundlichen Wohnungen freier und thätiger Menschen umge-
ben hat, deren Felder ohne Zweifel bald in ungleich höherer Kultur stehen, und
die größte Mannigfaltigkeit darbieten werden, so wird ihm dies einen weit edleren
Anblick als die unabsehbare Fläche der vormaligen herrschaftlichen und bäuerlichen
Feldmark geben. Nächst der Musterwirthschaft seines zurückbehaltenen Hofes
wird ihm die Erhaltung, Eintheilung und Anlage der Forsten, der Teiche, der
Torfmoore, der Kalk- und Ziegelbrennereien, vielleicht anderer reservirter Perti-
nenzien, vielleicht die Betreibung und Einrichtung technischer Gewerke genugsam
beschäftigen können, deren Administration jedoch nun auch andern leichter aufge-
tragen werden kann, als die vormalige große Ackerwirthschaft des Gutes.

Weit entfernt, daß die Besorgniß, dieses Erbpachtsystem werde den Ruin der
adlichen Familien, insbesondere der alten, bewirken, gegründet seyn sollte, bin
ich vielmehr überzeugt, daß es ihre Erhaltung befördern werde, ja daß es solche in
vielen Fällen allein noch möglich mache. Der bestimmte Werth, die sichere Rente,
der zweifellose Kredit der Güter, der richtige Etat, den man über Einnahme und
Ausgabe machen kann, und der auf keiner Seite Ausfälle besorgen läßt, müssen
den Wohlstand vieler Familien sicherer erhalten, und den gesunkenen anderer
wieder erheben. Majorate können ja, wenn man will, dabei eben so sicher
bestehen.

§. 134.

Vortheile bei
den Domai-
nen.
Der Vortheil, welcher sich bei den Staatsdomainen bloß aus der Ersparung
der Administrationskosten, der Bauten, der Schadenberechnungen und Remis-
sionen ergeben wird, ist schon einleuchtend. Die reine Rente muß sich hierdurch,
wenn auch der künftige Kanon die jetzige Zeitpacht nicht überstiege, schon beträcht-
lich vermehren; weit mehr wird aber der Staat indirekte durch die höhere Kultur,
Produktion und Bevölkerung gewinnen.



Die Erbpacht.
ten kann, und er mehrere Kenntniſſe davon beſitzt. Einen wohlgelegenen und
ausgezeichneten groͤßeren Hof in der Naͤhe ſeines Schloſſes fuͤr ſich zu behalten,
ihn mit Garten- und Luſtanlagen in Verbindung zu ſetzen, und das landwirth-
ſchaftliche Gewerbe darauf in ſeiner hoͤchſten Schoͤnheit, ſeinem eigenthuͤmlichen
Reize und Ebenmaaße darzuſtellen, wird dabei immer moͤglich ſeyn. Und wenn er
ſeinen Landſitz ſo mit freundlichen Wohnungen freier und thaͤtiger Menſchen umge-
ben hat, deren Felder ohne Zweifel bald in ungleich hoͤherer Kultur ſtehen, und
die groͤßte Mannigfaltigkeit darbieten werden, ſo wird ihm dies einen weit edleren
Anblick als die unabſehbare Flaͤche der vormaligen herrſchaftlichen und baͤuerlichen
Feldmark geben. Naͤchſt der Muſterwirthſchaft ſeines zuruͤckbehaltenen Hofes
wird ihm die Erhaltung, Eintheilung und Anlage der Forſten, der Teiche, der
Torfmoore, der Kalk- und Ziegelbrennereien, vielleicht anderer reſervirter Perti-
nenzien, vielleicht die Betreibung und Einrichtung techniſcher Gewerke genugſam
beſchaͤftigen koͤnnen, deren Adminiſtration jedoch nun auch andern leichter aufge-
tragen werden kann, als die vormalige große Ackerwirthſchaft des Gutes.

Weit entfernt, daß die Beſorgniß, dieſes Erbpachtſyſtem werde den Ruin der
adlichen Familien, insbeſondere der alten, bewirken, gegruͤndet ſeyn ſollte, bin
ich vielmehr uͤberzeugt, daß es ihre Erhaltung befoͤrdern werde, ja daß es ſolche in
vielen Faͤllen allein noch moͤglich mache. Der beſtimmte Werth, die ſichere Rente,
der zweifelloſe Kredit der Guͤter, der richtige Etat, den man uͤber Einnahme und
Ausgabe machen kann, und der auf keiner Seite Ausfaͤlle beſorgen laͤßt, muͤſſen
den Wohlſtand vieler Familien ſicherer erhalten, und den geſunkenen anderer
wieder erheben. Majorate koͤnnen ja, wenn man will, dabei eben ſo ſicher
beſtehen.

