Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Arbeit des Gespanns.
zelgewächsen 13/4 Morgen), im Frühjahr zu Erbsen, Hafer und ersten Gerstfurche
2 Morgen, zur zweiten 21/2 Morgen; beim Aufbrechen der Brache 2 Morgen, bei
der Wende- und Ruhefurche 21/2 Morgen, und zur Saatfurche 21/4 Morgen. Dies
sind nämlich die Mittelsätze, welche bei günstiger Witterung etwas vermehrt, bei
ungünstiger vermindert werden müssen.

Im Durchschnitt wird man von einem mit guten Wechselochsen bespannten
Pfluge etwas (1/4 Morgen) mehr, wie von einem Pferdepfluge erwarten können.

§. 184.

Das Eggen.2) Das Eggen. Hierbei ist die Verschiedenheit noch größer, als beim
Pflügen. Es kommt nämlich darauf an, mit welcher Sorgfalt und mit welchen
Werkzeugen diese wichtige Arbeit gemacht wird. Das Rundeggen ist die wirksamste,
aber auch die schwerste Art, und man nimmt an, daß ein Viergespann aufs höchste
16 Morgen damit beschaffen könne. Auf bindendem und grasigem Boden muß
man aber schon mit 14 Morgen zufrieden seyn. Kömmt es jedoch nur auf das
Ebeneggen, nicht auf das Zertrümmern der Klöße an, so können 20 Morgen da-
mit beschafft werden. Wenn man bei dem Eggen nur lang zieht, und zwar einmal
herauf, einmal herunter, so kann man 25 bis 28 Morgen täglich mit vier Pfer-
den bestreiten.

Nicht allenthalben wird jede Pflugfahre geegget, sondern zuweilen nur die
Saatfahre, welches aber auf jedem Boden fehlerhaft, bei einigermaßen bindendem
und in Klöße sich zusammen ballenden unverzeihlich ist.

Das Eggen wird in der Regel mit Pferden, der schnelleren Bewegung halber,
verrichtet. Doch kann es allerdings auch mit Ochsen geschehen.

Das Walzen.3) Das Walzen. Dieses ist eine, mehrentheils bei der Arbeitsberech-
nung übersehene, aber dennoch auf losem sowohl als zähem Boden sehr nützliche
Arbeit. Je nachdem die Walze breit und dünne, oder kurz und dicke ist, kann da-
mit mehr oder weniger beschickt werden; bei einer Breite von 8 Fuß können
18 Morgen mit zwei Pferden füglich gewalzt werden. Stachel- und eckige Wal-
zen erfordern größere Anstrengung.

Arbeiten des
verfeinerten
Feldbaues.
4) Die Arbeiten des verfeinerten Feldbaues. Sie unterschei-
den sich in solche, die zur Vorbereitung vor der Saat oder Pflanzung dienen, und
in solche, die während der Vegetationsperiode vorgenommen werden. Zu den

Arbeit des Geſpanns.
zelgewaͤchſen 1¾ Morgen), im Fruͤhjahr zu Erbſen, Hafer und erſten Gerſtfurche
2 Morgen, zur zweiten 2½ Morgen; beim Aufbrechen der Brache 2 Morgen, bei
der Wende- und Ruhefurche 2½ Morgen, und zur Saatfurche 2¼ Morgen. Dies
ſind naͤmlich die Mittelſaͤtze, welche bei guͤnſtiger Witterung etwas vermehrt, bei
unguͤnſtiger vermindert werden muͤſſen.

Im Durchſchnitt wird man von einem mit guten Wechſelochſen beſpannten
Pfluge etwas (¼ Morgen) mehr, wie von einem Pferdepfluge erwarten koͤnnen.

§. 184.

Das Eggen.2) Das Eggen. Hierbei iſt die Verſchiedenheit noch groͤßer, als beim
Pfluͤgen. Es kommt naͤmlich darauf an, mit welcher Sorgfalt und mit welchen
Werkzeugen dieſe wichtige Arbeit gemacht wird. Das Rundeggen iſt die wirkſamſte,
aber auch die ſchwerſte Art, und man nimmt an, daß ein Viergeſpann aufs hoͤchſte
16 Morgen damit beſchaffen koͤnne. Auf bindendem und graſigem Boden muß
man aber ſchon mit 14 Morgen zufrieden ſeyn. Koͤmmt es jedoch nur auf das
Ebeneggen, nicht auf das Zertruͤmmern der Kloͤße an, ſo koͤnnen 20 Morgen da-
mit beſchafft werden. Wenn man bei dem Eggen nur lang zieht, und zwar einmal
herauf, einmal herunter, ſo kann man 25 bis 28 Morgen taͤglich mit vier Pfer-
den beſtreiten.

