Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Arbeit des Gespanns.
erstern gehört die Arbeit mit dem doppelten großen eilfschaarigen Exstirpator,
mit welchem vier Pferde und zwei Menschen täglich 18 Morgen bearbeiten; und
mit dem kleinen Exstirpator oder Saatpflug, der mit zwei Pferden und einem
Menschen täglich 10 Morgen bearbeitet.

Auch gehört hierher der Schnittpflug, welcher vermittelst des am Vorei-
sen oder Kolter angebrachten Streichbretts den Pflugstreifen horizontal in zwei
Theile theilt, und den oberen zu unterst in die Furche legt. Er erfordert, um
gleichviel Arbeit wie mit einem andern Pfluge zu verrichten, ein Pferd oder Ochsen
mehr. Doch können ihn auch zwei Ochsen oder Pferde ziehn, wenn man 1/3 weni-
ger Arbeit von ihnen fordert, und letzteres geht der Gewohnheit der Thiere wegen
besser. Sein Gebrauch findet hauptsächlich beim Rasen- und Kleeumbruch Statt.

Von den Arbeiten der zweiten Art kommt hier die Pferdehacke (ihres häu-
figsten Gebrauches wegen unter dem Namen Kartosselhacke bekannt) und verschie-
dene Schaufelpflüge oder Kultivators in Erwähnung, welche Instru-
mente bei zweifüßigen Distanzen der Pflanzenreihen mit einem Pferde, und nach den
Umständen mit einem oder zwei Menschen, 6 Morgen machen. Der größere, tief
eindringende Bearbeitungs- und Wasserfurchenpflug mit zwei weit und
enge zu spannenden Streichbrettern erfordert zwei Pferde, und macht damit die-
selbe Arbeit.

Die Drillmaschine zum Getreidesäen, in Reihen von 8 bis 9 Zoll Di-
stanz, kann täglich mit einem Pferde und zwei Menschen 12 Morgen machen.
Wir nehmen jedoch des zuweilen vorfallenden Aufenthalts wegen nur 10 Morgen
an. Die sechsschaarige, mit der vorigen in Verbindung stehende Hackma-
schine
macht mit ihren verschiedenen Aufkratzungs-, Schaufel- und Anhäufeeisen
mit einem Pferde und zwei Menschen 12 bis 15 Morgen, je nachdem das Land
eben und rein, und der Arbeiter geübt ist.

§. 121.

5) Die Ausfuhr des Düngers. Diese in jeder guten WirthschaftDünger-Aus-
fuhr.

sehr beträchtliche Arbeit läßt sich nur nach gegebenem Lokale genau berechnen, weil
dabei sehr viel auf die Entfernung des Feldes, die Beschaffenheit der Wege und
die Jahreszeit mit derselben auf die Witterung ankommt. Wir nehmen im Durch-
schnitt vierspännige Fuder Mist an, wie sie die Pferde bei leidlichen Wegen, ohne

Arbeit des Geſpanns.
erſtern gehoͤrt die Arbeit mit dem doppelten großen eilfſchaarigen Exſtirpator,
mit welchem vier Pferde und zwei Menſchen taͤglich 18 Morgen bearbeiten; und
mit dem kleinen Exſtirpator oder Saatpflug, der mit zwei Pferden und einem
Menſchen taͤglich 10 Morgen bearbeitet.

Auch gehoͤrt hierher der Schnittpflug, welcher vermittelſt des am Vorei-
ſen oder Kolter angebrachten Streichbretts den Pflugſtreifen horizontal in zwei
Theile theilt, und den oberen zu unterſt in die Furche legt. Er erfordert, um
gleichviel Arbeit wie mit einem andern Pfluge zu verrichten, ein Pferd oder Ochſen
mehr. Doch koͤnnen ihn auch zwei Ochſen oder Pferde ziehn, wenn man ⅓ weni-
ger Arbeit von ihnen fordert, und letzteres geht der Gewohnheit der Thiere wegen
beſſer. Sein Gebrauch findet hauptſaͤchlich beim Raſen- und Kleeumbruch Statt.

Von den Arbeiten der zweiten Art kommt hier die Pferdehacke (ihres haͤu-
figſten Gebrauches wegen unter dem Namen Kartoſſelhacke bekannt) und verſchie-
dene Schaufelpfluͤge oder Kultivators in Erwaͤhnung, welche Inſtru-
mente bei zweifuͤßigen Diſtanzen der Pflanzenreihen mit einem Pferde, und nach den
Umſtaͤnden mit einem oder zwei Menſchen, 6 Morgen machen. Der groͤßere, tief
eindringende Bearbeitungs- und Waſſerfurchenpflug mit zwei weit und
enge zu ſpannenden Streichbrettern erfordert zwei Pferde, und macht damit die-
ſelbe Arbeit.