§. 134.

Vortheile bei
den Domai-
nen.
Der Vortheil, welcher ſich bei den Staatsdomainen bloß aus der Erſparung
der Adminiſtrationskoſten, der Bauten, der Schadenberechnungen und Remiſ-
ſionen ergeben wird, iſt ſchon einleuchtend. Die reine Rente muß ſich hierdurch,
wenn auch der kuͤnftige Kanon die jetzige Zeitpacht nicht uͤberſtiege, ſchon betraͤcht-
lich vermehren; weit mehr wird aber der Staat indirekte durch die hoͤhere Kultur,
Produktion und Bevoͤlkerung gewinnen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0124" n="94"/><fw place="top" type="header">Die Erbpacht.</fw><lb/>
ten kann, und er mehrere Kenntni&#x017F;&#x017F;e davon be&#x017F;itzt. Einen wohlgelegenen und<lb/>
ausgezeichneten gro&#x0364;ßeren Hof in der Na&#x0364;he &#x017F;eines Schlo&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;r &#x017F;ich zu behalten,<lb/>
ihn mit Garten- und Lu&#x017F;tanlagen in Verbindung zu &#x017F;etzen, und das landwirth-<lb/>
&#x017F;chaftliche Gewerbe darauf in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Scho&#x0364;nheit, &#x017F;einem eigenthu&#x0364;mlichen<lb/>
Reize und Ebenmaaße darzu&#x017F;tellen, wird dabei immer mo&#x0364;glich &#x017F;eyn. Und wenn er<lb/>
&#x017F;einen Land&#x017F;itz &#x017F;o mit freundlichen Wohnungen freier und tha&#x0364;tiger Men&#x017F;chen umge-<lb/>
ben hat, deren Felder ohne Zweifel bald in ungleich ho&#x0364;herer Kultur &#x017F;tehen, und<lb/>
die gro&#x0364;ßte Mannigfaltigkeit darbieten werden, &#x017F;o wird ihm dies einen weit edleren<lb/>
Anblick als die unab&#x017F;ehbare Fla&#x0364;che der vormaligen herr&#x017F;chaftlichen und ba&#x0364;uerlichen<lb/>
Feldmark geben. Na&#x0364;ch&#x017F;t der Mu&#x017F;terwirth&#x017F;chaft &#x017F;eines zuru&#x0364;ckbehaltenen Hofes<lb/>
wird ihm die Erhaltung, Eintheilung und Anlage der For&#x017F;ten, der Teiche, der<lb/>
Torfmoore, der Kalk- und Ziegelbrennereien, vielleicht anderer re&#x017F;ervirter Perti-<lb/>
nenzien, vielleicht die Betreibung und Einrichtung techni&#x017F;cher Gewerke genug&#x017F;am<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigen ko&#x0364;nnen, deren Admini&#x017F;tration jedoch nun auch andern leichter aufge-<lb/>
tragen werden kann, als die vormalige große Ackerwirth&#x017F;chaft des Gutes.</p><lb/>
              <p>Weit entfernt, daß die Be&#x017F;orgniß, die&#x017F;es Erbpacht&#x017F;y&#x017F;tem werde den Ruin der<lb/>
adlichen Familien, insbe&#x017F;ondere der alten, bewirken, gegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn &#x017F;ollte, bin<lb/>
ich vielmehr u&#x0364;berzeugt, daß es ihre Erhaltung befo&#x0364;rdern werde, ja daß es &#x017F;olche in<lb/>
vielen Fa&#x0364;llen allein noch mo&#x0364;glich mache. Der be&#x017F;timmte Werth, die &#x017F;ichere Rente,<lb/>
der zweifello&#x017F;e Kredit der Gu&#x0364;ter, der richtige Etat, den man u&#x0364;ber Einnahme und<lb/>
Ausgabe machen kann, und der auf keiner Seite Ausfa&#x0364;lle be&#x017F;orgen la&#x0364;ßt, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Wohl&#x017F;tand vieler Familien &#x017F;icherer erhalten, und den ge&#x017F;unkenen anderer<lb/>
wieder erheben. Majorate ko&#x0364;nnen ja, wenn man will, dabei eben &#x017F;o &#x017F;icher<lb/>