Nicht allenthalben wird jede Pflugfahre geegget, ſondern zuweilen nur die
Saatfahre, welches aber auf jedem Boden fehlerhaft, bei einigermaßen bindendem
und in Kloͤße ſich zuſammen ballenden unverzeihlich iſt.

Das Eggen wird in der Regel mit Pferden, der ſchnelleren Bewegung halber,
verrichtet. Doch kann es allerdings auch mit Ochſen geſchehen.

Das Walzen.3) Das Walzen. Dieſes iſt eine, mehrentheils bei der Arbeitsberech-
nung uͤberſehene, aber dennoch auf loſem ſowohl als zaͤhem Boden ſehr nuͤtzliche
Arbeit. Je nachdem die Walze breit und duͤnne, oder kurz und dicke iſt, kann da-
mit mehr oder weniger beſchickt werden; bei einer Breite von 8 Fuß koͤnnen
18 Morgen mit zwei Pferden fuͤglich gewalzt werden. Stachel- und eckige Wal-
zen erfordern groͤßere Anſtrengung.

Arbeiten des
verfeinerten
Feldbaues.
4) Die Arbeiten des verfeinerten Feldbaues. Sie unterſchei-
den ſich in ſolche, die zur Vorbereitung vor der Saat oder Pflanzung dienen, und
in ſolche, die waͤhrend der Vegetationsperiode vorgenommen werden. Zu den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0164" n="134"/><fw place="top" type="header">Arbeit des Ge&#x017F;panns.</fw><lb/>
zelgewa&#x0364;ch&#x017F;en 1¾ Morgen), im Fru&#x0364;hjahr zu Erb&#x017F;en, Hafer und er&#x017F;ten Ger&#x017F;tfurche<lb/>
2 Morgen, zur zweiten 2½ Morgen; beim Aufbrechen der Brache 2 Morgen, bei<lb/>
der Wende- und Ruhefurche 2½ Morgen, und zur Saatfurche 2¼ Morgen. Dies<lb/>
&#x017F;ind na&#x0364;mlich die Mittel&#x017F;a&#x0364;tze, welche bei gu&#x0364;n&#x017F;tiger Witterung etwas vermehrt, bei<lb/>
ungu&#x0364;n&#x017F;tiger vermindert werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Im Durch&#x017F;chnitt wird man von einem mit guten Wech&#x017F;eloch&#x017F;en be&#x017F;pannten<lb/>
Pfluge etwas (¼ Morgen) mehr, wie von einem Pferdepfluge erwarten ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 184.</head><lb/>
              <p><note place="left">Das Eggen.</note>2) <hi rendition="#g">Das Eggen</hi>. Hierbei i&#x017F;t die Ver&#x017F;chiedenheit noch gro&#x0364;ßer, als beim<lb/>
Pflu&#x0364;gen. Es kommt na&#x0364;mlich darauf an, mit welcher Sorgfalt und mit welchen<lb/>
Werkzeugen die&#x017F;e wichtige Arbeit gemacht wird. Das Rundeggen i&#x017F;t die wirk&#x017F;am&#x017F;te,<lb/>
aber auch die &#x017F;chwer&#x017F;te Art, und man nimmt an, daß ein Vierge&#x017F;pann aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
16 Morgen damit be&#x017F;chaffen ko&#x0364;nne. Auf bindendem und gra&#x017F;igem Boden muß<lb/>
man aber &#x017F;chon mit 14 Morgen zufrieden &#x017F;eyn. Ko&#x0364;mmt es jedoch nur auf das<lb/>
Ebeneggen, nicht auf das Zertru&#x0364;mmern der Klo&#x0364;ße an, &#x017F;o ko&#x0364;nnen 20 Morgen da-<lb/>
mit be&#x017F;chafft werden. Wenn man bei dem Eggen nur lang zieht, und zwar einmal<lb/>
herauf, einmal herunter, &#x017F;o kann man 25 bis 28 Morgen ta&#x0364;glich mit vier Pfer-<lb/>
den be&#x017F;treiten.</p><lb/>
              <p>Nicht allenthalben wird jede Pflugfahre geegget, &#x017F;ondern zuweilen nur die<lb/>
Saatfahre, welches aber auf jedem Boden fehlerhaft, bei einigermaßen bindendem<lb/>
und in Klo&#x0364;ße &#x017F;ich zu&#x017F;ammen ballenden unverzeihlich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Das Eggen wird in der Regel mit Pferden, der &#x017F;chnelleren Bewegung halber,<lb/>
verrichtet. Doch kann es allerdings auch mit Och&#x017F;en ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