Die Drillmaſchine zum Getreideſaͤen, in Reihen von 8 bis 9 Zoll Di-
ſtanz, kann taͤglich mit einem Pferde und zwei Menſchen 12 Morgen machen.
Wir nehmen jedoch des zuweilen vorfallenden Aufenthalts wegen nur 10 Morgen
an. Die ſechsſchaarige, mit der vorigen in Verbindung ſtehende Hackma-
ſchine
macht mit ihren verſchiedenen Aufkratzungs-, Schaufel- und Anhaͤufeeiſen
mit einem Pferde und zwei Menſchen 12 bis 15 Morgen, je nachdem das Land
eben und rein, und der Arbeiter geuͤbt iſt.

§. 121.

5) Die Ausfuhr des Duͤngers. Dieſe in jeder guten WirthſchaftDuͤnger-Aus-
fuhr.

ſehr betraͤchtliche Arbeit laͤßt ſich nur nach gegebenem Lokale genau berechnen, weil
dabei ſehr viel auf die Entfernung des Feldes, die Beſchaffenheit der Wege und
die Jahreszeit mit derſelben auf die Witterung ankommt. Wir nehmen im Durch-
ſchnitt vierſpaͤnnige Fuder Miſt an, wie ſie die Pferde bei leidlichen Wegen, ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0165" n="135"/><fw place="top" type="header">Arbeit des Ge&#x017F;panns.</fw><lb/>
er&#x017F;tern geho&#x0364;rt die Arbeit mit dem doppelten <hi rendition="#g">großen</hi> eilf&#x017F;chaarigen <hi rendition="#g">Ex&#x017F;tirpator</hi>,<lb/>
mit welchem vier Pferde und zwei Men&#x017F;chen ta&#x0364;glich 18 Morgen bearbeiten; und<lb/>
mit dem <hi rendition="#g">kleinen Ex&#x017F;tirpator</hi> oder Saatpflug, der mit zwei Pferden und einem<lb/>
Men&#x017F;chen ta&#x0364;glich 10 Morgen bearbeitet.</p><lb/>
              <p>Auch geho&#x0364;rt hierher der <hi rendition="#g">Schnittpflug</hi>, welcher vermittel&#x017F;t des am Vorei-<lb/>
&#x017F;en oder Kolter angebrachten Streichbretts den Pflug&#x017F;treifen horizontal in zwei<lb/>
Theile theilt, und den oberen zu unter&#x017F;t in die Furche legt. Er erfordert, um<lb/>
gleichviel Arbeit wie mit einem andern Pfluge zu verrichten, ein Pferd oder Och&#x017F;en<lb/>
mehr. Doch ko&#x0364;nnen ihn auch zwei Och&#x017F;en oder Pferde ziehn, wenn man &#x2153; weni-<lb/>
ger Arbeit von ihnen fordert, und letzteres geht der Gewohnheit der Thiere wegen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er. Sein Gebrauch findet haupt&#x017F;a&#x0364;chlich beim Ra&#x017F;en- und Kleeumbruch Statt.</p><lb/>
              <p>Von den Arbeiten der zweiten Art kommt hier die <hi rendition="#g">Pferdehacke</hi> (ihres ha&#x0364;u-<lb/>
fig&#x017F;ten Gebrauches wegen unter dem Namen Karto&#x017F;&#x017F;elhacke bekannt) und ver&#x017F;chie-<lb/>
dene <hi rendition="#g">Schaufelpflu&#x0364;ge</hi> oder <hi rendition="#g">Kultivators</hi> in Erwa&#x0364;hnung, welche In&#x017F;tru-<lb/>
mente bei zweifu&#x0364;ßigen Di&#x017F;tanzen der Pflanzenreihen mit einem Pferde, und nach den<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden mit einem oder zwei Men&#x017F;chen, 6 Morgen machen. Der gro&#x0364;ßere, tief<lb/>
eindringende <hi rendition="#g">Bearbeitungs</hi>- und <hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erfurchenpflug</hi> mit zwei weit und<lb/>
enge zu &#x017F;pannenden Streichbrettern erfordert zwei Pferde, und macht damit die-<lb/>
&#x017F;elbe Arbeit.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Drillma&#x017F;chine</hi> zum Getreide&#x017F;a&#x0364;en, in Reihen von 8 bis 9 Zoll Di-<lb/>
&#x017F;tanz, kann ta&#x0364;glich mit einem Pferde und zwei Men&#x017F;chen 12 Morgen machen.<lb/>
Wir nehmen jedoch des zuweilen vorfallenden Aufenthalts wegen nur 10 Morgen<lb/>