be&#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 134.</head><lb/>
              <p><note place="left">Vortheile bei<lb/>
den Domai-<lb/>
nen.</note>Der Vortheil, welcher &#x017F;ich bei den Staatsdomainen bloß aus der Er&#x017F;parung<lb/>
der Admini&#x017F;trationsko&#x017F;ten, der Bauten, der Schadenberechnungen und Remi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionen ergeben wird, i&#x017F;t &#x017F;chon einleuchtend. Die reine Rente muß &#x017F;ich hierdurch,<lb/>
wenn auch der ku&#x0364;nftige Kanon die jetzige Zeitpacht nicht u&#x0364;ber&#x017F;tiege, &#x017F;chon betra&#x0364;cht-<lb/>
lich vermehren; weit mehr wird aber der Staat indirekte durch die ho&#x0364;here Kultur,<lb/>
Produktion und Bevo&#x0364;lkerung gewinnen.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0124] Die Erbpacht. ten kann, und er mehrere Kenntniſſe davon beſitzt. Einen wohlgelegenen und ausgezeichneten groͤßeren Hof in der Naͤhe ſeines Schloſſes fuͤr ſich zu behalten, ihn mit Garten- und Luſtanlagen in Verbindung zu ſetzen, und das landwirth- ſchaftliche Gewerbe darauf in ſeiner hoͤchſten Schoͤnheit, ſeinem eigenthuͤmlichen Reize und Ebenmaaße darzuſtellen, wird dabei immer moͤglich ſeyn. Und wenn er ſeinen Landſitz ſo mit freundlichen Wohnungen freier und thaͤtiger Menſchen umge- ben hat, deren Felder ohne Zweifel bald in ungleich hoͤherer Kultur ſtehen, und die groͤßte Mannigfaltigkeit darbieten werden, ſo wird ihm dies einen weit edleren Anblick als die unabſehbare Flaͤche der vormaligen herrſchaftlichen und baͤuerlichen Feldmark geben. Naͤchſt der Muſterwirthſchaft ſeines zuruͤckbehaltenen Hofes wird ihm die Erhaltung, Eintheilung und Anlage der Forſten, der Teiche, der Torfmoore, der Kalk- und Ziegelbrennereien, vielleicht anderer reſervirter Perti- nenzien, vielleicht die Betreibung und Einrichtung techniſcher Gewerke genugſam beſchaͤftigen koͤnnen, deren Adminiſtration jedoch nun auch andern leichter aufge- tragen werden kann, als die vormalige große Ackerwirthſchaft des Gutes. Weit entfernt, daß die Beſorgniß, dieſes Erbpachtſyſtem werde den Ruin der adlichen Familien, insbeſondere der alten, bewirken, gegruͤndet ſeyn ſollte, bin ich vielmehr uͤberzeugt, daß es ihre Erhaltung befoͤrdern werde, ja daß es ſolche in vielen Faͤllen allein noch moͤglich mache. Der beſtimmte Werth, die ſichere Rente, der zweifelloſe Kredit der Guͤter, der richtige Etat, den man uͤber Einnahme und Ausgabe machen kann, und der auf keiner Seite Ausfaͤlle beſorgen laͤßt, muͤſſen den Wohlſtand vieler Familien ſicherer erhalten, und den geſunkenen anderer wieder erheben. Majorate koͤnnen ja, wenn man will, dabei eben ſo ſicher beſtehen. §. 134. Der Vortheil, welcher ſich bei den Staatsdomainen bloß aus der Erſparung der Adminiſtrationskoſten, der Bauten, der Schadenberechnungen und Remiſ- ſionen ergeben wird, iſt ſchon einleuchtend. Die reine Rente muß ſich hierdurch, wenn auch der kuͤnftige Kanon die jetzige Zeitpacht nicht uͤberſtiege, ſchon betraͤcht- lich vermehren; weit mehr wird aber der Staat indirekte durch die hoͤhere Kultur, Produktion und Bevoͤlkerung gewinnen. Vortheile bei den Domai- nen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/124
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/124>, abgerufen am 20.07.2019.