              <p><note place="left">Das Walzen.</note>3) <hi rendition="#g">Das Walzen</hi>. Die&#x017F;es i&#x017F;t eine, mehrentheils bei der Arbeitsberech-<lb/>
nung u&#x0364;ber&#x017F;ehene, aber dennoch auf lo&#x017F;em &#x017F;owohl als za&#x0364;hem Boden &#x017F;ehr nu&#x0364;tzliche<lb/>
Arbeit. Je nachdem die Walze breit und du&#x0364;nne, oder kurz und dicke i&#x017F;t, kann da-<lb/>
mit mehr oder weniger be&#x017F;chickt werden; bei einer Breite von 8 Fuß ko&#x0364;nnen<lb/>
18 Morgen mit zwei Pferden fu&#x0364;glich gewalzt werden. Stachel- und eckige Wal-<lb/>
zen erfordern gro&#x0364;ßere An&#x017F;trengung.</p><lb/>
              <p><note place="left">Arbeiten des<lb/>
verfeinerten<lb/>
Feldbaues.</note>4) <hi rendition="#g">Die Arbeiten des verfeinerten Feldbaues</hi>. Sie unter&#x017F;chei-<lb/>
den &#x017F;ich in &#x017F;olche, die zur Vorbereitung vor der Saat oder Pflanzung dienen, und<lb/>
in &#x017F;olche, die wa&#x0364;hrend der Vegetationsperiode vorgenommen werden. Zu den<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0164] Arbeit des Geſpanns. zelgewaͤchſen 1¾ Morgen), im Fruͤhjahr zu Erbſen, Hafer und erſten Gerſtfurche 2 Morgen, zur zweiten 2½ Morgen; beim Aufbrechen der Brache 2 Morgen, bei der Wende- und Ruhefurche 2½ Morgen, und zur Saatfurche 2¼ Morgen. Dies ſind naͤmlich die Mittelſaͤtze, welche bei guͤnſtiger Witterung etwas vermehrt, bei unguͤnſtiger vermindert werden muͤſſen. Im Durchſchnitt wird man von einem mit guten Wechſelochſen beſpannten Pfluge etwas (¼ Morgen) mehr, wie von einem Pferdepfluge erwarten koͤnnen. §. 184. 2) Das Eggen. Hierbei iſt die Verſchiedenheit noch groͤßer, als beim Pfluͤgen. Es kommt naͤmlich darauf an, mit welcher Sorgfalt und mit welchen Werkzeugen dieſe wichtige Arbeit gemacht wird. Das Rundeggen iſt die wirkſamſte, aber auch die ſchwerſte Art, und man nimmt an, daß ein Viergeſpann aufs hoͤchſte 16 Morgen damit beſchaffen koͤnne. Auf bindendem und graſigem Boden muß man aber ſchon mit 14 Morgen zufrieden ſeyn. Koͤmmt es jedoch nur auf das Ebeneggen, nicht auf das Zertruͤmmern der Kloͤße an, ſo koͤnnen 20 Morgen da- mit beſchafft werden. Wenn man bei dem Eggen nur lang zieht, und zwar einmal herauf, einmal herunter, ſo kann man 25 bis 28 Morgen taͤglich mit vier Pfer- den beſtreiten. Das Eggen. Nicht allenthalben wird jede Pflugfahre geegget, ſondern zuweilen nur die Saatfahre, welches aber auf jedem Boden fehlerhaft, bei einigermaßen bindendem und in Kloͤße ſich zuſammen ballenden unverzeihlich iſt. Das Eggen wird in der Regel mit Pferden, der ſchnelleren Bewegung halber, verrichtet. Doch kann es allerdings auch mit Ochſen geſchehen. 3) Das Walzen. Dieſes iſt eine, mehrentheils bei der Arbeitsberech- nung uͤberſehene, aber dennoch auf loſem ſowohl als zaͤhem Boden ſehr nuͤtzliche Arbeit. Je nachdem die Walze breit und duͤnne, oder kurz und dicke iſt, kann da- mit mehr oder weniger beſchickt werden; bei einer Breite von 8 Fuß koͤnnen 18 Morgen mit zwei Pferden fuͤglich gewalzt werden. Stachel- und eckige Wal- zen erfordern groͤßere Anſtrengung. Das Walzen. 4) Die Arbeiten des verfeinerten Feldbaues. Sie unterſchei- den ſich in ſolche, die zur Vorbereitung vor der Saat oder Pflanzung dienen, und in ſolche, die waͤhrend der Vegetationsperiode vorgenommen werden. Zu den Arbeiten des verfeinerten Feldbaues.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/164
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/164>, abgerufen am 16.07.2019.