an. Die <hi rendition="#g">&#x017F;echs&#x017F;chaarige</hi>, mit der vorigen in Verbindung &#x017F;tehende <hi rendition="#g">Hackma-<lb/>
&#x017F;chine</hi> macht mit ihren ver&#x017F;chiedenen Aufkratzungs-, Schaufel- und Anha&#x0364;ufeei&#x017F;en<lb/>
mit einem Pferde und zwei Men&#x017F;chen 12 bis 15 Morgen, je nachdem das Land<lb/>
eben und rein, und der Arbeiter geu&#x0364;bt i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <p>5) <hi rendition="#g">Die Ausfuhr des Du&#x0364;ngers</hi>. Die&#x017F;e in jeder guten Wirth&#x017F;chaft<note place="right">Du&#x0364;nger-Aus-<lb/>
fuhr.</note><lb/>
&#x017F;ehr betra&#x0364;chtliche Arbeit la&#x0364;ßt &#x017F;ich nur nach gegebenem Lokale genau berechnen, weil<lb/>
dabei &#x017F;ehr viel auf die Entfernung des Feldes, die Be&#x017F;chaffenheit der Wege und<lb/>
die Jahreszeit mit der&#x017F;elben auf die Witterung ankommt. Wir nehmen im Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt vier&#x017F;pa&#x0364;nnige Fuder Mi&#x017F;t an, wie &#x017F;ie die Pferde bei leidlichen Wegen, ohne<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0165] Arbeit des Geſpanns. erſtern gehoͤrt die Arbeit mit dem doppelten großen eilfſchaarigen Exſtirpator, mit welchem vier Pferde und zwei Menſchen taͤglich 18 Morgen bearbeiten; und mit dem kleinen Exſtirpator oder Saatpflug, der mit zwei Pferden und einem Menſchen taͤglich 10 Morgen bearbeitet. Auch gehoͤrt hierher der Schnittpflug, welcher vermittelſt des am Vorei- ſen oder Kolter angebrachten Streichbretts den Pflugſtreifen horizontal in zwei Theile theilt, und den oberen zu unterſt in die Furche legt. Er erfordert, um gleichviel Arbeit wie mit einem andern Pfluge zu verrichten, ein Pferd oder Ochſen mehr. Doch koͤnnen ihn auch zwei Ochſen oder Pferde ziehn, wenn man ⅓ weni- ger Arbeit von ihnen fordert, und letzteres geht der Gewohnheit der Thiere wegen beſſer. Sein Gebrauch findet hauptſaͤchlich beim Raſen- und Kleeumbruch Statt. Von den Arbeiten der zweiten Art kommt hier die Pferdehacke (ihres haͤu- figſten Gebrauches wegen unter dem Namen Kartoſſelhacke bekannt) und verſchie- dene Schaufelpfluͤge oder Kultivators in Erwaͤhnung, welche Inſtru- mente bei zweifuͤßigen Diſtanzen der Pflanzenreihen mit einem Pferde, und nach den Umſtaͤnden mit einem oder zwei Menſchen, 6 Morgen machen. Der groͤßere, tief eindringende Bearbeitungs- und Waſſerfurchenpflug mit zwei weit und enge zu ſpannenden Streichbrettern erfordert zwei Pferde, und macht damit die- ſelbe Arbeit. Die Drillmaſchine zum Getreideſaͤen, in Reihen von 8 bis 9 Zoll Di- ſtanz, kann taͤglich mit einem Pferde und zwei Menſchen 12 Morgen machen. Wir nehmen jedoch des zuweilen vorfallenden Aufenthalts wegen nur 10 Morgen an. Die ſechsſchaarige, mit der vorigen in Verbindung ſtehende Hackma- ſchine macht mit ihren verſchiedenen Aufkratzungs-, Schaufel- und Anhaͤufeeiſen mit einem Pferde und zwei Menſchen 12 bis 15 Morgen, je nachdem das Land eben und rein, und der Arbeiter geuͤbt iſt. §. 121. 5) Die Ausfuhr des Duͤngers. Dieſe in jeder guten Wirthſchaft ſehr betraͤchtliche Arbeit laͤßt ſich nur nach gegebenem Lokale genau berechnen, weil dabei ſehr viel auf die Entfernung des Feldes, die Beſchaffenheit der Wege und die Jahreszeit mit derſelben auf die Witterung ankommt. Wir nehmen im Durch- ſchnitt vierſpaͤnnige Fuder Miſt an, wie ſie die Pferde bei leidlichen Wegen, ohne Duͤnger-Aus- fuhr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/165
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/165>, abgerufen am 22.07.2019.